Leute von heute

Britische Regierung droht mit Schließung von Stränden

25.06.2020, Großbritannien, Brighton: Eine große Menschenmenge verbringt den sonnigen, heißen Tag an einem Kieselstrand. Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa

Der britische Gesundheits-Minister Matt Hancock hat wegen Missachtung von Corona-Vorschriften mit der Schließung von Stränden gedroht.

„Das letzte, was die Leute wollen, ist, dass das Virus wieder kommt“, sagte Hancock dem Sender TalkRadio. Die Vorschriften zur sozialen Distanz müssten eingehalten und eine zweite Pandemie-Welle verhindert werden. Sollten die Fallzahlen wieder steigen, dann werde die Regierung handeln. „Wir dürfen nicht rückwärts gehen … Wir müssen diese Krankheit stoppen.“

25.06.2020, Großbritannien, Bournemouth: Zahlreiche Menschen besuchen bei sommerlichem Wetter den Strand. Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa

Großbritannien ist am schlimmsten in Europa von der Corona-Krise betroffen. Jeder Landesteil hat eigene Vorschriften im Kampf gegen die Pandemie. Premier Boris Johnson hatte schon vor Wochen Tagesausflüge in England erlaubt und war damit auf Kritik gestoßen.

Da das Wetter sich in Teilen des Landes verschlechtern soll, rechneten die Behörden zum Wochenende mit einer Entspannung der Lage. Am Donnerstag hatte es bei schönstem Sonnenschein riesige Menschenansammlungen an der Südküste gegeben. Besonders betroffen war der Badeort Bournemouth, der wegen seines breiten Strandes und der viktorianischen Architektur beliebt ist.

Dort lösten die Behörden einen „ernsten Zwischenfall“ aus, weil die Lage nicht mehr zu beherrschen war. Das gibt den Einsatzkräften mehr Rechte und Abstimmungsmöglichkeiten. Die Polizei und Anwohner klagten über illegales Parken, Müllverschmutzungen, aggressives Verhalten der Strandbesucher und Alkoholmissbrauch.

25.06.2020, Großbritannien, Liverpool: Fans des FC Liverpool feiern vor Anfield, nachdem ihre Mannschaft nach der 1:2-Niederlage von Manchester City gegen Chelsea als Meister der Premier League feststeht. Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa

Viele Besucher reisten aus London und sogar aus Birmingham an und mussten kurz vor Bournemouth bis zu zwei Stunden warten, bis sie mit ihren Autos in die Stadt kamen. Auch die Züge waren überfüllt. Am Strand wurden Tonnen von Müll hinterlassen. Ordnungskräfte und Vertreter der Stadt sagten, dass sie beim Eingreifen bespuckt worden seien. Es war der bisher heißeste Tag des Jahres im Land.

Auch anderenorts schenkten viele Briten dem Versammlungsverbot wenig Beachtung: Tausende Menschen feierten am Donnerstagabend den Gewinn der Fußballmeisterschaft des FC Liverpool, der von Jürgen Klopp trainiert wird, am Anfield-Stadion.

In London wurde die Polizei das zweite Mal infolge beim Auflösen einer illegalen Straßen-Party attackiert. Auch Wales meldete überfüllte Strände und eine Massenschlägerei beim Küstendorf Ogmore-by-Sea mit Verletzten. (dpa)

7 Antworten auf “Britische Regierung droht mit Schließung von Stränden”

  1. an so einem Beispiel und auch an Beispielen, wie sie bei uns stattfinden, kann man gut
    erkennen, wie dumm der Mensch ist.
    Die Sicherheitsmaßnahmen gegen Corona wurden gelockert und wir Menschen
    glauben, nur weil man es nicht sieht, Cornona wäre verschwunden.
    Atommüll und die Strahlung sieht man auch nicht, genau so wie bei Corona Viren,
    also gibt es noch sehr viele dumme Leute, die glauben, es gäbe keine Gefahr.
    Wenn diese Menschen jedoch persönlich betroffen sind, dann gucken Sie dumm
    und suchen den Verantwortlichen. Aber jeder ist für sich selbst verantwortlich und müsste
    seine Mitmenschen respektieren und schützen.

  2. Tja, Herr Fremder, erst gestern kam auf der Titelseite einer namhaften Zeitung die Frage auf, ob die Krise überschätzt wurde. Und nach den mathematischen Werten zufolge, ist dem so. Was allerdings bereits seit Wochen zu beobachten war. Demnach bleibt für Sie festzuhalten, wer denn nun die Dummen sind…

  3. Pensionierter Bauer

    Es scheint, dass es viele Menschen bemerkt haben, dass die medial super inzenierte Coronapanik für die große Masse gar nicht so dramatisch ist wie man sie dahinstellt.
    Ich kenne zwar einige Leute die an Covid 19 erkrankt waren, aber alle sagen übereinstimmend, dass es eine heftige Grippe war.
    Die Menschen werden sich auf Dauer vom Staat nicht die verbürgten Freiheitsrechte nehmen lassen.

    • hallo Pensionierter Bauer,
      ich kenne Leute bezw. kannte Leute aus unserer Gegend die auch an Covid 19 erkrankt
      waren, die aber leider heute tod sind. Nicht aus Altersgründen sondern nicht pensionierte
      Menschen.
      Mit Ihrer Einstellung sind Sie ein Beispiel für Leute, denen die Mitmenschen egal sind und
      falls Sie evtl. an Covid 19 erkranken, dürfen die anderen sich natürlich auch gerne durch
      Ihr Verhalten bei Ihnen anstecken.
      PS: nicht der Staat nimmt uns gewisse Freiheitsrechte, sondern eine hinterlistige Krankheit
      schränkt uns ein. Sobald es ein Medikament oder Impfstoff gibt, können wir unsere
      Freiheit wieder voll genießen, obwohl an den jetzigen Einschränkungen keiner bei uns
      sterben wird. Es gibt genug Lebensmittel und in Eupen sogar noch mehr Fun-Terrassen
      um diese Zeit sehr gut zu überbrücken. Viele andere Länder sind da nicht so privilegiert.
      Ich danke dem Staat, dass er unser Leben durch entsprechend und angepasste Maßnahmen schützt und dass somit der Mensch (Bürger) zählt.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern