Sport

Was soll die AS Eupen jetzt tun? 60 Prozent sagen laut Online-Umfrage: „Trainer Claude Makélélé muss weg“

Die Vereinsführung der AS Eupen mit Andreas Bleicher, Josep Colomer und Christoph Henkel am 7. November 2017 bei der Vorstellung von Claude Makélélé (2.v.r.) als Trainer. Foto: Gerd Comouth

AKTUALISIERT – Nach 0 Punkten und 9 Gegentoren in zwei Spielen hat sich bei einem Online-Voting von „Ostbelgien Direkt“ eine klare Mehrheit für einen Trainerwechsel bei Fußball-Erstligist AS Eupen ausgesprochen.

60 Prozent der 411 Teilnehmer waren der Meinung, dass eine Entlassung von Coach Claude Makélélé notwendig sei, weil der Franzose seit seiner Ankunft in Eupen im November 2017 nie überzeugt habe.

„Trainer Claude Makélélé muss weg. Er packt es nicht, hat Probleme mit einigen Spielern und kann der Mannschaft kein Leben einhauchen“, meinten die Trainer-Kritiker.

30 Prozent befanden, dass die Mannschaft Verstärkungen brauche, die ja auch von Makelélé vehement gefordert wurden.

Der Kader von Fußball-Erstligist AS Eupen für die Saison 2018-2019. Foto: Belga

 

Nur 5 Prozent glaubten, die Vereinsführung solle erst einmal gar nichts tun. Die Meisterschaft sei noch jung, Schnellschüsse würden nichts bringen. Weitere 5 Prozent der Teilnehmer hatten keine Meinung.

Zur AS Eupen siehe auch unseren Spielbericht: „AS Eupen kommt nach 1:4-Niederlage gegen Charleroi noch mehr ins Schwitzen – Niederlage war vermeidbar“

Das Online-Voting ist hiermit beendet. Besten Dank fürs Mitmachen. In Kürze folgt ein weiteres Voting zu einem anderen Thema.

Was muss die AS Eupen nach der Niederlage gegen Charleroi tun?

  • - Gar nichts. Die Meisterschaft ist noch jung. Schnellschüsse würden nichts bringen. (5%, 22 Votes)
  • - Die Mannschaft braucht Verstärkungen, die ja auch von Trainer Makélélé vehement gefordert werden. (30%, 123 Votes)
  • - Trainer Claude Makélélé muss weg. Er packt es nicht, hat Probleme mit einigen Spielern und kann der Mannschaft kein Leben einhauchen. (60%, 245 Votes)
  • - Ich habe dazu keine Meinung. (5%, 21 Votes)

Total Voters: 411

Loading ... Loading ...

28 Antworten auf “Was soll die AS Eupen jetzt tun? 60 Prozent sagen laut Online-Umfrage: „Trainer Claude Makélélé muss weg“”

  1. AS-FAN-KELMIS

    Makelele fordert vehement Verstärkungen ??? Ende Juni war er aber zufrieden mit seinen geforderten Leuten ??? Jetzt erst merkt er das er Mittelmass gegen Mittelmass ausgetauscht hat.So ein hin und her Gerudere bringt uns nicht weiter mit der Pseudo-Abwehr aus der letzten Saison. 10 neue durchschnittsleute helfen uns nicht weiter !! Jetzt soll ja noch ein Bankdrûcker (8 Einsâtze) aus Ostende kommen ? Wozu? Durchschnitt haben wir genug ! Klasse muss her .Woher soll das Geld kommen ?Fragt mal den Colomer,wo das Geld von Sylla ,Henry und Jetzt Wague versackt ist ?? Gekommen ist ja nur Ausverkaufsramsch.Aber zuerst Büttenmarsch und Abmarsch fûr Makelele.Besser frûh als nie.

    • Anneliese Schwätzer

      Sehr treffend und da wird es schlussendlich draufrauslaufen.
      Scheinbar ist man überzeugt das Niveau reicht für die erste belgische Division oder man will nicht wirklich in D1 bleiben. Egal wer den Haufen trainiert.
      Ich erinnere nur an „Vamos a la playa Lopez“
      Die dummen sind die Fans. Deshalb fehlt bei den Antwortmöhlichkeiten ,meiner Meinung nach, die Antwort : Die Fans sollten sich abwenden.

  2. tja scheinbar buhlt man ernsthaft an dem Ostender Abwehrmann. Aber mal ehrlich, solch ein Profil hilft uns doch nicht. 7 Einsätze nur, erst 18 ohne Erfahrung. 6 der Einsätze in den unbedeutenden PO2. Das wäre nur für fernere Zukunft und als Alternative. Es braucht 2 gute IV, das war vor Wochen schon klar.
    Blondelle ist Abwehrchef, war letzte Saison nicht mal gesetzt. Loties in Ungnade u vlt noch weg. Valiente u Peybernes weg. Diallo ewig verletzt, Diagne zu schwach. Nur ein Neuer im Zentrum, der bislang keinen guten Eindruck machte. Also nicht erstaunlich was da nun zu Buche steht.
    Ochoa soll bei Standard noch gehen. HvC wird dann dort als Nachfolger noch gehandelt. Standard hätte dann auch das Geld. Wenn dieser auch noch geht, ja dann hagelt es weitaus mehr Gegentore. Vor allem wenn da kein richtig guter Neuer kommt.
    Charleroi war nur in einem Punkt besser. Nicht etwa in Effektivität wie Henkel sagt, sondern die machen einfach weniger haarsträubende Fehler. Wie HvC beim ersten, Molina beim 2 Tor. Oder die dummen Elfmeter bzw Platzverweise

  3. Wann kommt die Vereinsführung endlich mal auf den Trichter, dass wir einen Trainer brauchen, der sich seit Jahren in der BELGISCHEN D1 auskennt, u auch menschlich ein Team erreicht. Einen egoistischen Schreihals u Drill-Sergeant a la Tintin hatten wir schon. Resultat ist bekannt. Ein Marc Grosjean z. Bsp wäre eine Alternative über die man schnell Nachdenken sollte. Und lasst den Mann dann mal machen, ohne den dubiosen Colomer. Makelele ist ein TOP Spieler gewesen, aber daraus resultiert nicht die Konsequenz ein guter Trainer zu sein. Sorry, ich will nichts Böses, aber ich mache mir ernsthafte Sorgen und denke, besser jetzt handeln als auf ein zweites ‚last minute‘ Wunder zu hoffen. An die Vereinsführung : Lasst uns nicht zur Ballerbude in der D1 werden!!! Jetzt handeln und bitte nicht die ‚üblichen‘ propagandistischen Durchhalteparolen. Die hängen den meisten zum Hals raus.

  4. Ostbelgien Direkt

    Es sind zwar erst zwei Spiele rum, aber beim Blick auf die Tabelle stellt man fest, dass die beiden einzigen Clubs ohne Verlustpunkt wohl den Titel unter sich ausmachen werden: FC Brügge und Anderlecht. Und die drei Teams mit 0 Punkten aus 2 Spielen werden wohl den Absteiger unter sich ausmachen: Lokeren, Mouscron und Eupen.

  5. Persönlich habe ich mir nach der Verpflichtung von Henkel ein joint Venture mit einem Klub der Bundesliga gewünscht, Köln, Gladbach, Bayer, S04 oder BVB welche dann ihre zweite Rige in Eupen parken würde. Denke, dass eine Kombi aus Aspire Talente, einigen athletische deutsche Leihgaben und zwei drei erfahrene Spieler wie Garcia in Belgien die Spitzenmannschaften ärgern könnten. Scheinbar bin ich aber der Einzige der so denkt.
    Makelele ist für die Spieler kein angenehmer Trainer, aber bestimmt der Richtige um den Aspire Spieler beizubringen, das Talent nichts wehrt ist, wenn man nicht bereit ist täglich zu leiden. Solange die jungen Spieler dies aber nicht verstanden haben, solange kann es auch nicht auf dem Feld funktionieren.
    Viele Fans vergessen, dass es bei der AS darum geht die Aspire Talente auf ein neues Level zu bringen. Dafür ist « Schinder » Makelele genau der Richtige, denn nur einem « Star » der selber durch diese « Hölle «  gegangen ist, kann diese wichtige Eigenschaft glaubhaft vermitteln.
    Wenn Fans und Spieler, dies aber nicht annehmen, dann werde alle gemeinsam runtergehen.
    Eins ist sicher Makelele kostet und wird bleiben.
    Wem das nicht passt kann gehen.

  6. Hätte nie gedacht dass ich dies mal sagen würde, aber ich wünsche mir Jordi zurück!
    Da kassierten wir eben soviel Tore, aber es wurde nach vorne gespielt und wir schosen auch und sogar viele Tore.
    Warum nimmt die Vereinführung keinen Trainer aus Belgien? Sind zwar auch nicht die Besten übrig, aber können Makalele bei weitem das Wasser reichen und kennen den belgischen Fussball.
    Fakt ist, Makalele muss weg

  7. Marcopolo

    J ai comme l impression qu à l AS on partage les postes et les $ entre copains et ils se protègent entre eux…Wague à Barcelone c est une blague ou une opération pour cacher des transferts d argent???

  8. Bei allen Überlegungen, nie das Hauptziel aus den Augen verlieren: Ausbildung von Nachwuchsspieler aus der Akademie. Da spielt es überhaupt keine Rolle, welche Spieler auf dem Feld sind. Nicht „Eupen“ zählt, sondern die Akademie. Rest ist Nebensache. Und die Fans gehen hin und bezahlten noch kräftig Eintritt, damit der Verein auf dem Papier auch eine Bilanz und Aktivitäten vorweisen kann. Hier muss sich die AS hinterfragen: Spieler, Trainer, Vorstand und sonstiges Nebenvolk. Falls es „Eupen“ egal ist, dass man im In- und Ausland sich köstlich über die AS amüsiert, ja da brauchen wir auch keine Standortmarke. Und wer kommt dann als Spieler gerne? Bestimme kein Klassemann! 9 Gegentore in 2 Spielen = 4,5/Spiel x 30 Meisterschaftsspiele = 135 Gegentreffer in der Meisterschaft. Naja ist ja nur ein einfaches Rechenexempel unter Ausschluss der Wahrscheinlichkeitsregel. Und vielleicht trifft ja Väterchen Zufall ein. Aber bis dahin sprechen die reinen Zahlen. Und als letztes stirbt die Hoffnung.

  9. Die AS ist KEIN Ausbildungsverein, es werden keine Aspire Spieler mehr kommen, die gehen anderswohin.
    Makelele muss raus, Koné und ein Mittelverteidiger muss her.
    ODER Abstieg und Durchmarsch in die 3 oder 4 Liga (für mich kein Problem, es würden wieder mehr Zuschauer kommen wenn man mit regionale Spielern spielt)

  10. Der einzige Vorteil von Aspire ist, dass die AS Eupen keine finanziellen Probleme mehr kennt. Ansonsten wurden die meisten Erwartungen, die man als Eupener Fußballfan 2012 noch haben konnte, enttäuscht. Der Kardinalfehler von Aspire und Leuten wie Colomer und Henkel war, dass sie den belgischen Fußball komplett unterschätzt haben. Dieser Fußball mag international nicht sonderlich erfolgreich sein (nur 1 Spieler der Jupiler Pro League im WM-Kader der Roten Teufel), aber er ist ungemein kompliziert. Ein anderer Fehler von Henkel, Colomer & Co. ist, den Leuten in Eupen nie reinen Wein einzuschenken, sondern ihnen immer etwas vorzugaukeln. Und ein dritter Fehler war und ist, nicht den Mut zu haben, einen erfahrenen Trainer zu engagieren, der sich im belgischen Fußball auskennt und sich nichts von Colomer vorschreiben lässt. Für Aspire war der sportliche Erfolg nie prioritär. Deshalb wäre es gar nicht mal schlecht, wenn die Katarer tatsächlich einen Investor für die AS suchen und dann aussteigen würden.

  11. Klar ist, dass es so nicht weitergehen kann.
    Wie dies bewerkstelligt werden soll, ist das Problem der Vereinsführung.
    Klar ist nämlich auch, dass die Fans die Nase gestrichen voll haben.
    Vor 6 Wochen habe ich 2 Abonnements bestellt und bezahlt. Diese konnte ich mir sozusagen vor dem Spiel abholen. Nach 10 Minuten Warten in der prallen Sonne, kein Abo vorhanden, man schicke mir diese dann zu. So wird kein professionneller Verein geführt. Erst hämmert man den Leuten ein, Abos zu kaufen, aber um sich so etwas anzusehen grenzt an Betrug. Der Verein mittlerweile blamiert sich bis auf die Knochen in ganz Belgien. Ich möchte mich sehr gerne eines besseren belehren lassen, aber hier ist man an einem Tiefpunkt angekommen, der radikale Kursänderung verlangt. Ich glaube nicht, dass dieser Trainer in der Mannschaft „ankommt“, schon gar nicht bei den Fans, soviel ist sicher.
    Aber im Fussball zählen nur die Resultate. Gewinnt die AS in Zulte und gegen Gent, sieht die Welt anders aus, träumen darf man ja…

    • Sockenschuss

      Was soll die AS aufgrund Ihrer Umfrage jetzt tun? Garnichts wird die AS aufgrund irgendwelcher Umfragen oder Meinung ihrer immer noch treuen Anhänger tun. Die Seele des Vereins sind diese Fans. Aber die AS hat beim Deal mit Katar seine Seele verkauft. Das ist wie beim berühmten Deal mit dem Teufel. Seele gegen Geld.Das ist der Preis den die Anhänger für das Überleben der AS zahlen mussten. Der Verein lebt noch auf dem Papier und in den Herzen der Fans, ist aber im besten Fall ein ferngesteuerter lebender Toter. Traurige Realität. Wacht auf!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern