Leute von heute

Isabelle Weykmans

Medienministerin Isabelle Weykmans (PFF) im PDG. Foto: Christian Willems

Die Medienministerin der DG, Isabelle Weykmans (PFF), verwahrte sich am Montagabend im DG-Parlament dagegen, dass „100’5 – Das Hitradio“ ein deutscher Privatsender sei. Es handele sich vielmehr um einen belgischen Sender, so die Ministerin.

Der CSP-Abgeordnete Luc Frank hatte in einer Frage an Weykmans Folgendes behauptet: „Es herrscht Unruhe im Medienbereich der DG. Während ein beliebter Sender in der DG abgeschaltet wurde (Radio Sunshine, Anm. d. Red.) und der BRF sogar Entlassungen vornimmt, wird gleichzeitig und de facto ein deutscher Privatsender mit DG-Haushaltsmitteln finanziert oder zumindest vorfinanziert.“

In ihrer Antwort sagte Ministerin Weykmans in Bezug auf den Sender „100’5 – Das Hitradio“ wörtlich: „100’5 ist kein deutscher Sender. Es ist ein belgischer Sender in einer belgischen Trägergesellschaft. Natürlich sind unsere Partner vielerlei Nationalitäten. Es sind deutsche Partner dabei, aber auch die multinationale Gruppe Lagardère.“

Siehe dazu auch „Standpunkt“-Artikel „Proma AG, RegioMedien AG, 100’5: Keiner blickt richtig durch“

Siehe dazu auch Artikel „CSP: Mehrheit will keine Transparenz in Sachen Proma AG”

13 Antworten auf “Isabelle Weykmans”

  1. Daniel Fischer

    Ich glaube, daß Frau Ministerin sehr wenig 100,5 hört. Werbung, Nachrichten, Radar,… 90% Deutsch mindestens. Für mich ein Grund diesen Sender nicht zu hören. Wenn man es nicht besser wüsste, würde man meinen man hört Antenne AC. Aber wir wissen ja, unsere Politiker leben in ihrer eigenen kleinen Scheinwelt.

  2. J.W. KLos

    Wenn es sich hier tatsächlich um einen belgischen Sender handelt unterliegt dieser dem belgischen Steuerecht. Es müsste doch möglich sein, durch Einsicht in den öffentlich zugänglichen Teil der Bilanz, wie die finanzielle Austattung und die diesbezüglichen Beteiligungen aussehen. Haben die Oppositionspartein keinen Draht zu einem Wirtschaftsprüfer?

  3. Man schaue hier: http://www.regiomedien-ag.com/impressum

    und finde gleich die relevanten Informationen (Unternehmensnummer), die auch öffentlich im Moniteur Belge einsehbar sind.

    Rein rechtlich ist der Sender ein belgischer. Belgische Sendelizenz (2004 noch von der Regierung ausgegeben, nicht vom Medienrat), Frequenz vom BRF „gekauft“ (ist eigentlich eine öffentlich-rechtliche Frequenz, keine für den Privatfunk vorgesehene). Aaaber: Deutsche Telefonnummer, deutsche Internetdomain, ein auf deutsches Territorium zugeschnittenes Programm… Und dass die zugeteilten Frequenzen 107,6 in Honsfeld, 94,4 MHz in Bütgenbach und 104,8 MHz in St. Vith bis heute nicht in Betrieb sind, lässt es doch sehr deutlich erkennen, wie das eigene Land „geschätzt“ wird – nämlich als Selbstbedienungsladen und Schlupfloch, da in NRW keine Lizenz für dieses Experiment erteilt worden wäre.

    Gleiches gilt für Fantasy Dance FM. Hier sendet man unter dem Deckmäntelchen des Raerener Lokalfunks Krach-Bumm-Musik für 2 Heinsberger Discotheken. Raeren kommt im Programm doch sogut wie nie vor. Ebenso deutsche Internetdomain. Auch dass man hier von Petergensfeld, wie 100,5 gegen Deutschland sendet, zeigt auch, dass der Rest der Gemeinde Raeren eigentlich „egal“ ist.

    Die einzigen beiden Privatradios, die für und aus der DG senden sind, sind m.E. Contact in Eupen und radio700 in Bütgenbach.

  4. Staumeldungen aus Kohlscheid und Herzogenrath,Klaus aus Aachen gibt Blitzer in Roetgen bekannt!usw,usw
    Ein absolut mieses Musik Programm (Behind Blue Eyes ,eigentlich ganz gut,ausser wenn man es jeden und jeden Tag hört ).Ich habe den Sender schon mal meine Musik Sammlung angeboten, das wurde aber dankend abgelehnt .Nicht ärgern ,ausschalten !!

  5. Das hier einem Sender wie Radio Sunshine nachgetrauert wird zeigt, dass der CSP Politiker keinen Schimmer hat… hat der Mensch überhaupt eine Ahnung wie viele Steuergelder da hinterzogen wurden? Das Geld scheint ihm nicht zu fehlen! Und sich dann gleichzeitig über die Finanzierung anderer Sender aufregen. Erst denken… dann sprechen! Gut, dass die CSP bereits bei den Wahlen abgestraft wurde!

    • jaaaaaa!

      Dieser Kommentar zeigt, wie sehr Anja keine Ahnung hat wovon sie spricht, da sie alles vermischt und wie tief ihr Frust auf die CSP sitzt, die hiermit aber mal rein gar nichts zu tun hat und trotzdem irgendwie das A*****och ist. Das nenn ich mal es sich einfach machen, wenn die Opposition unangenehme Fragen stellt!

  6. Ich war bestimmt kein Fan von Radio Sunshine aber meine Eltern haben diesen Sender geliebt. Und das habe auch unzählige andere ältere Leute aus deren Generation. Dass es diesen Sender nicht mehr gibt ist für diese Leute alles andere als lustig. Sie konnten ihre Musik hören und fühlten sich gut dabei. In sämtlichen hiesigen Altersheimen lief nichts anderes. Schade drum. Aber zu behaupten 100,5 sei ein belgischer Sender ist eine Dreistheit ohne Gleichen. Dort laufen nur deutsche Nachrichten. Dort ist alles deutsch. Das Niveau ist grottenschlecht. Ich nehme nur als Beispiel das verrückte Geräusch oder den Kampf der Geschlechter. Die Musik kann man sich nicht antun. Nach zwei Tagen hat man sämtliche Lieder mindestens fünf mal gehört. Auf einem iPod Mini geht drei Mal soviel Musik drauf.
    Frau Ministerin sollte dazu gebracht werden, nichts anderes mehr zu hören, als diesen Schundfunk. Mal sehen ob sie dann noch der selben Meinung wäre.

  7. Flitzpiepe

    Interessante Fußnote ist auch, dass während des Landtagswahlkampfes in NRW auf 100,5 Werbespots der FDP liefen und, dass neulich in dem was die bei 100,5 Nachrichten nennen, man dem geneigten Hörer mitteilte, dass eine FDP-Politikerin in der Pro7 Sendung von Herrn Raab – „Absolute Mehrheit“, irgendwie „gewonnen“ hat …
    PFF Minsiterin – FDP im Programm, ein Schelm wer …

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern