Allgemein

Die Stadt St. Vith hat endlich ihren neuen Rathausplatz

Im St. Vither Rathaus wird es nach der Wahl vom 14. Oktober 2018 bunter zugehen als in der letzten Legislaturperiode. Foto: OD

Am Sonntag ist in St. Vith der neue Rathausplatz mit einem Volksfest eröffnet worden. Der Neugestaltung des Platzes waren viele Diskussionen vorausgegangen, doch jetzt ist er fertig.

Herzstück ist eine dreieinhalb Tonnen schwere Skulptur aus belgischem Granit, die vom Tübinger Künstler Ralf Ehmann entworfen wurde. Das Kunstwerk zeigt den Heiligen Vitus und den Löwen aus dem Stadtwappen.

Herzstück des neuen Rathausplatzes ist das Kunstwerk mit dem Heiligen Vitus obenauf. Links die Infotafel zu dem Kunstwerk. Foto: OD

Der Pfeiler hat Motive, die sich auf vier Themen beziehen, die viel über die Stadt St. Vith und deren Geschichte aussagen: Früchte, Hut und Vieh als Symbole für das Marktgeschehen, der zerstörte Büchelturm in Erinnerung an die Bombardierung der Stadt Ende 1944, die wieder aufgebaute Stadt und eine Szenerie mit Traditionsfiguren des St. Vither Karnevals.

Wer mehr über das Kunstwerk und den Künstler erfahren möchte, dem werden auf einer Infotafel neben dem Platz weitere Erläuterungen geliefert.

Auch das Kunstwerk hatte im Vorfeld der Einweihung für Diskussionen gesorgt.

Der Platz mit mehreren Sitzbänken könnte vor allem bei schönem Wetter im Sommer zu einem beliebten Treffpunkt werden.

Nachfolgend noch einige Fotos des neuen Rathausplatzes (zum Vergrößern Bild anklicken):

13 Antworten auf “Die Stadt St. Vith hat endlich ihren neuen Rathausplatz”

  1. Zaungast

    Also, wenn ich mir das Foto mit diesem Denkmal so anschaue, dann kommen mir doch einige Gedanken:

    – Der Löwe macht eher ein griesgrämiges Gesicht, so als langweile er sich zu Tode dort auf dem Sockel.
    – Er hockt da, als sei er gerade dabei, sein Geschäft zu erledigen.
    – Die Proportionen: der Körper des Tieres ist viel zu gedrungen, zu fett.
    – Vitus steht so da, als würde er jeden Augenblick vom Sockel fallen.
    – Die rechte Hand greift ans Gesäß. Weshalb?
    – Was er in der linken Hand hält, soll wohl einen Palmwedel darstellen? Er soll ja schon im kindlichen Alter von 7 Jahren (!) den Märtyrsrtod erlitten haben, was gemeinhin durch ein solches Attribut dargestellt wird.

    Zu diesem Märtyrertod sowie zu der Vita des Vitus:
    :
    https://www.heiligenlexikon.de/BiographienV/Vitus_Veit.htm

    Von A bis Z Legende. Ein Stadtpatron, der nie existiert hat.

  2. Der Platz sieht schön aus doch was nützen einem die Bänke da wenn man den Auspuffgasen ausgesetzt ist 😴
    Wäre auch schön wenn die GemeindeVäter mal Geld locker machen würden für die anderen Sitzbänken in der G(roßgemeinde! !!
    Siehe Tomberg Rodt(Tomberg) da kann sich mittlerweile ein Tourist mehr drauf setzen 😥
    Hauptsache der jetzige Gemeinderat (Ende Schöffe) hat sich ein Denkmal gesetzt

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern