Nachrichten

1:1 gegen Waasland-Beveren: Ein Punkt, der den Fans der AS Eupen ein bisschen Hoffnung macht

Auf Yuta Toyokawa (l) kann sich Eupen immer verlassen. Der Japaner erzielte den 1:1-Ausgleich. Foto: Belga

Die AS Eupen hat am Samstag im dritten Spiel ihren ersten Punkt gewonnen. Dabei sah es lange Zeit nach einer dritten Niederlage aus. In der zweiten Halbzeit gelang Eupen noch der Ausgleich zum 1:1. Immerhin: Die Schwarz-Weißen sind nicht mehr Tabellenletzter.

Wie erwartet nahm AS-Trainer Beñat San José für dieses Sechs-Punkte-Spiel nach den zwei Niederlagen gegen Antwerp (1:4) und bei AA Gent (1:6) einige Änderungen vor. Sulayman Marreh und Carlos Embalo waren erst gar nicht im Kader, beide waren leicht angeschlagen. Flavio Ciampichetti, Adrian Lapena und Megan Laurent saßen auf der Bank.

Die Mannschaft der AS war auf den ersten Blick defensiver eingestellt als zuletzt. Neuzugang Jens Cools stand erstmals in der Startelf. Sibiry Keita, Jean-Thierry Lazare und Yuta Toyokawa waren ebenfalls von Beginn an auf dem Platz.

Rechtsverteidiger Andreas Beck stand wieder in der Eupener Startelf. Foto: Belga

Das ergab folgende Startelf: De Wolf – Beck, Koch, Amat, Blondelle – Gnaka, Lazare, Cools, Bautista, Keita – Toyokawa.

Beide Teams standen nach zwei Auftaktniederlagen unter Druck, wobei die Gäste aus Waasland-Beveren womöglich am grünen Tisch drei Punkte vom Spiel in Antwerpen zugesprochen bekommen werden, weil Antwerp kurz vor Schluss einen Spieler eingewechselt hatte, der nicht spielberechtigt war. Zwar hat Waasland auf eine Klage verzichtet, jedoch dürfte der Fußballverband intervenieren und den Sieg von Antwerp in eine Niederlage umwandeln. Warten wir‘s ab!

Den ersten Höhepunkt hatte das Spiel im Kehrweg-Stadion in der 14. Minute, als AS-Schlussmann De Wolf einen knallharten Distanzschuss von Koita mit den Fingerspitzen an die Latte lenkte.

Diese Szene gab den Gästen Auftrieb, man konnte sogar meinen, das Spiel fände nicht in Eupen, sondern in Beveren statt. Waasland startete einen Angriff nach dem anderen, die AS beschränkte sich darauf, so gut es geht zu verteidigen.

Yuta Toyokawa wieder mal der Retter

In der 26. Minute musste Waaslands Coach Adnan Custovic schon wechseln. Für den verletzten Vukcevic kam Foulon.

Kurz danach gingen die Gäste in Führung. Eupens Gnaka ließ Waaslands Wiegel – der übrigens wie Eupens Beck Rechtsverteidiger ist, Andreas heißt und Deutscher ist – in den Eupener Strafraum flanken, wo Badibanga den Ball perfekt mit dem Kopf annahm und das 0:1 erzielte.

AS-Eupen-Cheftrainer Beñat San José. Foto: Belga

Die Führung der Gäste war nicht unverdient. Am Ende der ersten Halbzeit waren Pfiffe von den Rängen des Kehrweg-Stadions zu hören. Die AS hatte im ersten Durchgang wie ein Abstiegskandidat gespielt.

Die Eupener waren zu Beginn der zweiten Halbzeit gewillt, den Spieß herumzudrehen. Und siehe da: In der 55. Minute erzielte Toyokawa mit einem direkt verwandelten Freistoß den Ausgleich – 1:1.

Jetzt war endlich Leben in der Bude, und das Spiel der AS lief auch prompt etwas besser. In der 57. Minute wäre Eupen fast sogar in Führung gegangen, als Gäste-Torhüter Pirard Toyokawa anschoss und der Ball vom Japaner aus fast ins Tor von Waasland-Beveren gegangen wäre.

In der 72. Minute hatte Waasland-Beveren seine erste Chance im zweiten Durchgang durch Wiegel, der aber den Ball nicht im Eupener Tor unterbringen konnte.

Danach wechselte Eupen zum ersten Mal: Rocha kam für Bautista. Später wurde  auch noch Laurent (für Lazare) und Ciampichetti (für Toyokawa) eingewechselt. Es blieb aber beim 1:1.

Es ist ein Punkt für Eupen, mit dem man zur Halbzeit gar nicht mehr gerechnet hatte, weil die AS im ersten Durchgang vieles schuldig blieb. So aber sind die Schwarz-Weißen nach diesem dritten Spieltag nicht mehr Tabellenletzter. Und wenn man es ganz positiv sehen will: Eupen hat nur einen Punkt weniger als der RSC Anderlecht und zwei Punkte weniger als Titelverteidiger RC Genk.

Indes muss die AS am kommenden Freitag, 16. August, zum FC Brügge (20.30 Uhr). Alles andere als eine Niederlage im Jan-Breydel-Stadion wäre eine Überraschung, wenn nicht sogar eine Sensation. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

42 Antworten auf “1:1 gegen Waasland-Beveren: Ein Punkt, der den Fans der AS Eupen ein bisschen Hoffnung macht”

    • Das war ein erneuter Rückschlag
      Kein System erkennbar. Trainer kennt europäischen bzw belgischen Fussball nicht. Der wird scheitern.
      Keita offensiv? Dem gelang gar nix. Rocha muss früher bzw direkt rein.
      Wir haben gute Einzelspieler aber keine Taktik, Sytem oder Idee. Gg Beveren daheim so harmlos zu sein…..PFUI!

      Cools 3 Klassen besser als Lapena…..zumindest das hat er gesehen. Und bitte holt Gnaka aus der Mannschaft! Und holt nen guten Spielmacher sonst steigen wir ab!

      • Keita gelang gar nichts? Ich weiß nicht welches Spiel sie geguckt haben aber er gehörte für mich (zur Überraschung) zu einem der wenigsten etwas Schwung in die Offensive gebracht hat!

        Aber man ist es ja gewohnt das 90% der Kommentare auf dieser Seite ja von Eupen-Nörglern und Möchtegerntrainern.

  1. Trainer verliert das Spiel

    Wenn du deine Mannschaft bei einem „Gegner auf Augenhöhe“ ein 5-4-1 spielen lässt, darfst du dich nicht über die 1. Halbzeit wundern. Gegen Gent so anzufangen wäre ja ok, aber heute? Und spätestens wenn du trotz 5er Kette in Rückstand gerätst, muss offensiver gespielt werden. Zudem wussten die Spieler mit dieser Einstellung nichts, aber auch garnichts anzufangen.
    In der 2. Hälfte (3-4-3) lief es dann gut. Für mich hat der Trainer das Spiel verloren…. denn ein Unentschieden war hier und heute zu wenig. Guter Mann scheint der neue Amar zu sein, Koch schwach und unsicher, Lazare, Keita… kämpfen zumindest, Toyokawa bester Mann

    • Trainer verliert das Spiel.
      Ganz Ihrer Meinung. Gegen einen solchen Gegner darf ich auf eigenen Platz nicht mit einer Fünferkette spielen und sich mit 1 Punkt begnügen. Trainer ist nicht erstliga tauglich.

  2. Hoffnung?
    Ich hab seit heute weniger denn je. Kein Ballbesitz, keine Chancen, keine Zweikampfe….und das gg den Abstiegskandidaten Nr1

    Gnaka wieder das Gegentor schuld nach delitantischem Abwehrverhaltlen.
    Blondelle besser außen statt innen. Vorne geht nix. Kein Spielmacher. Lazare kanns nur 1-2 pro Jahr. Heute unterirdisch

    So wird das enorm schwer. Seit heute ist die AS Abstiegskandidat!

    • Top Leistung heute. Mehr ist mit dieser Manschaft nicht drin. Die 1. Division ist zu stark für die AS. Das letzte Jahr Erstklassigkeit müssen wir geniessen. Mehr kann man als Supporter nicht tun.

  3. RaymondW

    In der 1. Halbzeit hatte ich das Gefühl, dass es wieder so weitergeht wie in den Spielen zuvor. In der 2. Halbzeit wurde der Gegner früher angegriffen und es war eine Steigerung erkennbar. Es fehlt ein Führungsspieler der die anderen mitreißt und ich denke dabei mit etwas Wehmut an Luis. Ich hoffe, dass die Mannschaft sich ihrer Stärke bewusst ist und das künftig auch auf dem Platz zeigen kann, denn ganz so schlecht wie allerorts berichtet wird, sind sie denn doch nicht. Den Trainer beneide ich nicht, er muss jetzt aus dem Ganzen eine Einheit bilden. Ich wünsche mir und allen Fans, daß dies auch gelingt! Viel Erfolg!

  4. 3 auf 10 ist meine Quote. Ein wunderschoenes Tor, der erste Punkt und nicht mehr Letzter. Kann nur hoffen, dass dieser Punkt etwas Vertrauen gibt. Ein kleiner Lichtblick der junge Keita in der zweiten Halbzeit. Es fehlt wirklich ein zweiter Garcia, denn Lazare ruft sein Talent nicht auf dem Platz ab.

  5. Natürlich hat der Eupener wie immer ein anderes Spiel gesehen ,und versucht hier sein theken gebrösel publik zu machen .
    Das ganze Gelaber geht von vorne los ,und ganz sicher war Keita nicht der schlechteste oder Lazare unterirdisch. Aber sie verstehen nicht von dem Sport nach wie vor nicht Eupener !! Was das Spiel angeht 2 Halbzeit war ok da muss noch mehr kommen und wird noch mehr kommen ! Geduld müssen wir haben Beveren hat das gut gemacht gestern ,agressiv hohes Pressing die waren schwer zu spielen .

    • Nee ist ja klar! Geduld muss der Eupener Fan haben, damit die Alibi Profis mal etwas zu Stande bekommen. Nehmen wir doch einmal dass bespiel Antwerpen, vernünftige Führungskräfte, vernünftiger Spieler Einkauf, vernünftige Platzierung von Anfang an in der 1. Liga. Nee aber in Eupen geht dieses nicht , weil die Führungskräfte nur louchen sind. So bin fertig.

  6. Erste halbzeit war ein angsthasenfussball. Toyo versucht die Truppe nach vorne zu ziehen und es gelingt ihm. Wunderbares Tor. De Wolf hat mir auch sehr gut gefallen. Bringt hinten Sicherheit.
    Mit und mit hatte ich das Gefühl dass die AS Spieler vom Vorjahr auf ihre alten Position spielten.
    Blondelle gefällt mir höher viel besser. Die meisten Neulinge sind konditionell absolut nicht auf der Höhe.
    Es besteht Hoffnung

  7. Es wird eine Saison wie die letzte: Langeweile, Klassenerhalt, Play-offs 2. Ich kann nicht verstehen, weshalb es der sportlichen Führung nicht gelingt mit ihren Möglichkeiten, eine Mannschaft auf die Beine zu stellen, auf die man stolz sein kann, selbst wenn sie verliert. Dieses Gemurkse kennen wir jetzt schon seit Jahren. Das größte Problem der sportlichen Führung ist die Unkenntnis des belgischen Fußballs. Der belgische Fußball ist nicht so stark wie der in den europäischen Topligen, aber es ist hochkompliziert, erst recht seit der Einführung der Play-offs. Schon seit Jahren ist die AS viel zu spanisch geprägt. Das passt nicht zur Mentalität in Eupen. So Leute wie Andreas Beck braucht Eupen. Auch ein deutscher Trainer täte der Mannschaft gut. Bisher haben wir drei Spanier und einen Franzosen als Trainer gehabt. Alle vier passten nicht zu Eupen. Der letzte, der passte, war Wolfgang Frank. Die AS muss auch aufpassen, dass sie nicht zum Langeweile-Faktor in der Pro League wird. Das merkt man an den Kommentaren der TV-Reporter. Man merkt, dass die nicht mehr gerne nach Eupen kommen. Der hier gezeigte Fußball langweilt die nur noch. Die AS kann froh sein, dass sie in der D1 als „germanophone“ eine Art Sonderstatus genießt. Dem Verein verzeiht man mehr als anderen. Dieses Jahr hatte ich geglaubt, die AS könne einen Sprung nach oben schaffen. Das wird wohl nicht der Fall sein. Am Ende wird man froh sein, das Minimalziel geschafft zu haben: Klassenerhalt. Und das wird schwer genug. Und wenn hier behauptet wird, auf OD meldeten sich nur Nörgler zu Wort, dann sage ich: Geht mal zu anderen Vereinen und hört euch an, wie kritisch dort die Fans sind. Im Vergleich zu denen sind die AS-Fans ganz brav.

  8. Ein TV Zuschauer

    Aber nur ein bisschen Hoffnung, denn Beveren war mehrheitlich Ball- und Spielbestimmend. Grotesk sind die leeren Tribünen! Unglaublich sowas zu sehen. Was für eine Tristesse und Grusel in dem Rahmen spielen zu müssen!? Hätte der Beck das gewusst, der wäre sicher nicht nach Eupen gekommen, es sei denn die Pinke stimmte? Die Sponsoren vom Kaperberg grüssen die Steuerzahler, die das Grossteils finanzierten! Ihr Glück ist, das Geld fiel ihnen in den Schoss, danach sehr schlecht verteilt ist ihr Pech, aber zum Glück bezahlt sowas der Bürger und seine Kinder.

    • Falsch informiert den Steuergelder bekommt die AS schon lange nicht mehr, selbst alle Reparaturen und unterhält am Stadion bezahlt man selber und auch Arbeitsplätze sind entstanden.
      Richtig ist nur der BRF kassiert jedes Jahr Millionen an Steuergeldern um weiter das Sprachrohr unserer Politiker zu sein .

      • Ein TV Zuschauer

        Sie sind sicher nicht bewandert hier? Wer baute denn das grosse leere Stadion mit? Informieren Sie sich mal darüber. Das Ding ist noch keine 5 mal voll gewesen! Utopie, wie so vieles hier.

        • Richtig das Stadion wurde gebaut zu den gleichen Bedingungen wie für jeden anderen Verein auch 60 % Kosten für die DG 20% die Stadt 20% der Verein . Kostenpunkt 6,5 Millionen. Das Stadion gehört immer noch der Stadt Eupen die AS ist nur Pächter und für den Unterhalt zuständig ! Es war also eine einmalige Sache. Übrigens diese Summe erhält der BRF jedes Jahr. Ich glaube sie sind nicht auf der höhe der Dinge.

          • Zudem wirde nur das umgesetzt, was die Union Belge vorgab als Bedingung zum Aufstieg. In Eupen nur die Mindestkapazität sowie alle sicherheitsrelevanten Vorgaben. Das Stadion ist sehr gelungen! Dass es nicht voller wird ist nicht seine Schuld! Die rund 7 Mio€ sind in meinen Augen gut angelegt worden und die Stadt hat mit dem Erbpachtvertrag für die nächsten 98 Jahre alle finanziellen Belastungen von Hals.
            Ach ja, würde der geneigte TV Zuschauer seinen Ar**** auch mal hinbewegen wäre es schon ‚ voller‘….

  9. Ghostrider

    Erste Halbzeit eine sehr schlechte Leistung gezeigt und dem Gegner das Feld überlassen. Wirkte aus Eupener sicht wie ein Freundschaftsspiel ohne Biss in den Zweikämpfen . Gnaka ganz klar das Tor schuld lässt seinen Mann einfach laufen? Taktik des neuen Trainer versteht die Mannschaft nicht und die meisten Zuschauer auch nicht . Zusammenspiel immer noch sehr schlecht .
    Zweite Halbzeit war besser bis zum Ausgleich oder bis zur 30 Minute danach wieder überlässt man den Gegner das Spiel ? Positiv fand ich Amat und Cools sie haben das Zeug für die erste Liga. Vom Trainer bin ich nicht überzeugt ob er der richtige ist das war ich aber auch schon als er verpflichtet wurde.
    Es wird sehr schwer werden im Abstiegskampf zumal wir von Anfang an im Tabellenkeller sind .

  10. Himmel hoch jauchzende Vorbereitung, zu tiefst betrübende Meisterschaft. Viel versprechender Trainer mit Meistererfolgen im Ausland schürten Hoffnungen, die mit Siegen gegen griechischen und deutschen Erstligisten aufhorchen ließen. Diese wurden sogar mit einigen vielversprechenden U21-Spielern verdient erzielt. Letztere sind aber wieder in Espoir-Kader verbannt. Dafür kam internationale Masse, aber keine Klasse (EMBALO, LAPENA, AKONA?). Die ersten 2 wurde glücklicherweise gestern auch wieder aussortiert. AMAT und COOLS sind sicher Verstärkungen in physicher und spielerischer Hinsicht. Mit BECK +BLONDELLE (wenn auch viel kritisiert, da er trotz regelmäßiger Klopse vieles weggrätscht) sicher gute Abwehrbasis. Weshalb GNAKA, noch weiter durchspielen darf ist mir unverständlich, momentan ein Schatten seiner selbst. Da sollte doch SCHOUTERDEN oder MAGNEE mal vor BLONDELLE spielen dürfen. Die bringen wenigsten auch Flanken vor’s Tor. Nils sollte jedoch links im Mittelfeld und nicht hinten spielen. Rechts im Mittelfeld sollte man BAUTISTA mal laufen lassen, schnell und emsig, aber kein Boddy gegen unsere belgischen Athleten. In der Spitze sind MIRAMAR oder CHIAMPICHETTI, trotz unterschiedlicher Schwächen präsenter im Sturm. YUTA ist auch wertvoller in der Mitte, als beweglicher 10er, den wir ja eigentlich nicht haben. LAZARE oder LAURENT sind gleich „stark“ am Ball und schwach im Zweikampf. Ihnen würde ich jeweils ein Halbzeit gönnen, wobei ich das Direktspiel von LAURENT bevorzuge. Ersatzweise wäre AJOUB, der Krollekopf der Espoirs sicher, auch eine reelle Option; der kämpft mehr als beide zusammen und spielt auch einen technischen guten Ball! KEITA hat sicher auch Talent, vor allem mehr Durchsetzungsvermögen als vorgenannte, aber nur einen linken Fuß. Wenn er rechts spielt wie gestern, führt er den Ball immer zu Außenlinie gerichtet und sieht somit keinen <Mitspieler und erreicht sie so auch nicht. Das müsste der Trainer spätestens nach 45' gesehen haben. Leider keine Reaktion! und somit sah er auch oft schlecht aus nach Balleroberung, weil er den Ball immer mit dem linken Außenrist vergeblich nach innen spielte. Schluss folgernd, hat der Trainer die schwache Leistung zu verantworten. 5-4-1 ist zu vertreten gegen GENT; BRUGGE; GENK; ANDERLECHT; STANDARD aber nicht gegen die anderen schlagbaren Gegener, sonst auswärts 4-4-2 oder zuhause 3-4-3. Zeitweise sahen wir ein 5-5 System!?! Bei gegnerischen Freistössen von der Mittellinie oder Ecken stehen alle 11 im Strafraum. Wenn der Ball weggehauen oder erobert wird ist niemand da, der den Ball erlaufen oder angespielt werden kann. Jeder Dorftrainer stellt einen Stürmer an der Mittellinie um 2 Verteidiger weg vom Tor zu binden.
    Dann ein zweiter Offensiver, der die Rückraumschützen abdeckt, die auf die Abklatscher lauern. Dieser kann dann zumindest angespielt werden oder einen Konter einleiten. Gestern nie gesehen. Signifikant war gestern die Einwechselungen, der grossen Stürmer MIRAMAR + CHIAMPICHETTi; die beide sofort in den eigenen Strafraum beordert wurden zum verteidigen ????! Zwar ist MIRAMAR unser Riese, aber Kopfballspiel ist offensichtlich nicht seine Stärke und somit defensiv wertlos. Also bitte vorne lassen.
    Es wird höchste Zeit, dass unser Trainer sich auf den belgischen Fußball einstellt und das blinde Offensivspiel der ersten beiden Spiele und den gestrigen Angsthasenfußball im eigenen Hühnerstall (Strafraum)nicht mehr spielen lässt.

  11. Cools ist auf jeden Fall deutlich besser als Lapena und Blondelle links mit Amat zentral war auch eine logische u bessere Wahl. Obschon die linke Seite deutlich schwächer ist und fast alle Gegentore über diese Seite falleb.
    Gnaka war wieder beteiligt am Gegentor. Da müsste Schouterden spielen.
    Man lässt dem Gegner aber immer viel zu viel Platz. Lazare zeigte wenig nach vorne und verlor viele Duelle. Beveren hatte viel mehr von Spiel, mehr Ballbesitz.
    Erste Hälfte war echt fürn Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten und schwächer besetzten Gegner absolut inakzeptabel.
    Gut aus der Pause gekommen und Ausgleich gemacht. Aber danach wars unverständlicherweise wieder vorbei und es nam nichts mehr.
    Verstehe das wer will.
    Und an Lopez der sich gerne aufgeilt meine Kommentare zu lesen um dann seinen sinnfreien Senf dazu geben zu können, spar dir deine Beleidigungen, das ist peinlich.

  12. peter Müller

    Das Stadion ist sehr gelungen! Na ja,wenn man von der Frankendelle hoch kommt, meint man, dass ist eine Baustelle. Wenn das Stadion von der GD genutzt würde, wäre die Rückseite von der Tribühne mit Marmor bekleidet. worden. Gelungen sieht anders aus.

  13. @Eupener
    Ich geile mich sicher nicht an ihren Kommentaren auf ,und beleidigen tue ich sie auch nicht ! Ich kann sie beruhigen mit ihren möchtegern Analysen werden sie es nicht weiter als OD schaffen . Also hauen sie rein das nächste Spiel kommt die nächste Theke wartet dann können sie weiter ihren Möchtegern Trainer raushängen lassen . 😎

  14. Bisher nix um stolz zu sein…Wieviel Spiele werden wir denn brauchen, um gg den Abstieg anzukämpfen ? Für mich sind wir Kandidat Nummer 1 für die D2. In Brügge wird’s nichts zu lachen geben.

  15. @ Gebauer
    Du hast vollkommen recht. Stork hat das “ sinkende Schiff “ Mouscron innerhalb +/- 12 Spielen wieder flott gemacht und das bis zum 10. Platz
    Jetzt haben die wieder 1 deutschen Trainer und jetzt schon sind sie schon in der Top 3
    Vielleicht hat man bei der AS angst vor Disziplin? Denn nur so und mit einer angepassten Taktik in jedem Spiel kann man sich profilieren

  16. fritz k.

    Was war das denn in der 1. Halbzeit. Es geht tatsächlich immer noch schlechter – grausam.
    Die 15 Minuten nach der Pause waren ok und dann ging es so weiter wie gehabt.
    Ich erspare mir die Analyse. Ob das der richtige Trainer ist ?

  17. Peter Müller

    Wenn das so einfach wäre. Man nehme einen Deutschen Trainer und schon läuft es. So geht es auch nicht immer, dafür gibt es zig Beispiele. Die Saison ist noch lang, man sollte auch mal etwas vertrauen haben. Denn die Leute sind auch nicht Blöd. Für viele Spieler ist es Neuland hier zu spielen. Schon alleine das Provinzhafte Umfeld, Stadion, Fans, und Berichterstattung.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern