Allgemein

Aldi-Filiale in Eupen feiert Neueröffnung – Knallharter Konkurrenzkampf auf der Eupener „Supermarkt-Meile“

Die renovierte Aldi-Filiale an der Hochstraße in Eupen. Foto: OD

Nach Lidl und Colruyt feiert an diesem Samstag, 20. April 2019, auch die Eupener Aldi-Filiale Neueröffnung. Der Kampf um den Kunden wird jetzt noch härter.

Auf einem Gebiet von der Herbesthaler Straße, Ecke Hochstraße, über die Aachener Straße bis zum Rotenberg sind fünf namhafte Warenhäuser angesiedelt: Match, Aldi, Lidl, Colruyt und Carrefour Market (früher Nopri).

Im Januar 2017 eröffnete Lidl an der Herbesthaler Straße seinen neuen „Lidl Of the Future“ (LOF). Dann kam der Colruyt dazu, der seit dem Jahr 2000 im „Eupen Plaza“, dem ehemaligen „August Tonnar Center“ (ATC), angesiedelt war. Inzwischen ist auch Colruyt auf Eupens „Supermarkt-Meile“ in der unteren Herbesthaler Straße zu finden.

Große Eröffnung: Am Samstag, 20. April, um 8.30 Uhr geht‘s los. Foto: OD

„Kampf der Giganten“ titelte in den 1980er Jahren eine ostbelgische Zwei-Wochen-Zeitung, als an der Aachener Straße auf dem früheren Gelände des Kurhotels Pauquet („Chapeau Rouge“) der Delhaize eine Filiale eröffnete.

Nach dreimonatigen Renovierungsarbeiten eröffnet an diesem Samstag um 8.30 Uhr die Aldi-Filiale an der Hochstraße. Der Supermarkt wurde den modernen Ansprüchen der Kunden angepasst. Die Brotabteilung wurde erweitert und befindet sich am Eingang. Die Gemüse- und die Obstabteilung sollen hochwertig sein und entsprechend sichtbar präsentiert werden. Hinzu kommen eine neue Gestaltung mit neuen Möbeln und einer neuen LED-Beleuchtung.

Einige Zweifel kann man indes haben, ob im beschaulichen Eupen mit fünf Supermärkten auf einem relativ kleinen Fleck das Angebot die Nachfrage nicht deutlich übersteigt und auf kurz oder lang bei diesem „Kampf der Giganten“ vielleicht doch mindestens einer dieser Supermärkte zur Aufgabe gezwungen wird. Denn mehr als einen Magen hat auch der Eupener nicht… (cre)

34 Antworten auf “Aldi-Filiale in Eupen feiert Neueröffnung – Knallharter Konkurrenzkampf auf der Eupener „Supermarkt-Meile“”

  1. Peer van Daalen

    ALDI in Ost-Belgien wird sich noch wundern, wenn der neue ALDI auf der Aachener Lütticher Straße am Preuswald im Herbst d.J. öffnen wird. Wer den ALDI in Kelmis kennt, wird wissen, was ich meine … :-) …

    Die ALDI-Süd-Fans in Ost-Belgien scharren schon mit den Hufen, für um nach Deutschland einkaufen zu kommen.

    • Peer van Daalen

      Das Problem? Ich sag´s Ihnen!

      ALDI in Belgien hat sowohl von der miserablen Produktpalette und noch miserableren Qualität derselben als auch von den deutlich höheren Preisen, dem Anbot und Preisen in Aachen (Deutschland) bei ALDI-Süd nichts aber auch GAR NICHTS entgegen zu setzen. Das sind Unterschiede wie Tag und Nacht.

      Gehen Sie doch mal gucken in der Schillerstraße in Aachen. Die Hälfte des riesigen Parkplatzes (zusammen mit EDEKA) ist voll mit Autos, die ein belgisches Kennzeichen tragen.

      Die Belgier sind ja nicht doof … ! Gelle ?

      Beste Ostergrüße an Sie | Peer van Daalen

        • Peer van Daalen

          Weil sich ab etwa 20 Kilometer Entfernung die Anfahrt nach Aachen nicht mehr rechnet.

          Bei ALDI und LIDL in Kelmis gehen die Leute eigentlich nur rein, wenn sie was vergessen haben oder auf die Schnelle dringend was brauchen. In der Regel braucht es für diesen kleinen Einkauf nicht mal einen Einkaufswagen und an der Kasse muß man trotzdem warten, weil die ein oder zwei Leute vom Personal irgendwo anders am kramen sind. Und glauben Sie mir, -ich bin in Kelmis bestens vernetzt und immer gut informiert was da so abgeht ….

          ALDI Schillerstraße? Prall gefüllte Einkaufswagen, überall Personal, daß stets über alles Bescheid weiß und die Kassen sind immer binnen Sekunden so besetzt, wie es die Lage des Kunden-Andrangs erfordert.

          Das mit den „die Belgier sind ja nicht doof“ nehm´ ich zurück! Mindestens zwei hab ich übersehen … :-).

          • Ekel Alfred

            q PVD, und warum kommen so viele DEUTSCHE im Aldi Eynatten einkaufen?….nicht nur Zigaretten….wir sind Europa….und da ist es wohl normal das man gegenseitig im Nachbarland einkaufen geht….ob in Vaals, Aachen oder Eupen, Kelmis Eynatten und Roetgen….das ist bei Ihnen scheinbar noch nicht angekommen….

            • Peer van Daalen

              Achten Sie doch bitte mal auf die Nummernschilder auf den Parkplätzen der genannten Geschäfte.

              AC oder anderes aus dem Umland werden Sie eher seltener da sehen und Vaals ist eigentlich eine andere Hausnummer. Irgendwie nicht direkt zu vergleichen.

              Auf den ALDI-Parkplätzen in Aachen sind stets erstaunlich viele randvoll beladenen Pkws mit belgischen Kennzeichen. Man kann aber nicht erkennen, wo die genau herkommen. Egal auch, ich freue mich immer die hier zu sehen.

              Trotzdem fahre ich jetzt erst mal für drei Tage nach Verviers ins Hôtel des Ardennes und werde dort über Ostern leckere belgische Produkte schmausen und auf dem Ostermontags-Flohmarkt so manchen Euro in die belgischen Portemonnaies spülen.

  2. Pensionierter Bauer

    Diese Fünf werden es ganz sicher nicht leicht haben, denn wenn man sieht welche Ostbelgier man in Aachen oder Imgenbroich in den dortigen Kaufland trifft, dann wird einem auch klar welche Kaufkraft von den potenziellen Kunden ins benachbarte Ausland geschleppt wird.Beim genauen hinsehen und insbesondere hinhören stellt man schnell fest, dass es nicht nur Ostbelgier sind die zum Einkauf den Weg über die Grenze nach D wählen. Seit der Einführung des Euro betreiben die belgischen Supermärkte und auch der restliche Einzelhandel schon eine unverschämte Preispolitik.

  3. Peter Mûller

    Fahren Sie weiter zur Schillergasse. Ich wie viele, sind froh das Die Aldis in Kelmis ,Welkenradt und Eupen bestehen. Die haben nicht um sonst alles umgebaut. Und über die miserablen Produkte in Belgien müssen Sie uns Informieren. Sie sind ein Marktschreier.

    • Peer van Daalen

      Sie haben sich mit diesem Kommentar endgültig als belgischer Dummkopf zu erkennen gegeben.

      Kein !!! Mensch hat hier jemals behauptet, daß Belgien „miserable Produkte“ feil bietet. Mir sind die belgischen Spitzenprodukte des Landes durchaus bekannt und sie werden sehr häufig von mir gekauft.

      NUR !!!! – Es gibt sie nicht bei ALDI in Belgien.

      Hier ist die Rede von den Produkten bei ALDI in Belgien !!!!! – ich wiederhole – bei ALDI in Belgien !!! und nicht von Belgien als Produzent, Hersteller und Händler von feinster Spitzenware. Die muß man woanders kaufen. Klar, – nicht gerade günstig aber in der Regel jeden Cent wert …

      Haben Sie es jetzt kapiert oder soll ich es ein viertes mal wiederholen???

  4. Zaungast

    „Kaufkraft ins Ausland schleppen“?
    Sie sind sicher einer, der nur hier in Belgien in den teuersten Geschäften einkauft, Aldi, Lidl, Intermarché, Colruyt und wie sie alle heißen, meidet wie die Pest, seine Ferien ausschließlich in Belgien verbringt, denn auch Urlaub auf Mallorca oder eine Tasse Kaffee in Monschau trinken, ist „Kaufkraft ins Ausland schleppen“.

    Mein Gott, wir sind in einer Grenzregion, und da war es seit alters her üblich, vom jeweils günstigsten Angebot zu profitieren. Früher war das übrigens bestens bekannt als Schmuggel, der so intensiv betrieben wurde, dass es schon mal Schüsse und wilde Verfolgungsjagden gab. Heute was fürs Museum.

    Ein Bewohner des Massif Central in Frankreich wird da wohl kaum in die Versuchung kommen, mal eben Kaufkraft zum Aldi ins Saarland zu schleppen.

    • Reichtum erscheint mir etwas überzogen. Vielleicht einigen wenigen, wie immer im Leben.
      Den anderen hat es die Haushaltskasse aufgebessert bzw. die Nachkriegszeit etwas erträglicher gestaltet.

      Objektiv betrachtet handelt es sich beim Fringsen um Straftaten. Straftaten, für die – auch gerne in diesem Forum – die volle Härte des Gesetzes (und auch darüber hinaus) eingefordert wird.
      Ich werfe hier nicht den ersten (und auch keinen weiteren) Stein, erlaube mir aber zu hinterfragen, wie es denn um die Einstellung des „kleinen Bürgers“ zum Gesetz wirklich bestellt ist.

  5. Müller sie scheinen mir ja ein ganz Doofer zu sein. Ich gehe regelmäßig zu Aldi einkaufen in B oder D . Aldi Süd ist hundert mal besser als Aldi Nord. Belgien ist Aldi Nord ,sehr schlechte Produkte im Vergleich mit Aldi Süd. Dagegen muss ich sagen hat Aldi Nord Belgien bessere Auswahl an TK Produkte wie Fisch Fritten Gemüse usw. Aber so ein Aldi wie in Eupen gibt es schon 1 Jahr in Herbesthal neben Getränke Grooten ,schönere Regale und Auslagen aber die selbe Scheisse wie vorhin und Backwaren im Vergleich zu Aldi Süd unter aller Sau .

  6. Apropos Alhohol in Aldi Süd bis zu 50% billigerBeispiel Jagdbitter in Aachen 5-6€ in Belgien knappe 12€. Andere Spirituosen ebenfalls Preiswerter und Markenprodukte wie Jägermeister Gorbatschow usw.

    • Peter müller

      Danke für das Kompliment. muss man Doof sein, wie Sie und Ihr Vorschreiber hier kunttun, wenn man nicht nur in Aachen einkauft. Ich kenne sehr viele Leute, die Aldi und Co meiden. Wenn Sie dIe Geiz ist Geil Mentalität und die Produkte so toll finden, dann gehen Sie nach Aachen. Und ihre Behauptung, dass die Produkte hier schlechter sind, stimme ich nicht zu, dass ist Ihre persönliche Meinung.

    • Peter Müller

      Jagbitter !! Können Sie sich keinen Markenartikel leisten. Gorbatschow, damit wird sich ein Russe nicht mal die Fusse waschen. Das nennen Sie Quallität. Hauptsache billig. Sie kaufen bestimmt auch einen guten Rotwein für 2.49 Euro.

    • Der_Hintergrund

      Harte Alkoholoka werden in Belgien sehr viel höher besteuert als in Belgien. Der Steursatz auf Alkoholika mit mehr als 38 Vol. % beträgt in Deutschland: 3,47%, in Belgien aber 7,96%. Hinzu kommen die um zwei Prozent höhere Mehrwertsteuer und die höheren Sozialabgaben in Belgien.

  7. Warum man hier im Aldi viele aus D sieht liegt doch auf der Hand da Belgien in dem Punkt allgemein hinterwäldlerich ist…..kein PFAND AUF FLASCHEN AUS PLASTIK ( weder die grossen noch die kleinen ) UND KEIN DOSENPFAND zum einem, dann der Tabak ist hier NOCH preiswerter wie in D und vllt auch das eine oder andere Produkt wie zbsp Milch. Aldi Süd hatte und hat gegenüber dem hiesigen einfach viel mehr Auswahl und auch vieles preiswerter ( gilt auch für den LIDL in D ) und die welche den „T“euro zig mal umdrehen müssen , die gehen dort auch vieles einkaufen wo’s günstiger ist und der hiesige Colryt zählt jedenfalls auch nicht zwingend zu den preiswerten Geschäfte trotz ihrer everyday Produkte.
    Aber nun gut jeder mag dort einkaufen wo er meint sein Geld lassen zu müssen – ich jedenfalls zu 80 % in D und vllt zu 20 % in B.

    • Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Und was auch noch ist: das Personal in den deutschen Fillialen ist freundlicher, schneller und lästert nicht über Kollegen, wenn die Kunden an der Kasse stehen und mithören..
      Ich habe das schon mehrfach erlebt

  8. Frankenbernd

    Match wird der Erste sein, der Schluss macht. Schon Carrefour ist an dem Standort nichts geworden mit einer vergleichbaren rein wallonischen Produktpalette und Personal das kein Wort Deutsch spricht. I’m alten Nopri hat man davon wenigstens etwas gelernt.

  9. Ja als früher noch der GB da war und in Franken bezahlt wurde bzw man deutsche Mark gerne annahm, da war der Parkplatz voll mit schwarz-weiß Kennzeichen. Dazu verstand das Personal eh nur deutsch und Kaffee, Schokolade, Butter und noch so manche andere Sachen waren deutlich billiger als in D.
    Heute sind selbst belgische Pralinen billiger im Kaufland als bei uns. Die Durchsagen gibt’s dann auch in französisch und wahlweise auch Persoal das beides kann und weiter hilft. Ganz zu schweigen von den günstigsten Tagesangeboten, da kann kein belgischer Laden mithalten. Folge, nicht nur Ostbelgieer kaufen dort sondern auch zahlreiche Wallonen. Da frage ich mich, was ist bei uns in den letzten dreißig Jahren so gelaufen, dass sich das so gedreht hat.

    • Peer van Daalen

      Danke @Törö für Ihren Beitrag!

      Die Wallonen! Natürlich, – die sind bei uns im näheren Grenzgebiet genau wie die Ost-Belgier generell und insbesondere bei ALDI häufige und gern gesehene Gäste und sei es nur zum einkaufen.

      Noch was! In der DG und in der wallonischen Region hat wieder der Straßenverkauf auf dem Land direkt vom Hersteller mit bestem Obst und Gemüse zu mehr als gnädigen Preisen begonnen. Je abseitiger die Wege in der wunderschönen Wallonie desto besser das Angebot und die Preise. Das gilt natürlich auch für Deutschland.

      Das wird Peter Oberschlau leider nie erfahren. Fragen Sie @DOLL hein Printen weiter oben. Ich bin connu! :-))))

      Frohe Ostern Ihnen

  10. ist doch alles kein problem , der aldi in belgien hat sehr gute Produkte wie Sahne oder einen sensationellen Quark, da kann deutschland einfach nicht mithalten und der über der grenze hat eben wieder andere vorteile, ich kann beides geniessen belgien und deutschland:-))

  11. Der_Hintergrund

    Belgien ist Filialgebiet von Aldi-Nord. Aachen gehört zum Einzugsgebiet für Aldi-Süd. Beide betreiben eine unterschiedliche Strategie, was ihr Sortiment und ihre Filialgestaltung anbelangt.
    Aldi-Nord und damit auch die belgischen Aldifilialen blieben Lange dem Konzept des „Harddiscounters“ treu, also der einseitigen Konzentration auf „billig“, während Aldi-Süd in Qualität und Erscheinungsbild der Waren und Filialen investierte.

    Wer mehr erfahren möchte: https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/seit-jahrzehnten-unterschiedliche-strategien-ist-aldi-sued-besser-als-aldi-nord-jetzt-gibt-es-eine-eindeutige-antwort_id_10567557.html

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern