Allgemein

Manöver: China „simuliert“ einen Angriff auf Taiwan

05.08.2022, ---, -: Das Foto zeigt ein Mitglied der chinesischen Volksbefreiungsarmee, das während einer Militärübung auf See durch ein Fernglas guckt, während im Hintergrund Taiwans Fregatte Lan Yang zu sehen ist. Foto: Lin Jian/Xinhua/AP/dpa

AKTUALISIERT – Bei den Manövern um Taiwan hat die chinesische Armee am Samstag nach Einschätzung des taiwanischen Militärs einen Angriff auf den demokratischen Inselstaat „simuliert“.

Die USA warnten, dass die Spannungen in der Taiwanstraße Auswirkungen auf die ganze Region haben. US-Außenminister Antony Blinken wies bei einem Besuch in Manila darauf hin, dass fast 90 Prozent der größten Schiffe der Welt jedes Jahr die 130 Kilometer breite Meerenge passieren, die das Festland und Taiwan trennt.

Als Reaktion auf die Angriffsübungen schickte Taiwans Militär Flugzeuge, Warnungen über Funk und mobilisierte Raketenabwehrsysteme, um die chinesischen Flugzeuge zu verfolgen, wie das Verteidigungsministerium in Taipeh berichtete. Zahlreiche Militärmaschinen und Kriegsschiffe hätten in der Nähe Taiwans operiert. Einige von ihnen hätten die inoffizielle, aber meist von beiden Seiten respektierte Mittellinie in der Taiwanstraße überquert.

05.08.2022, —, -: Das Videostandbild zeigt ein chinesisches Militärflugzeug während einer Militärübung des östlichen Theaterkommandos der chinesischen Volksbefreiungsarmee. Foto: Uncredited/Xinhua/AP/dpa

Allein am Vortag hatte die Volksbefreiungsarmee eine „Rekordzahl“ von 68 Militärmaschinen und 13 Marineschiffen in Gewässer nahe der Insel geschickt, wie Taiwans Militär berichtete. Außenminister Joseph Wu verurteilte „diese gefährliche Eskalation der militärischen Bedrohung, die Frieden und Stabilität in der Region zerstört“.

China hatte die bis Sonntag angekündigten Manöver als Reaktion auf den Besuch der Vorsitzenden des amerikanischen Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan gestartet. Es war die ranghöchste Visite aus den USA seit einem Vierteljahrhundert. China ist verärgert, weil es Taiwan für sich beansprucht. Es sieht die Insel als Teil der Volksrepublik an und lehnt offizielle Kontakte anderer Länder mit Taiwan vehement ab. Die Insel versteht sich aber schon lange als unabhängig.

Die Militärübungen zielen auf eine See- und Luftblockade und dienen der Vorbereitung auf eine mögliche Invasion. Als weitere Reaktion setzte China den Dialog mit den USA im Klimaschutz und über mehrere Militärkanäle aus. Kooperation wie im Kampf gegen Verbrechen, Drogen und zur Rückführung illegal eingereister Menschen wurden ganz gestrichen. Zusätzlich verhängte Peking nicht näher beschriebene Sanktionen gegen Pelosi und ihre direkten Familienmitglieder.

Karte: Shutterstock

US-Außenminister Blinken kritisierte die chinesische Reaktion in Manila als „unverantwortlich“. Die ausgesetzten Militärkanäle seien „entscheidend, um Kommunikationspannen und Krisen zu verhindern“. Auch die Kooperation im Kampf gegen Verbrechen und Drogen hielten die Menschen in China, den USA und darüber hinaus sicher. Besondere Kritik übte Blinken an der Aussetzung aller Klimagespräche mit den USA: „Der größte Kohlendioxidemitter lehnt es jetzt ab, sich an dem Kampf gegen die Klimakrise zu beteiligen.“ Das bestrafe nicht die USA, sondern die Welt und besonders auch Entwicklungsländer.

Er habe Chinas Außenminister Wang Yi bei dem vorangegangenen Treffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft Asean in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh mitgeteilt, dass eine Eskalation nicht im Interesse der USA, Taiwans und der Region sei. „Wir halten unsere Kommunikationskanäle mit China offen – mit der Absicht, eine Eskalation durch Missverständnisse und Fehlkommunikation zu verhindern“, hob Blinken hervor.

Bei den Manövern hatte China auch elf ballistische Raketen in Richtung Taiwan gestartet, von denen nach Berichten eine sogar erstmals direkt über Taiwan und unweit der Hauptstadt Taipeh flogen. Fünf landeten östlich von Taiwan in der nahe gelegenen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) Japans, was auch als Warnung an Tokio gewertet wurde, sich aus dem Konflikt herauszuhalten.

Taiwans Militär berichtete, am späten Freitag seien zum zweiten Mal chinesische Drohnen nahe der vorgelagerten Insel Kinmen entdeckt worden, die nur zehn Kilometer von der Hafenstadt Xiamen an Chinas Küste entfernt ist. Auf der ebenfalls vorgelagerten taiwanischen Insel Matsu habe die Armee Leuchtgeschosse als Warnung gestartet, als ein unbekanntes Flugobjekt entdeckt worden sei. (dpa)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

66 Antworten auf “Manöver: China „simuliert“ einen Angriff auf Taiwan”

  1. Frank Mandel

    Also ist China die offizielle Flugaufsicht von Taiwan und für die Starts und Landungen zuständig.
    Nicht nur der Verächter jeglicher Demokratie sondern der kommunistische Unterdrücker für den sich damals ein Teil der 70.iger Bewegung in Europa als Gegenpol demonstrativ eingesetzt hat aber heute die dicke Kohle scheffeln.
    Klar ist doch, dass China wie auch Russland, Pakistan und Iran und wie sie alle heißen…, Menschen Leben verachten.
    Und darum Taiwan nicht sein lassen können…

    • Es ist wohl eher so dass imperialistische Greise aus den USA wieder mal Öl ins Feuer giessen und den jungen Leuten das zukünftige Leben schwieriger machen weil durch solche unüberlegte Aktionen die Welt wieder unsicherer wird. Ich frage mich was diese dumme Person damit erreichen will. Ausbaden müssen es die anderen während Frau Pelosi bald über den Jordan geht. Vielen Dank dafür!

      • Das ist wirklich schlimm, dieser Besuch. Kaum reist Frau Pelosi nach Taiwan, da fällt den Chinesen ganz plötzlich ein, dass sie Taiwan gerne haben und ein paar Raketen ausprobieren wollen. Unfassbar! Vorher hatte China in dieser Richtung natürlich NOCH NIEMALS Ambitionen. Die Amis wieder, nicht zu glauben, bringen so ein durch und durch friedliebendes und demokratisches Land auf einmal auf dumme Gedanken! Die Welt ist schlecht, jedenfalls natürlich wieder die USA.

        • Naja, wo haben die Chinesen denn Militärbasen im Rest der Welt und wo die Amerikaner?
          Warum reist denn Frau Pelosi nach Taiwan? Wegen demokratischen Gefühlen, da lachen die Korallen. Bald sind wieder Wahlen, und sie würde gerne weitermachen. Traurig dass eine sture 82jährige aus egomanischen Gründen eine ganze Region in Unruhe versetzt.
          Wer ist denn der größte Waffenexporteur und hat das größte Militärbudget?
          Wer profitiert am meisten von Putins hirnloser Aktion?Jetzt möchten die US-Amerikaner noch schnell China destabilisieren und Europa ist am Arsch. Ohne China oder Taiwan-Importe läuft nicht mehr viel hier. Und schwupps ist die USA wieder unangefochten die Weltmacht Nummer Eins.
          Und btw die tolle Demokratie in den USA sollten Sie mal ohne rosa Brille und Möchtegernhumor studieren. Die ist nur toll für eine gewisse Bevölkerungsschicht.
          Aber egal, sobald man kritisiert ist man Coronaleugner, Schwurbler, Verschwörungstheoretiker oder neuerdings Putinversteher. Wir haben also eine Demokratie die nur das akzeptiert, was eine Minderheit entschließt. Toll!

    • Si vis pacem, para bellum!

      Schonmal das Wort „Realpolitik“ gehört? Geopolitik IST Realpolitik. Die USA tun alles, um die Welt in Brand zu setzen – das ist Realpolitik, sowohl was den Inhalt angeht als auch die betrachtungsweise.
      Schauen Sie sich diese wunderbare Doku von John Pilcher (THE COMING WAR WITH CHINA) an:
      https://www.youtube.com/watch?v=V42KtSeo3uI
      Die USA umzingeln China – und Russland – und wundern sich dann, wenn diese stark genug sind, daß es Kontra gibt.
      Die USA, dahinter steckend der UK, sind das Kriminellste, was die Welt je gesehen hat!

    • Corona2019

      Darf man das auch anders sehen?

      Sie werden zu einem Bekannten oder einer Bekannten von ihnen eingeladen.
      Man erwartet Sie sehnlichst und sie freuen sich auch.
      Plötzlich meldet sich der Nachbar des bekannten, und meint, -dass er es als Provokation ansieht ,wenn ihr Bekannter jemanden einlädt ,der nicht zur direkten Nachbarschaft gehört , und er seine Waffe ertönen lassen wird in Form von Warnschüssen.
      Wer provoziert denn jetzt in diesem Fall ?

      • Genau so ist es!!

        @ Atheist, Klötschkopp, Heike, …

        TAIWAN ist ein freies Land, wo kommen wir denn hin, wenn China bestimmt wer dieses Land besuchen darf. Es reicht schon, wenn China in Europa „die Herrschaft“ über ganze Häfen übernimmt !! Wie kann die EU sowas zulassen?!

        • Wenn China Häfen übernimmt sind sie die Bösen, wenn die USA überall auf der Welt Militärbasen stationiert ist es gut.
          Taiwan wird von einem Großteil der Staaten, auch von den USA nicht anerkannt.
          Angeblich flog Frau Pelosi laut Biden nicht im Namen des amerikanischen Staates nach Taiwan. Wie kommt es dann dass sie für die USA spricht und den Taiwanesen die Unterstützung der USA verspricht?

            • Frau Pelosi ist wie KHL in Ostbelgien. Sie kann und will nicht aufhören. Wie gesagt ist es traurig dass sich wegen solchen unbelehrbaren alten Leuten die Situation auf unserem Planeten veschlechtert. Es muss leider gesagt werden dass die USA an vielen der Konflikte in den letzten Jahrzehnten aktiv beteiligt war. Ich mag die amerikanischen Burger aber ich hasse deren Politik, die nur auf Gewinnmaximierung raus ist. In Europa hat man den Knall leider nicht gehört. Acon Obama sagte die Zukunft liegt im pazifischen Raum. Spätestens dann hätte man in Europa hellhörig werden müssen. Aber due Flaschen in Brüssel sehen nur die eigene Taschen. Bedauerlicherweise ist ein Großteil des pazifischen Raums fest in chinesischer Hand. Das wollen die USAmerikaner jetzt ändern. Ein Konflikt kommt da gerade Recht. Und wenn Frau Pelosi von Demokratie spricht ist das so was von gelogen, denn wenn es ihnen nutzt sind die USAmerikaner stets bereit rechte Regimes und Autokraten zu unterstützen. Leider ist man in Europa diesbezüglich sehr vergesslich.

        • Das ist, nach der Kubakrise und dem Krieg in der Ukraine, der dritte Krieg den die USA auf diese Weise provozieren. Der US Wirtschaft geht’s schlecht, dann kommt immer ein Krieg. Daran kann sich die USA wieder eine goldene Nase verdienen.

          • Corona2019

            @ – Haha 8:31

            Kann man wirklich stets nach Demokratie schreien und jemanden vor verurteilen der diese verteidigen möchte?

            Der US-Wirtschaft geht’s schlecht ?
            Schlechter als der Europäischen ?
            Mag ja alles sein , ob sich durch Kriege die Situation ändert , ist ganz gleich ob man nun gewinnt oder verliert eine Rechenaufgabe , die man in der Politik nachrechnen sollte, anstatt sich mit militärzubehör Lieferanten in den teuersten Restaurants zu tummeln.

            Es werden effektiv zusätzliche Arbeitsplätze durch Kriege geschaffen, aber zu welchem Preis?
            Und glauben sie dass die USA nicht wüsste dass sie einen Krieg gegen China verlieren würden ?
            Ich denke das weiß man ganz genau und gerade deshalb sollte man Zeichen setzen die deutlich machen, dass man sich als stärkere macht auch nicht alles erlauben darf.

            Klar sollte sein:
            -China ist mittlerweile die stärkste Militär Macht-
            Persönlich habe ich da keine Zweifel und möchte auch gar nicht erleben das China es unter Beweis stellen muss.

            Man kann aber auch wegen eines auf den Boden gefallenen Kaugummis mit Manöver seine Stärke zeigen, oder einen Krieg beginnen.
            Gleich welches Land Leute aus anderen Ländern einlädt zum Kaffeeklatsch , geht China genauso wenig an wie das was ihr unter der Bettdecke treibt.
            Dank der Neuentwicklungen deren Herstellung im elektronischen Bereich jedoch dort produziert wird und dann zu uns kommt , ist natürlich nicht auszuschließen dass sie es trotzdem wissen , was ihr dort treibt.-)

            • Ihre Behauptung dass China die militärische stärkste Macht ist, ist wohl ein wenig vorschnell. Das chinesische Militär verfügt bei weitem nicht über die Mittel die es ihm erlauben würden mit egal wem einen Krieg zu beginnen.

  2. Karli Dall

    „Zudem kündigte China Manöver mit Schießübungen in sechs Meeresgebieten rund um die demokratische Inselrepublik an.“

    Die Schießübungen wurden angekündigt, dass Frau Pelosi Bescheid weiß:
    Es sind nur Übungen.

      • Karli Dall

        Da sehen Sie mal die ehrlichen Chinesen:

        …“mit Schießübungen…“
        es wurde sogar der Einsatz von „scharfer Munition“ mitgeteilt.

        Die drittmächtigste Person der USA wusste Bescheid – Altersstarrsinn?
        Die Manöver wurden gestartet, hieß es um 13. 00 Uhr in den Nachrichten.

        Das Besondere ist: Die Chinesen üben im Südchinesischen Meer, nicht im Nordatlantik.

  3. Si vis pacem, para bellum!

    Sie, die USA, wollen ihn, den großen Knall. Zum Glück sind die Chinesen, die Russen und die Iraner weise. Aber irgendwann reicht es, was Russland gerade – zurecht – zeigt. Si vis pacem, para bellum!

    • Unglaublich!

      Wenn die russische, chinesische, iranische Gesinnung Ihnen so gut gefållt, würde ich an Ihrer Stelle „Någel mit Köpfen machen“ und dort hin ziehen. Allerdings wird das „posten“ Ihrer Meinung dort etwas gefåhrlicher sein!

  4. https://www.tichyseinblick.de/podcast/wecker-am-03-august-2022/

    TSMC (kennt kaum jemand…) ist der weltweit wichtigste Hersteller von Computer-Chips. Das Unternehmen sitzt in Taiwan. Ohne die, geht, weltweit, gar nichts! Die sitzen aber nicht zufällig da, noch haben die ihren technologischen Vorsprung selbst erarbeitet, das kommt aus den USA. Damit rechtfertigt die USA den Anspruch die Hegemonialmacht in Ostasien zu sein und diesen Anspruch, in extremis, mit Atomwaffeneinsatz gegen China durchzusetzen. Dieser Besuch ist nichts anderes als der unverblümte Hinweis an China „wir sind hier die erste Macht und werden es auch bleiben“. Diese Form der Weltpolitik spielt eine Liga über der in welcher die EU unterwegs ist. Niemand im Kräftedreieck Washington – Moskau – Peking interessiert sich dafür was die EU dazu zu sagen hat. Die EU hat eine Bedeutung in wirtschaftlicher Hinsicht, so bald es sich um militärische Fragen geht bekommen wir das Sandeimerchen in die Hand gedrückt und dürfen spielen gehen während andere Politik machen. Auch hier im Forum können alle die großen Hund anbellen so laut sie wollen, niemanden interessiert es…

    • Danke Dax, der Link ist super.
      Dank Tychis Werbung weiss ich jetzt, wie man seinen Darm morgens sofort leert. Bisher mussten viele auf Ihre Post warten !
      Übrigens, ohne TSMC, kein Apple. Aber dafür werden nunmehr Milliarden in den USA investiert.
      Ob dann dort den Anliegern und Landwirten das Wasser so einfach abgedreht wird wie in Taiwan, steht noch in den Sternen.

    • deuxtrois

      Ihr EU-Bashing ist wieder einmal faktenfrei und total daneben.

      Wenn TSMC keine Belichtungsmaschine hat, die aktuell nur eine niederländische Firma (ASML) überhaupt liefern kann, wird da auch kein einziger Chip produziert. Selbst die Chinesen selbst, sind darauf angewiesen – und das ist der Schutzschild der TSMC. Wenn dort jemand militärisch angreift, ist diese Hochtechnologiebude hinüber, dann gibt es auch für die Chinesen keine Halbleiter.

      Wenn Sie schon denken Sie würden uns schlau belehren, dann lesen Sie auch mal einige Sätze weiter.

      • Guido Scholzen

        Ostasien ist die Werkstatt der Welt. nicht nur Rot-China.
        Taiwan für Chips. Und die meisten Festplatten kommen aus Thailand. Man stelle sich vor, es kämen keine Festplatten mehr aus Thailand, dann hätte die weltweite massenhafte Datensteicherung ein schnelles weltweites Ende.

  5. Frank Mandel

    Fragt denn China was Taiwan möchte?
    Fragt Russland was die Ukraine möchte?
    Fragt die iranische Regierung was die Iraner wollen?
    Fragen die Taliban wie die Afghanische Bevölkerung leben möchte?
    Fragen die afrikanischen Regierungen wie Afrikaner leben möchten?
    Fragt die pakistanische Regierung wie Pakistanis leben wollen?
    Das frage ich mich gerade. Eine Momentaufnahme, klar.
    Warum nun die Vertreter der US Regierung alle so alt sind, ist schon auffällig.
    Unterwegs sind sie auf jeden Fall.
    Es ist wichtig sich zu positionieren, um andere erkennen lassen zu können welchen Standpunkt man vertritt.
    Taiwan ist die ganze Zeit schon eine tickende Bombe.
    Was sagen denn die umliegenden Staaten dazu, würde mich interessieren.
    Wer hält wen klein oder in Schach?
    Dass mit Taiwan kein Handel oder und kein Besuch stattfinden darf, finde ich komisch.
    Bin da in der Gegend nicht gut informiert

      • Die EU fragt, die Mitgliedsstaaten fragen,letztlich durch Wahlen, an denen auch die hier Kommentierenden teilnehmen können. Dieses Forum ist dann aber die Schmoll- und Pöbelecke der frustrierten Hasserfüllten, wenn die Wahlen nicht nach ihrem Geschmack ausfallen. Stattdessen verherrlichen sie autoritäre Systeme und beklagen zugleich, in westlichen Ländern gäbe es keine Demokratie. Dabei würden sie in ihren Traumländern im Arbeits- oder Umerziehungslager enden.

  6. Frank Mandel

    @Dr Albern, Danke für Ihren Nachfrage, ich weiß das zu schätzen, mein Bestreben ist nicht, mich in den Vordergrund zu stellen, bei weitem nicht. Hier gibt es fachkundigere Mitmenschen. Ich frage mich das auch, was Sie hier in die Runde werfen.
    Wie kann man sich einbringen?
    Welche Strategie gibt es?
    Sind die USA Kriegstreiber mit alle dem was man lesen kann oder bewahren die uns vor der totalitären Unterdrückung fanatischer Staatsregime?
    Was beutet Freiheit für Menschen?
    Wie kommt es dazu, das Regime, Menschen unterdrücken können?
    Wieso kann ein Staat die Menschen die inne wohnen es schaffen, dass diese sich bekriegen obwohl sie sich nicht kennen?
    Was also ist Krieg und wer macht den?
    Wir?

  7. Die USA zeigen immer ihre Stärke dort wo ihnen nichts passieren kann.
    Sie sind die grossen Gewinner des Ukraine Krieges und zünden jetzt ein neues Feuer in Taiwan an.
    Anders können sie ihren wirtschaftlichen Niedergang nicht aufhalten.
    Dekadentes Volk.

  8. Marcel Scholzen eimerscheid

    Deng Xiaoping s Rechnung ist aufgegangen. China ist zur Weltmacht geworden, Dank der Öffnung Richtung Westen. Und der war so naiv und dachte China würde sich so Demokratisieren.

    Der Aufstieg Chinas in den letzten 50 Jahren erinnert an die Öffnung und Aufstieg Japans. Gezwungen sich zu öffnen, entwickelte Japan sich zur Weltmacht. War ein Hauptakteur in den beiden Weltkriegen. Hat aber nie die eigene Kultur und Sprache verleugnet.

    • Der Westen war nicht so naiv zu glauben, dass China sich demokratisiert. Es war ein Versuch, Vertrauen aufzubauen und so für eine friedliche Zukunft zu sorgen. Aber spätestens jetzt wissen wir, dass weder Despoten, Autokraten und schon gar nicht Diktatoren etwas mit dem wichtigsten Wort der Menschheit anfangen können, nämlich Vertrauen. Irgendwie saugt diese Kategorie Menschen das Misstrauen mit der Muttermilch auf. Leider ist es jetzt für den Westen zu spät, den Rückwärtsgang einzulegen. Das einzige, was übrigbleibt, ist diesen Despoten die Stirn zu bieten. Auch wenn das Gefahren mit sich bringt. Aber man kann und darf diesen Machthabern nicht einfach das Feld überlassen und den Schwanz einziehen. Die nehmen sich nämlich nicht nur den kleinen Finger.

  9. Marcel Scholzen eimerscheid

    Das ist ein Machtkampf zwischen zwei siamesischen Zwillingen. USA und China hängen wirtschaftlich von einander ab. China ist einer der größten ausländischen Kreditgeber der USA. Könnte die USA auch ohne Krieg in Bedrängnis bringen, indem es große Mengen Anleihen auf den Markt wirft und den Kurs für US Anleihen negativ beeinflusst. Nur davon hätten die Chinesen nicht viel. Das sind in erster Linie Geschäftsleute. Die rechnen zuerst, bevor die loslegen. Und innenpolitisch ist China auch ein Pulverfass. Die Zentrale in Peking weiß nicht immer genau, was in den einzelnen Landesteilen so passiert. Die weiss nicht genau wie viele Schulden diese Landesteile haben. Das ist ein total intransparentes System. Die sind das Opfer des eigenen Misstrauens. Die chinesischen KP Politiker misstrauen sich bis zum äußersten.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern