Sport

IAAF bestätigt Sperre für russische Leichtathleten

Foto: epa

Den russischen Sprintern, Läufern, Springern und Werfern bleibt bei Olympia in Rio nur die Zuschauerrolle. Der gesamte Verband ist weiterhin gesperrt. Allerdings öffnete der Leichtathletik-Weltverband auch eine Hintertür: Start einzelner Athleten unter neutraler Flagge.

Die Entscheidung sei ein starkes Signal, dass Doping nicht toleriert werde, sagte IAAF-Präsident Sebastian Coe in Wien. Das Votum fiel laut Coe einstimmig aus, „Politik spielte dabei keine Rolle.“ Der völlige Ausschluss eines Verbandes ist laut Regel 45 im Ethik-Code des Weltverbandes bei gravierenden Verstößen gegen Anti-Doping-Regularien zulässig.

Russland forderte den IAAF auf, die weitere Sperre zu überdenken. Russland sei zutiefst enttäuscht, teilte das Sportministerium in Moskau mit. Das Land habe alles getan, was die IAAF im Kampf gegen Doping verlangt habe. „Der Traum vieler unserer Sportler ist zerstört wegen eines falschen Verhaltens einzelner Sportler, Trainer und Spezialisten“, sagte Russlands Sportminister Witali Mutko.

Sebastian Coe, Präsident des Internationalen Leichtathletikverbandes IAAF. Foto: epa

Sebastian Coe, Präsident des Internationalen Leichtathletikverbandes IAAF. Foto: epa

Die russische Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa reagierte mit Entsetzen und großer Wut auf die Entscheidung des Leichtathletik-Weltverband. „Das ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Dazu werde ich nicht schweigen“, sagte Issinbajewa nach Angaben der Agentur Tass. Sie kündigte an, vor einem internationalen Gericht gegen die Entscheidung zu klagen.

Einen Hoffnungsschimmer gibt es allerdings noch für die russischen Athleten: Der Weltverband deutete an, dass es Ausnahmen geben könnte. Etwa für Sportler, die nachweislich nicht im russischen System trainierten. Allerdings sei ihr Start nur unter neutraler Flagge möglich, so Coe.

Über diesen Kompromiss wollen IAAF und das Internationale Olympische Komitee am kommenden Dienstag auf dem IOC-Summit in Lausanne beraten. (tagesschau.de/dpa)

  1. Faule Eier

    Alles Korrupte Brüder! Unsere Welt verdient besseres. Selbst der Sebastian Coe scheint betroffen zu sein!? Sind alle nicht besser wie der Blatter Seppl und der Plattini. Geld regiert diese Etagen, und nicht nur diese. All diese Nester müssen ausgeräuchert und gesäubert werden. Die Sponsoren sollten aktiv werden und die Geldhähne zudrehen und trocken legen bis wieder Normalität einkehrt. Nicht nur die Politik auch der Sport ist verseucht von solchen Gestalten die den Hals nicht voll genug bekommen.

    • Sehr richtig.Die haben sich alle auf die Russen eingeschossen.Egal was passiert in der Welt“ Die Russen waren es.“ Die anderen sind ja alle so lieb und brav. Vor allem die Amis und ihre Lakaien in Europa.

      • Damien Francois

        Es geht darum den Europäern zu verkaufen, daß Russland Europa angreifen will. Sind wir Europäer wirklich so dumm? Ich fürchte ja, und dümmer werden wir Tag für Tag (gemacht). Putin, der leider nicht mein Freund ist (ich war lediglich mal auf einer Expedition an der eine Verwandte von ihm auch teilnahm), und den ich auch nicht als Präsident gerne hätte, ist nichtsdestotrotz der richtige Mann um Russland zu leiten. Und der Falsche, dem ans Bein gepinkelt wird. Auf der Etage hat jeder Leichen im Keller – glauben Sie, daß ein Obama Präsident wird nur weil er Obama ist? Nein, weil er Obama+sein Schatten ist…

        • Hallo, mein lieber Freund, den Ausdruck „ans Bein pinkeln“ benutzen sie inflationär oft; könnte es sein daß sie in einem früheren Leben mal ein Hund waren, in Ihrem speziellen Fall vielleicht Schlittenhund?
          MfG Sisträ1

          • Damien Francois

            Nein, es gab kein voriges Leben. Sollte es doch eines gegeben haben, dann höchstens als Yeti. Ich mag die Urin-Metapher, weil sie genau zur Sprache bringt, was die tollen Kritiker wollen… Mein lieber Freund? Sind Sie Keyzer Söße?

    • Faule Eier

      Trösten Sie sich, Herr Damien. Es gibt heute sehr viele Faule Eier. Im Sport, aber auch in der Politik. Ihr Freund Putin ist eins von denen die am meisten stinken. In allen Belangen sogar. Der Mann ist sehr gefährlich ausserdem. Über allem steht natürlich die Gier nach der Macht und dem Geld. Beide Missstände regieren heute die Etagen der Politik, des Sports und die der Finanzen. Nur gut das es Medien gibt die sowas aufdecken, damit das Volk seine Schlüsse ziehen kann!

      http://www.rp-online.de/sport/leichtathletik/leichtathletik-und-doping-russland-ist-ueberall-aid-1.6057518

      • Frankenbernd

        sehr richtig gesagt, Putin ist heute die groesste Gefahr fuer Europa. Krim, Urkaine, schielen auf die Balten und dann regen sich hier die Leute auf, wenn die Menschen dort Schiss haben und NATO Schutz wollen. „Appeasement“ hat noch nie was gebracht siehe „Muenchen 1938“. Aber Putin weiss genau dass die Europaer sich in die Hosen sch…., deswegen hat der auch nur noch Respekt vor den AMis. Und die BAlten wissen genau, dass sie sich nur auf die USA, F und GB im Ernstfall verlassen koennen.

        • Damien Francois

          Putin stellt ungefähr die gleiche Gefahr für Europa dar wie die Marsmännchen. 2 andere Arten von „Grünen“ jedoch sind eine viel realistischere Gefahr. Und Juncker, Merkel und co. sind die Gefahr Nr. 1 – mit ihren Amis.

            • Damien Francois

              Würde ich gern… Ich erwäge tatsächlich irgendwann mal in Nepal die Staatsbürgerschaft zu beantragen – aus einer Bergspalte heraus; oder vielleicht in einem indianischen Reservat. Sibirien, stimmt, warum nicht? Oder Kamptschatka, dort gibt es auch Berge. Ist Ihr Leben interessant, déménageur?

        • Die größte Gefahr für Frieden in der Welt sind und bleiben die USA! Das war so im 20. Jhdt. und bleibt so im 21. Jhdt. Und kommen Sie mir nicht mit dem Zweiten Weltkrieg. Die Amis habnparallel die Nazis und die Soviets finanziert, genauso wie später Al Qaida. Gegen wen haben denn in den letzten 70 Jahren die bösen Russen und die Chinesen (gelbe Gefahr) Krieg geführt? Nun vergleichen Sie mal mit den USA. Wer hat den weltweit Militärstationen?

          • Merowinger

            Für Militäraktionen Russlands nach dem 2 Weltkriegen fallen mir spontan der Koreakrieg, Ungarischer Volksaufstand, die Einmarsch in Afghanistan, die Kubakriese, Tscheschenienkrieg, der Einmarsch in Georgien und der Ukrainekonflikt ein. Ich habe sicherlich noch etliches vergessen.
            Keine Großmacht ist besser oder schlechter. Sowohl die USA wie auch Russland haben Dreck am Stecken.

    • @ Damien Francois

      Sie haben natürlich völlig Recht! Ein Belgier der dopt gehört ins Gefängnis und ein Russe der vom Staat gefördert dopt gehört zu den Olympischen Spielen. Scheiss auf die Sportler die es noch sauber versuchen. Sind doch selbst Schuld wenn sie nicht gewinnen .

  2. „Wer kann es Wladimir Putin verübeln, daß er den Aufbau neuer Lenkwaffenstellungen an seiner Westgrenze, der mit einem von Warschau geschürten „Drang nach Osten“ der NATO und der EU gekoppelt ist, als Provokation empfindet und adäquate Gegenmaßnahmen trifft? Hat bei den patentierten Kreml-Kritikern niemand bedacht, wie wohl die amerikanische Öffentlichkeit reagieren würde, wenn russische Ingenieure ihre Raketensysteme – unter welchem Vorwand auch immer – in Venezuela oder gar Kuba einbetonierten?“ (Peter Scholl-Latour, „Zwischen den Fronten“). Gilt für alle derzeitigen Maßnahmen gegen Russland…

  3. @ Troll

    Sie sind vielleicht noch zu jung um sich daran zu erinnern, aber es gab tatsächlich enmal den Versuch der UDSSR auf Kuba Mittelstreckenraketen zu stationieren. Chrustschow wollte wohl austesten wie weit er gehen kann und löste damit beinahe einen dritten Weltkrieg aus.
    Putins völkerrechtswidrige Annektion der Krim und die Drohung den Russigstämmigen im Baltikum „zu Hilfe zu eilen“. zielt in die gleiche Richtung. Zur Erinnerung, in den KSZE Vertägen zur Ukraine steht:
    Die Ukraine verzichtet auf Atomwaffen und den Beitritt zur NATO
    Russland erhält freien Zugang zur Stadt Sewastopol und behält dort die Militärbasis.
    Im Gegenzug garantieren Russland und die KSZE die territoriiale Integrität der Ukraine. Das galt auch für die (inzwischen anektierte) Krim und den Donbass.
    Über den Wert russischer Garantien möchte ich nicht urteilen aber die Angst der Balten kann ich gut verstehen. Schliesslich wollen die nicht , wie der Donbass von den Russen „befriedet“ werden.

    • Auch ich wollte nicht mehr antworten, aber…
      Was wissen Sie über mein Alter? Sie erheben sich wieder über einen Foristen, mit der „Keule“: Du Pimpf kannst es ja nicht wissen, weil… Sie waren 1963 auf diesem Planeten? Am 22.11.? JFK. Wieso ist er gestorben? Weil er das sagte und auch handelte: „Denn wir stehen rund um die Welt einer monolithischen und ruchlosen Verschwörung gegenüber, die sich vor allem auf verdeckte Mittel stützt, um ihre Einflusssphäre auszudehnen – auf Infiltration anstatt Invasion; auf Unterwanderung anstatt Wahlen; auf Einschüchterung anstatt freier Wahl; auf nächtliche Guerillaangriffe anstatt auf Armeen bei Tag. Es ist ein System, das mit gewaltigen menschlichen und materiellen Ressourcen eine eng verbundene, komplexe und effiziente Maschinerie aufgebaut hat, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen kombiniert. Ihre Pläne werden nicht veröffentlicht, sondern verborgen, ihre Fehlschläge werden begraben, nicht publiziert, Andersdenkende werden nicht gelobt, sondern zum Schweigen gebracht, keine Ausgabe wird infrage gestellt, kein Gerücht wird gedruckt, kein Geheimnis wird enthüllt. Sie dirigiert den »Kalten Krieg« mit einer, kurz gesagt, Kriegsdisziplin, die keine Demokratie jemals aufzubringen erhoffen oder wünschen könnte“ (http://www.jfklibrary.org/Research/Research-Aids/JFK-Speeches/American-Newspaper-Publishers-Association_19610427.aspx; http://www.politaia.org/wichtiges/die-rede-von-john-f-kennedy/).
      Genau so ist es heute, und wird auch morgen sein. Damals war man im „Kalten krieg“, deshalb nannte JFK auch das Ganze den „MIK“ (Militärisch-industrielle Komplex). Aber es waren genau die gleichen Kräfte und Mächte, die auch jetzt am Werk sind. Und Europa mit Wirtschaftsmigranten und krieger übergießt.
      Und jetzt schweige auch ich zu EdiG und Konsorten! Ihr habt ja eh die Wahrheit – und das Schlachtfeld OD – gepachtet.

    • Ja klar. Die Amis installierten Raketen mit nuklearen Sprengköpfen in der Türkei, also direkt vor der Haustüre der Soviets, aber brüskierten sich, als die Soviets das Selbe in Kuba machten.
      Genau das Gleiche geschieht momentan an den Grenzen zu Russland.
      Die Garantien der Nato, der USA, der EU und auch der belgischen Regierung sind weniger Wert als Hakle Feucht, das wenigstens effektiv Schmutz beseitigt.
      China versucht die USA übrigens genauso zu destabilisieren.
      Wie schon oft gesagt sind die USA DIE Kriegstreiber weltweit. Wer keine Coke trinkt ist kein Demokrat.

  4. Nee, ist schon klar. Die USA darf überall Atomwaffen und Militärbasen platzieren. Ist ja im Sinne der Verteidigung der Demokratie. Anderen Nationen wird dieses Recht abgesprochen, sogar im eigenen Land. Ich bin wahrlich kein Fan vom homophoben und autokratischem Putin aber mir geht noch mehr diese arrogante von der Presse im Westen massiv unterstützte USamerikanische Kriegstreiberei auf die Nerven. Und wer nicht pariert wird auf Linie gebracht, notfalls mit Krieg.

    • Damien Francois

      Russland ist ein potentieller mächtiger Feind, aber eigentlich vor allem ein Alibi: „Amerika hat den »heiligen Krieg« deshalb auch nach Europa getragen. Amerika hat einen »Eurasischen« Gegner ausgemacht. Und es nutzt den Islam, um gegen ihn vorzugehen. Das Kalkül: Die USA forcieren den Krieg gegen den Islam. Sie schüren damit den Hass von Muslimen auf die nicht-islamische Welt – und den Hass unter den Muslimen selbst. So wird es zu Kriegen und Terrorakten kommen, die die Länder in Asien und Europa destabilisieren und Amerika einen Vorwand liefern, Stützpunkte in verschiedensten Staaten zu errichten. Eine Strategie, vor langer Zeit entwickelt – und für eine lange Zeit geplant. F. William Engdahl erschließt Ihnen die ganze Dimension des »Kriegs gegen den Terror«. Denn der »heilige Krieg« begann nicht erst mit dem 11. September. Schon nach dem Zweiten Weltkrieg förderten die USA islamistische Fundamentalisten. Doch bei diesen Aktivitäten wird es nicht bleiben. Amerikas Machtelite hat sich auf einen langen Krieg eingestellt. Wie dieser Feldzug aussehen wird und was auf Europa zukommt, lesen Sie in diesem Buch“ (https://www.amazon.de/Amerikas-heiliger-Krieg-wirklich-bezwecken/dp/3864451248/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1466451523&sr=1-3&keywords=weltmacht+amerika).
      Aber klar, ich bin ja der Ver-rückte – und Sie auch, Gottloser! :-)))

        • Damien Francois

          Wenn Sie mich korrekt gelesen haben-hätten, und auch verstanden, habe ich nie von Lösungen gesprochen. Genau, die Komplexität. Die, die von jemandem wie mir Lösungen erwaten, machen einen fehler: Wie könnte ich? Ich denke man – und auch Frau – darf kritisieren, ohne eine Lösung zu haben (wie könnte Otto N.-ich eine Lösung für solche „Probleme“ auch haben?). Ferner denke ich, daß die Arbeit eines „Denkers“ nicht unbedingt darin besteht sozial-politische Lösungen zu bieten; das ist die Arbeit der Politiker, wofür sie auch zT fürstlich entlohnt werden. Mir geht es primär, oder primitiv ;-), darum, aufzuzeigen wie beschämend die Entwicklung der Welt des „homo sapiens“ ist. Wir haben primitive Völker- Naturgesellschaften ausgerottet um das globalisierte Elend, das wir heute erleben, regelrecht aufzubauen. Und bauen es weiterhin aus, jeden Tag ein wenig mehr…
          Ich sehe, daß mein Freund Troll den selben Link-das selbe Zitat gepostet hat – zur Sexualisierung. Wir haben lang darüber gesprochen; außerdem, „doppelt genäht“, usw.! Aber ändern, da sind wir uns einig, werden wir gar nichts! A hard rain’s gonna fall, wie Dylan singt…

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern