Allgemein

Wetzlarbad: Der Countdown läuft…

Foto: Edgar Hungs

Wenn alles nach Plan verläuft, werden die Türen des neuen Eupener Wetzlarbads in den ersten Juli-Wochen dieses Jahres öffnen. Gerade noch rechtzeitig für die Sommerferien. „Ostbelgien Direkt“ besuchte die Baustelle im Ortsteil Hütte und unterhielt sich mit dem Eupener Schöffen Werner Baumgarten (SPplus).

Von der Vergangenheit sind nur der Name und der Sprungturm übriggeblieben. Das neue Wetzlarbad ist eine komplett neue Anlage mit hochwertiger Technik und mit sehr viel Sport- und Freizeitcharakter.

Durch seine Lage könnte der neue Schwimmkomplex effektiv zu einem Anziehungspunkt und einem Mehrwert für das städtische Leben in Eupen werden. Doch vorher steht die Fertigstellung an.

Foto: Edgar Hungs

Noch gleicht das gesamte Areal einer Großbaufläche. Bauunternehmer, Fliesenleger, Elektriker, Schreiner tragen in der Endphase nun die Verantwortung, dass die Anlage im vorgesehenen Zeitfenster öffnen kann.

Noch sind die Schwimmbecken leer, im Innenraum und in den Außenanlagen wird mit Hochdruck gearbeitet. Der neue Terrassenbereich ist großzügig angelegt und bietet für jedermann eine willkommene Einkehrmöglichkeit. Wo sich heute noch Erdhaufen und Mörtelsäcke häufen, werden in den kommenden Wochen rund 6400 m² Rollrasen verlegt.

Was bisher feststeht, sind die Übergabe an den neuen Betreiber Innopa im Rahmen eines Festaktes am 22. Juni und die endgültige Schließung des Hallenbads am Stockbergerweg am 30. Juni. Angestrebt wird eine offizielle Inbetriebnahme des Wetzlarbads um den 6. Juli 2018.

350 Parkplätze rund um das Wetzlarbad

Trotzdem haben die Stadtverantwortlichen bereits einige Vorkehrungen im Umfeld der neuen Schwimmanlage getroffen. Die Eintrittspreise liegen seit einiger Zeit fest, das Parkkonzept steht ebenfalls.

Der Parkplatz im Mühlenweg bietet in unmittelbarer Nähe ausreichend Platz. Wer lieber näher parken möchte, kann sein Auto auf dem ehemaligen Campinggelände „An der Hill“, an der Ochsenalm oder direkt an der Liegewiese abstellen.

Foto: Edgar Hungs

Das Parken auf den rund 350 Stellplätzen ist kostenlos. Auch ein Platz zum Abstellen der Fahrräder vor dem Gebäudekomplex ist vorgesehen.

Zudem bemüht sich die Stadt Eupen um eine Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs Richtung Hütte. Die Gespräche mit der wallonischen Nahverkehrsgesellschaft (TEC) laufen noch. Zusätzlich zum derzeitigen Fahrplan strebt man einen Zubringerdienst in Form von Sonderfahrten an. Hier wird wohl die Finanzierbarkeit eines solchen Projektes letztendlich ausschlaggebend sein.

„Diese Gespräche gestalten sich derzeit schwierig. Auf jeden Fall sollen noch andere Pisten verfolgt werden. Diesbezügliche Verhandlungen laufen“, so Arthur Genten (Ecolo), Mobilitätsschöffe der Stadt Eupen, gegenüber „Ostbelgien Direkt“, das auch mit Schöffe Werner Baumgarten (SPplus) ein Interview führte, das wir nachfolgend veröffentlichen.

Baumgarten: „Wetzlarbad auch bei unsicherem Wetter ein Ausflugsziel“

OD: Herr Baumgarten, der neue Betreiber erhofft sich einen Jahresdurchschnitt von 250.000 Badegästen. Was macht das neue Bad so attraktiv, damit dieses Ziel auch erreicht werden kann?

Der Eupener Schöffe Werner Baumgarten. Foto: OD

Werner Baumgarten: Zum einen der „Spaßbereich“, der die Besucher zum Verweilen einlädt, das Gastronomiekonzept des Betreibers und vor allem die Möglichkeit, zwischen Innen- und Außenbad wechseln zu können. Somit ist das Wetzlarbad auch bei „unsicherem“ Wetter ein Ausflugsziel.

OD: Die Staffelung der Eintrittspreise zwischen hiesigen und auswärtigen Besuchern wurde in den Medien diskutiert. Bleiben diese Unterschiede weiterhin bestehen? Oder wird das System nochmals überprüft?

Baumgarten: Die Preise sind auf Vorschlag des Betreibers im Rahmen des Betriebskonzeptes vom Gemeindekollegium, dem Verwaltungsrat der Tilia, der Sportkommission und dem Stadtrat jeweils einstimmig verabschiedet worden. Wir sollten jetzt einmal öffnen und dann im kommenden Jahr eine erste Bilanz ziehen.

OD: Bekanntlich möchte man ja mit dem Auto direkt ins Bad fahren. Könnte die Parkplatzsuche zu einem Problem werden?

Baumgarten: Wir haben ein Parkplatzkonzept ausgearbeitet und vorgestellt. Ich glaube, dass im normalen Betrieb ausreichend Parkplätze vorhanden sind. Probleme können dann entstehen, wenn der Wettergott es plötzlich und unerwartet gut mit uns meint. Aber dies war schon immer so. Auch hier werden wir uns regelmäßig mit dem Betreiber austauschen und Verbesserungsmöglichkeiten absprechen und umsetzen.

OD: Inwieweit ist eine Anpassung an den öffentliche Personenverkehr noch ausbaufähig?

Foto: Edgar Hungs

Baumgarten: Wir sind von Seiten der Stadt auch bereit in der Hauptsaison zusätzliche Busse finanziell zu unterstützen.

OD: Die Übernahme durch den Betreiber soll am 22. Juni im Rahmen eines Festaktes erfolgen. Das Hallenbad am Stockbergerweg schließt am Monatsende. Welche Fortschritte gibt es in den Überlegungen einer neuen Zweckzuführung des alten Komplexes?

Baumgarten: Die Arbeitsgruppe Stockbergerweg wird in Zusammenarbeit mit dem Eupener Sportbund und der Beratergruppe S&R Anfang September Vorschläge vorlegen. Diese gilt es dann auszuwerten und in die Sportplanung 2018-2024 aufzunehmen. Es steht fest, dass das Hallenbad, dessen Personal ja zum neuen Wetzlarbad wechselt, am 30. Juni seine Türen schließen wird. EDGAR HUNGS

Nachfolgend noch einige andere Innen- und Außenansichten des neuen Eupener Wetzlarbades. (Zum Vergrößern Bild anklicken):

  1. Komisch Komisch

    Herr Hungs. Sie schreiben : Von der Vergangenheit sind nur der Name und der Sprungturm übriggeblieben. Ich sehe aber kein Sprungturm auf den Fotos. Muss er noch gebaut werden ?

    • Ich war am Sonntag beim Tag der Offenen Tür des Bauhofes. Dort stand der Sprungturm der durch den Bauhof restauriert wurde ausgestellt.
      Bei einer Führung dortselbst wurde gesagt das besagter in den kommenden Wochen im neuen Bad aufgestellt wird.

  2. Gratulation

    Super, wovon die frühere CSP-Mehrheit immer nur geträumt und geredet hat, hat die jetzige rasch und gut in die Tat umgesetzt. Aber das ist nur einer der vielen Gründe, die CSP für mindestens ein weiteres Jahrzehnt aus der Mehrheit rauszuhalten

    • Rasch und Gut ?

      1. Von der Planung bis zur Eröffnung des Wetzlarbades sind 7 Jahre ins Land gezogen. Der Baubeginn und das Fertigstellungsdatum wurden seit 2012 jährlich nach hinten verschoben. (Bauvolumen 12 Mio €)
      2. Unter CSP-Regierungsbeteiligung wurde der Umbau des AS-Stadions von der Planung bis zur Eröffung in 7 Monaten realisiert (Bauvolumen 6 Mio €).

      1: 7 Jahre (5 Jahre ohne Freibad)
      2: 7 Monate

      Rasch und gut ?

      • Eupen-Verviers

        Daran hat die CSP-Mehrheit nix gemacht, und bezahlt hat damals zum allergrößten Teil die DG. Wie immer übrigens. Wenn Eupen die DG mit all ihren Einrichtungen und mit all den Zuschüssen nicht hätte, sähe Eupen so aus wie einige Ecken von Verviers.

      • @Rasch und Gut
        Toller Vergleich.
        Ja RICHTIG , Gottseidank hat es solange gedauert. Unter der CSP wäre es seit 2 Jahren fertig gewesen. Ich zitiere jetzt mal Herrn Baumgarten bei der Podiumsdiskussion vor den Wahlen 2012.
        „Wenn die SP mit in der Mehrheit sitzt werde ich alles daran tun das das Wetzlerbad so wie es jetzt geplant wurde NICHT gebaut wird.
        Aber Rasch und Gut ihr von der CSP seit HEULSUSEN! Ich bin kein SP Wähler!!!!! jedoch Herrn Baumgarten sehr DANKBAR….

        • Rasch und gut

          Nein, ich bin nicht von der CSP, nur Beobachter.
          Aber wahrscheinlich wäre das Bad unter CSP-Regierung tatsächlich schon seit 4 Jahren fertig. Groß geändert hat Herr Baumgarten allerdings nichts, außer Tauchmöglichkeiten für seinen (!) Tauchclub zu schaffen.

  3. Dieter Creutz

    Hallo,
    kann ich mal jemand aufklären? Bekannte, die das Bad besichtigt haben, sagten mir, das man sich am Eingang entscheiden muss ob man ins Schwimmbad oder ins Freibad möchte? Stimmt das? Denn dann könnte ja wohl nicht mehr die Rede von einem „Kombibad“ sein. In den so genannten Kombibädern kann ich sowohl den Innen- wie auch den Außenbereich nutzen. In manchen kann ich sogar von innen nach außen schwimmen. Und was ist, wenn ich morgens Eintritt bezahle und nachmittags das Wetter dreht? Muss ich dann wieder Eintritt bezahlen um in den Innenbereich zu kommen? Oder ist das Quatsch? Weiß das jemand?

  4. EifelEr Worrikaner

    Hi, was bist du denn für ein Eifler. Im Namen fast aller Eifler Mitarbeiter stelle ich dir mal die Frage, wo du denn bei uns Müll und Chaos findest. Du scheinst nur beleidigen zu wollen. Wir können dir sagen, dass uns Zentrum top sauber und aufgeräumt ist, dass Baumgartens Stellvertreter Björn einen tollen Job macht und von Chaos nichts zu sehen ist. Als Eifler können wir dir nur anraten unsere Heimat nicht weiter zu beleidigen oder einfach in Eupen um Asyl zu bitten. Du bist einfach lächerlich

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern