Sport

Platzverweis und „Goldstürmer“ Prevljak ermöglichen der AS Eupen 2:0-Sieg gegen Anderlecht [VIDEO]

Die Schlüsselszene des Spiels: Anderlechts Kemar Lawrence foult Eupens Emmanuel Agbadou und bekommt dafür erst die Gelbe und dann sogar die Rote Karte gezeigt (siehe auch Video). Foto: Belga

Die AS Eupen bleibt in der Erfolgsspur. Die Schwarz-Weißen bezwangen am Freitag Rekordmeister RSC Anderlecht durch zwei Tore von Smail Prevljak, der in den letzten drei Spielen alle fünf Treffer der Eupener erzielte. Eupen profitierte vom Platzverweis eines Anderlechters kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit

Nach 4 von 6 möglichen Punkten konnte die AS Eupen etwas gelassener den RSC Anderlecht empfangen, als dies etwa vor zwei Wochen der Fall gewesen wäre.

Schon vor dem Spiel am Freitagabend hatte sich Eupen als Erstligist im Kehrweg-Stadion gegen den Rekordmeister mehr als nur achtbar geschlagen: 5 Spiele, 1 Sieg, 3 Unentschieden und nur 1 Niederlage.

AS-Trainer Beñat San José konnte wieder auf Mittelfeldspieler Stef Peeters zurückgreifen, der für das Spiel in Ostende gelbgesperrt war.

Der Eupener Abwehrspieler Benoît Poulain verletzte sich in der 51. Minute und musste auf einer Bahre vom Platz getragen werden. Foto: Belga

Hingegen musste der Spanier weiter auf die verletzten Senna Miangue, Mamadou Koné und Knowledge Musona verzichten. Zudem fiel auch Edo Kayembe offenbar wegen Corona aus. Dafür aber kam Emmanuel Agbadou trotz seiner Roten Karte in Ostende zum Einsatz.

Die Eupener Startelf: Defourny – Heris, Amat, Poulain, Adriano – Agbadou, Cools, Peeters, Baby – Prevljak, Ngoy.

Bei Anderlecht fehlte verletzungsbedingt Albert Sambi Lokonga, seit Wochen einer der wichtigsten Spieler im Team von Coach Vincent Kompany. Für den belgischen U21-Nationalspieler spielte Michel Vlap.

Die erste Gefahr hatte die AS Eupen zu überstehen nach einem Angriff von Anderlecht über Vlap und Mukairu. Adriano klärte vor der Torlinie. Nur zwei Minuten später war wieder Mukairu gefährlich nach einem Doppelpass mit Nmecha. Der deutsche U21-Nationalspieler kam kurz danach ebenfalls zum Torschuss, aber Defourny war auf dem Posten.

Anderlecht in der ersten halben Stunde drückend überlegen

Trotzdem gab der Rekordmeister in dieser Anfangsphase klar den Ton an.  Eupen hatte große Probleme im Spielaufbau. Anderlecht nahm AS-Torhüter regelrecht unter Beschuss: zwei Mal durch Nmecha und einmal durch Cullen.

Eupens Amara Baby. Foto: Belga

Die Gastgeber mussten bis zur 20. Minute warten, um zu ihrer ersten Torchance zu kommen durch Baby nach einem Eckstoß durch Peeters.

In der 24. Minute zeigte Schiedsrichter Boucaut auf den Elfmeterpunkt, jedoch wurde das Foul an Amuzu außerhalb des Strafraums begangen, wie der VAR zu Recht erkannte. Trotzdem hing die Führung für den Rekordmeister förmlich in der Luft. Die AS hatte nicht viel zu bestellen, stand ständig unter Druck. Mit dem Spielstand von 0:0 nach 30 Minuten war die AS gut bedient.

Erst in der 33. Minute hatte Eupen noch einmal eine Tor hance durch Ngoy, der sich mit Leichtigkeit durch die Anderlechter Abwehr spielte, aber das Tor verfehlte. Kurz danach hatte Peeters eine weitere  Möglichkeit nach guter Vorarbeit von Adriano.

Nach Roter Karte für Lawrence ein anderes Spiel

In der 39. Minute eine Schlüsselszene: Lawrence sieht erst Gelb und nach dem Videobeweis sogar Rot nach einem überharten Einsatz gegen Agbadou (siehe VIDEO unten).

Merke: Wie schon am Dienstag in Ostende, war wieder Agbadou in die Szene verwickelt, die zu einem Platzverweis führte, nur dass der Ivorer diesmal nicht der Täter, sondern das Opfer war. Sehr hart, womöglich sogar zu hart war die Entscheidung in beiden Fällen.

AS-Außenstürmer Konan N‘Dri. Foto: Belga

Bis zur Pause tat sich nichts mehr. Anderlecht hatte Grund genug, sich zu ärgern: Trotz einer klaren Dominanz kein Tor erzielt und obendrein einen Spieler verloren.

Die Frage war zum Beginn der zweiten Halbzeit, ob die AS Eupen von ihrer numerischen Überlegenheit würde profitieren können. Nur sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff verletzte sich AS-Abwehrspieler Poulain. Der Franzose musste auf einer Bahre vom Platz getragen werden. Das sah nach einer längeren Verletzungspause aus.

Für Poulain kam nicht Koch, wie man hätte annehmen können, sondern N‘Dri. Agbadou rückte in die Abwehr. Anderlecht überließ Eupen den Ball und lauerte auf Konter. Doch bis auf zwei Schüsse von Cools und Adriano, die aber nichts einbrachten, tat sich nichts – bis zur 75. Minute.

Nach einem krassen Fehler von Anderlechts Torhüter Wellenreuther, der beim Herauslaufen im Luftkampf mit N’Dri den Ball verfehlte, der daraufhin vor die Füße von Prevljak fiel. Der Bosnier ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielte mit seinem vierten Tor im dritten Spiel das 1:0 (siehe VIDEO unten),

Das war noch nicht alles, denn 10 Minuten nach der Führung schlug Prevljak noch einmal zu – erst gegen den Pfosten und dann durch die Beine von Torhüter Wellenreuther, 2:0 (siehe VIDEO).

Zwei Tore bei Cercle Brügge, einen Treffer in Ostende und jetzt zwei Tore gegen den RSC Anderlecht: Prevljak ist mehr denn je Eupens „Goldstürmer“.

Die AS Eupen klettert mit diesem Sieg auf den 12. Platz mit 27 Punkten. Die Schwarz-Weißen gewannen damit in den drei letzten Spielen 7 Punkte von 9 möglichen. Gegen Rekordmeister hat Eupen eine erstaunliche Heimbilanz: 6 Spiele, 2 Siege, 3 Unentschieden und nur 1 Niederlage. (cre)

Nachfolgendes im VIDEO die Szene, die zum Platzverweis des Anderlechter Spielers Lawrence führte, die beiden Treffer von Prevljak für die AS Eupen sowie die Meinung von Frank De Bleeckere über die Rote Karte:

19 Antworten auf “Platzverweis und „Goldstürmer“ Prevljak ermöglichen der AS Eupen 2:0-Sieg gegen Anderlecht [VIDEO]”

  1. Man muss ehrlich sein: Gegen elf Anderlechter hätte die AS nicht gewonnen. Bis zum Platzverweis hatte Anderlecht 70 Prozent Ballbesitz und mindestens drei Großchancen. Die AS kam überhaupt nicht zum Zug. Der Platzverweis war wie der von Agbadou in Brügge fragwürdig. Erst danach bekam die AS das Spiel in den Griff. Doch wirklich überzeugen konnte sie trotzdem nicht. Es bedurfte zwei Fehler von Wellenreuther, die Prevljak eiskalt ausnutzte. So ist Fußball. Die AS hat ihre Chancen wahrgenommen und holt drei wichtige Punkte.

    • Ja genau so ist es. Einmal läuft es für den einen, ein anderes Mal für den anderen. Die AS hat schon oftmals schön gespielt und doch verloren. Mir ist es lieber andersrum, denn am Ende zählen nur die 3 Punkte. Im Nachhinein fragt doch keiner mehr danach ob sie spielerisch überzeugt haben oder nicht. Weiter so AS. Ich drücke euch die Daumen

  2. Europapokal

    Nur 3 Punkte zum 7. bzw 8. Platz! 10 Punkte zum Abstiegsplatz! So schnell kann es gehen ! Da geht noch einiges diese Saison! Mittwoch Beerschot schlagen , dann sind wir in den Top 8! @ alle Neider : schreibt was ihr wollt , Eupen ist auf dem besten Weg die erfolgreichste Saison in ihrer Vereinsgeschichte zu schreiben .

  3. AS-FAN-KELMIS

    WUNDERBAR !!! Erste30 Minuten war die AS total unter Druck. Musste Anderschlecht eigentlich alles klar machen. Rote Karte absolut richtig, obwohl Peters Ende 1. Halbzeit auch nahe dran war.2. Halbzeit AS total ûberlegen und auf den richtigen Moment gewartet den Sack zuzumachen. Bravo der gesammten Manschaft. Nur schade die Verletzung von Poulain, sah böse aus, sein Abgang. Hoffen wir das Beste ,aber er ist doch sehr verletzungsanfällig.Noch ein Wort zum Schiri, endlich einer der Eier in der Hose hatte…… auch wenn Kompany das anders sah…..

    • Peter Müller

      Drei Punkte mitgenommen. Was die Berechtigte Rote Karte und den Torwartfehler beim ersten Tor begünstigt hat. So laufen eben Fussballspiele, da ist alles möglich Jetzt hat Eupen auch einen Knipser, mal schauen wie lange das anhält, oder er den Verein wechselt. jetzt kann man ja wieder träumen .

  4. Ich habe oft den Trainer der AS kritisiert, aber diesmal hat er ein dickes Lob verdient, weil er den verletzten Poulain nicht durch Koch ersetzte, sondern in Überzahl durch N‘Dri, drr auch beim 1:0 Wellenreuther bedrängte und dadurch das Tor von Prevljak erst möglich machte.

  5. Toll, quasi alle Chancen ausgewertet! Haben wir ja schon oft bei der AS erlebt, super Spiel gemacht und die 100 Chancen nicht auswerten können. Enttäuschend dagegen die Reaktion von Kompany ein Weltspieler dieses Ausmasses…. Wir haben dagegen in Ostende tapfer gekämpft

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern