Leute von heute

Die Lupe zeigt Eupen von 1920 bis 1974 in alten Filmen

Die Neustraße mit Tram im Jahre 1930.

Die Lupe veranstaltet am Donnerstag, 5. Dezember, um 20 Uhr in Eupen, Neustraße 93, einen spannenden Film- und Diskussionsabend über Eupen von 19201974 mit neuen privaten Dokumenten auf Leinwand.

Zunächst wird eine Sequenz vom Eupener Rathaus (1920) mit General Baltia gebracht. Dann folgen Stadtfeste aus den 1930er Jahren sowie Außenaufnahmen der Weserstadt.

Ferner werden seltene Aufnahmen der Befreiung Eupens durch US-Truppen im September 1944, des Kirchturmbrandes an der St. Nikolauskirche 1949 (Foto anbei), der Straßenbahn, der Einweihung der Wesertalsperre im Februar 1950, des Straßenkarnevals von 1953-1972 und des Besuchs von König Baudouin zur Zeit des Bürgermeisters Reiner Pankert gezeigt.

Dieses Archivbild von Leo Kever zeigt die Nikolaus-Kirche nach dem Turmbrand Ende der 1940er Jahre.

Schließlich wird ein Boxkampf von Armand Xhonneux im Eupener Sportzentrum anlässlich der Dreharbeiten des Kinofilms „Souvenir of Gibraltar“ (1974) gebracht, bei dem auch der Regisseur Armand Xhonneux und die Schauspieler Annie Cordy und Eddie Constantine zu Wort kommen.

Neu sind u.a. Stadtansichten aus dem Jahre 1930, ein Spaziergang durch die Oberstadt (1955) sowie Bilder vom Abriss des Scheiblerhauses (1970) und der Tram in Eupen.

Das Dokumaterial (90-100 Min.) ist teilweise neu und noch nie gezeigt worden.

Anmeldung so rasch wie möglich: Tel. 087/ 552719 oder lupe.info@unitedadsl.be. UKB: 5 Euro. Weitere Bildungsangebote: www.lupe.be

9 Antworten auf “Die Lupe zeigt Eupen von 1920 bis 1974 in alten Filmen”

  1. Interesse?

    Schade, dass mir das nicht früher bekannt war. Hätte mich interessiert. Leider schon verplant. :-(

    Aber manchmal stelle ich mir bei Der Lupe die Frage, ob die „spannendenn Film- und Diskussionsabende“ nicht bewusst so organisiert werden, dass keiner kommt bzw. kommen kann. Mir ist es in der Tat mehr als einmal passiert, dass ich da vor verschlossener Türe stand.

  2. Hintergrund

    Der erste Spielfilm von Henri Xhonneux, der 1974 erschienene „Souvenir of Gibraltar“, ist in weiten Zügen autobiographisch. Hier wird seine Jugend in der Welkenraedter Heimatgegend verarbeitet. Als Mitwirkende treten unter anderem sein Bruder Armand Xhonneux (Profiboxer), seine damalige Ehefrau Margrit Thess (gebürtige Eupenerin) sowie die Schauspieler Annie Cordy und Eddie Constantine auf. Dieser Film, der seine Uraufführung im Eupener Sportzentrum hatte, war in den 1970er Jahren sogar auf dem Filmfestival von Moskau vertreten.

  3. Boris B.

    Anmeldepflicht
    Das stimmt. Nur bedauerlicherweise ist der Raum von Lupe die doch oft interessante Filme zeigen viel zu klein . Eupen hat doch bestimmt auch grössere Räume die leer stehen .

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern