Allgemein

Wenn der Schönefelder Wald in Eupen zur Rennstrecke wird

Die Straße durch den Schönefelder Wald in Eupen. Foto: OD

Obwohl am Waldrestaurant inzwischen einige wichtige Maßnahmen getroffen wurden, um für Jogger und Fußgänger mehr Sicherheit zu schaffen, bleibt die Straße von Eupen nach Raeren und Roetgen durch den Schönefelder Wald eine der gefährlichsten auf dem Eupener Stadtgebiet.

Immer wieder trifft man auf dem Teilstück ab der Irmep-Sporthalle in Richtung Raeren und Roetgen Autofahrer an, die mit hohem Tempo unterwegs sind.

Die Strecke dient Fahrern zwischen Eupen und Raeren bzw. Roetgen als willkommene Abkürzung.

Auf dem Schönefelderweg erinnert ein Kreuz an einem Baum an einen tödlichen Verkehrsunfall. Foto: OD

Gleichzeitig fahren dort auch viele Touristen, welche die Pracht des Waldes genießen wollen. So kommen sich auf einmal Schnell- und Langsamfahrer entgegen.

Die Straße aber ist nicht sehr breit, an den meisten Stellen ist gerade Platz für zwei Fahrzeuge, sofern sich beide möglichst rechts halten und nicht zu schnell fahren.

Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Da muss schon mal ein Seitenspiegel dran glauben. Oder man landet fast im Graben, wenn man einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen will.

Die Sichtverhältnisse sind auch nicht immer optimal, beispielsweise wenn bei Sonnenschein ein Auto ohne Licht (zu schnell) aus dem Schatten des Waldes hervorkommt.

———-

ANMERKUNG: Bei Stadt oder Polizei irgendwelche Unfallstatistiken anzufragen, bringt überhaupt nichts. Solche Statistiken sagen nichts aus, sie „verharmlosen“ das Problem nur, weil sie lediglich die bekannten oder gemeldeten Unfälle umfassen, nicht aber die Beinahe-Unfälle (mit Schrecken) oder Unfälle mit relativ geringen Schäden, für die wahrscheinlich sogar beide Verkehrsteilnehmer eine Mitschuld tragen bzw. für die es sich nicht lohnt, die Versicherungen einzuschalten (z.B. wenn an beiden Fahrzeugen der Außenspiegel beschädigt wurde). Dieser Artikel soll in erster Linie auf die Gefahren hinweisen, die man im Schönefelder Wald tagtäglich beobachten kann. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf „Ostbelgien Direkt“:

56 Antworten auf “Wenn der Schönefelder Wald in Eupen zur Rennstrecke wird”

  1. Mischutka

    Perfekter Bericht. Aber leider gibt es viele solcher „Rennstrecken“. In Eupen und in Eupen „drumherum“. Wenn du jeden Tag ca. 2 1/2 Stunden mit dem Hund (zu Fuß) unterwegs bist dann kann es (täglich) schon sehr gefährlich werden. Man muss schon einige Jahre „Erfahrung“ mitbringen, wo man spazieren geht. Und es ist praktisch zwecklos, die Polizei zu verständigen. Selbst wenn man das Nummernschild vom „Rennfahrer“ kennt. Der sagt dann aus, er sei ganz normal gefahren. Und man kann ja auch keine Videokamera immer mit sich herum schleppen. Ältere Leute meiden schon immer mehr ihren täglichen Spaziergang. Im Zentrum ist keine „frische“ Luft, außerhalb ist Autorennen angesagt. Die Raser wissen auch ganz genau daß die Polizei nicht überall kontrollieren kann. Und selbst wenn …. da bekommen die höchstens ein Knöllchen wegen überhöhter Geschwindigkeit. Fertig. Wenn den Bekloppten der Führerschein für 3 Jahre entzogen – und das Auto 3 Jahre aus dem Verkehr gezogen würde, überlegte sich manch einer ob es sich „lohnt“ …usw…..
    MfG.

    • @ Mischutka ; Sonst hatten sie immer behauptet , das sie jeden Tag MINDESTENS drei Stunde mit ihrem Malinois unterwegs sind . Momentan machen sie aber nur 2 Stunden , oder kann es sein das sie Ihrem Alter Tribut zahlen ?

  2. Seit 37 Jahre ist das mein Arbeitsweg, und ich könnte Bücher schreiben was ich da schon alles gesehen habe. Statt sich mit dem Radarwagen bei den letzten Häusern in Raeren oder Eupen zu stellen, sollte die Polizei sich einmal IM Wald positionieren. Da würde der Zeiger vom Radargerät aber am Anschlag hauen, wenn da die „auf dem letzten Drücker“ zur Arbeit fliegen….

    • @Achja: Wahrscheinlich sind Sie einer der Raser. Wenn nicht, dann sollten Sie einige Male durch den Schönefelder Wald fahren (momentan ist es wegen der Ferien dort relativ ruhig, eher an einem normalen Arbeitstag).

      • Ich fahre JEDEN tag (morgens und abends) die Strecke.
        Und natürlich kommen mir ab und an schnelle Autofahrer entgegen.
        Aber nicht häufiger als auf anderen Straßen…
        Und ja, ich fahre die Strecke auch manchmal etwas schneller. So wie es die Situation ermöglicht.
        Ich finde, wenn man einen Artikel veröffentlicht, der ein Strassenverhältnis kritisieren soll, auch eine Lösung vorgeschlagen werden sollte. Oder wenigstens die Stadt aufrufen, dort etwas zu unternehmen.

  3. Anwohnerin

    Hier fahren jeden Tag HIESIGE Rennen, auf der Monschauerstrasse, wo auch LKWs Tag und Nacht rauf und runter rasen. Gestern Abend gegen 22:00 fuhren 2 runter, mit gefühlten 120 Sachen. Wir bangen um unsere Kinder! Und die Stadt und die Polizei tun nichts, gar nichts.

  4. Ich nutze diese Strecke ebenfalls regelmässig:
    Mit dem Rad als Berufspendler (die Aachenerstrasse mit dem Rad zu befahren ist schließlich auch keine Alternative)
    Mit dem Auto als direkten Verbindungsweg nach Roetgen.

    Es stimmt dass das Verkehrsaufkommen sehr hoch ist für solch eine kleine Straße (besonders zu den Stoßzeiten um 8 Uhr morgens bzw. zu Feierabend)
    Zudem ist sie in einem sehr schlechten Zustand.

    Mein Lösungsvorschlag: die Schranke zwichen Raeren Breite Wege und Schönefelderweg einfach.
    schliessen.
    Somit sollte sich das Verkehrsaufkommen drastisch verringern da die Strasse dann nur als Verbindungsweg zwichen Eupen und Roetgen genutzt wird.
    Somit wäre Platz für alle da (Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger)

    Die Raserei kann man dadurch zwar nicht verhindern, aber viele gefährliche Situationen entstehen ja erst durch das hohe Verkehrsaufkommen (und dem Gegenverkehr auf der schmalen Strasse)

  5. Richtig spanned wird es, wenn ein Langholztransporter entgegen kommt. Die meisten ahnen noch nicht einmal wie nahe sie da dem Unfalltod sind. 40 T Holz walzen alles platt, auch den schwarzen SUV, der immer glaubt ihm könne nichts passieren, und auch entsprechend fährt….

  6. Anwohnerin

    Jeder weiß, daß in den Niederlanden hart mit Verkehrssündern vorgegangen wird. Nach wenigen Minuten wird man angehalten oder geblitzt. Wieso klappt es hier nicht? Die Lasche Mentalität ist in dieser Hinsicht kriminell. Aber in einer Stadt, in der ein Taugenichts das Sagen hat, sollte man sich nicht wundern.

  7. Ostbelgien Direkt

    Anmerkung: Bei Stadt oder Polizei irgendwelche Unfallstatistiken anzufragen, bringt überhaupt nichts. Solche Statistiken sagen nichts aus, sie „verharmlosen“ das Problem nur, weil sie lediglich die bekannten oder gemeldeten Unfälle umfassen, nicht aber die Beinahe-Unfälle (mit Schrecken) oder Unfälle mit relativ geringen Schäden, für die wahrscheinlich sogar beide Verkehrsteilnehmer eine Mitschuld tragen bzw. für die es sich nicht lohnt, die Versicherungen einzuschalten (z.B. wenn an beiden Fahrzeugen der Außenspiegel beschädigt wurde). Dieser Artikel soll in erster Linie auf die Gefahren hinweisen, die man im Schönefelder Wald tagtäglich beobachten kann. Gruß

  8. QUIETSCHY

    Ja Ja wenn man nix hat dann sucht man sich was !
    Warum immer auf die Autofahrer ?
    Fahrrad Fahrer sind auch Gefährlich
    auf der Herbesthalerstrasse und auf Noerethstrasse und und und
    sind Radwege und trotzdem fahren sie auf der Strasse , wenn möglich noch nebeneinander

  9. OwnPosition

    Ungassbar was hier für Hirnakrobaten unterwegs sind, bis hin zum Verfasser dieses überflüssigen Artikels. Statistiken bringen sehr wohl etwas, dummerweise widerlegen sie aber flache, polemische Hetze, deshalb kann man sie nicht brauchen. Aber keine Angst, die Anti-Raser Fraktion derer die nicht merken wollen, dass es noch nie so wenig Verkehrstote auf Europas Strassen gegeben hat, wie heutzutage werden sich eh nicht von Argumenten Überzeugen lassen. Da haben die Multireststenten Krankenhausleime an denen deutlich mehr menschen Sterben als beim Autoverkehr einfach keine Lobby, vor denen hat keiner Angst, weil man sie nicht so schön auf der Titelseite abbilden kann. Noch weniger Menschen als im Verkehr sterben übrigens durch Terror. Merkt ihr was? Nee, ihr merkt eh nix mehr

    • Populist

      Noch einer, der meint, hier frech werden zu müssen…Ich würde sagen, Hauptsache ist wohl, dass Sie noch was merken, Sie Merkwürdiger. Und, dass weniger Menschen durch Terror als durch Verkehrsunfälle sterben, dürfte doch wohl das Normalste auf der Welt sein, obschon, manchmal kombinieren die Jungs das ja auch…. Oder fänden Sie das Gegenteil besser, Euer Merkwürden ?

  10. Die Strecke ist mir auch bestens bekannt, da ich lange in unmittelbarer Nähe gewohnt habe und mehrmals pro Woche darüber „abgekürzt“.
    Es ist nicht die komfortabelste Straße in der Gegend, aber ganz gewiss auch nicht die Gefährlichste. Verbessern könnte man den allgemeinen Unterhalt und dadurch den Zustand. Wenn mir ein Schleicher mit 30 mitten auf der Fahrbahn entgegen kommt, ist das störender und riskanter als ein anderer mit 70Km/h, der sich respektvoll am rechten Straßenrand hält.
    Allgemein ist es so, dass wir deutlich angenehmer und sicherer leben würden, wenn jeder etwas mehr Respekt vor dem Anderen hätte. Die einzigen Schäden, in den letzten (mindestens) neun Jahren an meinem Fahrzeug, sind beim geparkten Fahrzeug in meiner Abwesenheit entstanden: Parkrempler mit Fahrerflucht, Kratzer, Beulen durch die Türen auf Supermarktparkplätzen.

  11. systray0

    Ich denke das Problem ist weitaus weniger gravierend als hier angenommen wird. Ansonsten würde das jede Statistik in Zahlen wiedergeben können, aber Journalisten gebrauchen Statistiken nur dann wenn es ihnen Recht scheint. Sonst könnte man auch keinen Artikel schreiben, der lediglich nur ein Bauchgefühl ausdrückt.

    Das ist aber nicht der Fall, und „Beinahe“-Unfälle sind eben auch keine Unfälle, denn beides geschieht z.B. in der Eupener Innenstadt viel öfters als auf der besagten Strecke. Rein rechnerisch ist es gefährlicher durch Eupen zu fahren, als durch Waldwege nach Roetgen.

    Der Zustand dieser Straße, sowie der verfügbare Platz ist für diese Strecke eher ein Hindernis. Selbst wenn man Autos begegnet, muss man viel Konzentration aufbringen damit man nicht im Graben landet. Ansonsten gibt es keine Fahrspuren und der Belag verdient diesen Namen gar nicht.

    Sicherlich ist zu schnelles Fahren auch ein Problem, aber das betrifft ja wohl alle Schleichwege überhaupt. Selbst auf den Hauptstraßen wird gerast was das Zeug hält. Diese Strecke hier ist gefährlich, weil sie die selben Probleme hat wie die meisten Straßen in/um Eupen.

        • Das Raerener Teilstück ist um Welten besser als das Eupener! Gleiches gilt für die Strecke über die Mähheide. Die Nebenstraßen (Kommunal) in Eupen sind in einem katastropahel Zustand! M.E. auch nur Ausdruck der Autohasser von ECOLO, die Dank PFF vom Bock zum Gärtner gemacht wurden. Das Ergebnis sehen wir jetzt….

            • Grüne hassen Autos. Sie besitzen zwar auch eins, aber das muss dann grünlackiert sein; die glauben dann, sie wären schon etwas umweltfreundlicher…Sie lieben auch 2CV-Enten oder so alte R4, weil die vor hundert Jahren mal am wenigsten Spritt verbrauchten. Dann gibt es noch die grünen Typen, die seit 20 Jahren einen hässlichen Kastenwagen fahren; der ist so voll mit Kompost und Muttererde, dass da schon Gras drin wächst; auf dem Rücksitz hunderte leere Eierkartons, die man für glückliche Eier bereithält, daneben Jutetaschen, ein Körbchen für Pilze, Strickzeug und wieder etwas „Gras“ und natürlich Anti-Atom-Aufkleber überall.

    • Ostbelgien Direkt

      @Schlechter Zustand: Jeder Kommentar muss einzeln freigeschaltet werden. Das kann manchmal auch etwas länger dauern. Kommt darauf an, was bei OD gerade an Arbeit anfällt. Gruß

  12. Schönefelderweg und Breite Wege sind Forststrassen und gehören der Wallonischen Region die auch für den Unterhalt zuständig ist.
    Für den Forstverkehr ist der Zustand gut genug.
    Wenn Raeren dort investiert ist das zwar nett,aber eigentlich Sache der WR.

  13. Ex-Eupener

    Meine Güte , um die Straße hat sich Jahrzehnte lang kein Mensch interresiert . Wir haben Testfahrten gemacht mit dem Feuerwehrwagen . Wenn man über die Balken am König Balduin Stadion in der vorgeschriebenen Geschwindigkeit fährt , fängt der LKW am Rappeln an und man meint alles würde raus fallen . Nimmt man die Hügel mit 90 km fühlt man nichts . Die Feuerwehr fährt über diese Strasse zB nach Hydro Aluminium in knapp über 10 min , wogegen über Kettenis – Merols über 15 min gebraucht wird . Bei einer Übung der Feuerwehr Hydro und der Eupener Feuerwehr getestet .

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern