Leute von heute

2:1 – Mbaye Leye und Eric Ocansey führen AS Eupen zum ersten Sieg

Dritter Treffer im vierten Spiel für Eupen: Mbaye Leye. Foto: Belga

Der AS Eupen ist am Samstag der erste Sieg in der noch jungen Saison gelungen. Die Schwarz-Weißen besiegten den KV Ostende 2:1 durch Tore von Neuzugang Mbaye Leye und den immer stärker aufspielenden Eric Ocansey.

Für dieses Spiel zwischen den beiden noch punktlosen Teams holte AS-Trainer Jordi Condom Neuzugang Mbaye Leye gleich in die Anfangself. Nicolas Verdier musste deshalb auf der Ersatzbank Platz nehmen.

Mickaël Tirpan wurde endlich Rechtsverteidiger, wo er seine Stärken viel besser ausspielen kann, während Moussa Wague auf die linke Abwehrseite wechselte. Condom wechselte von einem 5-4-1-System auf ein 4-5-1- oder 4-2-3-1-System. Siebe Blondelle blieb deshalb auf der Ersatzbank, dafür rückte Jean-Thierry Lazare Amani in die Startelf.

Mickaël Tirpan kam endlich auf der von ihm bevorzugten Position auf der rechten Abwehrseite zum Einsatz. Foto: Edgar Hungs

Die Eupener Startelf sah wie folgt aus: Van Crombrugge – Tirpan, Lotiès, Valiente, Wague – Diagne, Lazare – Ocansey, Garcia, Schouterden – Leye.

Der KV Ostende wirkte von Beginn an verunsichert. Hingegen trat Eupen selbstbewusst auf. Nach ersten Möglichkeiten durch Ocansey, Leye und Valiente fiel in der 11. Minute der Führungstreffer für die AS, als Leye eine Musterflanke von Garcia ins Tor von Proto köpfte – 1:0.

Dieses Tor verunsicherte die Küstenstädter nur noch mehr. Trotzdem kamen die Gäste zu Chancen. Die größte vergab Milic.

Derweil blieben auch die Schwarz-Weißen nicht untätig, jedoch gelang Ostende in der 37. Minute der Ausgleich. Es war gleichzeitig das erste Tor für die Gäste in dieser Saison: Eine Flanke von rechts ließ Ostendes Neuzugang Gano, der ebenfalls – wie Leye auf der Gegenseite – erst vor wenigen Tagen verpflichtet wurde, abtropfen, sodass Jonckheere frei zum Schuss kam und AS-Keeper Van Crombrugge keine Chance ließ – 1:1.

Bis zum Halbzeitpfiff hatte Ostende noch eine Gelegenheit durch den langen Gano, der Valiente aussteigen ließ, aber Van Crombrugge klärte im Nachfassen. Es blieb beim 1:1 zur Pause.

Traumpass von Lazare beim 2:1

Nur zwei Minuten nach Wiederbeginn setzte sich Ocansey, der aufsteigende Form zeigt, am rechten Flügel durch und hätte beinahe Eupen erneut in Führung gebracht, jedoch ging der Schuss des Ghanaers knapp am Tor von Proto vorbei.

Vier Minuten später fast der gleiche Spielzug auf der Gegenseite, aber auch der Schuss von Canesin ging am langen Pfosten vorbei.

Eric Ocansey erzielte den Treffer zum 2:1. Foto: Belga

Der Treffer von Ocansey zum 2:1 für die AS Eupen nach einer Stunde Spielzeit entstand wie aus dem Fußball-Lehrbuch. Erst gelang Lazare ein Traumpass, und dann überlistete Ocansey gekonnt und mit viel Gefühl Ostendes Schlussmann Proto – 2:1.

Fünf Minuten später hatte Gano auf der Gegenseite nach einem perfekten Zuspiel von Canesin eine tolle Möglichkeit, doch jagte der frühere Spieler von Waasland-Beveren den Ball übers Tor von Van Crombrugge.

Die spannende Frage war jetzt, ob die AS Eupen den knappen Vorsprung über die Zeit würde retten können. Trainer Condom möbelte für die Schlussphase die Abwehr auf, indem er Blondelle für Lazare brachte, der ebenfalls eine starke Leistung bot.

Sieben Minuten vor Spielende reklamierten die Fans der AS einen Foulelfmeter nach einem Rempler gegen Schouterden im Strafraum von Ostende, doch fiel der Eupener Spieler in dieser Szene etwas leicht zu Boden.

Drei Minuten vor Schluss hatte Rechtsverteidiger Tirpan nach einem Sturmlauf über das halbe Spielfeld das 3:1 auf dem Fuß, doch konnte Proto die Vorentscheidung mit den Fingerspitzen verhindern.

KV Ostende alleine am Tabellenende

Bis zum erlösenden Schlusspfiff hatten die Ostender noch zwei Möglichkeiten, die nicht genutzt wurden. Es blieb somit beim 2:1-Sieg der Schwarz-Weißen, den Mbaye Leye zusammen mit den Fans der AS feierte.

In einer Woche muss die AS Eupen beim SC Lokeren antreten, dem am Samstag ebenfalls der erste Sieg gelang, weshalb der KV Ostende als einziger Erstligist mit 0 Punkten am Tabellenende steht.

Zum 10. Mal in Folge konnte der KV Ostende gegen die AS Eupen nicht gewinnen. Die Küstenstädter, die in den beiden letzten Spielzeiten die Play-offs I bestritten und noch kürzlich in der Qualifikation für die Europa League gegen Olympique Marseille eine gute Figur machten, verloren sogar die letzten vier Duelle mit der AS Eupen. (cre)

Nachfolgend ein Tweet von Sporza.be mit einem VIDEO von den Toren beim 2:1-Sieg der AS Eupen gegen Ostende:

  1. Endlich der erhoffte Sieg nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Leye ist ein Volltreffer, der hat eine positive Ausstrahlung auf die gesamte Mannschaft. Auch Tirpan und Ocansey haben mir gut gefallen. Nur Schouterden bleibt hinter den Erwartungen zurück.

  2. Tolles Debut von Leye, der schon geliebt wird. Tirpan ind Ocansey viel besser. Lazare mit traumpass zum 2-1, allerdings auch mit unzähligen Ballverlusten. Sah ich nicht so stark wie das GE bsp. Heute schwammen beide IV, Loties und Valiente aber auch häufig. Garcia bereitet das 1-0 toll vor, war ansonsten aber schwach und überfordert. Es fehlt eine Alternative dort. Diagne anfangs schlecht, fand ich am Ende aber stärker werdend. OSTENDE spielte sehr ansehnlich und wird da unten rauskommen. Leider punkten die andren Abstiegskandidaten auch sehr oft. Darum war das heute enorm wichtig. Spielerisch muss es aber besser werden. Letzte Woche siegte das schwächere Kortrijk hier, heute siegte die AS aber auch glücklich wie ich finde. Am ende aber egal.

  3. Leider ist Wague zwar aktiv und agil aber eine Schwachstelle hinten links. Steht oft schlecht und viele Ballverluste. Da gefiel der Katari deutlich mehr, ist aber wochenlang schon nicht verfügbar. Ärgerlich. A Schouterden fand i besser als zuletzt hat aber deutlich Luft nach oben, kämpfte und ackerte heute zumindest. Leye ist ein Riesenplus. Ocansey legt deutlich zu. Jetzt äuswärts 2x vlt was holen, dann ist gg Standard viel los.

  4. Dieser Sieg gibt Selbstvertrauen. Man spürte eine große Solidarität in der Mannschaft. Wenn Afif zurück ist, ist auch mehr auf der linken Seite mehr möglich. Garcia wird jetzt weitgehend neutralisiert. Er genießt jetzt weniger Spielraum als letzte Saison.

  5. Dieser Sieg ist sehr wichtig für das Selbstvertrauen. Leye jetzt schon enorm wichtig und zieht das Niveau der anderen Mitspieler mit nach oben. Für solche Spieler geht man ins Stadion. Ich fand deutliche Leistungssteigerung bei Schouterden, Ocansey. Lazare bringt auch mehr Vertikalität und macht einen Zuckerpass für das zweite Tor. Endlich hat Jordi erkannt, dass Tirpan rechts spielen muss und prompt macht er ein sehr gutes Spiel. Schiedsrichter jedoch unter allem. Das Gegentor von Ostende entsteht nach einem Foulspiel an Lazare, das er nicht pfeift. Wague ist die Schwachstelle, wurde sofort von Ostende erkannt. Ich habe persönlich ein Problem mit den wieder mal zu späten Einwechslungen des Trainers. Ein Spieler wie Verdier hätte er sicherlich mindestens 20-25 Minuten spielen lassen können als zweite Sturmspitze um vorne mehr Druck zu machen. Stattdessen bringt er ihn 5 Minuten vor Schluss. Und da Verdier sowieso ein charakterielles Problem hat, ist er sofort nach Spielschluss in die Kabine abgewendert. Nicht klug seitens Verdier aber auch psychologisch unklug seitens des Trainers. Blondelle hätte er auch viel früher bringen können, zum Glück ist es nochmals gut gegangen, aber das Spiel hätte auch unentschieden oder gar verloren ausgehen können. Hauptsache 3 Punkte, nächste Woche nachlegen, wird jedoch nicht einfach. Unentschieden wäre schon gut.

    • @gebauer: Ich habe gestern Mouscron gesehen und war beeindruckt, was diese Mannschaft drauf hat. Natürlich profitierte sie von der Roten Karte für einen Spieler von Gent, aber sie machte unglaublich viel Power. Das ist nicht mehr das Mouscron von letzter Saison. Vor allem hat die Mannschaft mit Rednic einen Trainer, der sein Team nach dem Platzverweis in der Pause genau richtig auf die neue Situation eingestellt hatte. Da hat unser Trainer Jordi Defizite. Meiner Ansicht nach hat er bisher noch nicht bewiesen, dass er als Trainer während des Spiels unter veränderten Rahmenbedingungen die Mannschaft taktisch umstellen kann. Er wechselt auch viel zu spät. Manchmal können frische Kräfte, wenn sie zeitig gebracht werden, Wunder bewirken. Jordi Condom erinnert mich an Marc Wilmots bei den Roten Teufeln. Auch Wilmots hatte in taktischer Defizite, vor allem wenn er während des Spiels die Taktik ändern musste.

  6. Ostbelgien Direkt

    HINWEIS – Dem Bericht von „Ostbelgien Direkt“ wurde ein Tweet von Sporza.be mit einem VIDEO von den Toren beim 2:1-Sieg der AS gegen Ostende hinzugefügt. Gruß

  7. Sehr gute Leistung der gesamten Mannschaft. Leye ist natürlich ein Riesengewinn. Der Trainer, der kein Meister in Sachen Psychologie zu sein scheint, tut aber gut daran, Verdier und Moussa Diallo bei Laune zu halten, denn die werden noch gebraucht, weil Leye sich immer mal verletzten kann und mit 34 auch nicht der jüngste ist.

  8. Klar beste Leistung nach dem Vorbereitungsspiel gegen Gladbach. Die taktische Umstellung hat sich sofort bewährt, Tirpan als Rechtsverteidiger hat endlich Gelegenheit sein Kraft-Schnelligkeit-Potential zu zeigen. Das hilft der Mannschaft sich aus gelegentlicher Umklammerung zu befreien. LEYE gibt der Mannschaft sichtlich Vertrauen in die eigenen Stärken, heißt ihre Technik auszuspielen. OCANSAY LASARE und endlich SCHOUTERDEN zeigten wieder Spiellust, Selbstvertrauen und trauten sich zu erfolgreiche Dribblings zu starten. LAZARE übertrieb es am Ende, so dass er auch mehr und mehr scheiterte(wahrscheinlich durch Müdigkeit). Für ihn hätte ich VERDIER ab der 70. Min. gebracht. Gerade solch einem Stinkstiefel muss man leider Vertrauen geben durch Spielzeit, 3 Minuten waren natürlich zu wenig. Dann spielt der Trotzkopf doch nicht. Wie bemerkt war er nach dem Schlusspfiff sofort in die Kabine; echt kein Mannschaftsspieler. Letzte Woche bereits feierte als Einziger nicht den Eupener Anschlusstreffer, weil sein Kopfball noch vom Torwart abgewehrt und dann von LOTIES gemacht wurde. Er hat zwar Qualitäten (Schnelligkeit, Schusskraft)aber durch seinen miesen Charakter (schimpfte jedes Spiel junge Mitspieler unnötigerweise endlos aus, ohne selbst etwas gezeigt zu haben ) eliminiert er sich selbst und bringt der Mannschaft nichts. Wenn es ginge würde ich ihn sofort wieder freistellen und dafür DIALLO MOUCHAMPS + MONTES CASTRO Spielminuten gönnen. Die sind zwar noch nicht reif ganze Spiele zu spielen, können aber mit mehr Spielzeit reifen. Sie haben jedenfalls bereits in den vorherigen Spielen mehr gezeigt und verdienen auch Einsatzminuten (20-25 pro Spiel, nicht 1-3). Die zu späten Auswechselungen sind leider noch Alltag, wenn es keine Trainingsspiele sind. Zwischen der 60+80 Minute sollte JORDI immer 3x auswechseln, so brächte er neuen Schwung und hält die Reservisten bei Laune und motiviert sie sich nochmal 100% reinzuhängen, dies ist bei Kurzeinsätzen von 1-10 Min. nicht möglich und auch deprimierend. Liebe AS-Verantwortlichen, sagt ihm das einmal, auch wenn wir keine Profis sind, darin haben wir Zuschauer alle recht.

    • auch ich hätte wesentlich früher gewechselt. Ab Minute 70 waren manche stehend KO. Vor allem Lazare, der stark begann aber auch stark nachliess. Nach dem tollen Pass zum 2-1 verlor er auch jeden Zweikampf und Ball und musste raus. Tirpan, Schouterden und Ocansey mit 100% Leistungssteigerung. Dagegen fand ich auch gestern unseren bis dato Besten Loties sehr wackelig. Ostende spielte mitunter sehr ansehnlich und stellte unsere Abwehrspieler vor arge Probleme. KVO kommt auch da unten raus.
      Schon schade dass Antwerp, Lokeren, Kortrijk und die anderen direkten Konkurrenten schon so viele Punkte haben und fast alle gegen die sogenannten Topteams geholt. Nimmt ma Ostende und Gent hinter uns weg, ist die AS so gesehen noch immer Letzter. Darum aufgepasst und punkten in Lokeren und Beveren absolut erwünscht bzw Pflicht! Leye ist genau solch einer, den wir vorne brauchten.

      Es braucht aber ein Ersatz von gleicher Qualität für Garcia. Und zwar in dieser Spielzeit. Unser Spielführer so vorbildlich er auch ist, ist schon 37, manchmal sieht man es auch. Nur durch seine Erfahrung und Klasse kann er noch in diesem Tempo und Rhytmus mitgehen. Aber er wird kaltgestellt seit 4 Spielen, sofort angegangen. Auch eine Verletzung ist möglich. Es muss ein Spielverteiler her, den braucht die AS. Stattdessen stehen mit Garcia und Diagne gleich 2 Mann praktisch auf der selben Position und so wird eine entscheidene Stelle auf dem Platz vergeudet. Diagne oder Garcia auf der 6 vor der Abwehr und einen gescheiten Ballverteiler (wie gestern Ostendes Nr 20, Jonkheere oder Vandendriessche glaube ich) auf der 10. Deren Ballverteiler war ständig im Ballbesitz hinter dem starken Gano und solch einen haben wir nicht, nicht mal die Position. Vielleicht macht Afif das ja, aber der wird ständig fehlen.
      Und ich würde Faldalla (der auch ständig fehlt) für Wague bringen, der viele Bälle verliert und die AS unter Druck bringt, rechts machte Tirpan dass um Welten gelassener und besser. Wague ist noch zu „grün“ und Ballverliebt. Schade dass man Kataris holt und dann für Länderspiele abgibgt, die nichts bringen. Katars ist in der WM Quali als Gruppenvorletzter längst raus, und dieser tage gewann sie ein Länderspiel mit 1-0 in…….Andorra. Für sowas geben wir unsere notwendigen Spielr ab. Ziemlich daneben.

      trotz des Sieges wird es ein langer harter Weg. Die Feier mit Leye gestern war schön zu sehen. Der hat aber auch einen Sympathie-Faktor! Klasse. Auch seine ersten Integrations-Versuche in Deutsch und Liedergut war sehr amüsant. Einen Leye-Song gibts wohl auch schon. Wunderbar.
      Im Gegensatz dazu Verdier, der schon in der Vorbereitung seine jungen Mitspieler bei missglückten Aktionen beschimpfte, wüst gar. Der das Tor von Loties nicht feierte, da gefrustet. Das habe auch ich genau gesehen. Und gestern, ja kam er nur kurz rein, musste für Leye weichen, welcher traf und er dampfte ab nach Abpfiff und feierte als Einzigster NICHT mit. Solch ein Ego-Verhalten geht gar nicht und gehört bestraft. Er wird gebraucht, da man gegen Kellerkinder sicher auch mit Verdier+Leye mal spielen muss und wird. Aber durch solche Charaktertypen kann es Knies geben und darauf kann man verzichten. Er muss sich entschuldigen und ändern, ansonsten darf er ruhig draussen bleiben. Da sehe ich dann lieber einen enthousiastischen Diallo, der eben da steht wo er stehen muss, im 16er und Unruhe stiftet. Auch wenn er sicher nicht das Niveau von Leye und Co hat, aber ein echter Strumtank vorne drin, der sicher auch mal eine Chance über 30-45 Minuten verdient hat.

  9. SW-GALLIER-67

    @gebauer: Danke für Deine super Analyse, ich bin genau Deiner Meinung !
    Habe leider das gleiche Problem wie Du … „TRAINER CONDOM“ !
    Ich glaube, er wird den Verstand zum Wechseln „NIE“ sein eigen nennen können! :-(
    Das unsportliche Verhalten von „VERDIER“ ist nicht zu entschuldigen, aber der Trainer trägt mit seiner Wechselpolitik eine Teilschuld daran! :-(

    • Brülls???

      Vielleicht ist es bis zu Ihnen noch nicht durchgedrungen, aber Herr Brülls hat das Angebot der AS Eupen nicht angenommen weil er der Meinung ist, er wäre zu gut und wartet jetzt, Vereinslos, auf Angebote aus D – GB oder E.
      Ich würde ihn auch gerne bei der AS spielen sehen, jede Woche immer wieder Brülls, Brülls und Brülls. Er will nicht und damit sollte das Thema beendet sein.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern