Leserbriefe

Freddy Derwahl: Koran

Betrifft Artikel „Marcel Bauer gibt Koran die Schuld: Anleitung zum Terrorismus“.

Es ist kein Streit unter Schriftstellern, doch muss ich Marcel Bauer widersprechen:
Bei Schuldzuweisungen gegen die heiligen Bücher der anderen Weltreligionen
sollten wir Christen zurückhaltender sein.

In unserer Bibel steht viel über Brudermord, Kindermord, Sintflut, grausame Rache, Kriegsgier, Bluschändung, Steinigungen, Säuglinge werden gegen die Felsen geschmissen…Das oft in Gottes Namen.

Erst im Neuen Testament wird Jesus Christus, der seine Feinde liebte, selbst grausam hingerichtet.

Der Koran ist gewiss kein Lesebuch für fromme Seelen. Doch kann man ihn nicht auf einen Katalog für Terror-Anschläge reduzieren. Das, was die christlichen Kolonialisten, auch die belgischen im Kongo, oder unübertreffbar die deutschen Nazis in den KZ, im letzten Jahrhundert an millionenfachem Völkermord angerichtet haben, sollte man nicht vergessen.

20.8.2917 Freddy Derwahl, Eupen

  1. Guido Scholzen

    zu herr derwahls schreiben sage ich als kenner von bibel und koran nur eines:

    ja, auch im alten testament steht geschrieben, dass man gegner jahwes töten darf, dass man ehebrecher steinigen soll und so weiter.
    aber in welchem christlichen oder jüdischen land wird das denn auch so wie geschrieben praktisch angewandt? in KEINEM !
    die praxis macht den unterschied.

      • Guido Scholzen

        was im koran steht, in mir egal.
        in der bibel steht „ziehe deinem nächsten keinen splitter aus dem auge, wenn dir ein holzbalken drinliegt“
        kapiert, hein blöd ?

            • Kerstges Angela

              Da hier über Religion diskutiert wird, ein kl. Hinweis, „kl“ weil ich nicht weiß ob es sonst unter Schleichwerbung fiel. . In den deutschen Sendern existiert eins „die neue Zeit“, glaube nicht, dass sie auch tagsüber ausstrahlen, Menschen sind ehrenamtlich vor Ort. Ist schon manchmal „stark“ was sie bringen, u. a. „die verharmloseste Lüge“ o. ä.: Thema: wie die katholische Religion entstanden sein, auf jeden Fall nicht !!!! wie uns Christen/ Katholiken sie gelehrt wurde.
              Habe aber keine List, mich damit auseinander zu setzen. Ist es eine Lüge, lasse ich mich halt freiwillig belügen !

              • Alfons Van Compernolle

                Nun Frau Angela, die Katholische Lehre ist ganz sicher nicht so entstanden, wie es uns gelernt wurde.
                Da Du Frau bist und sicherlich auch Mutter, wirst Du wohl wissen, wie Du Dein(e)Kinder gezeugt hast,
                oder war da der Heilige Geist zu Besuch?? Und das die Welt von Gott in 7 Tagen erbaut worden ist, wiederspricht aller beweisbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen. Eine andere Tatsache ist, dass die Bibel, durch den Papst im 9 Jahrhundert nach Christi Geburt, einer Rezession unterworfen unterworfen wurde und alles unliebsame oder kontroverse zur paepstlichen Allwissenheit, entfernt wurde.
                Viel Spass mit dem Beluegen lassen.

                • Auch Ingeniör

                  „Da Du Frau bist und sicherlich auch Mutter, wirst Du wohl wissen, wie Du Dein(e)Kinder gezeugt hast,…“

                  Herr Alfons,
                  Erstens, wer hat Ihen erlaubt Frau Kerstges zu duzen?
                  Zweitens sind das Empfängnisprozedere bei Frau K. wohl nicht mit dem der Hl. Jungfrau Maria zu vergleichen. Ich muss schon bitten; auch als Ingenieur können Sie sich nicht alles erlauben. Danke

  2. Pressekonfekt

    Werter Herr Derwahl,
    ein jeder ist des öfteren ein „Moral-Prediger“, und das in vielerlei Hinsichten. Sie, und Ihre Schreib- und Denkart tun das auch. Indem Sie alles und vieles umschmeicheln und anheimeln, zumal dieses wozu Sie gerade in der Zeit „eine gewisse Nähe zu haben“.
    Diese klare Kante von Ihnen, wie hier oben, vermisst der G E und „Nachtnotizenleser“ sehr oft in diesen Artikeln!
    Daher, bitte auch da in Zukunft etwas mehr an „klarer Kante“.

  3. Johann Klos

    Herr Derwahl sollte noch mal in sich gehen, alles was er schreibt stimmt, aber hier stehen sich zwei nicht zu vereinbarende, ja unversöhnliche Herrschafts- und Menschenbilder gegenüber. Das islamistische ist dabei mit einem tödlichen Vernichtungswillen ausgestattet, dem eine freiheitliche, aufgeklärte, rationalistisch argumentierende und humanistisch orientierte Gesellschaftsordnung nichts Gleichwertiges entgegensetzen kann. Sie will es auch nicht, weil sie sich ihren Feinden nicht ähnlich machen will, ohne sich zu verraten.

    • Radio Euro

      Sie dürfen mich gerne korrigieren. Es war doch aber der Oberkommandiere der amerikanischen Streitkräfte, der je eine Bombe auf Nagasaki und Hiroshima hat werfen lassen?

      • Radi Gaga

        Auge um Auge, wieder? Das war vor JAhren, wie die Fehlfarben einmal sangen. Werden Sie wach und hören Sie auf zu pöbeln. Wenn Sie von Bekloppten gern umgenieten, bzw. einen Kopf kürzer gemacht werden wollen, bitte schön, ziehen Sie in den heiligen krieg mit Ihren Glaubensbrüdern in Syrien, dem Irak, Afghanistan, Somalia… (bin erschöpft, kann die Liste nicht zu Ende führen, mein Gott, da müsste man ja tatsächlich alle Länder der Erde auflisten – außer Süd-Amerika -, denn überall treiben die Moslems ihr Unwesen). Aber bitte, pochen Sie nicht weiterhin darauf, daß wir hier alle in die Knie gehen sollen. Oder habe ich Sie in etwa falsch verstanden?

  4. Johann Klos

    Wir verlieren zu oft aus den Augen um was es wirklivh geht, dadurch geht viel zu viel ideologische Substanz verloren.
    Hier in kurzer Fassung wohin die Reise gehen muss:
    Eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin, das von Professor Ruud Koopmans geleitet wird, kam 2013 zu dem Ergebnis: „Religiöser Fundamentalismus unter Muslimen ist in Westeuropa kein Randphänomen. Zwei Drittel der befragten Muslime halten … religiöse Gesetze für wichtiger als die Gesetze des Landes, in dem sie leben. Drei Viertel von ihnen finden, es gebe nur eine mögliche Auslegung des Korans.“ Und am 16. Juni 2016 meldete DIE WELT in einer Überschrift: ” Islam-Gebote stehen über dem Gesetz, findet fast die Hälfte der türk. Migranten. Da entsteht doch “große Freude:”
    So richtig ermutigend aber wir :
    “Stehen zusammen””
    lassen uns nicht unterkriegen” ,
    “machen weiter wie bisher” etc.
    Hier muß endlich mit ganzer Härte des Gesetzes vorgegangen werden.
    Wer bei und leben will, muß sich den Gesetzen unterordnen, ansonsten -nicht sollte – muß er wieder gehen. Da gibt es kein aushandeln! Basta!

    • Kerstges Angela

      totale Zustimmung, Herr Klose ! Doch wir brauchen uns nichts vorzumachen, denn bei den Islamisten, die ihren Glauben, ernst nehmen, wird man sich NIE unseren Werten anpassen, da diese sehr genau nach den Suren-Vorschriften leben. Sie dürften bei Fanatikern ihresgleichen sogar mit Mordabsichten konfrontiert werden.

  5. „In unserer Bibel steht viel über Brudermord, Kindermord, Sintflut, grausame Rache, Kriegsgier, Bluschändung, Steinigungen, Säuglinge werden gegen die Felsen geschmissen…Das oft in Gottes Namen.“

    Was glaubt er sich erlauben zu dürfen, wenn er einfach alle zum Christentum zählt? Ich habe mit dem Verein nichts zu tun und bin dabei nicht der Einzige.

    • Sehr richtig, nmm. Wenn ich sehe wie leer die Kirchen sind kann man bei Christen in Westeuropa wohl nur noch von einer Minderheit sprechen. Zumal die meisten nur bei bei festlichen Angelegenheiten, zur Taufe, Hochzeit und zum Begräbnis in die Kirche gehen. Und das ist gut so. Leider haben das viele Politiker noch nicht verstanden.

        • Weil in Belgien leider die Priester und Imane vom Staat wie Beamte bezahlt werden. Wofür? Für eine Minderheit? Für leere Kirchen? Warum nicht wie in Deutschland eine freiwillige Kirchensteuer einführen oder wie in den Niederlanden die Kirchen oder Moscheen über Spendengelder finanzieren?

          • Alfons Van Compernolle

            So, freiwillige Kirchensteuer ??, Wir hat Dir denn das erzaehlt ???? Mit der Taufe ( die im allgemeinen durch die Eltern beschlossen wird ) wird jeder getaufte Mitglied einer Relig.-Gemeinschaft fuer die er dann
            wenn er mal einen Job hat, monatlich Kirchensteuer vom Arbeitgeber abgezogen bekommt!
            Auf der Lohnsteuerkarte oben rechts steht die Religionszugehoerigkeit! Das zustaendige Finanzamt zieht die Kirchensteuer fuer die Kirche ein. Wohl kann man, einmal jaehrlich diese Kirchensteuer bei der Einkommenssteuererklaerung einmal jaehrlich teilweise anrechnen, nicht aber komplett!
            Das gilt auch fuer Hartz4 Bezieher, wo die Agentur fuer Arbeit diese bezahlt!
            Hinzu kommt, dass seit 1815 die Evengel. & Katholische Kirche jaehrlich gemeinsam rund 400 Millionen E. kassieren als Entschaedigung dafuer, dass Napoleon die Kirchen in ganz Europa enteignet hat. Ausnahme war die Zeit v 1933-1945 wo die Kirchen kein Geld bekommen haben.
            Dieses Entschaedigungen werden auch in Holland & Belgien an den Kirchen gezahlt, wenn auch geringere Betraege ! Holland / Belgien hat nur den Vorteil, es gibt keine Kirchensteuer, dafuer uebernimmt der Staat die Bezahlung der Pastoren und Mitarbeiter!
            Mit dem Staatsvertrag zwischen Kirche und der Bundesrep.Deutschland hat der Deutsche Staat sich verpflichtet, dass er fuer Priester & Pastoren etc die Gehaltskosten uebernimmt.
            Evangel. Pastoren werden in der Besoldungsstufe eines Regierungsdirektors eingestuft.
            Bischoffe & Kardinaele erhalten die Besoldungsstuffe eines Staatsministers !! Und genauso sehen auch die Renten & Pensionen aus !!! Amtskirche kommt nicht von ungefaehr !!!!
            In Holland & Belgien besteht das gleiche System, der Besoldung !!!!
            Gelobet sei der Herr, wo die Priester & Theologen doch mit dem Amtseid / Gelobnis Armut und Aufrichtigkeit gelobt haben!

            • Selber schuld. Ich wohne in Deutschland und bezahle keinen Cent Kirchensteuer. Man kann ja austreten.
              In Belgien war es mir nicht möglich aus der Kirche auszutreten. Im übrigen kann ich mich nicht daran erinnern Ihnen das Du angeboten zu haben.

          • @ Populist

            Der Klerus (altertümlich auch Klerisei oder Clerisei) ist die Gesamtheit der Angehörigen des geistlichen Standes Das Wort wird auch in Kirchenkreisen verwendet.
            Der Begriff Pfaffe (durch die hochdeutsche Lautverschiebung aus dem lateinischen papa, „Vater“ war im Gegensatz zum Laien und Laienbruder eine Bezeichnung für einen Welt- oder Ordenspriester. Das Wort wurde ursprünglich für römisch-katholische Priester in ehrender Bedeutung, oft auch allgemein für eine Person, die nach einer geistlichen Regel lebt, verwendet.

            Gelgentlich finde ich meine Ausdrucksweise auch toll. Die Retourkutsche sollten Sie noch üben.

            • Der geleerte EdiG, ein, nach eigenen Angabe „Kaufmann“, spielt einmal mehr, wie immer, den Experten. Und beleert alle, fleißig. Und falsch. Kaufmann, bleib bei deinem Handel, alles andere führt zu einer Katastrophe.

              • Werter Herr Dr.F.

                ich kann Ihnen nicht folgen, würde mir aber nie erlauben irgend jemanden zu beleeren. Das überlasse ich gerne der Müllabfuhr.
                Wenn Sie mir in meinen Posts aber Fehler nachweuisen können würde ich gerne davon hören. Sie können mich ja dann gerne belehren.

                • Die Linke

                  Oh EdiG, „niemanden zu belehren“ wollen ! Garantiert würde man ziemlich viel an Belehrungen Ihrerseits finden ! Man müsste noch nicht mal lange diesbezüglich suchen !

                • „ich kann Ihnen nicht folgen, würde mir aber nie erlauben irgend jemanden zu beleeren“

                  Nee, edig, solche Phantasien, wie Leute „beleeren“, die leben Sie mal schön bei sich zu Hause im Darknet aus. (Da heißt das wohl Kaviar, igitt.)

                  • @ nmm

                    Sie kennen sich gut aus, möchte nicht wissen woher. Wenn Sie jetzt noch lesen lernen wird die Welt ein ganzes Stück besser weil Sie sich dann die eine oder andere Antwort schenken können.

    • Natürlich haben Sie mit dem Christentum soviel gemeinsam wie Hund und Katze. Von Ihnen hat aber niemand gesprochen, sondern von den Aussagen von Marcel Bauer. Klassischer Whataboutism.

  6. Dieter Leonard

    Werter Freddy Derwahl,
    Warum antworten bzw. widersprechen sie Marcel Bauer nicht dort, wo er seinen Leserbrief veröffentlicht hat: im Grenz-Echo ?
    Zu ihrer Information hier meine im GE-Kommentarforum am 20/8 veröffentlichte Antwort:

    „Werter Herr Bauer,
    Die in den letzten Monaten und Jahren nach jedem islamistischen Terroranschlag bemühte Erklärung, dies habe nichts mit der Religion, dem Islam zu tun, ist unhaltbar und für eine Lösung des Terrorismusproblems völlig kontraproduktiv.
    Indem sich die Terroristen auf den Islam und ihre heilige Schrift, den Koran berufen kann eine Verbindung nicht ernsthaft geleugnet werden.

    Aber ist es eine bestimmte Lesart des Korans, die zu Gewalt, Mord und zum Terror führt oder die Bereitschaft zur Gewalt, die zu einer salafistischen Lesart des Korans führt? Warum wohl stützen die Terroristen und Dschihadisten sich nur auf die von ihnen zitierten Verse und nicht auf die unzähligen Koranverse, die zu Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe aufrufen? (Das alte Testament, an das sich der Koran anlehnt, steht in Sachen Gewaltverherrlichung dem Koran übrigens in nichts nach.)

    Der Unterschied zwischen heutigem Christentum und Islam ist u.a. die im Zeitalter der Aufklärung vor 300 Jahren den Kircheninstanzen abgerungene aufgeklärte, rationale und humanistische Sichtweise und der Widerstand gegen blinden Gehorsam gegenüber der Kirche und anderen Obrigkeiten.
    Grundlegende Menschenrechte wurden auch im Abendland nicht mit der Kirche, sondern immer gegen deren erbitterten Widerstand erkämpft.

    Die Ursache des Terrorismus sind deshalb wohl eher in einer grundlegenden gesellschaftspolitischen Krise der muslimischen Welt zu suchen, deren Ursachen ebenfalls vielfältig sind.
    Diese Krise wird zumindest durch die Tatsache, dass der Koran weiterhin als unverrückbares Wort Gottes gilt, dass es in den meisten arabischen Ländern keine säkulare Trennung zwischen Staat und Religion gibt und dass der Islam keine Strukturen aufweist, die notwendige Reformen begünstigen, nur befördert.
    Die Krise der muslimischen Welt wurde zudem durch die katastrophale Interventionspolitik der Amerikaner und Russen spätestens seit dem 1. Golfkrieg und den Einmarsch der Russen in Afghanistan noch zusätzlich befeuert.
    Ich wage zu behaupten, dass es ohne diese Ereignisse den islamistischen Terror trotz Koran in dieser Form nicht gäbe.

    Fanatiker, Herr Bauer, gleich welchen Hintergrundes, waren schon immer das Produkt von sozialen oder politischen Problemen. Rechtfertigungen hierfür finden sich dort, wo man sie finden will. Religionen und deren teils unverdauliche Schriften bieten sich dafür gerne an.
    Die Ursachen und Motive des islamistischen Terrorismus allein in Koranversen finden zu wollen, greift deshalb m.E. viel zu kurz.“

    • Elsenbornerin

      Sehr geehrter Herr Leonard,
      ihre ständige Besserwisserei, ihr oberlehrerhaftes Gehabe, nicht nur hier, sondern auch im Forum des BRF oder GE geht so einigen auf den Geist.Sie gehen sogar so weit und wollen Leuten vorschreiben, in welchem Forum sie ihre Kommentare zu veröffentlichen haben. Gehts noch ???

      • Dieter Leonard

        Es stimmt, dass ich mich rege an Diskussionen im BRF und GE beteilige. Warum auch nicht?
        Da man OD immer Gefahr läuft, von feigen anonymen Heckenschützen angegriffen zu werden, habe ich bisher – bis auf wenige Ausnahmen – dieses Forum gemieden.
        Danke, dass sie dies erneut bestätigen.
        Ich werde auf weitere anonymen Kommentare, zumal wenn sie zum Diskussionsthema nichts beitragen, nicht antworten.

        • Elsenbornerin

          Na dann hat mein Kommentar ja doch etwas bewirkt. Was mich vor allem stört ist die Tatsache, dass sie anderen vorschreiben wollen, wo sie ihre Kommentare zu veröffentlichen haben. Meinetwegen können sie jetzt in ihre Ecke gehen und schmollen. Das ist mir so etwas von schnuppe.

          • Was mich vor allem stört ist die Tatsache, dass sie anderen vorschreiben wollen, wo sie ihre Kommentare zu veröffentlichen haben

            @ Elsenbornerin

            Natürlich havben Sie völlig recht, dieses Privileg steht einzig Ihnen zu.

            • Elsenbornerin

              Werter Edig, mein Kommentar bezog sich auf folgenden Passus in seinem Kommentar, „Warum antworten bzw. widersprechen sie Marcel Bauer nicht dort, wo er seinen Leserbrief veröffentlicht hat: im Grenz-Echo ?“ Ich denke, ohne jetzt ein Fan von Herrn Derwahl zu sein, dass dieser seine Kommentare, übrigens ganz genau wie sie und ich, egal wo veröfffentlichen darf. Sie Edig meinen ja auch, zu alles und allem ihren Senf hinzugeben zu müssen oder waren sie auch nur im geringsten von meinem ersten Kommentar betroffen?

        • Es geht um Inhalte. Was hat also die Feigheit von Anonymen mit weltbewegenden Ereignissen zu tun? Kann ein Anonymer die Zustände, die Sie als Bereicherung betrachten, aufhalten? Nein. Kann ein Anonymer seine Meinung dazu äußern. Ja. Sie sind nur, wie Ihnen überall vorgeworfen wird, nicht bereit auch nur ein einziges Wort eines Andersdenkenden zu akzeptieren. DAS ist das Problem mit Ihnen, und nichts anderes, und ganz bestimmt nicht die Anonymität. Selbst, oder gerade bei Foristen, die ihren Namen nennen, erheben Sie den Finger, nein die Hände, und wollen ihnen Ihre Meinung aufzwingen und quasi verbieten anders als Sie zu denken und zu schreiben. DAS ist das Problem mit Ihnen. „Brüderlichkeit“ und „Toleranz“ fehlt Ihnen aber ganz gewaltig.

  7. Anti-Terror

    Ach, dieser Schwätzer Derwahl! Anstatt , wie verschiedene andere (Gutmenschen) auch, immer wieder die Verfehlungen des Christentums, der Nazis usw. anzuführen, sollten diese Leute beim Hier und Jetzt bleiben! Da werden nun mal Terroranschläge von Muslimen begangen, mit dem Ziel, so viel wie möglich „Ungläubige“ umzubringen. Und wo erwähnt denn Derwahl und all die anderen „relativierenden Blender“ beispielsweise, dass muslimische Kinder schon in Volksschulen, wie in Belgien (Flandern) oder in Frankreich, von ihren „Religionslehrern“ dazu animiert werden, „Ungläubige“ umzubringen. Über diese mehr als beunruhigende Tatsache wird kaum öffentlich berichtet, aus Ignoranz oder aus Feigheit. Und die Politik schaut, wie immer, zu anstatt dort einzugreifen und diese „Religionslehrer“ zum Teufel zu jagen. Nein, wir brauchen keine Debatten über die Bibel oder den Koran. Wie gesagt, die Beschäftigung
    mit den aktuellen Problemen, welche der Islam bei uns, bzw. in der „freien Welt“ verursacht, müsste dringendst in Angriff genommen werden, da bringen Diskussionen über die Deutungen, bzw.die Auslegungen in Bezug auf die Bibel oder den Koran überhaupt nichts . Das Augenmerk ist auf das AKTUELLE Geschehen hinsichtlich muslimischer Attentate zu fokussieren; das alleine zählt in diesen
    schlimmen Zeiten

  8. Derwahl´s Argumentation gegen Bauer entspricht der Denkweise Merkels und der rot-grünen Gutmenschen in Deutschland, Belgien und Europa insgesamt: Die Naziverbrechen und die Kongogreuel (wir „Deutschbelgier“ sind also doppelt betroffen!) reichen aus um Europa für die nächsten Jahrhunderte das Maul zu stopfen. Wir haben es, laut Derwahl, somit nicht anders verdient und sollten den augenblicklichen islamischen Terror demütig auf uns nehmen.

    • „wir „Deutschbelgier“ sind also doppelt betroffen!“

      Im Gegenteil, als Belgien im Kongo noch böse war, da waren wir noch deutsch, als Deutschland dann so richtig böse wurde, da waren wir belgisch. Perfekt unschuldig.

      • Das mit dem Kongo stimmt zwar. Die schlimmsten Gräueltaten geschahen vor 1920.

        Aber als das Grossdeutsche Reich so richtig schlimm wurde, waren unsere Eltern und Grosseltern auch dabei. Aber zu unserem Glück hatten wir danach die „Ent-schuld-igung“, annektiert“ worden zu sein und nur als „Zwangssoldaten“ mitmarschiert zu sein.

        Ganz wie die Österreicher. Die perfekte Opferrolle eben.

  9. Derwahl-Fan

    Freddy Derwahl schreibt solche Leserbriefe nicht für die zynischen und kritischen OD-Schreiber sondern für jene imaginären, obrigkeitstreuen und gottesfürchtigen Kabelwerkarbeiter, die nach ihrem mühseligen Tagewerk müde aber zufrieden in der Abenddämmerung den Heimweg antreten; den abgewetzten Rosenkranz in der Hosentasche mit geschundener Hand fest umklammert ein kurzes Gebet gen Himmel murmeln um dann müden Schrittes, mit langen Schatten im blutigen Abendrot ihrem heimischen Herd und dem von lieber Hand zubereiteten Abendbrot entgegenzurudern.

    • Réalité

      Sie vergessen noch die Abendglöcklein des St Josefs Türmchens, die leise plätschernde Weserwellen, und die leer stehenden und vor sich träumenden Schaufenstern der Unterstadt! Der Venn-nebel der sich wie eine Kuscheldecke über den träumenden Herthogenwald hinab ins Tal und über den Kabeles über die dämmernde vor sich hin schlafende Stadt wie ein Wattebausch legt. Kamillenthé und ein kräftiger Schuss Steinhäger dazu, sowie die sich zuklappenden Augendeckeln, geben dem ganzen dann einen mehr als nächtlichen und romantischen Anstrich…..und gute Nacht Sternschnuppenhimmel.

  10. Wer sagt wir hätten die Attentate „verdient“ der ist Geistesgestört ! Alle bekannten Extremisten und Syrien Rückkehrer müssen ausgewiesen werden… geht ja nicht, die sind ja alle „Belgier“… super Demokratie… wir schaffen uns ab dank unserer lächerlichen Gesetze und Haltung !

  11. Die Antwort Freddy Derwahls auf den Leserbrief von Marcel Bauer erstaunt insofern, dass er doch ziemlich heftige Bibelkritik übt, während er sonst in seinen Nachtnotizen nicht genug ¨Poetisches zu diversen Festen wie Christi und Maria Himmelfahrt verfassen kann.

    Auch erstaunt, dass er diese Antwort hier auf OD veröffentlicht, statt Herrn Bauer sozusagen Auge in Auge im GE gegenüberzutreten.

    Ansonsten hat er Recht mit dem, was er schreibt.

  12. @Tante Else

    Herr Derwahl kann meinetwegen tun und lassen, was er will. Wenn er aber seine Gedanken veröffentlicht, ist es auch erlaubt, sowohl Form als auch Inhalt zu kritisieren. Dasselbe Recht nehmen Sie ja auch mit Ihrer Frage mir gegenüber in Anspruch, liebe „Tante Else“.

    Ich finde nur, wenn ich mit jemandem diskutieren und seiner Meinung widersprechen will, dann tue ich das im selben Zimmer – bildlich gesprochen – wie er und nicht im Raum nebenan, wo er es vielleicht gar nicht hört. Und auch vor demselben Publikum. Oder wissen Sie, ob Herr Bauer und alle GE-Abonennten OD lesen?

    Vielleicht scheut Herr Derwahl sich, den GE-Lesern seine kritischen Bibelkommentare zuzumuten, pflegt er doch in seinen Nachtnotizen ein ganz anderes, sehr devotes Bild der Religion?

    • Dieter Leonard

      Schade Herr Zaungast, dass sie sich angesichst ihrer differenzierten Kommentare hinter einem Pseudonym verstecken (müssen?).
      Es wäre m.E. wünschenswert, wenn ein Meinungsaustausch – kontrovers oder einvernehmlich – mit offenem Visier erfolgen könnte und mit der Bereitschaft, auch namentlich hinter seiner Meinung zu stehen.
      In diesem Thread kritisierte eine anonyme Schreiberin mir gegenüber den gleichen Einwand, den sie auch in ihrem Kommentar äußern.
      Abgesehen davon, dass Herr Derwahl, das m.E. falsche Forum für seine Replik gewählt hat, haben sowohl Herr Bauer als auch Herr Derwahl offensicht kein Interesse an einer weiterreichenden Erörterung der in ihren Leserbriefen formulierten Kritik.
      Dies ist bedauerlich und hinterlässt einen faden Beigeschmack.
      Was ist eine Meinung wert, wenn man nicht bereit ist, sie argumentativ zu verteidigen, zu bekräftigen oder – warum nicht – sie zu relativieren.
      Der Leserbrief von Freddy Derwahl auf OD ist in doppelter Hinsicht eine Fehlentscheidung. Er erreicht Herrn Bauer möglichweise nicht und er setzt sich (siehe oben) der Häme der anonymen Meute auf OD aus.
      Eine in meinen Augen wichtige inhaltliche Diskussion (Die Verantwortung der Religionen) findet somit – wenn überhaupt – ohne deren Urheber statt.
      Schade um die verpasste Gelegenheit.

      • Schade andererseits, Herr Leonard, dass Sie sich, angesichts Ihrer undifferenzierten, pro-muslimischen Kommentare, keines Pseudonym bedienen und der hetzenden Meute auf OD die Lust auf Häme ein wenig vergällen. Oder ist Ihr Name ein Pseudonym, ich kenne Sie zumindest nicht, spielt aber auch keine Rolle..Auf Grenzecho net oder wie das heißt, macht es einfach keinen Spaß zu diskutieren. Da sind nur Langweiler und Wichtigtuer. Keine Häme, kein Spott, keine Übertreibung, keine Beknackten, wie hier zuhauf. Und, was am Wichtigsten ist: null Humor. Wie gesagt, schade. Obschon, …. Humor scheinen Sie auch nicht gerade zu haben, oder?

      • Nun ja, Herr Leonard, ich weiss nicht, wie lange Sie schon dieses Forum aktiv oder passiv verfolgen, aber die Diskussion um die Benutzung von Pseudonymen flammt immer wieder mal auf.

        Manche verteidigen dieses Anonymat, andere teilen Ihre Meinung dazu. Nun geben alle Diskussionsforen der großen Medien, SPIEGEL, FAZ, ZEIT, um nur ein paar zu nennen, diese Möglichkeit, sich anonym zu äußern.

        Ich persönlich werde das auch weiter so halten, zumal mein Klarname den allerwenigsten hier etwas sagen würde, bin ich doch schon seit fast einem halben Jahrhundert aus meinem Heimatdorf (so bezeichne ich es allerdings immer noch) fortgezogen.

        Ob Zaungast oder Otto Müller, was bringt das? Die Argumente zählen, ob mit oder ohne Angabe des wirklichen Namens.

        Zum Thema: Herr Bauer hat im GE auf einen Leserbrief von Pater Meyers geantwortet, also in eben diesem GE. Wenn schon eine Diskussion zwischen den Herren Bauer und Derwahl, beides „Personen des öffentlichen Interesses“, dann sollten sie die auch auf demselben Niveau führen. Schade, es hätte interessant werden können. Das Thema ist jedenfalls hochaktuell, wie die Reaktionen hier zum Komplex „Islam, Toleranz, Immigration, Flüchtlinge, westliche Werte, Koran, Bibel“ beweisen.

        • Dieter Leonard

          Solange es ein inhaltliche, mit Argumenten geführte faire Diskussion gibt, die zumindest ansatzweise die Netiquette eines Forums berücksichtigt, ist es tatsächlich egal, unter welchem Namen man schreibt.
          Dieses Forums zeigt jedoch, dass manche Kommentatoren sich hinter einem Pseudonym verstecken, um fernab der Netiquette und einer sachlichen Diskussion andere Kommentatoren zu verunglimpfen oder zu beleidigen. Diesen „feigen anonymen Heckenschützen“ geht es nicht um Meinungsaustausch sondern allein um Hetze und Abladen von persönlichem Frust. Unter ihrem wirklichen Namen wären sie viel zu feige, ihre destruktive, von Menschenhass geprägte „Meinung“ zu äußern.
          Manche Foren werden dadurch vergiftet, zumal wenn der Moderator nicht auf Einhaltung der Forenregeln achtet.

          • Das Problem ist einfach ein anderes, hören Sie auf um den heißen Brei zu reden. Sie dulden nie eine andere Meinung und fordern auch noch Zensur, wenn die Gegenpartei triftige Argumente liefert, die ihnen nicht passen. Manchmal können die Dinge doch sehr einfach sein, aber Ihr Anspruch auf exklusiven Durchblick betrübt Ihre Gedanken. Sie sind der Meinung, dass ein „Migrant“ Belgier sein kann, wenn sein Name auf einem Stück Papier steht. Also Worte als oberste Instanz. Aber dulden nicht, dass jemand sich unter Pseudonym hier zu Worte meldet. Ist ein Pseudonym denn nicht auch nur bloß ein (oder mehrere) Worte? Sie sind ein Fanatiker. Und Fanatiker sind gefährlich, ja, besonders wenn sie es „gut“ meinen. Schauen Sie in den Spiegel, suchen Sie sich ein Pseudonym aus, und hören Sie endlich auf, die Wahrheit für sich zu beanspruchen. Danke. Gruß vom Planet Erde!

            • “ Sie sind der Meinung, dass ein „Migrant“ Belgier sein kann, wenn sein Name auf einem Stück Papier steht. Also Worte als oberste Instanz“
              Genau wegen dieser Worte wurde ein „belgischer Staatsbürger“ von belgischen Militärangehörigen auf offener Straße erschossen.

            • „Sie sind der Meinung, dass ein „Migrant“ Belgier sein kann, wenn sein Name auf einem Stück Papier steht.“

              Frage: Wann ist man denn nun ein echter „Belgier“?
              Wenn Eltern und Grosseltern „reinrassige“ Belgier sind?

      • „Es wäre m.E. wünschenswert, wenn ein Meinungsaustausch – kontrovers oder einvernehmlich – mit offenem Visier erfolgen könnte und mit der Bereitschaft, auch namentlich hinter seiner Meinung zu stehen.“

        Da haben Sie ja recht, aber wir leben in einem Land, in dem man Probleme bekommt, wenn man seine Meinung äußert. Wir leben nicht in einem freien Land, früher war das anders.

  13. Gemein(d)e

    Jede Religon muss ihre Entwicklung durchmachen , die Christen waren mit ihren Kreuzzügen auch ein paar Jahre auf Irrwegen.Jedenfalls ein paar, die sich damals angeschlossen haben.
    Im Moment machen paar von den Moslems ihren Irrweg.
    Das relativiert sich schon wieder, wenn man nicht andauernd rum hetzt.

    • Gäbe es keine Religionen würden die Menschen sich nicht seit 2000 Jahren aus religiösen Gründen, bekriegen, erobern, abschlachten, in die Luft sprengen, …
      Aber die Menschen würden schon andere Gründe finden …

      • Also, Sie schreiben tatsächlich: „gäbe es keine Religion, würde man sich nicht aus religiösen Gründen bekriegen usw“
        Sie sind aber scharfsinnig. Sind Sie da alleine draufgekommen oder war der heilige Geist im Spiel?

      • „Aber die Menschen würden schon andere Gründe finden …“

        Was haben Sie im Geschichtsunterricht gemacht? Gepennt?

        Andere Gründe gibt es, solange es Menschen gibt.
        Eroberungssucht, Beutegier, Sklavenhandel, Nationalismus, Herrschsucht, Gier, Hunger, Bodenschätze, um nur einige zu nennen.

        Die sogenannten Religionskriege trugen diesen Namen zu Unrecht. Wie soll man es sich sonst erklären,, dass sich das allerkatholichste Frankreicht mit Protestanten und Türken gegen das allerkatholichste Habsburg verbündetet hat?

        Die Eroberung Amerikas und die Ausrottung der einheimischen Bevölkerung erfolgte zwar mit dem Kreuz im Gepäck, hatte aber durchaus handfeste materielle Gründe.

        Kommunismus und Nationalsozialismus trugen religiöse Züge, waren aber keine Religion. Trotzdem wurden in ihrem Namen Kriege geführt und unzählige Menschen umgebracht, so viel wie nie zuvor.

    • Quatsch im Quadrat. Bei den Kreuzbergen wird immer so getan, als wären sie eine christliche Aggression gewesen, dabei waren sie nur eine Antwort auf die islamisch Aggression. Desweiteren haben Religionen überhaupt kein Recht sich auszutoben um sich zu entwickeln, weil kein Mensch wegen dieses Schwachsinns zu Schaden kommen darf.

  14. Paul Siemons

    Alles, was Herr Derwahl aufzählt, ist Vergangenheit. Alles, was Herr Bauer schreibt, ist die Gegenwart. In der auch wir leben. Und das ist relevant, nicht das, was früher einmal war.

  15. „Einer der Gründe warum mir der eine oder andere Kommentar hier Angst macht.“

    Mir auch!

    Wenn man sieht, wie autoritäres Gedankengut, das man seit 1945 für immer diskreditiert glaubte, in den Foren – beileibe nicht nur hier bei OD – fröhliche Auferstehung feiert, dann kann man einem wirklich bange werden.

    Da werden Grundfreiheiten und -rechte, die es in Deutschland so erst seit ’45 gibt, von dem kurzen Intermezzo der Weimarer Republik mal abgesehen, mit leichter Hand zum Fenster hinausgeworfen.

    • LosKotzos

      „Wenn man sieht, wie autoritäres Gedankengut, das man seit 1945 für immer diskreditiert glaubte, in den Foren – beileibe nicht nur hier bei OD – fröhliche Auferstehung feiert, dann kann man einem wirklich bange werden.“
      Also ist grünes , gelbes, blaues oder schwarzes Gedankengut weniger autoritär, na ich weiß nicht.
      Die Menschen haben sich seit „45“ nicht geändert aber die Verpackung.
      Gedankengut dient einzig und allein der persönlichen Vorteilsnahme.
      Man sieht doch immer wieder wie schnell die Farben wechseln wenn´s einem dienlich ist.

  16. „Ich muss gestehen; ich habe die Kreuzzüge bisher auch immer als Selbstverteidigung gegen den Islam angesehen.“

    Eine völlig verzerrte Sicht der Dinge, bedingt durch die Schwarzweissmalerei im Geschichtsunterricht, die dann später nie mehr differenziert wird.

    Eine etwas andere Sicht der Dinge:

    https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article143867879/Als-schmutzige-Gotteskrieger-noch-aus-Europa-kamen.html

    Wie pure materielle Interessen schnell die Oberhand gewannen, dafür bietet der 4. Kreuzzug ein gutes Bild: Statt das „Heilige Land“ zu „befreien“, erobert man erst mal Konstantinopel, womit ein Konkurrent Venedigs ausgeschaltet wird. Dort benimmt man sich von Christen zu Christen wie die Barbaren und schwächt damit einen wichtigen Vorposten. Bis Jerusalem selbst hat man es ann nicht mehr geschafft.

  17. Loo bernd

    Die Geschichte zeigt immer wieder : wenn Menschen töten wollen oder sogar Kriege führen , begründen sie diesen Hass sogar mit kulturellen – oder religiösen Motiven . Aber alle Religionen fordern in Ihren wichtigen Aussagen ( Die Aussagen von Jesus oder Mohamed oder Buddha , die Gebote der Bibel und auch im Koran ) zur Nächstenliebe auf und verbieten das Töten “ ausser in Notwehr . Die Menschen verdrehen und missbrauchen altmodische und von “ Menschen “ geschrieben Texte , statt die wichtigen und eindeutigen Aussagen zu lesen und zu verstehen .Vielleicht sollten diese Werke wirklich gereinigt werden , dann ist die Bibel genau so betroffen wir der Koran ( Man sollte sich das alte Testament mal genau ansehen ! ) Aber das wichtige ist doch einzig und allein : Wenn es einen Gott ist und bleibt er ein Gott der Liebe wenn es ihn nicht gibt dann ist es sowieso ein eindeutiger Beweis : der Mensch alleine ist für seine Taten verantwortlich ! Welche Kultur oder Rasse hat noch keine Schuld auf sich geladen ? Selbst Hitler hat sich als Christ bezeichnet ! Wir alle sollten egal ob Christ oder Atheist ein friedliches Zusammenleben anstreben ! dabei sollten sich alle von Extremisten die Hass suchen abwenden egal auf welche Quellen Sie sich berufen ! es gibt 1,6 Milliarden Muslime und sehr viele leben in höchster Not . Trotzdem sind sie sehr hilfsbereit und friedlich ( siehe Indien ) . Es gibt Prozentual nicht mehr Terroristen unter Muslimen als Nazis in Deutschland oder rechtsgesinnte Idioten beim Front National in Belgien und Frankreich .

    • Alfons Van Compernolle

      Gut geschrieben, nur wurde die Bibel, auch das alte Testament im 9 Jahrhundert durch den damaligen Papst zur Staerkung seiner Allmaechtigkeit (Gottes / Jesus Stellvertreter auf Erden- was fuer eine Anmassung) rezessiert und alles missliebige aus ihr entfernt!

    • Zappel B.

      „Es gibt Prozentual nicht mehr Terroristen unter Muslimen als Nazis in Deutschland oder rechtsgesinnte Idioten beim Front National in Belgien und Frankreich.“
      Damit verharmlosen Sie allerdings die Totenbilanz der Einen, auch wenn es vielleicht nur einige Wenige aus der „Gattung“ sind, und übertreiben es für die anderen Gruppierungen, Herr Loo.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern