Nachrichten

AS Eupen bleibt TABELLENFÜHRER – bei gleicher Punktzahl, aber mit einem Tor mehr als der FC Brügge

Links - Eupens Smail Prevljak (l) und Julien Ngoy (r) feiern den ersten Saisontreffer des Bosniers zum 0:1. Rechts - Die oberen Tabellenplätze nach dem 5. Spieltag. Fotos: Belga/sporza.be

AKTUALISIERT – Als „Ostbelgien Direkt“ am Samstagmorgen titelte, dass die AS Eupen im Fall eines Sieges bei OH Löwen nach dem 5. Spieltag Spitzenreiter der Jupiler Pro League sein könnte, war dies noch reine Theorie. Jetzt ist es aber Realität.

Die Union St. Gilloise verlor am Sonntag beim KV Mechelen 1:3, während der FC Brügge gegen Beerschot 3:2 gewinnen und nach Punkten zur AS Eupen aufschließen konnte. Bei gleicher Tordifferenz mit dem Meister sind die Schwarz-Weißen aber wegen eines Torerfolgs mehr als Brügge Tabellenführer. Eupen hatte am Samstag auswärts bei OH Löwen 4:1 gewonnen.

Während beim Gastgeber OH Löwen überraschend Torjäger Thomas Henry fehlte, der vor einem Wechsel ins Ausland steht, konnte AS-Coach Stefan Krämer dieselbe Startelf aufbieten wie in der Vorwoche gegen St. Truiden. „Eigengewächs“ Boris Lambert ersetzte demnach zum zweiten Mal in Folge in der Anfangsformation den verletzten Jens Cools.

Eupens Torhüter Abdul Manaf Nurudeen. Foto: Belga

Die Eupener Startelf: Nurudeen – Heris, Agbadou, Amat – Beck, Lambert, Peeters, Kayembe, N‘Dri – Prevljak, Ngoy.

Die erste große Torchance hatte OH Löwen durch Tamari, den man auch den “Messi von Jordanien“ nennt. Zum Glück für Eupen konnte Schlussmann Nurudeen einen frühen Rückstand für seine Elf verhindern.

Die AS spielte munter mit, kam zunächst aber nicht zu Torchancen, wenn man einmal von einem Versuch von Prevljak aus großer Entfernung in der 20. Minute absieht, der aber für Romo im Tor von OHL kein Problem darstellte. Eine Minute zuvor hatte AS-Verteidiger Agbadou bereits Gelb gesehen, was für einen Innenverteidiger immer problematisch ist.

In der 22. Minute musste auf der Gegenseite Nurudeen erneut einen Weitschuss parieren, diesmal von Maertens. Bis zur 30. Minute musste Eupen warten, um noch einmal für Gefahr zu sorgen, aber Kayembe traf den Ball nicht richtig und auch nicht das Tor.

Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben, denn in der 31. Minute ging die AS in Führung durch Prevljak, der seinen ersten Saisontreffer erzielte. Der Bosnier wurde von Ngoy angespielt, umspielte Ozkacar und traf zum 0:1.

Auf beide ist Verlass: AS-Stürmer Smail Prevljak (r) und Andreas Beck (l). Foto: Belga

Damit war die AS Eupen erstmals in ihrer 75-jährigen Vereinsgeschichte virtuell Tabellenführer der höchsten Spielklasse im belgischen Fußball.

Der Führungstreffer gab den Eupenern mehr Selbstsicherheit – und das machte sich sogleich bezahlt, denn in der 39. Minute hatte Romo zum zweiten Mal das Nachsehen. Agbadou eroberte an der Seitenlinie den Ball, spielte N‘Dri an, der den Ball geschickt zu Ngoy weiterleitete, der Romo keine Chance ließ, 0:2 (siehe VIDEO unten).

Um ein Haar hätte es noch vor der Pause einen dritten Eupener Treffer gegeben, wenn der Ball bei einem Schuss von Agbadou nicht ganz knapp am Kasten von Romo vorbeigegangen wäre. Mit Pfiffen wurden die Löwener in die Pause verabschiedet.

OHL-Trainer Marc Brys musste reagieren – und das tat er auch. Mit Rezaei (früher SC Charleroi und FC Brügge) und Vlietinck wurden gleich zwei Spieler eingewechselt. Für die Gäste aus Eupen war es jetzt erst einmal wichtig, dem zu erwartenden Sturmlauf der Gastgeber standzuhalten, zumal OHL bereits in der 48. Minute eine große Torchance hatte. Nachdem Nurudeen einen Distanzschuss von Schrijvers nicht hatte festhalten können, tauchte der eingewechselte Rezaei vor ihm auf. Der Schlussmann der AS konnte aber den Ball parieren, wobei ein Tor wegen Abseits eh nicht gezählt hätte. Trotzdem war Eupen gewarnt: Dieses OH Löwen gab sich noch nicht geschlagen.

Eupens Konan N‘Dri (vorne, hier beim Spiel in Löwen in der Saison 2020-2021) wird immer stärker und erzielte mit dem Tor zum 0:3 seinen ersten Saisontreffer. Foto: Belga

Auch Eupen hatte eine Riesenchance in der 53. Minute durch N‘Dri, dessen Schuss aus kurzer Distanz Torhüter Romo entschärfen konnte. Romo musste noch zwei Mal klären vor Kayembe und Ngoy, bevor ein drittes Tor für Eupen fiel. Erst spielte Prevljak die Löwener Abwehr schwindelig, der Ball wurde abgefälscht und ging an den Pfosten, aber N‘Dri war zur Stelle, um das Leder ins Löwener Tor zu befördern, 0:3.

In der 63. Minute nahm AS-Coach Krämer zwei Wechsel vor: Für N‘Dri kam Nuhu, während Déom den Platz von Lambert einnahm. Später wurden auch noch Gnaka (für Amat) und Embalo (für Ngoy) eingewechselt.

Kurze Zeit später forderten die Löwener einen Elfmeter nach einem Zweikampf zwischen Heris und Mercier, der aber genausowenig gegeben wurde wie die zweite Gelbe Karte für Agbadou, die OHL ebenfalls verlangt hatte.

Agbadou war es dann, der in der 80. Minute nach einem Eckstoß von Peeters per Kopfball das 0:4 erzielte. In der 83. Minute gelang den Gastgebern durch Shengelia der Ehrentreffer zum 1:4.

Es gab noch jeweils zwei Chancen auf beiden Seiten. Es blieb aber beim 4:1-Sieg der Eupener, die Spitzenreiter der Jupiler Pro League sind. Ein denkwürdiger Tag in der 75-jährigen Vereinsgeschichte.

Am kommenden Samstag empfangen die Schwarz-Weißen um 18.30 Uhr im Kehrweg-Stadion Aufsteiger RFC Seraing von Jordi Condom, der am Samstag 2:1 gegen Cercle Brügge gewann und folglich nicht zu unterschätzen ist. (cre)

Nachfolgend im VIDEO das zweite Eupener Tor von Ngoy:

Zum Thema siehe auch folgende Artikel auf OD:

38 Antworten auf “AS Eupen bleibt TABELLENFÜHRER – bei gleicher Punktzahl, aber mit einem Tor mehr als der FC Brügge”

  1. Klasse! Wieder toll gespielt. Noch nächste Woche einen machbaren Gegner besiegen und ein grandioser Saisonstart ist im Sack, um für härte Aufgaben mit weniger Druck auflaufen zu können. Aber auch ohne Sieg, ich freue mich über jeden Punkt im Abstiegskampf.

  2. Gibt es noch Nörgler die wieder einen Grotten Kick der AS gesehen haben?
    Ich hab im 5ten Spiel der Saison die 4te starke Leistung der AS gesehen. Effizient, clever und taktisch klug und perfekt eingestellt.
    Das Potenzial der Mannschaft war wie immer wiederholt auch davor schon da, nur jetzt wird es dank endlich fähiger Leute an der Linie und drum herum endlich ausgeschöpft. Schon sieht man was möglich ist. Klar Eupen wird nicht Champions League spielen aber dieser Start ist schon einfach geil.
    Es passt alles zusammen. Die Chemie stimmt überall, man sieht und spürt es. Man kann nur hoffen dass die Mannschaft zusammen bleibt, dann wäre viel Positives möglich.
    Alle Angreifer sind agil, treffen heute sogar. Standards von Peeters bleiben eine Waffe. Kayembe räumt alles ab in guter Makelele Manier. Die Abwehr steht gut, gewinnt alle wichtigen Duelle. Erstaunlich wie gut und sicher Nurudeen da hinten wirkt. Super auch dass Eigengewächs Lambert so gut Auftritt. Auch heute. Selbst die Einwechsel Spieler senken das Niveau nicht. Für das Trainer Team freut es mich besonders und für uns Fans ebenso, die einen fähigen, ja deutschen Trainer verlangten und sich in all ihren Kommentaren und Forderungen jetzt bestätigt fühlen können.

    Eupen und Union SG sind DIE Überraschung bislang und stehen absolut zurecht da oben. Sparen mit Lob ist nicht angebracht nach dem wir die letzten Jahre gerade zu Saisonbeginn mächtig aber zurecht motzen mussten.
    Wenn das die Eupener nicht stolz und zufrieden machen kann, was dann?

    Hut ab AS es macht Spass zuzusehen und lässt uns träumen von einer tollen, ruhigen und Abstiegs-Sorgen-Freier Saison. Vielleicht reicht es ja zu den Top 8 oder so.

    Die Tabelle heute sollte jeder Fan zumindest fotografieren, Screenshoten und abspeichern

    • AS-FAN-KELMIS

      Genau @ Eupener !! Einfach Klasse !! Sehe ich genauso. Man kann nur noch beten das der Verein die Jungens zusammen hâlt. Noch 19 Punkte und wir sind gerettet. Danach kann man träumen von höheren Zielen……Weiter so Jungens, Ihr seid SIMPLY THE BEST fûr uns Fans !!!

    • Ich frage mich, weshalb der s.g. „Experte“ Philippe Albert einigen in diesem Forum immer noch einen Kommentar wert ist. Der ist doch noch uninteressanter als König Albert. Als ob jeder fußballbegeisterter Ostbelgier sich am Montagabend die Sendung der RTBF reinziehen würde um darauf zu achten, ob und was Albert zur AS Eupen zu sagen hat.

      • Jahn Konopka

        Als ob irgendwelche Verrückte für Coditel bezahlen, lachkick
        hier hängen 90% Satelittenschüsseln und das flächendeckend
        Jetzt könnte man den Stream im Netz anschauen, ja wenn der für mehr als 5 Mann und 1 Pferdekopf ausgelegt wäre dann ginge das

        • Walter Keutgen

          Allbär, Jahn Konopka, nicht jedem in Ostbelgien ist es möglich oder erlaubt, eine Schüssel aufzuhängen. Das ist ein Grund, VOO zu abonnieren. Coditel gibt es schon lange nicht mehr. Der Stream im Netz generiert kostenpflichtigen Datenverkehr. Einige behalten VOO wegen der belgischen Sender, die gibt es auch über Satellit, aber verschlüsselt, man muss eine Gebühr bezahlen. Als ich noch RTBf kuckte, habe ich besagte Sendung oft angeschaut und genossen, obwohl ich kein Fußballfan bin.

  3. Es wird jetzt viel von Henkel & Co. abhängen. Prevljak, Peeters, Agbadou und Kayembe werden noch vor dem Ende der Transferperiode umworben. Und wahrscheinlich auch im Winter. Antwerp sucht nach der Verletzung von Frey einen Stürmer wie Prevljak. Henkel soll dafür sorgen, dass zumindest die Mannschaft, die jetzt da ist, gehalten werden kann.

  4. Propaganda

    Tolle Leistung der Mannschaft und des Trainerteams. Henkel hat ja betont das kein Spieler verkauft werden muß . Hoffentlich hält er Wort dann ist dieser Saison noch viel möglich. Endlich bekommen die Fans der AS schönen offensiven Fussball zu sehen.

  5. M der Block

    Glückwunsch an Stefan Krämer und sein Team . Wir eingefleischten Fans haben schon letzte Saison gesehen was ein guter Trainer an der Seitenlinie aus der Mannschaft rausholen kann . Gruß an Vorstand hört auch mal auf das Fussvolk den die liegen nicht immer falsch.
    Weiter so 🐼🐼🐼👍👍👍

  6. Hat denn schon mal jemand dran gedacht unseren Super Trainer der vergangenen zwei Jahre zu informieren was er aus der Mannschaft hätte herausholen können?
    Was das ausmacht wenn ein Coach was von Taktik versteht und es schafft dass die Mannschaft es umsetzt.

  7. Kompliment für Trainer Stefan Krämer und die Mannschaft, die die Vorgaben des Trainers bis jetzt optimal auf dem Platz umsetzt. Hoffentlich bleibt die Mannschaft zusammen. Jetzt ist Beständigkeit und konzentriertes weiter Arbeiten gefragt auch wenn es Rückschläge gibt.

  8. Toller Saisonstart, bodenständiger Trainer, soldes Team auf dem Platz und hinter den Kulissen… weiter so! Die heutige Tabelle ist etwas fürs Fotoalbum aber mal statt gegen den Abstieg für die Playoffs kämpfen, das wär doch mal etwas…

    • Peter Müller

      Das Märchen geht weiter. Die Träumer und Besserwisser wussten ja schon alles. Sollen sie es geniessen, solange das Hoch anhält. Ich warte auf die erste Kritik gegen den Trainer, wenn !!!.

  9. AS-FAN-KELMIS

    Es dat da nex Marie !! Harte Zeiten für die AS-Hasser ?? Jedenfalls wenn ich da an unsere Schöffen denke.Echte bekennende AS Pöbler. Die treuen Kehrwegfans werden diese SPITZENREITERWOCHE jedenfalls in vollen Zügen geniessen , nicht war Ph. Albert …..oder hat dieser Schlafwandler seine Meinung über die germanophones inzwischen geändert…

  10. Peter Müller

    Nichts hat sich geändert. Das nächste Spiel muss gewonnen werden um oben zu bleiben. Letztes Jahr um nicht abzusteigen. Nur, jetzt werden wir gejagt, und das müssen wir erst wieder lernen. Jetzt nicht meinen, dass man gegen eine Mannschaft, die weiter unten steht , ein Sieg selbstverständlich ist. Also weiter alles geben.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern