Allgemein

Eklat bei „Maischberger“: Dauertalker Bosbach steht auf und geht [VIDEO]

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach (Mitte) verlässt demonstrativ die Talkrunde bei Sandra Maischberger (rechts daneben). Foto: WDR

Auch Zuschauer aus Ostbelgien haben den Eklat am Mittwoch live miterlebt: Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, der in unzählig vielen Talksendungen auftritt, weil er gerne Klartext redet, hat nach einer hitzigen Diskussion mit der früheren Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth wutentbrannt die ARD-Talksendung „Maischberger“verlassen.

„Frau Ditfurth ist persönlich, vom Verhalten und ihrer (…) Argumentation unerträglich. Das muss ich nicht mitmachen“, sagte der Bundestagsabgeordnete und verließ am Mittwochabend vor laufenden Kameras die Gesprächsrunde über die Krawalle während des Hamburger G20-Gipfels.

Ditfurth konterte, der CDU-Mann sei eine „kleine Mimose“, dabei habe er doch so lange im Bundestag gesessen.

Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete, hatte Bosbach Ditfurth unter anderem vorgeworfen, die Krawalle zu verharmlosen und den ebenfalls in der Talkrunde sitzenden Hamburger Hauptkommissar Joachim Lenders mehrfach „in geradezu unverschämter Weise angegangen“ zu haben.

Schlagzeile von bild.de am Donnerstag.

Ditfurth hatte unter anderem gesagt, in Hamburg seien Menschen in ihren Grundrechten verletzt und nicht-vermummte Journalisten verprügelt worden, weil anderswo «einige Leute schwarz gekleidet» waren.

Nach Bosbachs Abgang bat Moderatorin Sandra Maischberger seine Kontrahentin, das Podium ebenfalls zu verlassen, um „die Parität“ in der Runde wieder herzustellen. Ditfurth blieb aber sitzen.

„Mit ihrem Sitzenbleiben trotz Aufforderung zum Verlassen der Sendung hat Frau Ditfurth ihre Haltung ganz deutlich gemacht: ‚Ich mache, was ich will, ohne Rücksicht auf andere'“, sagte Bosbach später „Focus Online“. Im Nachhinein wäre es aus seiner Sicht „vielleicht besser gewesen, noch früher zu gehen. Die permanente Mischung aus Dazwischenquatschen und Grimassenschneiden von Frau Ditfurth war eine echte Zumutung.“

Ditfurth sitzt für die Wählervereinigung ÖkoLinX-Antirassistische Liste im Frankfurter Stadtparlament. Sie versteht sich nach wie vor als anti-autoritäre Linke und ist in verschiedenen Bündnissen aktiv. Ditfurth schreibt zudem politische Kommentare, hält Vorträge und macht Radiosendungen sowie multimediale Vorträge für Theaterbühnen.

Indes hätte Maischberger wissen müssen, dass ein Duell zwischen Bosbach und Ditfurth einige Kollateralschäden verursachen könnte.

Am Donnerstag entschuldigte sich Maischberger in einer öffentlichen Stellungnahme bei Jutta Ditfurth (siehe Link: https://ostbelgiendirekt.be/eklat-bei-maischberger-wegen-bosbach-ditfurth-139099#comment-175495). (dpa/cre)

Nachfolgend ein VIDEO von der hitzigen Diskussion in der Sendung „Maischberger“, bei der Wolfgang Bosbach aufstand und die Runde demonstrativ verließ:

  1. Was so spontan aussieht, war eiskaltes Kalkül von Bosbach. Der wusste schon vor der Sendung, dass er nur auf einen Anlass warten müsste, um auf Seite 1 von BILD zu landen. Ist ihm ja auch gelungen. Bosbach ist ein Populist!

    • Sie sprechen mir aus der Seele Eastwind, ganz genau so ist es gewesen und auch noch ziemlich schlecht inszeniert.Man kann von Ditfurth und der linken Szene halten was man will, ein miese,Show und Maischberger hat leider völlig daneben moderiert.

    • Eastwind, ich hoffe, nicht richtig zu lesen…. Bosbach hat oft genug bewiesen, dass er auf den Grundwerten der Verfassung steht und die Werte unseres Gemeinwesens verteidigt. Die Polizisten, die Leib und Leben gegen dieses Verbrechergesindel riskierten, werden zu Tätern!!! Ditfurth -inhaltlich stalinistisch links bis anarchistisch-ist förmlich an Arroganz, Selbstverliebtheit und Rüpelhaftigkeit nicht zu überbieten. Wo ist es möglich, dass ein von öffentlichen Geldern geförderter Sender solchen Krebsgeschwüren der Gesellschaft ein Forum vor Millionen Zuschauern bietet? Wenn Maischberger Anstand gehabt hätte, hätte sie nach der Weigerung Dittfurts, die Runde zu verlassen, die Sendung abbrechen müssen.

      • @ Hop Sing

        Nein, Eastwind hat recht. Statt Frau Dittfurt mit Argumenten zu begegnen und Sie zu widerlegen hat Herr Bosbach seinen Abgang inszeniert.
        Ein Beispiel: Frau Dittfurt behauptet ein Polizeifahrzeug habe eine Frau angefahren. Statt zu fragen was die Frau während der Krawalle auf der Strasse zu suchen hatte wurde diese Behauptung, die wahrscheinlich falsch ist da bislang weder in den Medien noch im Polizeibericht vermerkt, einfach übergangen.
        Weder der Polizeibeamte noch Herr Bosbach fühlten sich bemüssigt Frau Dittfurt ihre Lügen um die Ohren zu hauen. Kein Wunder das sie „Oberwasser“ hatte und weiter provozierte.

        • Réalité

          Hallo Edi! ich frage mich nur mal so, wer da wessen Fan von euch dreien da ist!?_? Sehr komisch??? Der Bosbach hat das ganz richtig gemacht. Frage mich nur: für was lädt man da eine solche Frau überhaupt ein!?_? Denen sollte absolut keine Bühne geboten werden, seitens seriöser Journalisten! Solche Typen sind total fehl am Platze!

          • Radio Euro

            Solche Personen MUSS man genau so einladen, wie man Bernd Höcke einladen kann und darf. Dann soll man sie etwas fragen. Und dann muss man sie reden lassen. Ohne sie zu unterbrechen. Man kann dann sogar den Raum verlassen und die Kamera weiter aufnehmen lassen. Das ist jedesmal ein Fest, weil sie sich um Kopf und Kragen reden.

          • @ Réalité

            Es geht nicht darum Leuten wie Frau Dittfurt eine Bühne zu bieten sondern sie (öffentlichkeitswirksam) zu widerlegen. Das hat in dieser Runde leider niemand geschafft.

        • Freies Meinungsinstitut

          Stimmt, das hat mich auch gewundert, dass niemand der anderern Teilnehmer in dieser Runde, dieser
          links-extremistischem Frau bei diesem Punkt nachgehakt hat, denn wie gesagt, nirgends in den Medien wurde über diesen angeblichen Vorfall berichtet, da sich die deutschen Medien zum großen Teil bei jeder sich bietenden Gelegenheit wie die Geier auf die geringsten Fehler seitens der Polizei drauf stürzen ;mich würde es nicht verwundern, wenn diese Zicke diese „Story“ selbst erfunden hätte

      • Hop sing ,sie scheinen noch recht jung zu sein,ansonsten kennten sie den Bosbach .Stellt sich überall als toller Christ hin und wartet auf solche Gelegenheiten wie gestern Abend!!
        Bosbach ist einer der schlimmsten Populisten !

        • Réalité

          Herr Rentner! Jedenfalls war der Bosbach auf mehr Sendungen wie Sie!? Wenn er so unbeliebt war wie Sie das beschreiben, dass entbehrt wohl keinster Hingabe!?_? Sie sich sicher neidig?

        • Zappeln B.

          Gab es schon mal solche Gelegenheiten? Kann mich nicht erinnern. Alle hätten vielleicht gehen müssen und die Zicke alleine da sitzen lassen. Dann wäre die Sendung echt zu Ende gewesen. Alle Positionen der Teilnehmer waren jloa ohnehin schon bekannt.
          Klar hat der Bosbach – ansonsten ein integerer und respektierter Mann (ob man ihn mag oder nìcht) – populistisch gehandelt um ein deutliches Zeichen zu setzen. Dass so mehr darüber berichtet würde, auch über die vorangegangenen Kommentare und über die ständigen Seiteneinwuerfe dieser „Dame“, war ihm sicher klar und er hat den gewünschten Effekt damit ja auch erreicht… Gut gemacht, Herr Bosbach !!!

      • Politikus

        Dieses extrem-linke, ans Faschistische grenzende Geschöpf geht mir schon seit über 40 Jahren auf den Senkel! Dass die überhaupt noch in den wenigen ausgewogenenTalk-Shows in der Billig-Republik, wie bei Maischberger, eingeladen wird, kann ich nicht nachvollziehen. Dieses Schandmaul ist seit jeher doch nur auf Krawall getrimmt. Irgend wie werde ich beim Anblick dieser Frau(?) und vor allem, wenn ich höre, was die von sich gibt,unwillkürlich an die Zeiten von Baader-Meinhoff erinnert

  2. Radio Euro

    Bosbach wusste, dass sie auch zu Gast sein wird. Bosbach kennt ihre Positionen und ihre Taktik. Jemand wie Bosbach sollte imstande sein, ihr Paroli zu geben. Das war ganz schwach von ihm.

  3. Ströbele ist der Selbe advocatus diaboli.
    https://www.welt.de/vermischtes/article166566959/Stroebele-macht-de-Maiziere-sprachlos.html
    Diese Leute verhalten sich nicht anders als die alten Nazis die angesichts der Verbrechen unbelehrbar behaupten „das hat der Führer nicht gewusst und auch nicht angeordnet“. Diese Leute nehmen ihre Lebenslügen vom edlen Linken mit in’s Grab statt sich der Realität zu stellen. Die Medien, die in weiten Teilen mit der linken Ideologie sympathieren, geben diesen Leuten auch noch ein Bühne für ihr Treiben. Man stelle sich nur einmal vor, dass nach einem Anschlag auf ein Asylantenheim AfD Politiker im Stil von Ströble und JvD diese Taten relativierten. Das Mediengeschrei wäre bis Grönland zu hören! Aber so ist das nun einmal in unsere Mediokratie, wer mit der linken Hand schießt darf auf mehr Verständnis hoffen als der, der mit der rechten Hand schlägt…..

  4. Ostbelgien Direkt

    AKTUALISIERUNG – Wolfgang Bosbach verlässt die Talkrunde – hierzu eine Stellungnahme von Sandra Maischberger:

    »Ich bedaure sehr, dass Wolfgang Bosbach unsere Runde vorzeitig verlassen hat. Mein Versuch, ihn zum Bleiben zu bewegen, schlug leider fehl. Das ist immer eine Niederlage in einer Sendung, deren Aufgabe es ist, Menschen ins Gespräch zu bringen – gerade, wenn sie noch so unterschiedliche Meinungen haben. Wir wollen gesellschaftliche und politische Kontroversen im Fernsehen so führen …, wie sie im Leben stattfinden: ungeschnitten und ungeschönt. Das tut manchmal weh. Auch mir, wenn es nicht gelingt, meine Gäste im Dialog zu halten.

    Ich möchte mich ausdrücklich bei Frau Ditfurth für den Versuch entschuldigen, sie aus der Sendung komplementieren zu wollen. Das war eine unüberlegte Kurzschlussreaktion, getrieben von dem Wunsch, in der Sendung den Ausgleich der Seiten wiederherzustellen. Es war ein Fehler den ich bedauere.«

  5. Ich mag Bosbach. Er hat es ausserdem nicht nötig sich auf Seite eins der Bildzeitung zu pushen, da er für nichts kandidiert. Sein Abgang war seine persönliche Entscheidung und ist zu respektieren.

    • Marsupilami

      Sehe ich auch so. Wolfgang Bosbach hat seinen Rückzug aus der Politik bereits angekündigt, er muss niemandem mehr was beweisen. Die Frau ging ihm völlig auf die Nerven mit ihrer unqualifizierten Art. Warum soll er sich sowas antun? Er ist niemandem (mehr) etwas schuldig.

      • @ Marsupilami

        Sonderbarerweise kündigt Herr Bosbach seinen Rückzug aus der Politik schon seit Jahren an. Jedesmal wenn es um ihn etwas ruhiger wird oder nicht mal Markus Lanz ihn einläd kommt die Ankündigung des Rückzuges und schon ist er wieder gefragt.

  6. Frankenbernd

    Die Ditfurth gehoerte seinerzeit zum radikalen Fluegel der Gruenen der Anlass war dass die Gruenen 1990 aus dem Bundestag flogen und nur durch das (damals noch getrennt in der damaligen DDR) auftretende Buendnis 90 im Bundestag vertreten war. Danach haben Fischer & Co Ditfurth & Co ‚rausgekickt‘ weil diese sonst die Partei zerstoert haetten mit ihren linksradikalen Ansichten.
    Mir ist unverstaendlich wie die Maischberger so jemandem wie der Frau ueberhaupt eine Buehne liefert. Wie schon vor mir gesagt, der Bosbach ist ‚retired‘, der braucht sich nicht mehr zu profilieren und auf Seite 1 der Bildzeitung war der in seinem Leben schon oft genug. Ich selber rege mich auch darueber auf wie so ernste Ereignisse wie in HH verharmlost werden oder auch noch fuer Dummschwaetzereien wie auch hier of OD Anfang der woche benutzt werden („Man stelle sich vor……‘) HIer sollten Menschen getoetet werden von Anarchos, darueber macht man keine Witze sondern sagt mal klar und deutlich was schief laeuft mit Radikalen uebrigens auch in Belgien Herr Cremer. Heute guter Kommentar von Jan Fleischhauer zu dem Thema auf Spiegel.de. Das ist guter Journalismus.

  7. Der Eklat war eindeutig eine Selbstinszenierung von Bosbach, der sich für den größten Politiker aller Zeiten hält. Ein Großmaul. Ich bin bestimmt kein Freund von der Ditfurth, aber die Frau hatte bis zu Bosbachs Showeinlage nur ihre Meinung gesagt.

  8. Ich stelle fest, dass immer mehr – auch hier im Forum von OD – Leute, die eine klare Meinung zum Ausdruck bringen, die vielen oder sogar den meisten nicht gefällt, so wie die Ditfurth, runtergemacht werden. Wo bleibt da der Respekt vor der freien Meinungsäußerung. Kein Wunder, dass Politiker und Journalisten nur noch Bla-bla reden. Ecken und Kanten werden nicht mehr geduldet. Traurig.

  9. The Show must go on.
    Welch dummer Mensch reagiert darauf denn noch?
    Sowas von Abgesprochen…. aber das braucht die Bevölkerung. Skandale…
    Was interessiert uns denn noch der Regenwald? Sojaanbau für das Kraftfutter unserer MegaBauern? Nee, das interessiert keine Sau.
    So traurig… aber egal was andere für Qualen erleiden… hAUptsache Alessio gehts gut.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern