Gesellschaft

„Querdenker“-Sonntagspredigt in Rocherath sorgt für Eklat: Was darf ein Priester sagen – und was nicht?

Ein katholischer Geistlicher beim Gebet. Foto: Shutterstock

In diesen Corona-Zeiten ist unsere Gesellschaft zutiefst gespalten. Sogar die Kirche scheint davor nicht gefeit zu sein, wie ein Vorfall am Sonntag in Rocherath zeigt, wo ein Priester in seiner Predigt angeblich Thesen der Corona-Querdenker verbreitet haben soll.

Wie Grenz-Echo und BRF unter Berufung auf Gläubige berichten, die dabei waren, als es in der Sonntagsmesse in der Kirche von Rocherath (Gemeinde Büllingen) zu dem Eklat gekommen ist, soll Priester Andreas Temme in seiner Predigt „zum wiederholten Male Verschwörungserzählungen verbreitet“ haben.

Der Priester soll u.a. von einer „Plandemie“ geredet haben. Temme habe den Ausbruch der Pandemie u.a. Bill Gates zugeordnet, „der vom Teufel besessen sei“. Auch über das Tragen von Masken habe er sich negativ geäußert.

Den Angaben zufolge haben mehrere Besucher des Gottesdienstes während der Ansprache des Seelsorgers die Kirche verlassen und eine Frau den Geistlichen aufgefordert, damit aufzuhören. Pastor Temme habe diese Intervention als „unhöflich“ eingestuft und denen, die die Messe verließen, einen „mangelnden Intellekt“ zugesprochen.

Die Kirche St. Johannes der Täufer in Rocherath-Krinkelt, Gemeinde Büllingen. Foto: Wikoli

Laut Grenz-Echo hat Temme mitgeteilt, dass seine seelsorgerische Tätigkeit im Pfarrverband Büllingen nun zu Ende gehe – „nicht ohne noch einmal mit einem Zitat von Abraham Lincoln auf die Pandemie anzuspielen und darauf hinzuweisen, dass man ‚einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit täuschen kann, nicht aber das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen kann‘.“

„Sei ruhig!“ hätten einige Gottesdienstbesucher am Ende der Messe gerufen, vereinzelt habe es Applaus gegeben.

Temme ist ein aus Düsseldorf stammender Geistlicher, der im Bistum Roermond (Niederlande) tätig war und im Frühjahr 2021 zum Pfarrverband Büllingen kam. Anfang November sei ihm mitgeteilt worden, dass seine Tätigkeit in Ostbelgien Ende des Monats vorbei sei.

„Es ist sehr traurig und schade, dass er diesen Rahmen benutzt, um seine Verschwörungstheorien zu verbreiten“, wurde Bischofsvikar Emil Piront zitiert, der angeblich von der kritischen Einstellung des Hilfspfarrers zum Thema Impfung gewusst habe.

Unabhängig von der Person Temme stellt sich die Frage, was ein Priester in seiner Predigt sagen darf und was nicht. Gilt das Recht auf Meinungsfreiheit auch für ihn? (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

80 Antworten auf “„Querdenker“-Sonntagspredigt in Rocherath sorgt für Eklat: Was darf ein Priester sagen – und was nicht?”

  1. Im Ernst?

    Im Ernst, Herr Cremer?
    Welch‘ selten dämliche Frage.
    Ihr Verständnis von dem „Recht auf freie Meinungsäußerung“ bedarf einer selbstkritischen Hinterfragung.
    Der Pfarrer hat dieses Recht missbraucht und dafür die passende Antwort erhalten.
    Den rocherather Gläubigen gebührt Anerkennung, dass sie einen Schwurbler auf der Kanzel in seine Schranken weisen.
    Bravo!

      • Kirchliche und weltliche Gewalt sollten getrennt bleiben – auch in der Kanzel in der Kirche ! oder wollen wir wieder dahin wo die kirchliche auch die weltliche Gewalt waren und umgekehrt. Mir scheint als wollten sich einige hier in diese Zeit zurückbomben… na dann sag ich nur Gute Nacht

      • Geschwurbel

        Dass der Verantwortliche dieser Seite auf politische Korrektheit im Sprachgebrauch hinweißt ist angesichts der rhetorischen und intellektuellen Müllberge, die hier seit Jahren angehäuft werden vielsagend um nicht zu sagen heuchlerisch.
        Die Veröffentlichung davon ist doch Ihr Geschäftsmodell, Herr Cremer.

      • Der Kommentator hat schon Im Ernst? hat schon recht damit, Ihre dahingeschissene Bemerkung zur Meinungsäußerung zu kritisieren. Persönlich hätte ich statt „dieses Recht missbraucht“ eher „von diesem Recht Gebrauch gemacht“ verwendet, aber das ist Haarspalterei.

        Pfarrer Temme hat seine Meinung geäußert, ein Teil der rocherather Pfarrgemeinde hat ihren Unmut darüber kundgetan, und der Pfarrverband Büllingen hat die Konsequenzen daraus gezogen.
        In allen drei Fällen blieb das Recht auf Meinungsäußerung unversehrt. Ist die ausführende Staatsgewalt hier in Aktion getreten? Offenbar nicht, also scheinen seine Äußerungen nicht gegen geltendes belgisches Recht zu verstoßen.
        Ihr Fragestellung scheint mir eher faul und aufwieglerisch zu sein… ein plakativer Kommentar für die „Hilfe, wir dürfen nicht mehr Zigeunersoße sagen“-Fraktion.

        Umso mehr amüsiert es, dass Sie hier das Wort „dämlich“ falsch von „Dame“ ableiten, um sich mit einem Sexismus-Argument vor Kritik zu retten. Von einem Journalisten erwarte ich bessere Recherchearbeit. Hier die Etymologie laut Duden:
        „aus dem Mitteldeutschen, Niederdeutschen, zu niederdeutsch dämelen = nicht recht bei Sinnen sein“ (https://www.duden.de/rechtschreibung/daemlich#herkunft)
        …und dem Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS):
        „Adj. ‘dumm, beschränkt’. Die seit dem 18. Jh. belegte, vom Nd. ausgehende und erst nach 1900, vornehmlich als derbe Schelte, im größten Teil des dt. Sprachgebiets geläufige Bildung setzt wie das mit anderem Suffix abgeleitete, heute noch im Bair.-Öst. allein geltende gleichbed. obd. und md. Adjektiv damisch (ältere Nebenform dämisch, 15. Jh., bis ins 19. Jh. auch ‘benommen, schwindlig’) germ. *þēm- voraus, das sich mit aind. tā́myati ‘erstickt, wird betäubt’, lat. tēmētum ‘berauschendes Getränk’, tēmulentus ‘berauscht’, aslaw. tomiti, russ. tomít’ (томить) ‘quälen’ auf die Wurzel ie. *tem- ‘geistig benommen, betäubt’ zurückführen läßt. Letztlich gehört die Wortgruppe wohl zur Wurzel ie. *tem(ə)- ‘dunkel’ (s. Dämmerung). Hierzu das Schimpfwort Dämlack m. ‘Dummkopf’ (19. Jh.), s. Lackel.“ (https://www.dwds.de/wb/d%C3%A4mlich)

        • Ostbelgien Direkt

          @Im Ernst: Der Begriff „dämlich“ GILT als sexistisch. Das bedeutet nicht, dass er es wirklich ist. Von mir aus können wir aber den betreffenden Satz in der Replik von OD auf Ihren Kommentar wieder löschen. Die Frage aber, was ein Priester in seiner Predigt sagen darf und was nicht, ist keineswegs “dämlich“, sondern berechtigt. Gruß

      • Der Priester hat sich vielleicht auf das Gebot, „Du sollst nicht töten“.
        Als Priester, der wahrscheinlich Seelen retten wollte, hat er die Pflicht soviele Seelen vor dem Tod zu erretten wie möglich.
        Da er sich besser informiert hat und nicht wie die meisten Priester von den Medien und Klatschblättern, einschüchtern hat lassen, spreche ich ihm einen großen Respekt aus.
        Der Herr, unser Gott wird es Ihnen danken. Als Priester und Katholik wissen wir, dass jede einzelne Seele, die durch dieses Teufelszeug wissendlich umgebracht wird, vor dem Herrn, Rechenschaft ablegen müssen. Besonders die Priester, Bischöfe , Kardinäle und der Papst haben durch ein nicht eingreifen, sich ein Plätzchen in der Hölle reserviert, wenn sie nicht bald aufwachen.
        Alleine mit dem Wissen, dass für diesen Impfstoff, lebend abgetriebene Föten verwendet wurden und auch noch werden, ist es ein NEIN gegen die Spritze.
        Abtreibung ist MORD und die Menschen, die durch diese Spritzen sterben, es werden immer mehr haben sie und auch die Regierungen auf dem Gewissen.

        • Friedrich Meier

          Und noch eine die vom Teufel redet bzw vom Teufelszeug.
          Sie soll schnell in die Kirche laufen und mit Weihwasser gurgeln, damit sie nicht in die Hölle kommt.
          Allerdings für die Verbreitung solch haarsträubenden Unsinns ist zumindest das Fegefeuer angesagt. …nur für den Fall, dass es den Himmel, die Hölle, den Teufel und das Fegefeuer überhaupt gibt.

    • Halbwahrheiten

      Ja, Sie haben Recht.
      Aber wieso regt man sich ausgerechnet jetzt auf. Sonst predigen die Typen in Schwarz ja auch alles mögliche, bzw. unmögliche. Genau so gelogen ist doch das ganze kirchliche Glaubenssystem. Du kommst in den Himmel, du kommst in die Hölle. um nur einen Punkt von tausenden aufzugreifen. Wer glaubt das denn noch heutzutage?

            • Richtig! Aber ich war zu jung, um selbst zu entscheiden, ob ich getauft werden und dieser Religion beitreten wollte. Und meine Eltern unterlagen dem gesellschaftlichen Druck. Man drohte ja mit der Hölle. Kopfwäsche eben. Jetzt habe ich mit diesem Verein nichts mehr am Hut.

            • @und nun
              und kirchlich beerdigen lässt sich Logisch irgendwann auch noch.
              Spätestens auf dem Sterbebett (möge es noch lange dauern!) kommt der Glaube wieder. Man will ja für alle Fälle gerüstet sein – logisch

                • An Logisch. Mich wundert Ihre Aussage aber sehr. Wie ich sehe sind Sie aber noch nicht aus der katholischen Kirche ausgetreten. Dies kann man schriftlich im Bistum bzw beim Pastor einreichen und dies wird dann weitergeleitet. Nach einiger Zeit erhalten sie dann vom Bistum Bescheid das sie der katholischen Glaubensgemeinschaft nicht mehr angehören. In diesem Sinne Gruß Gott und möge er Ihnen in den schwierigen Zeiten beistehen.

  2. Um zu verstehen wie weit, oder besser tief, wir in Sachen Meinungsfreiheit geraten sind, liest man am besten Laurent Obertones „La France Big Brother“. Programmatisch wird darin Orwell zitiert: „Und wenn die Fakten ezwas anderes sagen, müssen sie geändert werden“… Rocherath ist zwar in Belgien, aber hier sind wir genau im selben totalitären System wie sie. Ist Wahrheit ist nur das, was das System sagt, alles andere, so evident und bewiesen es auch ist, nur Lüge.
    Willkommen in 1984! auch wenn wir bald 2022 schreiben…

  3. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt langsam beängstigende Formen an.Wenn man die zunehmende Agressivität hier im Forum mit als Indiz nimmt,hat man den Eindruck,dass der „Grosse Knall“nicht mehr allzuweit entfernt ist.Wenn es an mehreren Stellen gleichzeitig „Rumst“ werden es bestimmt nicht unsere wenigen Polizisten sein,die die allgemeine Ordnung aufrecht erhalten können.

        • deuxtrois

          „Impfung“ und „gentechnikfrei“.. :-D

          Köstlich – Sie haben Humor.

          Sie sollten mal ein Medizinbuch für Laien schreiben, ich würde es direkt neben der letzten Ausgabe der „Titanic“ hinlegen und lesen wenn mir mal langweilig wird. :-)

          Spaß bei Seite: RT News schürt übrigens bei uns Angst vor dem Impfen, aber wirbt innerhalb Russlands dafür – und trotzdem wollen die meisten Russen ihren eigenen Impfstoff nicht.

  4. Jörg Dohr

    Nun ja, bevor man predigt, bitte Nachdenken.
    Ich vermute mal, das war ein provozierter vorzeitiger und in Kauf genommener Akt des Mannes.
    Sein Engagement in Büllingen war ja bereits zuvor aufgekündigt worden.

    • Eastwind

      @Logisch, Ihrer Meinung man soll ein Priester „die frohe Botschaft“ verkünden? Was ist denn die „frohe Botschaft“? Die letzten Beschlüsse des Konzertierungsausschusses? Die Aussagen von De Croo, Vandenbroucke oder Paasch?

      • @Schelm: Falsch! Politiker dürfen nicht nur, sie müssen kraft ihres Amtes Entscheidungen treffen. Das hat mit Missbrauch nichts zu tun, denn sie sind legitim gewählt und anschließend vereidigt worden. Pech gehabt, wenn Ihnen diese Entscheidungen nicht gefallen. Doch das ist Ihr Problem.

        • @Logisch
          Aha, sie sind legitim gewählt und vereidigt und das gibt ihnen das Recht Gott zu spielen, na dann schauen wir mal, wer am Ende ein größeres Problem haben wird, ist ja nicht so als hätten wir das Ganze nicht schonmal gehabt und sie werden dann bestimmt auch einer von denen sein, die ihre Hände in Unschuld waschen werden, weil Sie ja „nur“ Entscheidungen Anderer gefolgt sind, ist natürlich einfacher, erst mal Andere machen lassen und im Nachhinein keine Verantwortung übernehmen zu müssen.
          Der Mensch ist nun mal das dümmste Subjekt das diesen Planeten jemals bevölkert hat, aus diesem Grunde bin ich sehr zuversichtlich das er auch von diesem verschwinden wird.

  5. Corona2019

    Keine Ahnung was er predigen darf , und was nicht. Aber, ab dem Moment wo er sich einer Minderheit angeschlossen hatte, durfte ihm ja wohl klar sein , dass er in Zukunft auch nur für eine Minderheit predigen wird.
    Aber selbst das ist ihm jetzt doch nicht gelungen.
    Selber schuld? Ja

  6. Maria Heidelberg

    Die Zivilisation der 7 Hügelstadt wird vernichtet? Und das Weib war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und edlen Perlen?

    Hier ist der Verstand, der Weisheit hat: Die sieben Köpfe sind sieben Berge, auf denen die Frau sitzt und einen goldenen Becher in der Hand, voll Greuel und Unsauberkeit ihrer Hurerei…?

    Herr Temme,
    einer Gemeinde fehlenden Interlekt zu unterstellen ist wahrlich, ich sage Ihnen wahrlich ein wunderbares Argument um von der eigenen Täuschung abzulenken. Ihre Religion die sich auf unsere Kosten finanziert, und uns eine Religion übergestülpt hat, was die Abschaffung des Wortes Gottes beinhaltet ist wahrlich, ich sage Ihnen wahrlich viel besser, als die Inszenierung einer einseitig vorgetragenen wissenschaftlichen „Erkenntnis“ , welche Sie zurecht als Plandemie deklarien.

    Ihre Club, der Immunität genießt unterscheidet sich nicht im Geringsten von der Wissenschaft

    Täuschen ist das Gebiet, auf dem ihr beide Profis seit und was Sie als fehlenden Interlekt bezeichnen ist im Grunde nur das Bedürfnis Vertrauen zu haben.

    Und die Verantwortlichen auf dieser Welt missbrauchen es immer und immer wieder und führen die Menschen für ihre eigene Ziele hinters Licht.

    Darf eine Person noch seine eigene Meinung sagen? Eine natürliche Person darf solange seine eigene Meinung sagen, solange die Vertragsbedingungen dafür bestehen. Und für eine Impfpflicht gilt das Gleiche.

    Wenn man nichts mehr zu verlieren hat, kann man auch aus dem System, was einem Sicherheit vorgaukelt, austreten. Dann seit ihr zwar nicht mehr versichert, aber mit dem jetzigen Vertrag seit ihr es mittlerweile auch nicht mehr. Eher trifft das Gegenteil zu.

  7. Friedrich Meier

    So einen Pastor würde ich als dämlichen Pfaffen bezeichnen.
    Warum distanziert hier keiner von den Ostbelgischen Geistlichen sich nicht klar von so einem schwarzen Schaf.
    Sogar der Bischof sollte unmittelbar Stellung hierzu beziehen.
    Die Zeiten das der „Herr Pastor“ sich mit Allmacht über die Gläubigen erhebt sind vorbei.
    Das ein Pastor überhaupt noch vom Teufel und von Besessenheit spricht ist schon grenzwertig.

    • Hallo Postbote Meier aus Mürringen,
      wo ist eigentlich dein Problem? Zum Besuch von Pastor Temmes Gottesdienst wird man doch genauso wenig gezwungen wie zur Impfung, nicht wahr?
      Aber dass du dem Mann am liebsten die gesamte Meute an den Hals hetzen willst, ist ja klar. Schon einmal darüber nachgedacht, dass er vielleicht deshalb solch wirres Zeug redet, weil er fast so traumatisiert ist wie die vergewaltigenden und messerstechenden Kulturbereicherer? Ja, vielleicht ist er einfach nur bekloppt.
      Übrigens gibt es einen internationalen Zusammenschluss von Exorzisten, der 2014 vom Vatikan anerkannt wurde. Ihm gehören nicht nur Geistliche an. Papst Franziskus bezeichnete den Einsatz von Exorzisten durch die katholische Kirche 2017 als unverzichtbar. Im Grunde ist Temme mit seinen Aussagen genau auf Linie seines Dienstherrn.

  8. Marietta Van Proemeren

    Ich kann nicht verstehen das sich die Mehrheit der Bevölkerung von den sogenannten „Querdenker“ so zur Schau stellen läßt. Ich dachte diese Leute verteidigen ihre „Freiheit“ in dem von 30.000 Demonstranten in Brüssel die paar Hundert Idioten ihre Zerstörungswut freien Lauf lassen, zerstören sie auch die letzten Argumente ihrer eigenen Leute. Der Herr Cremer erinnert mich an Anne Will, immer alles besser wissen aber keine Lösung präsentieren

  9. karlh1berens

    Dieser Priester hat meinen ungeteilten Respekt. Er ist mutig – eine seltene Eigenschaft. Er hat gesagt, was zu sagen war. Er hätte auch noch viel weiter gehen können.

    Das Wort „Schafe“ scheint auf manche Gläubige im pejorativen Sinne zuzutreffen 😄

    Solche Priester braucht die katholische Kirche. Und nicht solche, die beim TeDeum zum Nationalfeiertag dem Bürgermeister die Gelegenheit zum Schwurbeln geben.

    Mir ist egal, was ihr von der Kirche bzw dem Glauben haltet. Die Ungläubigen sind dem Untergang geweiht ! Happy Kadaver 😄

    • Dieser Priester ist vielleicht nur ein Opfer seiner Religion. Als guter Christ hat er zu Beginn der Pandemie mit einiger Sicherheit den Herrn im Himmel gebeten, diese umgehend zu beenden. Seitdem ist sie für ihn beendet. Schließlich verwehrt der Herr im Himmel seinen irdischen Schafen keinen Wunsch. Man muss nur feste dran glauben.

      • karlh1berens

        Als „schlechter“ Christ habe ich noch nichts von einer Pandemie bemerkt.
        Ich habe einen guten halben Tag die Hecke am Eupener Impfzelt geschoren.
        Es sind keine 10 Personen während dieser Zeit vorbeigekommen – Mitarbeiter eingeschlossen !

        • Corona2019

          @ – Karlh1berens
          22/11/2021 22h35

          Ich dachte vor kurzem gelesen zu haben, das ein geimpfter wegen seiner Ansteckungsgefahr kein Zutritt zu ihrer Wohnung hat.
          Um so verwunderlicher ist es dass sie sich mit der Heckenschere so nahe an die Brauerei trauen.
          😄😉
          Und sonntags ist ja da auch wenig los, sie müssen mal Samstag dort schnippeln gehen .-)

          • karlh1berens

            Man kann sich die Arbeit nicht immer aussuchen – und 5 Tage die Woche reichen.
            Übrigens : An der Seite wurde das Gift reingetragen und hinten stieg der Rauch aus dem Kamin des Krematoriums – also keine Ansteckungsgefahr 😄

    • deuxtrois

      „Dieser Priester hat meinen ungeteilten Respekt.“

      Dann legen Sie die Messlatte aber gewaltig tief, wofür Sie anderen Respekt zollen.

      Sie haben eindeutig noch keinen Bill Gates Chip implantiert bekommen.

  10. Jeder hat ein RECHT seine Meinung zu äußern. Ausschlaggebend dabei ist … WO … WANN … und zu welchem ANLASS …

    So hat ein PRIESTER der in diesem Sinne sein AMT in der Kirche dazu MISSBRAUCHT, seine VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN zu verkünden, jegliche ACHTUNG und jeglichen RESPEKT vor den Anwesenden in der Kirche VERLOREN!

    Dieser Priester ist seines Amtes NICHT würdig und sollte diesem zurecht ENTZOGEN sein!

    • Besorgte Mutter

      Und wenn sich dann mal in einigen Wochen, Monaten, Jahren oder gar in Jahrzehnten herausstellen wird, dass das ganze doch von irgendwelchen „Eliten“ initiiert wurde und die Verschwörungstheorethiker heute nicht ganz daneben liegen, was dann?
      Wird man nach dem Pastor Temme dann in Rocherath eine Straße benennen müssen, so wie es in der Vergangenheit schon für folgende kirchlichen „Querdenker“ getan werden musste? Pastor Jean Arnolds (Moresnet Chapelle), Pastor Jean Renardy (Membach), Kaplan J.C Rossaint (Herbesthal), u.a.. Diese Herren waren zu ihrer Zeit alle keine Kopfnicker und für die Herrschenden sehr unbequeme Zeitgenossen.
      Oder wird man dann einfach zur Tagesordnung übergehen und so tun als sei nichts gewesen? Frei nach dem Motto, die Mehrheit der Schäfchen hat es ja schließlich mitgemacht.

      • deuxtrois

        „Und wenn sich dann mal in einigen Wochen, Monaten, Jahren oder gar in Jahrzehnten herausstellen wird, dass das ganze doch von irgendwelchen „Eliten“ initiiert wurde und die Verschwörungstheorethiker heute nicht ganz daneben liegen, was dann?“

        Was ist, wenn im Jahr 2025 Bill Gates mit rosafarbenen Boxershorts an Ihrer Tür klingelt?
        Gut, wenn er bis dahin vielleicht doch eine rote Boxershorts trägt, dann habe ich wahrscheinlich auch nicht weit daneben gelegen.

        „Wird man nach dem Pastor Temme dann in Rocherath eine Straße benennen müssen, so wie es in der Vergangenheit schon für folgende kirchlichen „Querdenker“ getan werden musste? Pastor Jean Arnolds (Moresnet Chapelle), Pastor Jean Renardy (Membach), Kaplan J.C Rossaint (Herbesthal), u.a.. Diese Herren waren zu ihrer Zeit alle keine Kopfnicker und für die Herrschenden sehr unbequeme Zeitgenossen.“

        Der Unterschied ist: Mit diesen Namen wird man gerne in einem Satz genannt. Diese Priester mit diesem Käseblattverlierer aus der Rocherrather Predigt in einem Satz zu nennen ist aber eine offensichtliche Beleidigung.

        „Oder wird man dann einfach zur Tagesordnung übergehen und so tun als sei nichts gewesen? Frei nach dem Motto, die Mehrheit der Schäfchen hat es ja schließlich mitgemacht.“

        Und wenn nichts davon eintritt, wird man Ihren Kommentar bis dahin auch noch hier lesen können. Frei nach dem Motto, eine kleine Minderheit an Schwurblern hat sich damals bis auf die Knochen blamiert – oder finden Sie dann die nächste Ausrede, warum Bill Gates nicht bei Ihnen aufgetaucht ist?

      • Nichts deutet darauf hin

        Nichts deutet darauf hin, Frau Mutter.

        In meiner Phantasie kann ich mir auch vorstellen, dass Frau Merkel die Tochter (oder Enkelin) von Adolf Hitler ist, oder ein Exenmensch, … oder dass auf OD nur gebildete Menschen, mit gesundem Menschenverstand, Empathie und einer solidarischen Grundhaltung unterwegs sind.

        Alles weit von der Realität entfernt, so wie ihre Phantasien.

        • Besorgte Mutter

          Vielleicht haben Sie recht, vielleicht habe aber auch ich recht. Denn auch Sie wissen, dass der Jesus von Nazareth, zu seiner Zeit nicht unbedingt der Beliebteste in seiner Umgebung war und dass man ihn nicht nur vertrieben hat, sondern sogar ums Leben gebracht hat.
          Seine Worte, die haben aber bis zum heutigen Tage überlebt und sind (waren) die Grundlage unseres Zusammenlebens. Diese Worte haben in 2000 Jahren schon sehr viele Krisen überstanden und wir müssen uns dieser vielleicht wieder deutlich mehr besinnen.
          Für Jesus seine Zeitgenossen, da war es auch weit von der Realität entfernt, dass die gesagten Worte, des da am Kreuze sichenden, in zwei Jahrtausenden noch Bestand haben werden.

  11. Paul Siemons

    Die Kompetenz eines Priesters liegt in der Verbreitung anderer Fakenews. Pardon, -oldies. Von einem „Gott“ erzählen, der die Welt erschaffen hat, von Jungfrauen, die Götter gebären können, von Wasserzuweinwundern, von sprechenden Dornbüschen, von Wiederauferstehungen, von Heiligen Geistern. Irdisches hat auf der Kanzeln nichts zu suchen.

  12. Caroline

    Selig der Mensch, der stets Ehrfurcht hat; / Wer aber sein Herz verhärtet, fällt ins Unglück.
    Ein grollender Löwe, ein gieriger Bär – / ein frevelhafter Herrscher über ein schwaches Volk.
    Mancher Fürst ist klein an Verstand und groß als Unterdrücker; / Wer Ausbeutung hasst, hat ein langes Leben.
    Ein Mensch, auf dem Blutschuld lastet, / ist flüchtig bis zum Grab; man halte ihn nicht.
    Wer schuldlos seinen Weg geht, dem wird geholfen. / Wer krumme Wege geht, kommt auf einmal zu Fall.
    Wer sein Feld bestellt, wird satt von Brot, / Wer nichtigen Dingen nachjagt, wird satt von Armut.
    Ein ehrlicher Mensch erntet vielfachen Segen, / Wer aber hastet, un sich zu bereichern, bleibt nicht ungestraft.
    Auf die Person sehen ist nicht gut. / für einen Bissen Brot wird mancher zum Verbrecher.
    Nach Reichtum giert ein neidischer Mensch / und bedenkt nicht das Mangel über ihn kommen wird.
    Wer einen anderen zurechtweist, findet schließlich Dank, / mehr als der Schmeichler.
    Wer Vater und Mutter beraubt und meint, er tue kein Unrecht, / macht sich zum Genossen des Mörders.
    Der Habgierige erregt Streit. / Wer auf den Herrn vertraut, wird reichlich gelabt.
    Wer auf seinen eigenen Verstand vertraut, ist ein Tor, / Wer in Weisheit seinen Weg geht, wird gerettet.
    Wer dem Armen gibt, hat keinen Mangel, / Wer seine Augen verschließt wird verflucht.
    Erheben sich die Frevler, dann verbergen sich die Menschen, / gehen sie zugrunde, dann werden die Gerechten zahlreich.

    Sprichwörter 14-28

    Solches könnte ein Pastor predigen, es genügt das heilige Buch aufzuschlagen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern