Alles nur Satire, Leute von heute

ALLES NUR SATIRE – Roberto Martinez setzt für Fußball-EM auf viele bewährte Kräfte

(Zum Vergrößern Bild anklicken) - Belgiens Fußball-Nationaltrainer Roberto Martinez im Königlichen Palast in Brüssel bei König Philippe nach der Bekanntgabe seines EM-Kaders. Foto: Shutterstock

AKTUALISIERT – Nationaltrainer Roberto Martinez hat am Montag seinen 26-köpfigen Kader für die am 11. Juni beginnende Fußball-EM bekannt gegeben. Wie nicht anders zu erwarten, setzt der Spanier auf bewährte Kräfte. Selbst der seit langer Zeit verletzte Axel Witsel (Borussia Dortmund) ist dabei.

Zusätzlich zu den 26 Spielern, die dem EM-Kader angehören, hat Martinez weitere 11 Spieler nominiert, die „stand by“ bereitstehen sollen für den Fall, dass sich Spieler aus dem 26-Mann-Kader verletzen.

Tor: Thibaut Courtois (Real Madrid), Simon Mignolet (FC Brügge), Matz Sels (Racing Straßburg)

18.11.2020, Belgien, Löwen: Der Belgier Romelu Lukaku (r) feiert ein Tor gegen Dänemark in der Nations League mit seinem Teamkollegen Leander Dendoncker (l). Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa

Verteidigung: Toby Alderweireld (Tottenham), Dedryck Boyata (Hertha BSC Berlin), Jason Denayer (Olympique Lyon), Thomas Vermaelen (Vissel Kobe), Jan Vertonghen (Benfica Lissabon)

Mittelfeld:
Timothy Castagne (Leicester), Nacer Chadli (Basaksehir Istanbul), Yannick Carrasco (Atlético Madrid), Kevin De Bruyne (Manchester City), Leander Dendoncker (Wolverhampton), Thorgan Hazard (Dortmund), Thomas Meunier (Dortmund), Dennis Praet (Leicester), Youri Tielemans (Leicester), Hans Vanaken (FC Brügge), Axel Witsel (Dortmund)

Angriff: Michy Batshuayi (Crystal Palace), Christian Benteke (Crystal Palace), Jeremy Doku (Stade Rennes), Eden Hazard (Real Madrid), Romelu Lukaku (Inter Mailand), Dries Mertens (SSc Neapel), Leandro Trossard (Brighton & Hove Albion)

Stand-by-Liste: Thomas Kaminski (Blackburn Rovers), Brandon Mechele (FC Brügge), Zinho Vanheusden (Standard Lüttich), Jordan Lukaku (RFC Antwerp), Thomas Foket (Reims), Sambi Lokonga (Anderlecht), Brian Heynen (KRC Genk), Alexis Saelemaekers (AC Mailand), Yari Verschaeren (Anderlecht), Charles De Ketelaere (FC Brügge), Adnan Januzaj (Real Sociedad).

Kevin De Bruyne im Dress der belgischen Nationalelf. Foto: Virginie Lefour/BELGA/dpa

Roberto Martínez setzt also für diese EM, bei der Belgien Mitfavorit ist, auf bewährte Kräfte, mit denen er bei der WM in Russland Dritter wurde. Überrascht hat die Nominierung von Axel Witsel. Der 32-Jährige fehlt Borussia Dortmund seit Januar mit einem Achillessehnenriss.

„Wir freuen uns über die guten Nachrichten von Axel Witsel und seiner Rehabilitation“, kommentierte der spanische Coach. „Er verdient es, im Aufgebot zu sein. Wir sind zuversichtlich, dass er eine große Rolle spielen kann“, sagte Martínez über den defensiven Mittelfeldspieler. Man erwarte bei Witsel zunächst einmal nichts und müsse den weiteren Verlauf bis zum Turnierstart abwarten.

Auch Kapitän Eden Hazard, der wegen verschiedener Verletzungen und einer Corona-Infektion seit November 2019 kein Länderspiel mehr bestritten hat, wurde ins Aufgebot berufen.

„Seine körperliche Verfassung ist die beste, die er seit langem hatte. Das Fitnesslevel ist zufriedenstellend. Und dann schauen wir darauf, wie wichtig dieser Mann für unser Team ist. Was er in diesem Umfeld leistet, ist beeindruckend“, sagte der Coach.

Eden Hazard (vorne) und Axel Witsel. Foto: Bruno Fahy/BELGA/dpa

Neben Witsel sind mit Thomas Meunier und Thorgan Hazard zwei weitere Dortmunder Profis sowie Herthas Dedryck Boyata nominiert. Torjäger Romelu Lukaku (Inter Mailand) und Mittelfeldstar Kevin de Bruyne (Manchester City) sind die herausstechenden Profis bei den Belgiern.

Torhüter Koen Casteels vom VfL Wolfsburg wird die EM 2021 aus gesundheitlichen Gründen verpassen. Der 28-Jährige werde sich nach Ende der Bundesliga-Saison einer Operation unterziehen und dem belgischen Team bei der EM nicht zur Verfügung stehen, teilte Martínez mit. „Er wäre Teil des Aufgebots gewesen. Wir hoffen, dass er sich schnell erholt“, sagte der Nationalcoach.

Das Martínez-Team trifft in der EM-Vorrunde auf Russland (12. Juni in St. Petersburg), Dänemark (17. Juni in Kopenhagen) und Finnland (21. Juni in St. Petersburg). Vorher bestreiten die Roten Teufel in Brüssel zwei Testspiele gegen Griechenland (3. Juni) und Kroatien (6. Juni). (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

8 Antworten auf “ALLES NUR SATIRE – Roberto Martinez setzt für Fußball-EM auf viele bewährte Kräfte”

  1. askiebitz

    Tatsächlich ist die Truppe dieses Mal schon etwas älter, Schnitt = ü 28, glaube ich. Während das insgesamt gesehen zwar kein Problem ist, macht die alte und langsame Abwehr Sorgen. Mit dem Trio Vertonghen, Vermaelen und Alderweireld, die bereits in der Quali regelmäßig überlaufen wurden, wird es gegen die flotten Stürmer bei diesem Turnier schwierig. Schade, dass Edeltechniker Januzaj nicht nominiert wurde. Hoffen wir, dass Eden halbwegs in Form kommt nach zwei Seuchenjahren.

    • Ostbelgien Direkt

      @Vereidiger: Ihr Einwand ist durchaus pertinent. Wir haben die Anrede von Martinez jetzt auch in „Eure Majestät“ abgeändert. „Sire“ hat eher einen französischen Ursprung. Gruß

  2. Peter Müller

    Wenn die Abwehr kompakt steht und auch nicht allein gelassen wird, sehe ich das nicht als grösstes Problem. Die Jungs haben Erfahrung. Wenn natürlich alles nur nach vorne ausgerichtet ist, wird das zum Problem bei Kontern. Sehen wir ja bei unserem Nachbarn. Italien Frankreich und auch einige andere schwächere haben gezeigt, dass man mit einer Starken Defensive Erfolge haben kann.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern