EURO 2024

Unterstädter Kirmes gestartet – später, kleiner, dafür aber familiärer…

Ein Teil der Unterstädter Kirmes kurz vor der offiziellen Eröffnung. Foto: OD

Am Freitag um 18 Uhr ist in Eupen die Unterstädter Kirmes eröffnet worden. Sie ist in vielerlei Hinsicht nicht vergleichbar mit der Oberstädter Kirmes, die immerhin nach der von Lüttich die zweitgrößte Kirmes in der Provinz ist.

Die Unterstädter Kirmes ist viel kleiner als die der Oberstadt. Man hat sogar den Eindruck, sie sei noch kleiner geworden in den letzten Jahren. Sie ist dafür aber um einiges familiärer. Apropos familiär: Familientag ist der Dienstag, 29. September, wenn es ermäßigte Preise gibt.

Sie ist in jedem Fall eine der letzten Kirmesveranstaltungen im Jahr. Die Tage sind schon deutlich kürzer als Ende Juni, wenn die Oberstädter ihre Kirmes haben.

Am Sonntag findet anlässlich der Unterstädter Kirmes das Entenrennen statt. Im Nachmittag schwimmen die 1,30 Meter großen Enten um die Wette. Auch ein Prominenten-Rennen ist vorgesehen. Für die Kinder gibt es Hüpfburg, Schminke und Animation.

Man kann übrigens eine Enten-Patenschaft erwerben und damit Vereinigungen wie das Zentrum Mosaik und den Vinzenzverein unterstützen. Eine Patenschaft kostet 2,50 Euro und kann im Tourist Info Eupen (Marktplatz 7) oder am Kiosk im Temsepark erworben werden.

image image

Eine Antwort auf “Unterstädter Kirmes gestartet – später, kleiner, dafür aber familiärer…”

  1. Heinz Günter Visé

    Und kaum was los auf dieser Kirmes im Taschenformat. Schon 22h15 nach dem Fussballspiel der AS
    keine Fritten mehr zu kriegen und auch fast alles andere zu und im Herbstschlaf, denn Winter haben wir ja noch nicht , sonst hätte man von Winterschlaf reden können ……

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern