Allgemein, Nachrichten

1. April macht in diesem Jahr nicht überall, was er will: Die Coronakrise eignet sich nicht für Aprilscherze

In einem Kalender sind am 1. April ein warnendes Ausrufezeichen und ein Smiley eingetragen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Der 1. April ist traditionell ein Tag voller erdachter Geschichten und Verwirrung. Nach Herzenslust flunkern, ohne dabei ernsthaften Schaden anzurichten: Das ist das Ziel von Aprilscherzen.

Als Aprilscherz bezeichnet man den Brauch, seine Mitmenschen am 1. April durch erfundene oder verfälschte, meist spektakuläre oder fantastische Geschichten, Erzählungen oder Informationen in die Irre zu führen („hereinlegen“) und so „zum Narren zu halten“.

Als Auflösung des Schwindels am darauf folgenden Tag dient zumeist der Ruf „April, April“. Die Tradition des Aprilscherzes gibt es in den meisten europäischen Ländern sowie in Nordamerika.

Foto: Shutterstock

Auch bei Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsendern sowie in Online-Medien ist es üblich, die Leser, Hörer oder Zuschauer durch glaubhaft klingende, erfundene Beiträge „in den April zu schicken“. Oft liefern übertrieben dargestellte Details der Meldungen Hinweise auf den fehlenden Wahrheitsgehalt. Richtig aufgeklärt wird der ganze Spuk aber erst am darauf folgenden Tag. Schon darin unterscheidet sich ein Scherz von einer Satire, die sofort beim Erscheinen als solche gekennzeichnet wird („Alles nur Satire“ nennt sich die Rubrik auf OD).

In diesem Jahr indes ist es anders. Wegen der Coronakrise ist vielen Menschen nicht zum Scherzen zumute. Google wird wegen der weltweiten Corona-Krise mit der alten Tradition brechen.

In diesem Jahr verzichtet Google auf Aprilscherze

In diesem Jahr wird es von Google keinerlei Aprilscherze geben. In den vergangenen Jahren hatte der Internet-Riese immer wieder diverse Aprilscherze auf seinen Websites anzubieten.

Google-Mitarbeiter wurden in einer internen Mail dazu aufgefordert, sich in diesem Jahr keine Aprilscherze für die Nutzer auszudenken. In der Mail heißt es: „Unser oberstes Ziel ist es derzeit, den Menschen zu helfen. Also sparen wir uns die Witze für den nächsten 1. April, der zweifellos viel heller sein wird als dieser.“

In einem Kalender sind am 1. April ein warnendes Ausrufezeichen und ein Smiley eingetragen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Laut der Mail habe Google bereits alle Maßnahmen ergriffen, um die zentral geplanten Aprilscherze abzusagen. Die Mail richte sich daher an kleinere interne und externe Google-Teams, die eventuell ebenfalls Aprilscherze geplant haben, von denen die Google-Zentrale nichts wisse.

Microsoft hatte seinen Mitarbeitern bereits im Jahr 2019 die Verbreitung von Aprilscherzen über offizielle Microsoft-Kanäle verboten. Begründet wurde dies mit einem Verweis auf Statistiken, die gezeigt hätten, dass derartige Aktionen keine positiven Auswirkungen auf das Öffentlichkeitsbild von Microsoft hätten und sogar zu unerwünschten Berichterstattungen über das Unternehmen führen könnten.

Erstmals seit seiner Gründung vor acht Jahren wird „Ostbelgien Direkt“ am 1. April keinen Aprilscherz veröffentlichen, von denen wir bisher an diesem immer sehr speziellen Tag in der Regel sogar mehrere angeboten haben.

Sollte also Ihnen, lieber Leser, an diesem 1. April 2020 bei der OD-Lektüre etwas auffallen, was ihnen wie ein Aprilscherz vorkommt, dann ist dies definitiv keiner. Zum Beispiel die Geschichte von dem Vietnamesen, der „Corona“-Bürger verkauft. Den gibt es nämlich tatsächlich (siehe Artikel an anderer Stelle). (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

21 Antworten auf “1. April macht in diesem Jahr nicht überall, was er will: Die Coronakrise eignet sich nicht für Aprilscherze”

  1. OD veröffentlicht keinen Aprilscherz?
    Das ist wohl hoffentlich ein Aprilscherz.
    Der Alltag ist doch ohne Humor und Witz nicht zu ertragen.
    Ich lade Alle ein, eine Petition ins Leben zu rufen und Unterschriften zu sammeln. Wenn schon meine rednose-Variante als Mundmaske durchs Raster gefallen ist. Humor ist wenn man trotzdem lacht.

  2. Das ist bisher aber noch ausbaubar.
    Wegen 3 Zuschriften lässt sich Herr Cremer nicht umstimmen!
    Alle Misanthropen, Pessimisten und Nörgler bitte jetzt mal über den eigenen Schatten springen, sonst wird das Nichts mit dem Aprilscherz.
    Denkt dran, die nächste Gelegenheit ist erst wieder in einem Jahr.
    (Wenn nicht vorher die Welt schon untergegangen ist😜😇😂👍)

  3. Aufwachen

    Es gibt seit wochen jeden Tag genug Aprilscherze. Die ganzen Meldungen über corona sind doch genug Scherze. Was hier mit der Bevölkerung abgezogen wird ist der grösste Scherz überhaupt.

  4. an den Aufwacher
    Wenn sie das als Scherz sehen , wie wäre es wenn sie als helfer in Krankenhaus melden würden bei
    behandlung von Corona Patienten mal sehen ob sie dann noch so blöde Kommentare abgeben

  5. Aufwachen

    Nochmal zu Ihnen patient.
    Ich soll ja mal über die Krankenstation von cronapatienten laufen…
    Dann fliegen sie mal nach Afrika oder ähnliche Regionen. Da sterben mehr Menschen jeden Tag qualvoll am Hungerstod.
    Das interessiert keinen. Dabei wäre diese Sache sehr schnell geregelt. Dafür braucht man keinen Impfstoff oder so. Nein dafür reichen ausreichend Nahrungsmittel bzw. Geld für diese. Aber daran verdienen die dicken Politiker und Länder kein Geld. So etwas dürfte es im 20. Jahrhundert gar nicht mehr geben.
    Krebskranke interessiert auch zur Zeit keinen mehr. Davon sterben auch tagtäglich mehr als genug.

  6. da haben sie H. Aufwacher recht, stelle das auch nicht in Frage ist sehr schlimm und mache auch keine Scherze darüber, das was sie wohltuen über Coronna und das als Vater von 3 Kindern .Bleiben Sie Gesund
    Ihr Patient

  7. Aufwachen

    Patient
    Wollte nur noch klarstellen das ich nicht über diese Coronapatienten scherze, sondern über die Auflagen die die Bevölkerung ausgesetzt wird.
    Leider wollen das die meisten Menschen nicht in Ihren Köpfen kriegen das wir von vorne bis hinten von der Regierung verarscht werden.
    Aber egal irgendwann wenn der Scheiss vorbei ist, werden sicher alle merken was die Regierung mit den Menschen abgezogen haben. In diesem Sinne Ihnen und allen anderen alles Gute. Gruss

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern