Politik

Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA: Droht Krieg?

Zwei große Puppen zeigen Donald Trump und Kim Jong Un bei einer Kundgebung von Pazifisten in Turin. Foto: Shutterstock

Das Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA geht weiter. US-Präsident Donald Trump erneuerte seine Drohungen im Atomkonflikt mit dem Regime in Pjöngjang und warnte das kommunistische Land eindringlich vor militärischen Aktionen gegen die USA. Nordkoreas Führung zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt.

„Wenn er etwas in Guam unternimmt, dann wird es ein Ereignis sein, wie es noch niemand zuvor gesehen hat, was in Nordkorea passiert“, sagte Trump an die Adresse des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un.

Dieser hatte zuvor das US-Außengebiet Guam im Pazifik als mögliches Angriffsziel identifiziert, sollten die USA ihre „provokativen“ Handlungen nicht einstellen.

Karte zum Konflikt zwischen USA und Nordkorea: Positionen, Interessen der wichtigesten Länder, die in den Konfllikt verwickelt sind. (Zum Vergrößern Bild anklicken). Grafik: dpa

Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete, will Trump von seiner umstrittenen „Feuer und Wut“-Drohung an die Adresse Nordkoreas nicht abrücken – im Gegenteil. Möglicherweise sei sie sogar nicht scharf genug gewesen, sagte er am Donnerstag in seinem Urlaubsdomizil in Bedminster (New Jersey). Es sei an der Zeit gewesen, dass jemand für die Amerikaner und die Menschen anderer Nationen aufstehe.

Auf die Frage, ob er an einen sogenannten Präventivschlag denke, habe Trump geantwortet: „Darüber reden wir nicht. Ich mache das nie.“

Nordkorea sollte „sehr, sehr nervös“ sein, wenn es an einen Angriff auf die USA auch nur denke, so Trump. Das international isolierte Land solle sich lieber zusammenreißen, andernfalls sei es in Schwierigkeiten, wie sie nur wenige Staaten erlebt hätten und von denen niemand gedacht habe, dass sie möglich seien.

Die scharfe Rhetorik Trumps sei auch in den USA umstritten, schrieb dpa weiter. Kritiker wie der republikanische Außenpolitik-Experte John McCain warnen, es sei gefährlich, Rote Linien zu ziehen und sich damit selbst unter Zugzwang zu setzen.

Pjöngjang reagiert mit Spott

Der US-Präsident verwies erneut darauf, dass das US-Atomwaffenarsenal in einem guten Zustand sei. „Es ist in Tip-Top-Verfassung“, so Trump. „Niemand, das gilt auch für Nordkorea, sollte uns mit irgendetwas bedrohen.“ Er kündigte auch an, dass die USA ihre Raketenabwehr aufstocken würden. Er werde dafür einen signifikanten Milliardenbetrag bereitstellen, sagte Trump.

Zwar fügte er hinzu, die USA müssten Verhandlungen jederzeit erwägen: „Aber sie haben jetzt 25 Jahre lang verhandelt.“

Der US-Präsident zweifelte auch an, dass die jüngst einstimmig im Sicherheitsrat beschlossenen UN-Sanktionen den erwünschten Effekt haben würden. Trump sagte, er glaube, dass China in dem Konflikt deutlich mehr tun und den Druck auf Nordkorea erhöhen werde.

Die Reichweite der nordkoreanischen Raketen. (Zum Vergrößern Bild anklicken). Grafik: dpa

Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, betonte, die US-Politik des wirtschaftlichen Drucks sei durchaus erfolgversprechend. Sie forderte, kein Land soll mehr Gastarbeiter aus Nordkorea aufnehmen – das von ihnen verdiente Geld fließe nicht in die Familien, sondern in Rüstungsprogramme der Regierung.

Nordkoreas Führung hatte am Donnerstag demonstrativ unbeeindruckt und mit Spott auf die jüngsten Drohungen Trumps reagiert. „Sachlicher Dialog ist mit so einem Typen bar jeder Vernunft nicht möglich, nur mit absoluter Stärke ist ihm beizukommen“, hieß es in einer von den Staatsmedien verbreiteten Stellungnahme der Streitkräfte.

Am Freitag (Ortszeit) hieß es dann aus Pjöngjang, die USA müssten mit einer „schandvollen Niederlage“ rechnen, sollten sie weiter auf ihre „extremen militärischen Abenteuer“ sowie Sanktionen und Druck bestehen.

Nordkorea hatte trotz Verboten des UN-Sicherheitsrats und Warnungen aus dem Ausland am 28. Juli eine Interkontinentalrakete getestet. Diese hatte nach Berechnungen von Experten eine theoretische Reichweite von rund 10.000 Kilometern.

Nordkoreas Staatschef Kim sagte nach dem Test, das Festland der USA sei jetzt in Reichweite. Als Reaktion auf den Raketentest verhängte der UN-Sicherheitsrat die bislang schärfsten Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea.

China wirft USA Provokation vor

Unterdessen hat China den USA vorgeworfen, mit einem Seemanöver im Südchinesischen Meer bewusst auf Provokation gesetzt und gegen geltendes Recht verstoßen zu haben. Am Donnerstag war der US-Zerstörer „John S. McCain“ durch Gewässer in der Nähe der Spratly-Inseln gefahren. Er näherte sich dabei bis auf wenige Seemeilen der Inselgruppe, die von China beansprucht wird.

Nordkoreanische Soldaten in der Hauptstadt Pjöngjang. Foto: Shutterstock

Die politischen Beziehungen zwischen den USA und China seien derzeit ohnehin angespannt, schrieb „Spiegel Online“. US-Präsident Trump hatte in der Vergangenheit wiederholt beklagt, Peking tue nicht genug, um Nordkorea von seinen ehrgeizigen Atomplänen abzubringen. Dabei, so Trump via Twitter, könne China „das Problem ganz leicht lösen“.

China ist der einzig wichtige Verbündete Nordkoreas und setzt in dem Konflikt auf Deeskalation (siehe auch Grafik oben).

Der vorerst nur verbal immer weiter eskalierende Konflikt zwischen Nordkorea und den USA (siehe Bericht an anderer Stelle) wird in den Sozialen Medien auf sehr unterschiedliche Weise kommentiert und illustriert.

Da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Beispielsweise wird US-Präsident Donald Trump auf Twitter mit der Frisur des nordkoreanischen Führers Kim Jong Un gezeigt, und dieser wiederum mit der blonden Tolle von Trump (siehe nachfolgenden Tweet). (dpa/spiegel.de/cre)

  1. Verstehe nicht, wieso die ganze Welt so dämlich ist und glaubt, einem Diktator wie Kim sei mit Dialog und friedlicher Lösung beizukommen. Der Typ provoziert wo er nur kann und irgendwann wird es passieren, dass bei einem seiner Raketentests Zivilisten Schaden nehmen werden. Wenn das passiert, dann ist der Bock richtig fett, aber dann ist es schon viel zu spät. Sanktionen über Sanktionen nach jedem Raketentest, aber nicht wirklich etwas passiert. Die lachen sich doch halbtot über uns, weil sie genau wissen, dass wir niemals mit Feuerkraft antworten würden. Und dann kommt ein Trump und macht ernst – was vermutlich schon alle längst am liebsten tun würden, spricht er forsch und ungehindert aus. Ich bin selbstverständlich auch für eine friedliche Lösung, aber jemand, der nach wiederholtem (!) Male sich nicht an Regeln halten WILL, dem kann man halt nicht mehr mit Diplomatie antworten. China soll die Beziehungen komplett einstellen und das Land ausbluten lassen. Wenn dann immer noch kein Einlenken erfolgt, kann man immer noch über andere Maßnahmen nachdenken. Aber eins ist sicher: so wie momentan geht es einfach nicht mehr weiter!

    • Charles Henri

      Trump ist schon gewöhnungsbedürftig. Allerdings ist es Kim Jong un, der sein Volk verarmen lässt und die ganze Welt bedroht.Dieser psycho-Popanz muss besser heute als Morgen neutralisiert werden, um die Fachsprache der israelischen Armee zu nutzen……

      • Alfons Van Compernolle

        Und wer soll das Tun??? Das haette man viel frueher tun muessen, als er noch um einiges ungefaehrlicher war, aber heute , mit diesem Waffen zu seiner Verfuegung, zahlen wir alle einen hohen Preis, wenn es hart auf hart kommt! Was ich nicht verstehe, die USA hatten beinahe 98% von Nord-Korea inkl. dessen Hauptstadt schon erobert, warum haben sie den Druck von Mao (China) nachgegeben und sich zurueck gezogen ??? Haetten sie das mal nicht getan, dann haetten wir heute dieses Problem nicht! Wir alle Wissen schon sehr lange , dass Nord-Korea A.-Waffen entwickelt, warum sind wir bzw. die USA nicht direkt eingeschritten ??? Haetten sie das getan, haetten wir dieses
        Problem heute auch nicht! Mit einem Diktator zu verhandeln, kann nur schief gehen.
        Ihr solltet mal nachlesen, was dieser Diktator fuer „Sexparties“ mit seiner „Verbrecherbande“ feiert und
        wie sie 13 bis 16 jaehrige Maedchen aus der Schule abholen um eben ihren Geluesten zu froehnen.
        Wer nicht mitmacht, Todesstrafe ! Lest es mal nach, was fuer Kinderschaenderparties dort gefeiert werden.

  2. Alfons Van Compernolle

    Ob nun Trump oder Kim, beide sind so gewissenlos ihre neuesten waffentechnischen Errungenschaften
    einzusetzen und damit uns alle mehr oder weniger in die Hoelle zu befoerdern.
    Die von Einstein und Oppenheimer in den 1940 Jahren entwickelte „A“-Waffe hat wohl eine Zeit lang ruhe und frieden mehr oder weniger gesichert, aber ein „Segen“ sind diese Entdeckungen bestimmt nicht!
    Nun aber muessen wir mit diesen Waffen und der Gefahr und den gewissenlosen Machthabern Trump & Kim leben, klar kommen. Es wird uns nicht gelingen. Die beiden „Gewissenlosen“ machen und vernichten was immer sie wollen oder ihnen nicht in den Kram passt!

  3. Gewollte Provokation

    Also, wenn ich recht verstehe, soll Provokation durch Gegenprovokation beantwortet werden. Darf man von einem Führer einer Weltmacht wie der USA ein klein wenig weitsichtigeres Denken erwarten? Und noch etwas, wer hat den Irakkrieg mit einer Lüge angezettelt?

    • Radio Euro

      Aber doch ganz sicher nicht in der Woche, in der sich die Bombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki jähren, was erwarten Sie von einem Trump? Anstand? Echt? Komisch. Niemand der Trump-Verteidiger zeigt mit dem Finger auf den, der jetzt tut was angeblich Clinton vorhatte, wäre sie gewählt worden.

      Und nein, Trump denkt nicht 2, 3 Schritte voraus. Der denkt gar nicht.

        • Alfons Van Compernolle

          D.Trump hat Geld verdient, dank seiner intelligenten Mitarbeiter , ohne diese waere er schon lange Pleite !
          Und vor allem, die Firma und das Kapital ist eine Erbschaft und keine eigene Leistung.
          Das diese Firma nun so Gross geworden ist, seit mal sicher, dass haette Trump ohne Mitarbeiter die ihm geistig weit ueberlegen sind niemals zu stande gebracht! Trump & Kim yon un NEIN DANKE !!

        • „Der Mann hatMilliarden gemacht, in einem harten GEschäft, kann aber nicht denken.“

          Die eine oder andere Pleite hat der Mann hinter sich. Das wissen wir alle bereits.

          • Klar, DT ist saudoof, kriegt nix auf die Reihe, wird aber Milliardär, nur wegen der 1000nde Mitarbeiter, die einfach so für ihn gearbeitet haben, obwohl er nix war und saudoof ist, wurde Präsident der USA, uvm.
            Ideologie macht blind und ihr seid immer noch schlechte Verlierer und werdet es wohl immer bleiben. Frage an A.v.A. oder SystemERROR: Ist in N.Y. ein riesiges Hochhaus nach euch benannt? Steht euer Name auf der Liste der amerikanischen Präsidenten?

    • Und noch etwas, wer hat den Irakkrieg mit einer Lüge angezettelt?

      @ Gewollte Provokation

      Das können Sie Trump jetzt nicht anlasten.

      Übrigens, der letzte Größenwahnsinnige der einen Weltkrieg angezettelt hat hatte wenigstens keine Atomwaffen. Die Beiden haben welche.

      • Gewollte Provokation

        Ich laste es nicht Trump sondern dem damaligen legalen Führer der Weltmacht Amerika an. Und der jetzige ist noch um einiges gefährlicher. Nochmals zu meiner Frage, warum darf Amerika, wie im Artikel dargelegt, ungestraft provozieren? Warum drückt man hier bewusst beide Augen zu?

  4. Waffen der USA geladen und entsichert. Es fehlt also nur noch der Druck auf den roten Knopf. Und damit wäre die Chinesen gleich mit involviert. Von einer Weltmacht wie der USA muss man etwas anders erwarten können. Zuletzt der nahe Osten, jetzt dort!!

  5. Alfons Van Compernolle

    Nein, den letzten Weltkrieg kann man nicht den USA oder anlasten, den ersten und bisher letzten A-Bomben Abwurf sehr wohl, mit alle den Folgen welche die Japaner heute noch ertragen muessen!
    Wenn auch, eingestanden, die beiden A.-Bombenabwuerfe den Krieg verkuerzt haben, sehrviele US-Soldaten das Leben erhalten / gerettet haben, so zeigt es doch was uns bevorsteht, wenn diese beiden
    Gehirnlos handeln. Und mit Hinblick auf die heutige Kernwaffentechnik, was ich als Diplom Ingenieur Physik sehr gut begreife, kann man nur erahnen was da dann auf uns zu kommt. Dagegen, so schlimm die beiden A-Bombenabwuerfe auf Japan auch gewesen sind, das war aber nur gegenueber der heutigen A.-Bombentechnik, dann nur ein Vorspiel! Man kann nur hoffen, dass diese beiden Querulanten Trump & Kim die Nerven behalten, zur Einsicht kommen, was ich ehrlich gesagt nicht Glaube ! Es wird schoene leere Haeuser geben, Wohnraum reichlich allerdings fehlen die Bewohner, dank der Wasserstoffbombe !

  6. Die USA werden Nord-Korea nicht angreifen, jedenfalls nicht ohne Zustimmung von Peking. Nord-Korea steht unter dem Schutze Chinas und wenn man in Peking einen amerikanischen Angriff auf Nord-Korea zulassen würde, wäre die aussenpolitische Glaubwürdigkeit Chinas dahin. Da China aber vor allem im Pazifikraum neue Allianzen schmieden muss (v.a. Malaysia, Indonesien, Philippinen,…)um die Rohstoffzufuhr zu sichern, können sie sich keine Schwäche erlauben.

    Zudem ist China nicht an einem Sturz des Regimes in Nord-Korea, bzw einem vereinten Korea interessiert. Dieses vereinte Korea würde zwangsläufig die Allianz mit den USA suchen. Damit war Chinas Ostküste (d.h die wichtigsten Industriestädte) gänzlich von US-freundlichen Staaten „umzingelt“: Japan, wiedervereinigtes Korea, Taiwan…

    Die geopolitisch grösste Herausforderung Chinas ist eine gesicherte Rohstoffzufuhr über die Seewege, deswegen investiert China auch in den Bau eines Kanals in Nicaragua, um nicht vom Panama-Kanal (welcher von den USA kontrolliert wird) abhängig zu sein. Ein weiterer Beleg für Chinas Ambitionen ist der massive Aufbau einer Kriegsflotte (inklusive Flugzeugträgern, U-Booten,…). Ohne schlagkräftige Kriegsflotte hat noch keine Weltmacht seine Interessen dauerhaft durchsetzen können.

    Die Zukunft Nord-Koreas wird letztlich in Peking entschieden und nirgendwo anders.

    Ein US-Angriff auf Nord-Korea ist zudem nicht realistisch, da wenige Minuten nach einem amerikanische Erstschlag, Seoul (10 Mio Einwohner und nur knapp 53 km von der innenkoreanischen Grenze entfernt) von Nord-Koreanischen Atom (???) – Bomben in Schutt und Asche gelegt werden würde.

    • vom Winde verweht

      Genau. Als würden die US of A riskieren, sich mit China, Japan und Indien anzulegen. Oder gibt es A-Bomben, die „Platz!“ machen? GEwiss, Platz machen sie schon.

      • vom Winde verweht

        Was schrieb ich? „China will prevent the US and South Korea from carrying out strikes on North Korea and trying to overthrow the leadership there, but will remain neutral if Pyongyang launches missiles at American targets first“ (Global Times).

  7. Schmotz Mechel

    Mein Gott , was sind hier wieder schlaue Köpfe mit Schlauheiten herum am werfen . Ein gewisser Compernello zeigt doch dem Edig und dem Euro Radio , das diese mit ihren Weisheiten an ihre Grenzen angelangt sind . Der Realite kann mit diesem Herrn sowieso nicht mehr mithalten , denn mit dem seinem Gelabers sieht der nur wie ein Primarschüler aus und macht sich nur lächerlich . Der Einzige der diesen Herrn noch aufhorchen lassen kann , das ist der Peter Müller mit seinen Ganovenartigen Sprüchen , eventuell auch noch der Mischutka mit seinen Gebetsmühlenartigen Einschlaflitaneien .

    • Réalité

      Hei Mechel, beruhige Dich! Der Edi ist sowieso gruene. Logisch das er denselben Müller Peter lobt, den Du ja auch lobst! Eine Kette ohne Ende, höchstens der Eastwind kann den Zungast noch verjagen, sonst kann der Mischutka seinen Törö nicht mehr zu Pierre und seiner Lionne hin Gassi bringen! Und der Bauer muss tief in der Nacht die Regenrinne befreien von senseless und gruenen Blättern. Licht aus, und NIX WIE LOS nach Alemannia….ins Hesseland, da sollte ein Ex Eupener den Radiosender Euro betreiben, welcher auch zahllose Mädchen mit schönen Vornamen beschäftigt. EifelEr Mädchen selbstverständlich….Uff war nicht ganz einfach….aber hin jekriegt…..!? So Mechel, du siehst schon den Compernolle richtig, der spricht besser Deutsch wie Flämisch, der ist so wenig ein Flame wie du Mechel bist und dä Pitter spricht ab und zu was wirr, der war ja Boxer in jungen Jahren, daher hat der einige Probleme….wo? Ich weiss es nicht! Ich bin fit! Mir geht’s sehr gut! Mach dich keine Sorgen um mich, lieber um den Stammverein, denn der zittert um die Posten alle….die eines Tages futschi sind….und das ist gut so! Jo wa!!!!!
      Und mehr als verdient!

      • @ Réalité

        Einige der von Ihnen aufgeführten machen immer wieder den gleichen Fehler wie Sie und verwechseln „als“ und „wie“. Jetzt stellt sich mir natürlich die Frage welcher davon ist wohl Ihr zweit, dritt und was weiß ich wieviel Nick. Zum Glück belastet mich das, im Gegensatz zu Ihnen, nicht weiter und ist mit anklicken des „Kommentar senden“ Buttons vergessen

      • Alfons Van Cmpernolle

        Realite: Stimmt, Deutsch ist meine Muttersprache,bin ich doch in Hamburg geboren, habe dort das Gymnasium und die Uni ( dreifacher Dipl.Ingenieur & Handwerksmeister) absolviert und 54 Jahre Hamburg haben ihr Spuren hinterlassen. Het Nederlands, ist fuer mich eine schwierige Sprache, aber nach 9 Klassen Abendschule halbwegs erlernt. Nur „Franz“ dafuer bin ich wohl zu doof im Kopf. Mein Ding ist Physik / Elektronica / Maschinenbau / Mathematik etc. ! Auch wenn es so scheint, als wenn ich hier und da „Schlaumeierhaft“ rueber komme, ich bin es nicht. Mein Kenntnistand ist nicht gering, aber von Allwissenheit & Weissheit, bin ich soweit entfernt wie die Erde von der Venus ! Sowie jeder andere bestehe ich aus 98% Wasserstoff (auch im Kopf) und bin fehlbar und mache Fehler. Ich bin wie der andere auch simpel Mensch ! Nur durch meinen frueheren Job, bin ich weit in dieser Welt rum gekommen,habe den einen oder anderen vermeintlich Wichtigen Typen, kennengelernt um heute zu Wissen, dass viele von den vermeindlich „Wichtigen“ niemals „die ganze Wahrheit“ erzaehlen sondern, wenn ueberhaupt dann nur 50 % und selbst die ist noch verklausulliert / geschoent !
        Nur die Halbe-Wahrheit ist auch eine Luege, oder sehe ich da etwas verkehrt????
        Durch meine Mitgliedschaft in zwei Partein und durch meine Parteifunktionen ( in die man mich dummerweise gewaehlt hat) kann ich sehr gut unterscheiden zwischen Medienrealitaet und dem was an Realitaet hinter den Kulissen Realitaet ist. Und auch hier gilt die Halbe-Wahrheit ist auch eine Luege.
        Ja, ich bin fest davon ueberzeugt, das wenn dieser Nord-Koreaner „Kim“ auch nur eine Rakete in die Naehe / Richtung USA abfeuert, dass Trump dem keine „A.-Bombe“ auf’s Haupt wirft, wohl aber eine
        „Wasserstoffbombe“ vor deren Wirkung kein Bunker, auch kein Bunker in den Bergen hilft!
        Was sagen die Chinesen: Sie werden Nord-Korea nur dann Helfen, wenn Nord-Korea von den USA durch einen „Erstschlag“ getroffen wird, sollte Nord-Korea die USA mit einem Erstschlag angreifen,
        ist keine Hilfe aus der VR.-China angezeigt! Diese Mitteilung aus den heutigen Nachrichten, muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Was sagt die NATO, kein offizieller NATO-Fall, da ausserhalb des
        NATO-Zustaendigkeitsbereichs. Das bedeutet, dass sie sehrwohl als Verbuendete mehr oder weniger dann den USA zur Hilfe kommen werden und schon sitzen wir mit im BOOT!
        Was hat Johann Sebastian Bach einmal komponiert : „Wachet auf ruft uns die Stimme!“

  8. Ich vermute, dass China alles daran setzen würde, eine sich Nordkorea und damit auch der nordostchinesischen Mandschurei nähernde US-Atomrakete abzuschießen. Sogar Russland hat eine Landgrenze zu Nordkorea und würde vielleicht ebenso reagieren.

    Ansonsten finde ich dieses Säbelrasseln absolut unverantwortlich und abscheulich, denn es könnte den Tod von Millionen Zivilisten zur Folge haben.

  9. Alles nur Show. 1 Atomrakete gg 10000. Der Dicke aus Pyong Yang und der Grosssprecher aus Washington. Tratsch im Treppenhaus. Wahrscheinlicher ist ein Zwischenfall in Tihange als ein militärischer Angriff auf o von Nord Korea.

  10. Angst und Bange wird mir wenn ich lese wie diese beiden Dummköpfe miteinander reden.
    Ich kann nur Hoffen, dass das Umfeld so stark sein wird, Trump von einer Riesendummheit abzuhalten.
    Ansonsten wird es uns allen sehr, sehr schlecht gehen.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern