Leute von heute

Peter Bochanan

Der Kelmiser Schriftsteller Peter Bochanan. Foto: Facebook

In einem siebenminütigem Video auf Facebook prangert der Kelmiser Schriftsteller Peter Bochanan die Haltung seines Nachbarhundes an.

Das Video sorgt bereits für jede Menge Gesprächsstoff. Bochanan fügte folgenden Text dem Video bei:

Skandal in Kelmis!!!

Hallo zusammen,
mein Name ist Peter Bochanan (spricht man Pieter Botschännen). Ich bin Schriftsteller und Buchautor und suche Beistand für ein in meiner Nachbarschaft „lebendes“ Tier, die etwa 2-jährige Husky-Hündin „Bella“.
Die Verhältnisse, die um das arme Tier herrschen, habe ich in dem kleinen, angehängten Video einmal zusammengefasst. Wer sich darüber mit mir unterhalten möchte – bitte PN an mich. — hier: Kelmis/Belgien.

Das Video, das Peter Bochanan anspricht, können Sie sich nachfolgend ansehen:

48 Antworten auf “Peter Bochanan”

    • R.A. Punzel

      @Eastwind: Dass die Leute immer öfter wegschauen ist in deren Augen verständlich. Wer die Beamtenruhe stört, z.B. durch Strafanzeigen, die der Karriere undienlich sind, merkt sehr bald welcher Wind in der DG pfeift.

  1. unfassbar

    herr bochanan, ich bin froh, dass sie das machen. Ich bin dafür, dass sie jeden tag die polizei anrufen und sich wegen laerm und gestank belaestigen, irgendwann kommt das dann in den statistiken nicht mehr gut an und die werden dann was tun, damit die endlich wieder ihre ruhe haben

    • R.A. Punzel

      @unfassbar: In welche Statistiken? Angenommen, in diesem Fall würde die Polizei die Beschwerden aufnehmen, was dann? Bei der Staatsanwaltschaft landen diese dann im Reißwolf. Wetten, dass in spätestens zwei Wochen der Hund verschwunden ist und niemand mehr darüber redet?

      • Pferdeboulette

        Du kannst auch ruhig sagen warum. Der Besitzer des Hundes hält sich nämlich ans Gesetz. Dass das so manchem menschenhassenden Tierfreund nicht weit genug geht, steht auf einem anderen Blatt Papier. Macht es eigentlich Spaß, Leute, die nix verbrochen haben, an den Internetpranger zu stellen? Ein krudes Gefühl von Macht, oder wie muss ich mir das vorstellen? Also wenn ich betroffen wäre, würde dich wegen Rufmord anzeigen. Rettet die Wale!

  2. duyckaerts

    wenn leute darüber nach denken sich ein Tier an zu schaffen solten Sie sich auch die gedanken machen ob sie ein Tier all das geben können was das TIer bekommen solte und was dem Tier zu steht wenn man nicht in der lage ist gebe ich das Tier lieber in guten händen ab. denn die Bezitzer solten sich im grund und boden schaemen mann solte das gleiche mit ihnen machen denn das hat weder ein Mensch, noch ein Tier ferdind ich finde es super das es Menschen gibt die denn mutt haben nich weg zu schauen weiter so sie sind nich alleine alle Tierfreunde werden helffen und da fur sorgen das die wünder schöne Bella hilfe bekomen wird das ist ein versprechen . helft mit und lasst nich zu das Tiere gebochen werden um vom Menschen geqwält werden den ALLE Tiere sind lebewessen und der beste freund des Menschen Sie leiden genau so wie vier lasst es nicht zu Danke für Bella eine Tierfeundin und Tierschutzerin aus kelmis

  3. NeuKetteniser

    Ich frage mich nur, warum nicht sämtliche Nachbaren dem Beispiel von Peter Bochanan folgen und sich einfach zusammenschließen, um gemeinsam konsequent etwas gegen diesen Hundepeiniger zu unternehmen und ihm das Handwerk legen, wenn schon die Kelmiser Gemeindeväter wie auch die dortige Polizei bislang keinen Finger krümmt. Würde man dies trotzdem tun, bekäme man anderenfalls für seinen mutigen Einsatz sogar noch eine Anzeige am Hals wegen Hausfriedensbruch – wäre das gerecht ? Es kann doch nicht sein, daß NIEMAND etwas darüber weiß und wenn doch, daß dann einfach nur wegschaut wird so mit anderen Worten: „Mich geht’s ja doch nichts an“. Weiß übrigens die Staatsanwaltschaft über diesen Vorfall Bescheid und wenn ja – was gedenkt die denn zu unternehmen ? Und wo bleibt der Tierschutz ? Ich denke, die setzen sich doch für die Tierwelt ein oder täusche ich mich etwa ? Es ist schrecklich, mit ansehen zu müssen, wie so ein armes Tier leidet und möglicherweise noch weiter leiden muss. Ich bin nämlich selbst jahrelang Hundehalter und weiß, wie man einen Vierbeiner artgerecht zu halten hat. Die Zivilcoourage von Herrn Bochanan kann ich nur loben und ich hoffe, daß auch die Presse nicht stillhalten wird, denn heute ist es nur ein Hund, morgen möglicherweise ein Mensch und was kommt danach ?

  4. Wir sollten uns mal alle selber fragen wie wir wegsehen. Auf der letzten Kirmes gab es eine Losbude, dort war der Gewinn, Vögel, Meerschweinchen usw. Die armen Kreaturen im Lärm und Licht. Es war eine Schande! In unseren Nachbarländern würde es soetwas nicht geben, ich habe mich geschämt Kelmiser zu sein. Die Betreiberin sprach plötzlich nur noch Lutticher Dialekt. Wir Kelmiser sollten nicht wegschauen, sonst hilft dir und mir auch niemand mehr.

  5. Dirk Liessem

    Im Namen der VoG Tierfreunde möchte ich dazu wie folgt Stellung nehmen :
    1) kann der Tierschutz nur eingreifen, wenn er informiert wird. Dies war hier nicht der Fall, Herr Bochanan hat direkt den Weg in die Presse gewählt ( was ich grundsätzlich nicht für falsch erarte )
    2) die minimal Bedingungen in Bezug auf Hundehaltung in Belgien erlauben wenig Möglichkeiten direkt einzugreifen. Der Polizei sind weitestgehend die Hände gebunden. Zuständing ist der Föderale Dienst mit 2 Tierärztinen für die ganze Provinz Lüttich.
    Wir haben Herrn Bochanan angeschrieben mit der Bitte um weitere Einzelheiten um diese dann an den Föderalen Dienst weiterzuleiten und weitere Schritte zu planen. Ich hoffe, dass der öffentliche Druck hier eine schnellere Reaktion erzielt, sehe aber auch die Gefahr, dass das Tier irgendwann einfach verschwunden. Bestenfalls landet es im Eupener Tierheim, wo es ihm auf jeden Fall besser gehen wird.

    • ennealleng

      Na klar in Belgien der Polizei sind die Hände gebunden?! Wie hier in unserem Staat mit Tieren umgegangen wird traurig, man darf sich dann nicht wundern wenn hier alles dje Gohl runter geht. Ich schlage vor. Eingemeindung von Kelmis nach Vaals oder Aachen.
      Dann haben solche Leute keine Chance

  6. Dem Hund geht es doch gut. Was soll denn das Ganze. Langeweile?
    Zu Herrn Bochanan: „Der schlimmste Lump im ganzen Land, ist und bleibt der Denunziant.“ Wo kann man eigentlich seine Bücher kaufen? PR-Aktion scheint ja gefunzt zu haben.

    • NeuKetteniser

      Mit Verlaub – wenn Sie sich, werter „Lumpen“, einfach mal die Mühe antäten, in diese Petition reinzuschauen, dann würden Sie mit Sicherheit erkennen, daß es sich hierbei eher um eine sinnvolle Aktion handelt, die mit Langeweile wohl absolut nichts am Hut hat, da es anscheinend doch noch genügend Tierfreunde(innen) gibt (darunter zähle ich mich selbstverständlich auch), denen das Schicksal von „Bella“ ziemlich an die Nieren geht. Es bleibt nur zu wünschen, daß dieser Druck von außen etwas bringt und NUR SO kann vieles bewegt werden. Hoffentlich sehen die Behörden das genauso und handeln folglich konsequent, ehe es zu spät ist.

    • NeuKetteniser

      Wenn es der Husky-Hündin Bella tatsächlich so gut ginge, dann bin ich anscheinend hier im verkehrten Film. Dieser 7-minütige Beitrag beweist doch schließlich das komplette Gegenteil und so blind kann man nun nicht sein.

      PR-Aktion ….. Herrn Bochanan war mir bislang unbekannt und habe daher auch noch kein Buch von ihm gelesen, doch hätte er es denn unbedingt nötig, verbunden mit diesem Hintergedanken auf solche Misstände aufmerksam zu machen bzw. darauf hinzuweisen ? Ich glaube, da sollte man vorsichtigerweise einiges trennen, denn ich vermute, daß er dies wohl eher als Tierfreund angestrebt hat und NICHT als Buchautor. Ob er demnächst tatsächlich mal ein Buch darüber schreibt, bleibt ihm ja selbst überlassen.

    • R.A. Punzel

      @Lumpen: Jemanden der auf Missstände hinweist abzuwerten, das tun gewöhnlich nur Leute mit einem ganz merkwürdigen Gesellschaftsverständnis.

      Trotzdem: Carpe diem (kann der Hund leider (noch) nicht).

      • @R.A. Punzel: Jemanden der andere denunziert aufzuwerten, das tun gewöhnlich nur Leute mit einem ganz merkwürdigen Gesellschaftsverständnis.

        Trotzdem: Carpe diem (wird der Hund nie können).

          • @R.A. Punzel: wenn Sie jemanden, der einen Hund artgerecht hält in die Nähe von Fritzl stellen, dann ist Ihnen beim besten Willen nicht zu helfen. Und was den Besitzer (!) des Tieres (!) angeht, so wird er die Sache schon auf juristischem Wege regeln.

  7. Juel Brouwert

    Das mit den Tieren an der Losbude auf der Kirmes habe ich auch gesehen,schrecklich! Bei der nächsten Kirmes möchte ich die Veranstaler bitten davon Abstand zu nehmen, damit Kelmis ein christlicher Ort bleibt.

  8. Aussenstehender

    Wenn es dem Hund so schlecht geht wird das Veterinäramt seinen Job machen.

    Verstehe den ganzen Zirkus nur nicht es gibt schon Facebook Gruppen jedes Blatt diskutiert darüber.
    Jeder bittet irgendjemand um Hilfe. Würde jeder Fall von Kindesmisshandlung oder Tiermisshandlung so breit getreten käme keiner mehr vom Fleck.

    Und der Druck der hier auf die Leute ausgeübt wird ist einfach nur krass. Ich kenne die Leute vom sehen, die haben selber Kinder und sind eigentlich ganz vernünftig. Den Hund sieht man auch schonmal ausserhalb des Zwingers beim spazieren. Der ist ganz freundlich und ausgeglichen und macht gar keinen gestörten Eindruck.
    Es gibt Behörden die sich darum kümmern. Ein Zwingerhund ist niemals so entspannt. Ich möchte hier auch nichts schön reden das ist nur das was man sieht.

    Aber anscheinend interessiert nur die eigene Meinung ohne vernünftigen Hintergrund und ein 7 minütiges Video

  9. Aussenstehender

    Ich möchte auch darauf hinweisen, dass es in Deutschland genauso erlaubt ist einen Hund im Zwinger zu halten hier der Gesetzestext

    § 6 Anforderungen an die Zwingerhaltung

    4 Vorschriften zitieren § 6 der TierSchHuV

    (1) Ein Hund darf in einem Zwinger nur gehalten werden, der den Anforderungen nach den Absätzen 2 bis 4 entspricht.

    (2) In einem Zwinger muss

    1. dem Hund entsprechend seiner Widerristhöhe folgende uneingeschränkt benutzbare Bodenfläche zur Verfügung stehen, wobei die Länge jeder Seite mindestens der doppelten Körperlänge des Hundes entsprechen muss und keine Seite kürzer als zwei Meter sein darf:

    Widerristhöhe
    cm Bodenfläche
    mindestens m²
    bis 50 6
    über 50 bis 65 8
    über 65 10,

    2. für jeden weiteren in demselben Zwinger gehaltenen Hund sowie für jede Hündin mit Welpen zusätzlich die Hälfte der für einen Hund nach Nummer 1 vorgeschriebenen Bodenfläche zur Verfügung stehen,

    3. die Höhe der Einfriedung so bemessen sein, dass der aufgerichtete Hund mit den Vorderpfoten die obere Begrenzung nicht erreicht.

    Abweichend von Satz 1 Nr. 1 muss für einen Hund, der regelmäßig an mindestens fünf Tagen in der Woche den überwiegenden Teil des Tages außerhalb des Zwingers verbringt, die uneingeschränkt benutzbare Zwingerfläche mindestens sechs Quadratmeter betragen.

    (3) Die Einfriedung des Zwingers muss aus gesundheitsunschädlichem Material bestehen und so beschaffen sein, dass der Hund sie nicht überwinden und sich nicht daran verletzen kann. Der Boden muss trittsicher und so beschaffen sein, dass er keine Verletzungen oder Schmerzen verursacht und leicht sauber und trocken zu halten ist. Trennvorrichtungen müssen so beschaffen sein, dass sich die Hunde nicht gegenseitig beißen können. Mindestens eine Seite des Zwingers muss dem Hund freie Sicht nach außen ermöglichen. Befindet sich der Zwinger in einem Gebäude, muss für den Hund der freie Blick aus dem Gebäude heraus gewährleistet sein.

    (4) In einem Zwinger dürfen bis zu einer Höhe, die der aufgerichtete Hund mit den Vorderpfoten erreichen kann, keine Strom führenden Vorrichtungen, mit denen der Hund in Berührung kommen kann, oder Vorrichtungen, die elektrische Impulse aussenden, vorhanden sein.

    (5) Werden mehrere Hunde auf einem Grundstück einzeln in Zwingern gehalten, so sollen die Zwinger so angeordnet sein, dass die Hunde Sichtkontakt zu anderen Hunden haben.

    (6) Hunde dürfen in einem Zwinger nicht angebunden gehalten werden.

  10. R.A. Punzel

    @Aussenstehender: „Widerristhöhe cm Bodenfläche mindestens m²
    bis 50 6 über 50 bis 65 8 über 65 10,“ …

    Da bleibt nur zu hoffen, dass solche Meinerungsäußerungs-Sprachakrobaten wie Sie, nicht planen irgendwelchen Nachwuchs zu produzieren.

  11. Aussenstehender

    Das steht in der Gruppe von Bella auf Facebook

    Agnes Siwek dann war alles umsonst,nämlich Bella geht es gut,sie hatt zu essen,sie schläft im Gartenhaus wo auf die video zu sehen ist! Herrschen will sie nicht abgeben auch nicht für Geld verkaufen!Was wir erfahren haben;Bella bellt öfter,wie jeder Hund so gewöhnlich tut dabei löste sie konzentrationsstörungen bei „Schriftsteller“!!! der vermutlich gehofft hat das man Bella Herrschen wegnimmt,so kehrt die Ruhe in Haus von der herr Bochanan!!!das war für sie wie gefundenes fressen,die Gartenhaus-Tür ging durch Sturm die wir letzten wochen „erlitten“ haben zu,da ja noch hundekot rümlag war ja für sie passend…. ich hoffe sie Heuchler dass man sie vor der BELGISCHE N Stadanwaldschaft dafür verantwortlich macht!!!und ich laufe grade warm ein!da sie FB PORTAL im Beben gebracht haben nur zu ihre Gunsten!!!

    • Zum Kommentar vom Aussenstehender.Habe jetzt auch die Vermutung das das eine abgekartete Aktion gewesen ist. Ich bin auch irregeleitet worden. Werde dieses auf meiner Facebookseite richtig stellen. Aber da kann man mal sehen, wie schnell es möglich ist, Menschen zu denunzieren. Habe versucht das Video zu sehen. Geht nicht. Es ist rausgenommen worden.Warum wohl? Ich schätze, es war ein Bummerrang für diesen Herrn.

  12. Menschenfreund

    Nichts gegen Tierfreunde – der Husky tut mir leid!
    Aber es ist schon eine interessante Erfahrung: Als ich auf Facebook einen Artikel über einen einsamen Menschen veröffentlicht habe, der erst zwei Monate nach seinem Tod gefunden wurde, weil ihn niemand vermisst hat, hat es ganze 2 Kommentare gegeben.
    Bei einem Artikel über pakistanische Frauen, die von ihren Männern verstümmelt werden, weil diese ihnen keinerlei Rechte zubilligen, hat es keinen einzigen Kommentar gegeben!!
    Arme verkehrte Welt!

    • Auswanderer

      Öhm, Entschuldigung aber es besteht schon noch ein Unterschied zwischen einem Hund „aus der Nähe“ den man „retten“ kann und einem Menschen der auf grausamste Art und Weise misshandelt worden ist. Die Anzahl Kommentare lässt ja wohl nicht darauf schließen was schockierender ist. Was Sie schreiben ist sogar derart schockierend, dass mir ehrlich gesagt dazu gar kein passender Kommentar eingefallen wäre. Und „Gefällt mir“ drückt auf Facebook sicher auch niemand (was ich mir bei den FB-Meldungen des GE oft denke wo zwischen Gutscheinen nur noch Raub und Mord mitgeteilt wird). Schocken tut es dennoch was Sie schreiben. Ich denke es ist aber nur menschlich was die Tierverbindung anbelangt. Erinnern Sie sich an die EM in der Ukraine und der Aufschrei als Fotos und Videos von misshandelten Hunden virale über das Netz verbreitet wurden? Dass in der Ukraine Menschen verschleppt wurden, interessierte dann kaum einen mehr…ich denke Facebook ist mit Fernsehen zu vergleichen. Für viele soll es unterhalten und man will nicht ständig an Mord, Ungerechtigkeit und Grausamkeit erinnert werden. Es sei denn man sucht es aktiv, aber nicht als Statusmeldung eines Freundes. Sorry, meine Meinung. Das müssen Sie wenn Sie Feedback erhalten wollen schon anderswo (Menschenrechtsforen) Posten

  13. Menschenfreund

    Hallo Auswanderer, für mich ist das was Sie hier schreiben skandalös – oder vielmehr es zeigt, wie tief wir gesunken sind. Ich zitiere Sie: „Erinnern Sie sich an die EM in der Ukraine und der Aufschrei als Fotos und Videos von misshandelten Hunden virale über das Netz verbreitet wurden? Dass in der Ukraine Menschen verschleppt wurden, interessierte dann kaum einen mehr…“
    Finden Sie das normal?
    In Menschenrechtsforen muss ich meine Meinung zu diesem Thema nicht äußern – da ist es selbstverständlich, dass der MENSCH an erster Stelle steht.
    Wie gesagt: Auch ich bedaure den armen Hund – und ich verstehe auch die Aufregung. Auch ich finde, man soll dem Hund helfen, Aber ich verstehe nicht dass es bei offensichtlichen Menschenrechtsverletzungen, bei Demütigung und Misshandlung von Menschen keinen ähnlichen Aufschrei gibt, keine Kommentare, nichts!

    • Auswanderer

      Ob ich das normal finde? Nein. Habe ich auch nie behauptet. Definiere „normal“. Und ja. Richtig. Es ist skandalös. Und entspricht der nackten Realität. Die Welt ist keine Scheibe und Menschen reagieren von Natur aus einfach anders bei Tierquälerei. Warum dem so ist? Fragen sie mich was leichteres.
      Aber noch etwas: Ich glaube, dass für Jedermann klar ist, dass der Mensch an erster Stelle steht. Wären Sie denn beruhigt gewesen, wenn den Menschen in diesem Fall dieser Hund ebenso gleichgültig gewesen wäre, wie die von Ihnen auf Facebook präsentierten Menschen? Dann hätte niemand was davon. Der Aufschrei blieb auf beiden Seiten aus. Zumindest ist dem Tier damit gedient.

      Und wie ich Ihnen bereits erklärte, ist es normal (im Sinne von „dem Durchschnitt entsprechend“) wenn bei Misshandlung von Menschen nicht direkt drauf los kommentiert wird auf Facebook. Facebook ist ein Unterhaltungsmedium. Wahrscheinlich schätzen Sie das Medium falsch ein. Menschen schauen nun mal weg. auf der Strasse, bei Werbungen, die ihnen im TV nicht passen oder eben online. Die breite Masse zumindest. Natürlich gibt es Ausnahmen.

      Aber was wäre denn Ihr Vorschlag, um das Problem in den Griff zu bekommen?
      Würden wir weniger tief sinken, wenn schlussendlich gar kein Aufstand mehr erbracht wird?
      Allen Menschen dieser Welt mit einem Aufschrei helfen zu können, ist und bleibt eine Utopie. Daran trage ICH jedenfalls keine Schuld…(auch wenn die Wahrheit manchmal schwer zu verdauen ist)

  14. Christian

    Ich glaube dass es sich hierbei um eine geschickte Marketingaktion handelt. Wir (meine Lebensgefährtin und ich) haben Peter Bochanan vor ein paar Tagen kontaktiert, um weitere Informationen zu erhalten bzw. Ihm konkret Hilfe bzw. Unterstützung anzubieten. Bis heute kam keine Antwort auf unsere Anfrage. Seltsam.. wo er doch angeblich dringend Verbündete sucht.

    Der Name des Schriftstellers ist mittlerweile in aller Munde. Ziel erreicht.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern