Leute von heute

Deutschland: Jetzt auch Reisewarnung für Brüssel

28.06.2020, Belgien, Brüssel: Touristen und Passanten sind auf der Grand’Place, dem zentralen Platz von Brüssel, unterwegs. Foto: Zhang Cheng/XinHua/dpa

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen warnt das Auswärtige Amt nun auch vor touristischen Reisen nach Brüssel. Bisher war in Belgien lediglich die Provinz Antwerpen betroffen. Nun kam am Freitagabend die Hauptstadt als Risikogebiet hinzu.

Die Einstufung als Risikogebiet bedeutet, dass für heimkehrende Urlauber in Deutschland eine Testpflicht auf das Coronavirus greift. Bis das Ergebnis vorliegt, müssen sich Reisende in häusliche Quarantäne begeben. Zentrales Kriterium für die Einstufung als Risikogebiet ist, dass es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gegeben hat.

23.04.2020, Belgien, Brüssel: Ursula von der Leyen (2.v.l), EU- Kommissionspräsidentin, und Charles Michel (M), EU-Ratsvorsitzender, unterhalten sich auf Distanz mit Mitarbeitern nach der Videokonferenz des Europäischen Rats zur Corona-Krise. Foto: Eu/Etienne Ansotte/European Commission/dpa

Brüssel zieht zwar auch viele Touristen an, ist aber als sogenannte EU-Hauptstadt vor allem Ziel politischer Reisen. Derzeit herrscht allerdings politische Sommerpause – deshalb ist es in der Stadt verhältnismäßig ruhig. Ministertreffen finden derzeit nicht statt, auch das Europaparlament pausiert.

Für kommende Woche sind zwar informelle Treffen der EU-Verteidigungs- und -Außenminister geplant. Weil Deutschland derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne hat, hat die Bundesregierung aber nach Berlin eingeladen. Das nächste Ministertreffen in Brüssel ist planmäßig erst für den 21. und 22. September angesetzt. Dann trifft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) auf ihre Kolleginnen und Kollegen der anderen EU-Staaten, um über die gemeinsame Agrarreform zu verhandeln.

In derselben Woche ist zudem ein EU-Sondergipfel geplant. Dann müsste also auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wieder nach Brüssel reisen – es sei denn, der Gipfel wird als Videokonferenz durchgeführt. Die nächste Plenarsitzung des Europaparlaments ist Mitte September, allerdings im französischen Straßburg. (dpa)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

19 Antworten auf “Deutschland: Jetzt auch Reisewarnung für Brüssel”

  1. Ossenknecht

    Bietet es sich da nicht an, den Deutschen gegen eine angemessene Aufwandsentschädigung den Nachweis anzubieten, dass sie nicht in Brüssel sondern in Ostbelgien waren um ihnen so zwei Wochen Quarantäne zu ersparen?

  2. Guido Scholzen

    Und schon wieder so eine Corona-Fantasie-Story.

    Wenn in den Wintermonaten in Europa schwere Grippewellen ihr Unwesen trieben mit zehntausenden von Toten in den betreffenden Jahren, wurde dann von irgendwelchen internationelen Institutionen verlangt, man solle kein Winterurlaub in Europa machen?

    Solche Fragestellungen haben nichts mit „Corona-Leugnung“ zu tun, sondern appellieren an den gesunden Menschenverstand.
    das 11. Gebot heisst hier „du sollst vergleichen“
    Im Moment lese ich das Buch „Corona Fehlalarm?“ von Dr. Karina Reiss und Dr. Sucharit Bhakdi. dort steht: „relativ früh war klar, dass SARS-CoV-2 kein Killervirus war, sondern sich irgendwo zwischen einer leichten und einer schweren Grippewelle würde sich einordnen lassen.“
    Und diese Welle ist vorbei.

    • Dagobertus

      Mal gespannt wenn in Ihrer Familie von Corona erwischt wird ob Sie dann noch so grosse Töne spucken. Sie haben echt ein Problem mit fehlender Aufmerksamkeit sonst würden Sie sich nicht in allen ostbelgischen Portalen so wichtig machen
      Sie haben das Margarete Rossberg Syndrom , Midlifecrisis vom feinsten obwohl Sie schon im gehobenen Alter sind. Sie müssten es besser wissen aber bringen liebendgerne andere Menschen in Gefahr durch Ihr ständiges Auftreten in den ostbelgischen Medien
      Mann merk richtig wie Sie Spass haben gegen den Strom zu schwimmen bis Corona auch Sie erwischt. Dann ist das geheule und geschreie gross

  3. Dagobertus

    Und da fährt jetzt Sonntag die bildlich bekannt gemachte Maskenverweigerergruppierung die stolz im Grenz Echo noch Interviews gibt hin… Danke schonmal Ihr Nichtsnutze, wenn Ich in den Lockdown muss weiss ich zumindest wem Ich das unter anderm zu verdanken habe
    Glücklicherweise kann man Euch ja gut anhand der Bilder identifizeren
    Solche Menschen kann Ich nicht leiden, sich nicht an die Regeln halten und den Staat beschimpfen aber wenn Sie dann zurecht mal angesprochen werden von den Wutbürgern direkt die Staatsmacht rufen das man Ihnen hilft
    Sowas hab Ich gerne , man verhält sich wie Abschaum und danach sind die anderen Schuld

    • Guido Scholzen

      Damit Sie eines wissen:
      ICH WAR UND BIN EIN BEFÜRWORTER DER HYGIENE UND ABSTANDSREGELN !!!
      das habe ich oft genug betont in allen Foren, und ich halte mich auch dran.
      Und diese Regeln sind genug gegen einen solchen Virus. Die öffentliche Maskerade ist Quatsch.
      Ob ich zur Zeit nach Brüssel müsste, oder vor ein paar Monaten ‚illegal‘ über die Grenze.

      GE-Leserbrief vom April 2020
      http://ena.grenzecho.net/34595/artikel/2020-04-15/anno-2015-man-darf-doch-keine-grenzen-schliessen

      Denunzianten sind das Rad im Corona-Getriebe, die es permanent gut schmieren. Letzte Woche war ich mit meiner Familie auswärts essen in der Wallonie. Beim Betreten des Restaurants lag draussen auch ein Haufen Papiere, wo man sich mit Namen und Anschrift eintragen sollte wegen Corona. Es hatte aber 10 Minuten vorher geregnet und ich fand nur ein Haufen verschmierter Blätter vor mir. Der Kellner sagte zu mir „Oubliez ça! Entrez, s.v.p.!“ Wir gingen rein auf die Terrasse, haben uns hingesetzt, alles ohne Maske, und haben diniert, als gäbe es kein Corona. Leute, hört auf in dieser „Krise“, katholischer zu sein als der Papst.
      FAZIT: Wenn die Menschen Normalität wollen, dann sollte die Politik es den Menschen überlassen, ob bestimmte Regeln zu bestimmten Anlässen eingehalten werden sollten oder nicht. basta. Ein Restaurant ist kein Krankenhaus. Wir Bürger sind erwachsen genug, jedoch die Corona-Politiker verhalten sich wie die kleinen Kinder und wollen uns dementsprechend gängeln.

      Wenn die Regierenden sagen „diskriminiert Maskenlose“, dann werden politisch korrekte Menschen zu „Corona-Schützern“.
      Wenn die Regierenden sagen „diskriminiert Dieselfahrer und SUV-Fahrer“, dann werden diese politisch korrekten wohl zum Klimaschützern, oder?

    • Eiflerin

      @Jugend. Wo sie recht haben haben sie recht!!!! Bei ihnen ist alles im grünen Bereich, sie haben kein corona mehr nur andere Länder. Kommen bei mir im Geschäft an der Kasse und meckern das wir in Belgien erst ab dem 11 juli die Masken Pflicht haben. Sehr armes Land!!!!!

  4. Horst Emonts-pool

    In Belgien haben wir mit den strengsten Bestimmungen. Seit der Maskenpflicht wird es immer schlimmer. Da merkt doch jedes Kind, daß wir immer mehr für blöd gehalten werden. Umso strengere Vorschriften, desto schlimmer wird es. Jetzt warnt das RKI, für ansteckungen zu Hause. Wo sollen wir denn noch hin? Ich kann Guido Scholzen gut verstehen. Andere Ärzte und Virologen werden Mundtot gemacht. Immer sollen es Verschwörer sein. Aber was sollten die denn davon haben? Diese „Verschwörer“ wollen uns keine Impfungen oder Medikamente verkaufen. Im Gegensatz zu den zugelassenen Spezialisten.

    • @Ekel Alfred: Gehen Sie sofort in den Keller zu Dago und bleiben dort, dort können Sie sich dann gegenseitig erzählen was ich sagen würde wenn Sie Schland sein könnten!!
      Ihr seid einfach nur zu bemitleiden!
      Andererseits kann ich Sie sogar verstehen, dass Sie gerne jemand anderes wären.

      @Horst Emonts-pool: Weiter so! Top Kommentar! So sieht es aus.

    • Horst Emonts-pool

      @ Ekel Alfred. Was soll ich denn im Keller? Ich habe keine Angst fuer erfundene Krankheiten. Ich mache mir nicht gleich ins Hemdchen. Zuerst müsste ich mal überzeugt werden. Aber bei Vogelgrippe und Schweinegrippe hat mich auch keiner überzeugen können. Wie man jetzt weiss, zurecht.

  5. Die Deutschen...

    Die Deutschen… Ich war gestern in Roetgen, mit einer Bekannten, die keine Maske anziehen braucht (Attest). 3mal wurde sie innerhalb einer Viertelstunde bei DM darauf angesprochen. Hier ist sie seit in einer Woche „maskenfrei“ kein einziges Mal angesprochen worden. Manchmal kann es schön sein, Belgier zu sein.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern