Leute von heute

Erwin Schöpges und die D19-20

Erwin Schöpges

Erwin Schöpges von der Interessengemeinschaft der Milchbauern MIG-EMB wird in dieser Woche wieder auf die Barrikaden gehen: Gemeinsam mit der Aktions-Plattform D19-20 will der Landwirt aus Amel den Gipfel der Staats- und Regierungschefs des EU am Donnerstag und Freitag in Brüssel stören.

D19-20 ist eine Allianz aus einer Vielzahl von Berufsgruppen, die für eine gemeinsame Sache streiten: Erwerbstätige und Arbeitslose, Gewerkschaften, Landwirtschaftsvereinigungen und andere Interessenverbände sowie Nichtregierungsorganisationen. Mittlerweile haben sich mehr als 40 Organisationen der Aktions-Plattform angeschlossen.

D19-20 hat zwei große Themen: den Fiskalpakt und das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. „Vom Fiskalpakt ist praktisch jeder betroffen“, betonte Erwin Schöpges in einem BRF-Interview: „Wenn die nächste große Finanz- und Wirtschaftskrise kommt, wird man jedem einzelnen Sparer – ob Rentner oder Kind – einen Teil seiner Ersparnisse einbehalten, um diese Krise zu bezahlen.“

Erwin Schöpges (3.v.l.) im Oktober 2013 im Gespräch mit dem Präsidenten der EU-Kommission, José Manuel Barroso (3.v.r) in Lüttich. Foto: OD

Erwin Schöpges (3.v.l.) im Oktober 2013 im Gespräch mit dem Präsidenten der EU-Kommission, José Manuel Barroso (3.v.r) in Lüttich. Foto: OD

Das Freihandelsabkommen zwischen EU und dem USA erachtet Schöpges ebenfalls als eine Bedrohung: „Fleischwaren, die mit Hormonen verseucht sind, wird man genauso importieren können wie gentechnisch veränderte Produkte.“

Gewerkschaften, Bauernverbände sowie Sozial- und Umweltvereinigungen wollen Alternativen zu der in ihren Augen „ultraliberalen Politik“ aufzuzeigen.

Im Vorfeld des EU-Gipfels hält die Allianz D19-20 einen Gegengipfel ab, der am Mittwochabend in Brüssel stattfindet. Am Donnerstag dann soll das Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs gestört werden. Kreuzungen an den Zugangswegen zum Europaviertel in Brüssel werden von 7 Uhr in der Früh bis Mitternacht blockiert.

23 Antworten auf “Erwin Schöpges und die D19-20”

  1. Joseph Meyer

    Die Mitglieder der Aktion D19-20 haben zu 100% recht! Die aktuelle politische „Elite“ in der EU und in den USA trifft die politischen Entscheidungen zum Vorteil der Banken- und Wirtschaftskonzerne d.h. der Multimillionäre und Milliardäre dieser Welt.
    Nur mit einem Wachrütteln der „schlafenden Mehrheit“ haben wir noch eine Chance!

  2. Ist der Schöpges nicht dieser Schwindler, der mit „Milchderivaten“, also mit Milch die virtuell regional, in Wirklichkeit aber ganz wo anders produziert wurde, auf das schlechte, bzw. gute Gewissen der ganz, ganz Dummen und ganz, ganz Guten spekuliert und dabei richtig Kasse macht?
    Weil diese Milchderivate nicht als Derivate-Schein, sondern als Milchkarton verkauft werden, merken die „Opfer“ nicht, dass sie ein Derivat gekauft haben.

  3. Dieses geplante Freihandelsabkommen der EU-DSSR -Bonzen mit den USA ist für mich einmal mehr ein Beispiel, diese korrupte Europäische Unfug-Institution, die nur den großen Konzernen und Banken dient und die Bürger mit den unmöglichsten Maßnahmen drangasliert , komplett abzulehnen.
    Wenn man sieht, was diese Profiteure
    und Nullen schon nach ein paar Jahren als
    Pension auf Lebenszeit, bekommen ,
    festigt das meine ganze Abscheu gegen
    diesen europäischen Misthaufen.

  4. Alemannia4ever

    Er ist halt engagiert. Aber nerven tut mich sein bauernschlaues Gequatsche schon lange. Prinzipiell ist es mir aber egal, ob die Milch in den Fairebel-Kartons aus der DG oder aus Luxemburg kommt. Ich kaufe sie nicht, weil sie mir zu teuer ist. Ich kaufe lieber Eier direkt beim Bauern. Da hat mein Kind auch noch Spaß beim Besuch des Bauernhofes.

  5. politisch intersessiert - total verzweifelt

    Laut Fernsehberichten, die ich vor kurzem gesehen habe, ist dieses Freihandelsabkommen mit den USA sogar noch viel gefährlicher, als auf den ersten Blick zu erkennen. Es gibt den amerikanischen Firmen nicht nur das Recht, die hier verbotenen genmanipulierten Lebensmittel auf den Markt zu bringen, nein, sie können sogar, falls ein einzelner Staat sich dem in den Weg stellt, diesen in den USA nach amerikanischem Recht verklagen auf aberwitzige Schadensersatzsummen. Ich kann mich nicht mehr genau an den gesamten Inhalt dieser Sendung erinnern(ist schon länger her, ich weiss noch nicht einmal mehr welche Sendung es war), aber man führte dort Beispiele an, von anderen Ländern, die solche „Freihandelsabkommen“ unterzeichnet haben und anschliessend von den Grosskonzernen vor Gericht gezogen und zu Schadensersatzleistungen verurteilt wurden!!
    Was tun unsere Politiker da nur? Sind die sich überhaupt über alle möglichen Folgen im klaren? Kann man oft nicht nachvollziehen und lässt einen besorgt in die Zukunft schauen.

  6. Willy Münstermann

    Bei den Bauern kommt dieser Hampelmann schon lange nicht mehr an.Er verschweigt seinen Nachläufer, dass er „HORRENT“ mit deren Geld sich seinen Quatsch bezahlen lässt.Wie können die Verbraucher sich doch täuschen lassen. Magermilch zu 59 Cent pro Liter.Sollte dieser“Wirtschaftsprofessor“ auch noch Politik machen, dann GUTE NACHT Ecolo.

  7. willy Münstermann

    Wenn der besagte Herr etwas in seiner Rübe hätte, wäre er doch der Spitzenmann für VDL(BB) und FWA. Leider wollen diese beide Verbände nichts von dieser Person und seiner Klientele wiesen.Ausser das er grosse Reden schwingt wenn der Milchpreis im Keller ist habe noch nie einen vernünftigen Satz von ihm gehört.
    Jeder vernünftige Mensch weis, dass bei schlechen Milchpreise die Landwirte wenig oder nichts verdienen, aber auch jeder weis,dass bei hohen Milchpreisen die Molkereien Märkte verlieren.Es wird immer ein Auf und Ab geben in der Wirtschaft.Ilusionen soll sich keiner machen

  8. Entsetzt

    … bin ich über Kommentare, die hier von einigen abgelassen werden, die von der Materie über die sie kommentieren keine Ahnung haben. Ist nichts weiter als Stammtischgeschwätz. Bin auch nicht mit allem einverstanden was Herr Schoepges vertritt, aber im grossen und ganzen macht er einen guten Job. Ich weiß nicht ob die notorischen Meckerer in diesem Forum den Mut aufbringen würden für ihre Überzeugungen so in der Öffentlichkeit aufzutreten.

    Aber ganz unabhängig davon finde ich den Mangel an Respekt, mit dem hier Kommentare abgegeben werden erschreckend. Die Hemmschwelle scheint sehr niedrig wenn man nicht mit richtigem Namen in Erscheinung treten muss.

    Für mich gilt trotz meiner Anonymität die Regel, jedem mit Resekt und Höflichkeit zu begegnen, auch wenn ich mit der jeweiligen Meinung nicht einverstanden bin.

    „Der Ton macht die Musik“

  9. Réalité

    @ Entsetzt

    bin auch Ihrer Meinung,Entsetzt!Der Herr Schöpges macht einen guten Job!Er hat Mut,packt die Probleme bei der Wurzel,scheut sich nicht mit „ganz hohen Tieren“ zu sprechen um sie auf die Probleme hin zu weisen,er hat ausserdem eine gute Rethorik!Die grössten Verursacher sind die allmächtigen Bauernverbände,wie u.a. der Boerenbond!Diese Leute haben die Landwirte ins Verderben gesandt,und dabei noch tüchtig die Bauern ausgemolken!Jammerschade,dass dieser Berufsstand nicht mehr zusammenhält!Auch das ist eins der Probleme der Verbände,und natürlich und besonders eins der Politiker!Das die Milchpreise schwanken,einverstanden,jedoch wenn man alleine den Preis vergleicht mit allem anderen von vor einigen Jahrzehnten….es ist eine Schande!Wenn man dann auch sieht wie die Landwirte sich mit Ach und Krach durch ihren Betrieb wurschteln und das die Arla,vormalig MUH, jetzt wieder Millionen in Pronsfeld investiert….da stimmen die Dimmensionen wohl nicht mehr!Nicht zu vergessen,das grosse Risiko und der nicht endende Zeitaufwand des Bauern,ohne viel Freizeit,die ganzen Paragraphen und Administrativen Hürden der Politik,Hygieneauflagen,Umweltauflagen,Rohstoffschwankungen,usw usw!?
    Kein Wunder das der Jungbauer „sucht Frau“!?

    • Réalité

      Herr Münstermann,

      was habe ich hier oben geschrieben!Anstatt hier über den Herrn Schöpges zu nörgeln…gehen Sie doch mit ihm und den anderen!Ich glaube,er steht zu viel allein da,wo es drauf ankommt Paroli zu bieten!
      Einigkeit macht stark!Er kämpft um Anerkennung und bessere Preise!Er ist gegen die „unlautere Subventionierungen“,die so oder so zumeist an die falschen Adressen gehen!Das weiss auch unsere Politik,jedoch das Resultat…….!?NIX,überhaupt NIX!
      An diese Leute sollten Sie sich wenden!

  10. Willy Münstermann

    An Réalité und Eastwind.

    1. Warum steht Erwin alleine auf weiter Flur?

    Weil keiner seinen Quatsch glaubt.

    2. Sie glauben doch nicht, dass sie etwas von europäischer Agrarpolitik verstehen.Ich rate Ihnen an sich diesbezüglich bei den landwirtschaftlichen Berufsverbände BB und FWA kundig zu machen, denn in beiden Verbände sitzen fachkundige Agraringenieure,die diese Materie wie das 1×1 kennen..

    • Réalité

      Herr Münstermann,
      Sie glauben wohl noch an’s Christkindchen u den HL.Mann!Gerade diese berühmten Verbände bzw.Agraringenieure,die arbeiten zuerst mal für Ihre Institute und deren überbezahlte Chefs!Diese Chefs sitzen dazu in ungezählten anderen Aufsichtsratposten,sogar die Politik steht unter deren Einfluss, und was weiss ich noch!Hauptsache „die dummen Bauern“ glauben denen ihre „Predigten“,denn da sind auch in dem Bereich sind noch einige dieser Chefs mit „am rudern“!Siehe der BB und der Klerus!Was das eine wohl mit dem anderen zu tun hat….raten Sie mal!??Ich denke der Herr Schöpges hat vieles durchschaut,und kämpft dagegen an!Sollten Sie Landwirt sein,dann kämpfen Sie mit Ihm,anstatt zu motzen und weiterhin ihre Milch zu liefern „für’n Appel un en Ei“!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern