Notizen

Wieder deutsch-deutsches Trainerduell für Kohfeldt: Nach Blessin trifft AS-Eupen-Coach heute in St. Truiden auf Fink

Der ehemalige Bayern-Profi Thorsten Fink ist heute Trainer von Erstligist St. Truiden VV. Foto: Herbert Pfarrhofer/APA/dpa

Zwei Wochen nach dem Duell mit seinem Landsmann Alexander Blessin von Union St. Gilloise trifft AS-Trainer Florian Kohfeldt heute Abend erneut auf einen deutschen Coach. In St. Truiden bekommt er es mit dem früheren Bayern-Profi Thorsten Fink zu tun.

In St. Truiden rechnet sich Kohfeldt bessere Chancen aus als im Stade Joseph Marien, wo seine Elf 1:4 verlor. Das von heute Abend um 20.45 Uhr (live auf Eleven / DAZN) ist ein Duell zwischen Tabellennachbarn, denn STVV belegt mit 16 Punkten den 9. und die AS mit 13 Zâhlern den 10. Rang in der Tabelle.

St. Truiden ist dennoch Favorit. Die junge Mannschaft von Fink überzeugte bisher durch erfrischenden Fußball. Hinzu kommt, dass die Gastgeber auf dem Kunstrasen einen klaren Vorteil haben.

Florian Kohfeldt, Trainer der AS Eupen. Foto: Patrick von Staufenberg

Außerdem tritt STVV mit zwei Siegen im Gepäck gegen Eupen an (2:1 gegen RWDM und 3:0 im Pokal gegen Zweitligist Francs Borains), während im Fall der AS der Sieg gegen Charleroi von der Niederlage im Pokal gegen Ostende ein wenig überschattet wurde.

Wenigstens hat Kohfeldt keine großen Personalprobleme. Lediglich Regan Charles-Cook fehlt. Dafür sind aber Kevin Möhwald und der im Pokalspiel vom Platz gestellte Milos Pantovic mit von der Partie. Letzterer bekam wegen seiner Roten Karte im Spiel gegen Ostende eine Sperre von zwei Spielen auf Bewährung.

Mit mindestens 4 Punkten von 6 möglichen aus den beiden Begegnungen in St. Truiden und gegen RWDM könnte sich die AS Eupen noch ein bisschen mehr von der Gefahrenzone absetzen. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

2 Antworten auf “Wieder deutsch-deutsches Trainerduell für Kohfeldt: Nach Blessin trifft AS-Eupen-Coach heute in St. Truiden auf Fink”

  1. Habegegedacht die Kas Eupen, hätte offensiv Fußball gespielt. doch leider tat es meinen Augen und meinem Verstand nach 60 Jahren KAS Eupen, dieses Spiel weiter
    meinen Augen zu gönnen. Angst Fußball kein Bass Spiel, mit einem Stürmer, gegen einen Gegner der nicht besser war wie Eupen.Es tut mir leid zu sagen, jede Woche fünf Verteidiger einemMittelstürmer und der Rest läuft ,,hinterher.Ich glaube mittlerweile das unser Trainer, es nicht mehr im Auge hat die Mannschaft und das Umfeld im Auge zu behalten. Ich bin der Letzte der unseren Bundesligatrainer anzweifelt, doch Namen sind noch lange kein Ergebnis. es gibt glaube ich mal Zeit einen belgischen Trainer zu holen. Verbleibe mit freundlichen Gruß euer ono

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern