Nachrichten

BRF-Fernsehen auf Auvio

BRF-Direktor Alain Kniebs (l.) und Jean-Paul Philippot (r.), Geschäftsführer der RTBF, bei der Vertragsunterzeichnung. Foto: Olivier Krickel/BRF

Die Video-Inhalte des Belgischen Rundfunks sind von nun an auch in der Auvio-App der RTBF zu sehen.

Damit bietet der BRF zusätzlich zur eigenen Mediathek einen weiteren Ausspielweg, der es vielen Nutzern in Ostbelgien und darüber hinaus ermöglichen wird, unter anderem das tägliche Nachrichtenmagazin „Blickpunkt“ zu verfolgen – unterwegs auf dem Mobiltelefon oder über den Fernseh-Bildschirm im heimischen Wohnzimmer.

Auvio ist die Mediathek der RTBF, in der alle Radio-, Fernseh- und Digitalangebote des französischsprachigen Rundfunks gebündelt werden. Die kostenlose App ist sowohl für die mobile Nutzung auf dem Smartphone als auch als Applikation für Smart-TV sämtlicher Hersteller verfügbar.

Die „Blickpunkt“-Sendung des BRF. Foto: Screenshot BRF

Auf Auvio finden die Nutzer seit heute eine Reihe neuer Features. Dazu gehören eine verbesserte Navigation, eine intuitive Suchfunktion und eine größere Programmvielfalt, darunter das gesamte Angebot des BRF Fernsehens.

Zu finden ist das deutschsprachige Angebot auf Auvio über die Senderauswahl „BRF“. Zu sehen sind das tägliche Nachrichtenmagazin „Blickpunkt“, der „Wochenrückblick“ sowie Sondersendungen und längere Reportagen.

Alain Kniebs, BRF-Direktor: „Dank der Auvio-App werden die BRF-Inhalte jetzt noch zugänglicher. Neben der BRF-Mediathek bieten wir unseren Nutzern ein völlig neues Erlebnis für Smartphone und internetfähige Fernseher. Dadurch erreichen wir auch die Menschen in Ostbelgien, die nicht über einen Kabelanschluss verfügen. Egal ob zu Hause oder unterwegs: Den ‚Blickpunkt‘ gibt es jetzt jederzeit auf Abruf – eingebettet im großen Programmangebot der RTBF. Der BRF baut damit seine engen und freundschaftlichen Beziehungen zum Partnersender in Brüssel weiter aus.“

Foto: RTBF

Jean-Paul Philippot, Geschäftsführer der RTBF: „Mit dem BRF auf unserer Plattform heißen wir die gesamte Deutschsprachige Gemeinschaft willkommen und ermöglichen einem möglichst großen Anteil der Bevölkerung den Zugang zu Inhalten in deutscher Sprache. Das ist zudem eine gute Möglichkeit, die Deutschsprachige Gemeinschaft besser kennenzulernen. Diese erweiterte Zusammenarbeit ist ein wichtiger Teil der Nähe, die wir mit allen Menschen in der Wallonie und Brüssel pflegen wollen.“

Die Auvio-App der RTBF ist im Google Play Store, im Apple App Store und in den Stores der unterstützten TV-Geräte kostenlos erhältlich. Wer kein Smart-TV besitzt, kann sich die Inhalte per Apple TV oder Chromecast auf seinen Fernseher holen. Nutzer müssen sich bei Auvio registrieren und können dann das gesamte Angebot in Belgien nutzen. Auch im Rest der Europäischen Union sind die Inhalte abrufbar – via Angabe einer belgischen Handynummer oder Meldeadresse im Profil.

Neben der Auvio-App ist das BRF-Fernsehen linear im belgischen Kabelfernseh- bzw. Digitalnetz zu empfangen (VOO, Proximus, Scarlet und Orange), via DVB-T sowie über die BRF Mediathek auf brf.be.

Nähere Informationen finden Sie unter brf.be/auvio

12 Antworten auf “BRF-Fernsehen auf Auvio”

  1. Rigobert

    Bin Vielfahrer,daher versucht man das wichtigste während der Fahrt zu erfahren.
    BRF Nachrichten kann man sich wirklich nicht antun.
    Frage mich wer die Themen auswählt?
    Das Gestammel der Nachrichtensprecher ,verdammt viele Fehler.
    Es werden Gespräche in Französich oder flämisch eingespielt,wer möchte diese Scheisse hören.
    Das nervigste ist ,das man diesen Blödsinn jede Stunde hören muß.
    Aus diesem Grund tu ich mir den BRF nicht mehr an.
    Dieses Steuergeld sollte für bessere Zwecke gebraucht werden.
    Macht den BRF zu .

      • R.A. Punzel

        Die Verkehrsnachrichten sind, naja, ok: Mit etwas Glück, erfahren Sie doch noch am Sonntag wie es am Freitag auf den Straßen in NRW aussah ;-)). Und wenn es einen Unfall in der Malmedyer Strasse gab, raten Sie einfach ob in Eupen, St.Vith, oder??????????????

        P.S. Vergessen Sie nicht, dass es kaum ausgebildete unpolitische Journalisten gibt!

    • „Es werden Gespräche in Französich oder flämisch eingespielt,wer möchte diese Scheisse hören.“

      Der BRF ist ein belgischer Radiosender. Wer hier lebt und eine der beiden anderen Landessprachen nicht beherrscht sollte besser (zurück?) nach Deutschland ziehen oder einfach den Kanal wechseln.

      • 9102Anoroc

        @ – Uran 19:11

        Muss denn auch der überwiegende französischsprachige teil , bzw unsere wallonischen Freunde( zurück?) nach Frankreich ziehen ?

        Ich frage für einen Französischsprachigen Freund, der weder deutsch noch Niederländisch spricht.
        Nachdem ich ihm diesen Kommentar von ihnen vorgelesen habe, stellte er sich diese Frage.🤷‍♂️

  2. Eifel_er

    BRF = in Nachrichtensache eine Endlosschleife.

    Dinge/Unfälle die heute passieren kommen +/- 2 Tage später an.
    Hinzu, wie bereits oben erwähnt, das Gestammel der Sprecher. Es vergeht nicht eine Meldung, ohne Versprecher, aber diesen hört man ja dank Endlosschleife den ganzen Tag.
    Weiter so. Dann schalten noch mehrere ab.

    • Volker Pfistermann

      Derr BRF ist wie so vieles in Ostbelgien, ein paar Nummern zu GROSS gedacht, genau wie bei der so heissenden Regierung, Mini-ecke aber einige viele Nummern zu Gross geraten. Die Betroffenen kosten das aus, und die Welt lacht darüber.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern