Sport

Spanier Beñat San José neuer Cheftrainer der AS Eupen – Trainingsauftakt in der Hitze am Dienstag

Der neue Trainer Beñat San José (4.v.r., rotes Shirt) nutzt eine Trinkpause beim Trainingsauftakt am Dienstag auf dem B-Platz am Kehrweg zu einigen Direktiven. Foto: OD

Der 39-jährige Spanier Beñat San José ist der neue Cheftrainer der AS Eupen. Das gab der Fußball-Erstligist am Montag bekannt. Am Dienstag um 10 Uhr leitete der neue Coach bereits sein erstes Training auf dem Gelände des Kehrweg-Stadions (siehe Fotos anbei).

Beñat San José startete seine Trainerkarriere in der Jugendabteilung seines Heimatclubs Real Sociedad San Sebastián. Als spätere Stationen folgten Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate sowie Südamerika.

Beñat ist der jüngste Cheftrainer der Geschichte, der in Saudi-Arabien den Kings-Cup gewonnen hat, dies mit einer Mannschaft von Al-Ittihad FC, die zu einem großen Teil mit U21-Spielern besetzt war. Beñat hat danach mit Club Bolivar gleich zwei Mal die Meisterschaft in der bolivianischen 1. Liga gewonnen sowie die chilenische Meisterschaft mit CD Universidad Católica.

Beñat San José am Dienstag bei seinem ersten Training auf dem B-Platz der AS Eupen am Kehrweg. Foto: OD

AS-Eupen-Vorstand Andreas Bleicher erklärte nach der Vertragsunterzeichnung mit Beñat San José: “Wir sind sehr glücklich, dass es uns gelungen ist, mit Beñat einen hoch talentierten sowie international begehrten Trainer zu engagieren und ihn und seine Assistenten für zwei Jahre für uns zu gewinnen. Beñat kann beachtliche Erfolge auf internationalem Niveau mit einer Philosophie der Weiterentwicklung des einzelnen Talents auf Basis eines starken Mannschaftszusammenhalts vorweisen. Er hat uns mit seinem Enthusiasmus und seiner analytischen Vorgehensweise überzeugt. Ich bin mir sicher, dass unsere Fans Grund zur Vorfreude auf eine spannende Saison mit unserem Team der Schwarz-Weißen haben.“

Auch AS-Sponsor Michael Johnen schaute am Dienstag beim Trainingsauftakt mal vorbei, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Foto: OD

Die AS Eupen wird Beñat San José und seine Assistenten am heutigen Dienstag, dem 25. Juni, um 13.45 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell vorstellen. Das erste öffentliche Training mit dem neuen Chefcoach fand bereits heute Morgen um 10.00 Uhr statt. Die Affenhitze schien die Spieler nicht sonderlich zu stören. Die Trainingssprache war Englisch.

Die Verhandlungen mit dem Spanier hatten sich laut der Zeitung „L’Avenir“ in die Länge gezogen, weil Beñat mit einem eigenen Trainerteam in Eupen arbeiten wollte, während die AS darauf bestand, mit bereits vorhandenen Assistenten wie Manel Exposito ein Trainerteam zu bilden. (KAS/cre)

Nachfolgend noch einige Fotos von neuen AS-Trainer Beñat San José und seinem Assistenten Manel Exposito beim Trainingsauftakt am Dienstag auf dem B-Platz des Kehrweg-Stadions. Bilder von der Pressekonferenz folgen in einem weiteren Bericht am Mittwoch (Zum Vergrößern Bild anklicken):

24 Antworten auf “Spanier Beñat San José neuer Cheftrainer der AS Eupen – Trainingsauftakt in der Hitze am Dienstag”

    • Ubega Springfield

      Zum Glück werden die kriminellen Eifeler bald auf die Bundesliga verzichten müssen und sich zu den ganzen andern Eifelern in das As Stadion begeben um Fussball auf hohem Niveau sehen zu können, in der Eifel gibt es sowas ja nicht
      Genau so wenig wie es bald noch illegale Sky Abos da gibt

      • No Katar

        „……. in das As Stadion begeben um Fussball auf hohem Niveau sehen zu können, in der Eifel gibt es sowas ja nicht“

        Ach Sie Dummerchen; Ich habe aber keine Lust bei den“ Kataris“Fußball schauen zu gehen.
        Dann doch lieber in der Eifel bleiben; die Vereine dort sind zwar „arm“, haben aber nichts mit dem Katar am Hut, Stichwort: Korruption um die WM-Vergabe, Sklaverei bei den Bauarbeitern . blutverschmiertem Geld usw. Deshalb: Katar, nein danke

  1. Lasst doch den Mann doch erst mal machen makelele ist weg , wollte doch jeder so , nicht wieder meckern sondern abwarten und vielleicht ist das ja der richtige Mann am richtigen Ort . ich wünsche ihn auf jedenfall alles gute und herzlich willkommen

    • Ubega Springfield

      Ach, selbst wenn Beckenbauer oder der Klopp bzw Morinhou hier trainieren würden, die Dorfler sind nur neidisch auf die AS weil Ihr Amateurclub seit hundert Jahren und in hundert Jahren auch noch immer auf der selben Stelle stehn wird
      Langsam geht mir dieser Neid wirklich auf die Nüsse
      Der neue Trainer wirds schon richten und nach einer eventuellen 12 Siegen in Folge Serie werden die Neider immer noch was zu nörgeln haben
      Das wird dann sowas wie Tabellenführer und ungeschlagen aber nur 3698 Zuschauer im Stadion, Ich kenn das Gelaber zur Genüge hier…

        • Auch 'ne Nuss

          Sorry, ASE und FC gibt es schon ewig lange und BEIDE sind/waren in unterschiedlichen Klassen mal mehr, mal weniger erfolgreich! Ich habe sebst mal in den 60′ Jahren beim FC gespielt: war super. Halt ein ‚Dorfverein‘ und ein weiterer Verein (ASE), der immer höher gespielt hat (auch ohne Aspire). Gibt es in fast jeder Klein- und Großstadt aber eben nicht auf dem Dorf!

        • @Du Nuss: Man muss nicht meinen, ohne Aspire gäbe es für Eupen keine Zukunft im Profifußball. Lommel hat jetzt auch einen Investor. OH Leuven, ein anderer Zweitligist, hat denselben Investor wie Leicester City (King Power). Excelsior Virton hat ebenfalls einen Investor gefunden. Im Gegensatz zu Aspire wollen diese Investoren durch den Einstieg in einen belgischen Proficlub den sportlichen Erfolg und nicht wie Aspire nur ein Ausbildungsprojekt.

  2. AS-FAN-KELMIS

    Pustekuchen !! Hatte schon gehofft Dienstag Herrn Henkel im Short ûber den Platz brettern zu sehen beim Trainingsauftakt .Denke jetzt kommt wieder ein neuer Aspire-ja-sager.Hoffe aber das ich mich irre und es wieder besser wird. Allerdings mit einigen Qualitâtsspielern die meiner Meinung beim 1. Training schon anwesend sein mûssten. Oder…….sehe ich das falsch ?? FORZA AS !!!

      • Der FC Eupen lebt weder von Aspire noch von der KAS, ist aber sehr glücklich über die Zusammenarbeit in der Jugend, die längst überfällig war für die Stadt Eupen!

        Weder die AFD Eupen (sprich Aspire) möchte das der FC abhängig ist, noch umgekehrt! Totaler bullshit! Jeder Verein arbeitet für sich in seinen Bereichen und Spähren. Einer höher, der andere Tiefer und das ist auch gut so!

        Allgemein in der Jugend wird so oder so sehr gut gearbeitet!

        Liebe Grüße eine glühender Fan beider Vereine !

  3. Erste Liga

    @ Diabolo: du Schlau! Wieso hast du das der AS nicht vorher mitgeteilt? Die hätten bestimmt auf so einen Kenner wie dich gehört. Im Nachhinein immer miese Kommentare von sich geben, bringt keinem was – nur Verdruß ! Und das brauchen wir nicht!
    @Ubega Springfield:du hast einen an der Waffel!

    Sowieso: der Mann ist dynamisch! Schaut euch die Gestik an! Er zeigt wo’s lang geht!

  4. Trainer und Spieler kommen und gehen, ist Fussball nicht herrlich. Es wird nie langweilig. Freuen wir uns drauf. Ein junger Trainer kommt sicherlich gut bei den jungen Spielern an. Hoffen wir, dass er sofort den Durchblick hat, dass noch einiges an Qualität hinzukommen muss. Ich freue mich lieber auf einen in Belgien noch unbekannten Trainer als jemand, den jeder belgische Erstdivisionär durch und durch kennt. Also herzlich willkommen, viel Gluck (das wird er brauchen) und positiven attraktiven Fussball. Mehr braucht es nicht zu sein.

  5. Akneverkäufer

    Ich finde es spannend, wo die SKY Leute jetzt jahrelang Schwarzgeld gescheffelt haben, Pascal Arimont plötzlich wieder mit dem GeoBlocking Kram kommt, um die SKY Herren noch als Unschuldslämmer aussehen zu lassen. Köstlich. War sicher selbst SKY Kunde bei denen.

  6. peter Müller

    Man sollte schon den neuen Trainer seine Chance lassen. Nicht immer ist ein Trainer alles Schuld. Zum Erfolg gehört eine gute Mannschaft, und auch ein guter Vorstand. Aber in Eupen weiss man ja nicht, ob der Vorstand selbstständig arbeiten und entscheiden darf.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern