Gesellschaft

Horst Mertes denkt mit dem Kauf des „Wisonbrona“ in St. Vith-Wiesenbach bereits an die Zeit nach Corona

Der neue Eigentümer Horst Mertes im großen Festsaal des Hotel-Restaurants „Wisonbrona“ in Wiesenbach. Foto: Chris Eyre-Walker

Horst Mertes lässt sich auch durch die Corona-Krise nicht bremsen. Voller Tatendrang denkt der Unternehmer aus Amel schon an die Zeit danach. Der Mann, der sich im letzten Herbst als Lottomillionär geoutet hat, übernimmt das traditionsreiche Hotel-Restaurant „Wisonbrona“ in St. Vith-Wiesenbach.

Der Software-Spezialist hatte sich schon mit der Übernahme des ehemaligen Hotels Kreusch in Amel, aus dem er das Trendlokal „Amel Mitte“ machte, in der hiesigen Gastronomie einen Namen gemacht.

Ursprünglich wollte er einen Teil seines Lottogewinns in Höhe von rund 5 Millionen Euro in den Ausbau von „Amel Mitte“ investieren.

Horst Mertes vor dem Hotel-Restaurant „Wisonbrona“ in St. Vith-Wiesenbach. Foto: Chris Eyre-Walker

Jetzt aber hat er im Hotel-Restaurant „Wisonbrona“ eine andere Opportunität gesehen. Nach seiner Einschätzung ist das Traditionshaus in Wiesenbach, das seit Anfang des Jahres zum Kauf angeboten wurde, eine ideale Ergänzung des Gastronomiebetriebs „Amel-Mitte“, nicht zuletzt auch wegen des großen Festsaals, den Mertes für die Umsetzung der Ideen, die bereits in seinem Kopf kreisen, gut nutzen kann.

Neben dem Saal bieten auch das Café, die Versammlungsräume, das Restaurant, die  Kegelbahn und das Hotel mit 17 Betten ideale Voraussetzungen, um aus dem Gasthof in Wiesenbach einen regionalen Treffpunkt für die unterschiedlichsten Aktivitäten zu machen.

Zunächst will Mertes rund 200.000 Euro investieren, um die Fassade, das Dach, den Boden, die Kegelbahn und die Toiletten zu renovieren.

Horst Mertes (r) im Hotel-Restaurant „Wisonbrona“ mit Elfriede Henkes-Struck (M) und deren Tochter Carla Henkes (l). Foto: Chris Eyre-Walker

Elfriede Henkes-Struck und ihre Tochter Carla, die in zweiter und dritter Generation das Traditionshaus führten, wollten aus Alters- und Gesundheitsgründen das „Wisonbrona“ nicht mehr weiterführen. Da kam ihnen das Interesse von Horst Mertes wie gerufen.

„Mir schweben bereits konkrete Ideen für zusätzliche Veranstaltungen vor“, sagte Mertes gegenüber „Ostbelgien Direkt“. Ob er denn schon ein paar Ideen verraten könne, wollten wir von dem umtriebigen Geschäftsmann wissen.

„Es wird ein À-la-Carte-Restaurant mit gut bürgerlichen Speisen geben, das gab es dort vorher nicht“, so Mertes. „Der tolle Parkettboden im großen Saal, der bis zu 200 Personen fasst, eignet sich als Tanzfläche. Ich will Tanzkurse anbieten, wie z.B. Cha-Cha-Cha und auch klassische Tänze, in Zusammenarbeit mit einem professionellen Tanzstudio. Ich möchte wieder klassische Bälle mit Live-Bands einführen, wie z.B. anlässlich der St. Vither Kirmes oder des Katharinenmarkts. Ich möchte Events einführen, ähnlich wie es sie bereits bei Amel Mitte gibt, z.B Themenabende mit entsprechenden Menüs.“

Horst Mertes: „Alle klagen nur rum, ich blicke nach vorne“

Mertes ist voller Tatendrang: „Ich habe immer neue Ideen, mir geht es darum, dass das ‚Wisonbrona‘ wieder ein Mittelpunkt wird. Wegen der Nähe zur Ravelstrecke werde ich spezielle Aktionen für Radfahrer anbieten. Auch will ich 10 bis 12 E-Bikes kaufen, die ich dann vermieten könnte. Es geht mir darum, dass unsere Leute ihre Gegend zu Hause nochmals kennenlernen und nicht immer wegfahren. Ostbelgien ist so schön, man muss es nur entdecken.“

Das Hotel-Restaurant „Wisonbrona“ in St. Vith-Wiesenbach soll nach Vorstellung von Horst Mertes (Bild) ein neuer regionaler Treffpunkt für Jung und Alt werden. Foto: Chris Eyre-Walker

Das „Wisonbrona“ soll laut seinem neuen Eigentümer sehr familien- und kinderfreundlich rüberkommen und auch Hunde erlauben, was bei anderen Gasthäusern nicht immer der Fall sei.

In einem zweiten Schritt hat Mertes die Absicht, auf der anderen Seite der Straße einen Original-Biergarten zu eröffnen, wo man an lauen Sommerabenden gemütlich in der Natur etwas trinken und essen kann. „Das Areal, das mir ebenfalls gehört, muss nur noch aufgeschüttet werden, grün ist es allemal“, so Mertes. Aber das wäre frühestens etwas für 2021. Von der Corona-Krise lässt sich Mertes jedenfalls nicht aus der Bahn werfen: „Alle klagen nur rum, ich blicke nach vorne.“ (cre)

ZUR PERSON: Horst Mertes ist 57 Jahre alt und seit 36 Jahren in der IT-Branche tätig. Er ist Geschäftsführer der FeneTech Europe SARL, ansässig in Bertrange nahe der Stadt Luxemburg. FeneTech ist spezialisiert auf Software ERP Systeme und Marktführer in diesem Bereich. Weil Mertes auch für den weltweiten Vertrieb zuständig ist, sitzt er sehr oft im Flugzeug. Sein Hauptwohnsitz ist auf der Insel La Palma, wo er bereits seit acht Jahren ein Anwesen besitzt.

Nachfolgend noch einige andere Bilder von Fotograf Chris Eyre-Walker vom Hotel-Restaurant „Wisonbrona“ in St. Vith-Wiesenbach und seinem neuen Eigentümer Horst Mertes (Zum Vergrößern Bild anklicken):

 

82 Antworten auf “Horst Mertes denkt mit dem Kauf des „Wisonbrona“ in St. Vith-Wiesenbach bereits an die Zeit nach Corona”

        • Ekel Alfred

          @ Peter Müller, Lottospieler die ihren Gewinn öffentlich mitteilen….sind ja praktisch gezwungen….den Wohnsitz im Ausland zu wählen….um Ruhe zu haben….vor all den Bettelbriefen und (bedürftige) Leute….die sich dann melden….um eine milde Gabe zu erhalten….Glückwunsch….bleiben Sie GESUND Herr Mertes….

      • Passen Sie bloss auf, SIE! Sie haben keine Ahnung, wovon Sie reden. Horst macht für unsere Gegend viel – Leute, wie SIE, die nichts in der Birne haben, machen alles kaputt. Aber Horst, das weiss ich, steht darüber. Leute wie Sie, sind nur zu bedauern, zerfressen von Neid, alleine und ohne Freunde!

    • Marie-Christine

      Auch mein Gedanke. Ich wünsche Horst viel Erfolg mit dem Projekt. Es wäre schade, wenn man Wisonbrona geschlossen hätte. So bleibt ein Stück Heimat erhalten.

      PS: Ich bin gespannt, ob wieder Haterkommentare aus Schoppen kommen ;-)

  1. Ja toll alle meckern nur rum und ich schaue nach vorne. Mit nem Lottogewinn in der Hinterhand kann man das auch leicht sagen.
    Für alle andren siehts im Gastronomie Bereich richtig düster aus

  2. Richtig gesagt Neid – Herr Mertes muss ja nichts hier investieren – er könnte ja genauso um die Welt gondeln und das Geld woanders ausgeben, oder auf Aktien spekulieren, oder mit der Arbeit aufhören und sich ein schönes Leben machen. Das, was dieser Mann vor hat, ist mit sehr viel Arbeit verbunden und das tut er bestimmt nicht, um Geld zu verdienen – schon garnicht in dieser schwierigen Branche während einer Corona-Krise. Für mich verdient Horst Mertes den aller größten Respekt!!!

  3. peter Müller

    . Ich finde es auch gut, so etwas zu machen. Wenn er es am Laufen bekommt ist es gut für die Region. Wenn nicht, geht die Welt für ihn nicht unter. Was sind denn 2 Millionen für ihn.

  4. Wir kennen die Familie Henkes sehr gut und haben schon viele Feste im Wisonbrona gefeiert. Ich weiß, wie sehr sich auch die Familie Henkes freut. Ich bin ehrlich gesagt froh, dass es einen Herrn Mertes gibt, der zur richtigen Zeit aufgetaucht ist. Außerdem habe ich gehört, dass alles, was der anpackt funktioniert. Ich freue mich total, dass das Wisonbrona bestehen bleibt. Vielen Dank Herr Mertes, wir sind stolz auf Sie und Sie haben unseren Respekt! Chapeau! Vielleicht gibt es ja dann auch wieder Tanz?

    • Horst Mertes

      Danke liebe Erika, ich hoffe es geht Euch gut. Ja, Tanz ist eingeplant, ich plane außerdem auch Tanzkurse für Tänze wie Cha-Cha, Wiener Walzer, usw… vielleicht kann man ja auch in St.Vith einen Tanzsportverein gründen, das wäre mein Traum. Danke für die lieben Worte. Bis bald!

      • Es werden auch oft Tanzabende angeboten, die auf den Tanzkursen anknüpfen. Mal ehrlich: wo tanzt man heute noch? Auf Hochzeiten! Wo sonst noch? „Rock am Stock“? Klingt hart, aber diese Bezeichnung ist noch eher „harmlos“, es gibt noch schlimmere. Also, wie macht man diese Tanzabende für junge Menschen wieder attraktiv?
        In einem Tanzkursus schafft man eine besondere Atmosphäre. Da kommen junge Menschen, die heiraten möchten oder einfach etwas neues in der Beziehung ausprobieren möchten. Genau darauf bauen moderne Tanzabende auf: Klassisch, aber modern – Elegant, aber nicht abgehoben – Romantisch und vielleicht etwas kitschig, aber authentisch. Gibt’s das schon in der Region? Ich glaube nicht. Ich wünsche dem Herrn Mertes auf jeden Fall viel Erfolg!

      • Friedrich Meyer

        Da wäre ich sofort dabei. Tango, Polka und wenn es sein muss auch noch Paso Doble und Rock ’n’ Roll.
        Das wäre wirklich eine Marktlücke und ich wäre Host Mertes sehr dankbar dafür.

        • Let's dance

          Guter Plan.
          Let’s dance bei RTl ist ein grosser Erfolg. Wieviele Leute gucken den ‚tschuldigung – Quatsch jede Woche und erfreuen sich daran.
          Tanzkurse sind auch deshalb wieder in aller Munde und der Herr Mertes, vielleicht guckt er das ja auch, wird seine Hütte schon voll bekommen.

          Persönliche Anmerkung- die mich aber auch nichts angeht.
          Herr Mertes, Ihr Jacket ist Ihr Markenzeichen?
          Nein? Dann weg damit. Sieht nicht mehr so gut aus.

  5. Horst Mertes

    An Alle hier: Ich freue mich über die vielen positiven Kommentare. Die wenigen anderen Kommentare habe ich auch zur Kenntnis genommen, aber ich lasse mich hier nicht bremsen und versuche weiter für Ostbelgien etwas zu bewegen. Es ist mir klar, dass ich nicht nur Freunde habe, das akzeptiere ich so und nehme es mit Fassung! Allen einen schönen Abend!

  6. @Horst Mertes, auch ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihrem Vorhaben.

    Neider gibt’s leider überall und einige sind vllt stinkig weil die nix von dem zu recht gewonnenen lLottogewinn abbekommen haben. Ein Lottogewinner, gleich welcher Summe, hat das alleinige Recht zu entscheiden was er damit macht und geht niemandem was an und Horst Mertes hat sich zu recht für diesen Weg entschieden. Hut ab.

  7. Hallo? Warum redet hier jeder über einen Lottogewinn. Ich kenne Horst schon lange er hätte das Wiesenbrona auch so übernommen, ohne Lotto – ich kenne keinen anderen ser härter arbeitet also lasst ihm doch seine Träume – der hatte schon immer Geld und hat investiert nein uns hier, Schluss mit Lotto

  8. Horst Mertes

    Alles ist gut, jetzt relaxed mal ein wenig, habe gerade die letzten Nachrichten gelesen, komme gerade aus einer Konferenz mit unseren Kunden aus USA raus, das war live geplant in Wien, aber das ging ja nicht mehr. Nochmal, ihr könnt ja vieles schreiben und ich bin auch dankbar, auch für die Kritiker, aber dann schreibt auch bitte Eure Namen. Diejenigen die nicht einverstanden sind mit meinem Vorhaben, oder etwa Vorbehalte haben, bitte ich zu einem persönlichen Gespräch, dem ich mich gerne stellen werde. Auch das ist kein Problem für mich. Also bleibt cool, ich habe nur Ideen, die ich gerne umsetzen würde und ich freue mich echt über die Vielen, die zu mir halten und mir das gönnen. Ich tue das nicht nur zum Spass, das könnt Ihr mir alle glauben, auch an die Neider. Aber alles gut, ich bin auch nur ein Mensch, der versucht, etwas zu bewegen. Übrigens war ich 2019 nur 3.5 Wochen auf La Palma, da warten auch alle auf mich, ich war nur in der Welt unterwegs, und das ist mein Job. Ich hoffe ich habe damit diesen schrägen Kommentar von Kelmisere beantwortet. Fragen Bitte direkt an mich, aber dann mit richtigem Namen bitte, dann muss auch soviel Courage sein, oder?

      • Horst Mertes

        Lieber Thomas

        Vielen Dank, ich reagiere ja nur auf die verschiedenen Nachrichten in einem Post. Ich hoffe ich habe den Punkt getroffen. Ich bin mir bewusst, dass viele gegen mich sind, aus welchen Gründen auch immer, aber daran störe ich mich nicht. Diejenigen, die so negativ sind, kennen mich nicht und ich habe auch kein Interesse, diese Leute, die sich hinter falschen Namen verstecken, kennenzulernen, es sei denn, die outen sich und sagen mir ins Gesicht, was sie gegen nicht haben – und was deren Problem ist, so einfach ist das.

  9. karlh1berens

    Im Wisonbronna haben ALLE Feierlichkeiten/Feste meiner Familie stattgefunden. Den Tanzkursus gab’s allerdings bei Anna Meier, 100 Meter weiter ! Meine bevorzugten Tanzpartnerinnen waren die Theissen-Mädels vom Prümerberg, beide leider schon tot.

    Liebe Grüße an Elfriede, Karola, Axel und Herrn Mertes und „ALLES GUTE“

    Karlheinz Berens

      • karlh1berens

        Ich kann mich an ein Gespräch mit Dir erinnern; aber ich dachte, das sei anlässlich eines Begräbniskaffees bei Dir in Amel gewesen.
        Auf den Begräbniskaffees geht’s ja auch manchmal hoch her …
        ( ͡° ͜ʖ ͡°)
        Für die Galhausener ging’s seit Urzeiten nach der Messe zum Frühschoppen nach Wiesenbach – liegt ja direkt „um die Ecke“. Aber seitdem wir unser Dorflokal hatten, dürfte das etwas nachgelassen haben.

        Manchmal passiert Jahre nichts und dann sowas – guten Riecher gehabt !

  10. Max Deffner

    Horst, gratuliere! Neider gibt es überall und die regen sich sogar über ein größeren Gartenzwerg auf…denen bleibt halt nichts anderes übrig als mit scheisse um sich zu werfen – die sollen es doch einfach besser machen ;-)

    Der Erfolg ist bei dir, wie bei allem, vorprogrammiert und die Leute in Ostbelgien sind dir dankbar.

    See you soon! :-*

  11. Thomas Pabst - La Palma

    Hallo Horst, liebe Skeptiker,
    Ich bin Thomas Pabst, lebe seit viereinhalb Jahren auf der schönen Insel La Palma und habe Horst dort kennengelernt. Er ist ein liebenswürdiger Mensch, ein toller Musiker und soweit ich es beurteilen kann auch ein guter Geschäftsmann. Ich wünsche Dir viel Glück mit Deinem neuen Projekt lieber Horst und hoffe bzw ich weiß, dass auch dies ein Erfolg werden wird genau wie alle Deine Projekte die Du bisher angefasst hast. Ich finde es mutig in der heutigen Zeit antizyklisch zu investieren und dem Dorf und auch Deiner Familie eine neue Perspektive für die Zukunft zu geben. Ich bin mir sicher, dass du Deinen Lottogewinn damit sinnvoll anlegst. Auch weiß ich, dass Du Dein Geld nicht noch mehr vermehren möchtest denn du warst ja vorher auch schon sehr erfolgreich. Wir freuen uns darauf Dich bald wieder auf Palma zu sehen. Auch meine Lebensgefährtin Laly, die auf La Palma eine Cafe/Bar hat, freut sich Dich bald wiederzusehen. In diesem Sinne, gib Alles, dann wird auch dieses Projekt ein Erfolg für Alle Beteiligten. Liebe Grüsse von Deinem Freund und Musikerkollegen Thomas.

  12. hola horst, wir hatten da ja schon in unserer konferenz geredet,sehr gute idee und gute sache wuensche dir von ganzen herzen viel erfolg, du kannst das ! ;)

    zu diversen anderen kommentaren ….

    Lottogewinn, das ist schicksal und wer etwas draus macht und die kohle nicht nur fuer nutten koks und autos ausgibt und den rest verprasst, hat doch eher anerkennung verdient. anderer seits, klar mit einer groesseren reserve in der hinterhand kann man schon hoehere risiken eingehen, dem stimme ich auch zu. aber ich werte das nicht ab was hier in angriff genommen wird. wer in neid verfaellt ist selbst schuld….

    Horst wir sehen uns… weisst ja wo :)

  13. Josefina Skorzyk

    Die neidischen Menschen sind doppelt schlimm daran: Sie ärgern sich nicht nur über das eigene Unglück, sondern auch über das Glück der anderen….. Diese Kommentare von Missgönnern sind einfach nur unangebracht, aber schön zu sehen, dass man auch drüber stehen kann! Jeder, der Horst persönlich kennt weiß was für ein toller, offener und vor allem hilfsbereiter Mensch er ist!

    Ich wünsche Ihm mit diesem neuen Projekt viel Erfolg und hoffe das Ergebnis nach überstandener Krise selber einmal besuchen zu dürfen!

  14. Peer van Daalen

    Guten Morgen Herr Mertes

    Ich sehe gerade, daß Ihr Hotel aus OSM noch gar nicht eingezeichnet ist.

    https://www.openstreetmap.org/#map=19/50.26402/6.14356&layers=N

    Das werde ich im Laufe des Tages mit den vorhandenen Daten nachholen.
    Die Hausnummer ist die 13? Die Angaben auf der Homepage sind aktuell richtig? Ist Ihr Haus barrierefrei? Wann werden die Umbau- und Renovierungsarbeiten in etwas abgeschlossen sein?

    Alles Gute und viel Erfolg | Peer

  15. Eric Jousten

    Super Herr Mertes, Leute wie Sie braucht das Land. :)
    Bleibt zu hoffen das der Sicherheitsrat irgendwann das Essen auswärts wieder seinen Untertanten erlaubt…. wir wissen ja nicht wie das genau geht.
    Hier in Bütgenbach hat eine Dame auch Mut bewiesen und ein neues Kleidergeschäft aufgemacht und hatte noch keinen einzigen Kunden im Laden.
    Der Name? …..WHY, äh….WEY??
    Und ein Anderer die Escobar wiedereröffnet, oder eher für ein paar Tage, danach kam der Sicherheitsrat auch da die Tür abschliessen.
    Der Name des Mutigen? TOM!!

      • Das es Leute wie dich braucht die unser Land nach vorne bringen.
        Das die die nichts tun immer die ersten sind die kritisieren, aber dann wohl gerne irgendwo essen gehen, eins trinken oder Kleider kaufen wollen und sogar brauchen..
        Sie müssten die Löwenmähnen von meine Jungs mal sehen…. wir brauchen die Frisöre (Bäcker, Schuhgeschäfte, Trödelläden, Elektro Lindens, Pubs usw.)

        DAS. sind die Leute die den Mut hatten zur Bank zu gehen, sich zu verschulden um ihren Traum zu verwirklichen aber wir jetzt schon so weit sind das ein diktatorischer „Sicherheitsrat(en)“ eben diesen Leuten den Hals zudreht…. auf Grund von VERDREHTEN Zahlen!!
        Jeder einzelne der sich in diesem Sicherheitsorgan befindet sollte mal in den Spiegel schauen und nachdenbken wie lange er den kleine Mittelstand noch ausbluten lassen will. Oder Oli?
        Ich wünsche Dir viel Erfolg Horst. :)

  16. Frederic

    Anstatt mit seinen Millionen rumzuprotzen kann er das ja im Stillen machen. Ich finde das in der jetzigen Situation völlig daneben. Viele Leute haben ihren Job verloren oder müssen Stempeln, verdienen nur 60% von ihrem Gehalt und wissen nicht wie es weitergeht. Danach kommt der dicke Knall, dann werden wieder die kleinen Leute zur Kasse gebeten um das Milliardenloch vom Staat zu stopfen.

    • Horst Mertes

      ich investiere hier in Ostbelgien, warum auch nicht. Wenn Sie oder andere Arbeit brauchen, bitte Frederic, melden Sie sich bei mir, ich protze nicht, bitte seien Sie fair, melden sie sich anstatt so rumzuprotzen… ich habe das nicht getan, sondern investiert in ein Lokal, was sonst zum Tode verurteilt gewesen wäre, noch Fragen Frederic? Ich bin Horst Mertes und verstecke mich nicht hinter irgendwelchen falschen Namen, wie hier. Außerdem sagen Sie bitte nicht mit Millionen „rumprotzen“, das habe ich nie getan. Spielen Sie bitte selbst, so etwas passier nur einmal im Leben.

    • Diese Leute und auch Sie könnten in Erwägung ziehen, dass dieses Projekt einige Leute wieder in Brot und Arbeit bringt bzw. Sie dort hält.
      Eine Geschäftsübernahme anzukündigen (das was wenige Wochen später sowieso gewusst wäre) ist kein Protzen, vielleicht Teil einer Marketingkampagne.
      Positive Nachrichten aus dem Geschäftsleben haben in diesen Zeiten nunmal Seltenheitswert.
      Das Loch der Staatskasse war vor Corona da und wird sich auch danach noch einige Zeit halten; wenn die Unternehmer aufhören, noch viel länger.

    • Eric Jousten

      Ist das der Fehler vom Horst oder von unserem „deokratischen Sicherheitsrat(en)“.
      Das mit dem Knall, dem Stempeln, nur 60% vom Gehalt (ist wohl eher so 50%, oder Oli?), nicht wissen wie es weitergeht, den Job verlieren….
      Sich mal selber diese Frage gestellt, lieber Frédéric?

  17. Mi nombre es Moisés, soy Mexicano, conocí a Horst hace un par de años en la Ciudad de México, por distintas circunstancias la vida nos puso en el camino, ha sido una persona muy buena conmigo, me ha apoyado mi carrera como deportista, como nadie mas. Somos dos grandes amigos desde entonces, desde que conocí a Horst pude ver en el un enorme talento, un temple y gran confianza para los negocios, la manera en que el domina cualquier negocio es sin duda excepcional, tiene una voz que tiene peso cada vez que habla, tiene también unas ideas muy frescas, se que podrá llevar este negocio muy en alto como es común en los negocios de Horst . Solo puedo decir que no puedo esperar por conocer este nuevo espacio que promete muchísimo. Quiero abiertamente felicitarte por este nuevo negocio que se que no sera sino un éxito mas en tu vida como empresario, admiro muchísimo tu capacidad, y por supuesto que quisiera ser como tu en los negocios, sin mas por el momento, te deseo el mejor de los éxitos en este y en los próximos negocios. Te quiere. Moy.

    • Ostbelgien Direkt

      ANMERKUNG – Ausnahmsweise wird dieser Kommentar auf Spanisch freigeschaltet. Normalerweise werden auf „Ostbelgien Direkt“ nur Kommentare auf Deutsch und Französisch integral zugelassen. Englisch und Niederländisch nur eventuell bei einem Satz oder bei Zitaten. Das ist ja auch logisch. Sonst könnte ja jeder auf Spanisch, oder in welcher Fremdsprache auch immer, schreiben, und weder der Moderator des Forums noch die allermeisten Leser würden etwas verstehen. Gruß

      • Ostbelgien Direkt

        Hier übrigens die Übersetzung über deepl.com:

        Mein Name ist Moses, ich bin Mexikaner, ich habe Horst vor ein paar Jahren in Mexiko-Stadt kennen gelernt, denn das Leben hat uns unter verschiedenen Umständen auf die Straße gebracht, er war ein sehr guter Mensch zu mir, er hat meine Karriere als Sportler unterstützt wie kein anderer. Seitdem sind wir zwei große Freunde, seit ich Horst kennen gelernt habe, konnte ich in ihm ein enormes Talent, ein Temperament und ein großes Vertrauen für die Unternehmen sehen, die Art und Weise, wie er jedes Unternehmen dominiert, ist zweifellos außergewöhnlich, er hat eine Stimme, die jedes Mal, wenn er spricht, Gewicht hat, er hat auch sehr frische Ideen, ich weiß, dass er in der Lage sein wird, dieses Geschäft sehr hoch zu bringen, wie es in den Unternehmen von Horst üblich ist. Ich kann nur sagen, dass ich es kaum erwarten kann, diesen neuen Raum kennen zu lernen, der so viel verspricht. Ich möchte Ihnen ganz offen zu diesem neuen Geschäft gratulieren, von dem ich weiß, dass es nur ein weiterer Erfolg in Ihrem Leben als Unternehmer sein wird, ich bewundere Ihre Fähigkeiten, und natürlich möchte ich im Geschäft so sein wie Sie, nur für den Moment wünsche ich Ihnen in diesem und im nächsten Geschäft den besten Erfolg. Ich liebe dich. Moy.

  18. Ulrich Skorzyk

    Moin Horst.
    Ich bin Cuxhavener (Norddeutschland) und wohne auch hier.
    Cuxhaven mit knapp 4 Millionen Übernachtungen jährlich verzeichnet 10 x so viele wie deine Region Ostbelgien und ich weiß aus erster Hand, wie sehr die Coronakrise dem Tourismus nicht aufholbare Verluste beschert.
    Hier wärest du als Investor mit Deinen zukunftsorientierten Ideen sicherlich herzlich willkommen.
    Lass dir dein Wisbrona nicht vermiesen und weiterhin viel Spaß mit dem Projekt.

  19. Nach meinem Verständnis:
    – betreibt HM eine internationale Firma mit Sitz in Luxemburg und auch anderen Standorten
    – hat HM seinen Wohnsitz auf La Palma
    – investierte in eine Hotelanlage in Amel, renovierte sie aufwändig und betreibt sie
    – investiert nunmehr in ein ähnliches Projekt in St. Vith
    – gewann vor einigen Monaten einen höheren Betrag.

    Somit:
    – bezahlt er direkte und indirekte Steuern, Gehaltssteuern und Sozialabgaben an den Standorten seines Brotbetriebes in Luxemburg, Ohio, usw.
    – gleiches in seinem Gastronomiebetriebe in Amel
    – anfallende Steuern an seinem Hauptwohnsitz (obwohl er da mit nur 3-4 Wochen Aufenthalt alle Chancen hat auch noch in anderen Ländern steuerpflichtig zu sein)
    – Kopf- und Geburtssteuern gibt es auch im kreativen belgischen Steuerrecht nicht.
    Damit sei den Steuerskeptikern genüge getan.

    Es gehört schon vor Corona einiges an unternehmerischen Mut (oder Nostalgie) dazu, grössere Summen in die Gastronomie zu investieren. Nun macht er das gleich nochmal. Obwohl man seit mehr als 2 Jahrzehnten das Betriebssterben in diesem Sektor beobachten kann. Corona wird noch eine Schippe drauflegen und er macht es gleich nochmal.

    Wie die vielen anderen (woher kämen sonst die Gewinnsummen) einen Lotterieschein auszufüllen, ist auch kein Verbrechen. Zu gewinnen ebenfalls nicht. Seine Kommunikationspolitik in der Sache hat er sicher schon nach dem damaligen Shitstorm hinterfragt.
    Was er mit diesem und auch seinem anderen (eventuellen) Geld macht bleibt genau seine Sache.

    Seinen Wohnsitz in einer Ecke zu haben die durchjährig zwischen 16-30 Grad vorhält kann ich nachvollziehen. Angesichts der Neider und Beleidiger wäre eine Wohnsitzverlegung nach Tristan da Cunha (nicht wegen des Wetters) eine Alternative.

    Diesmal scheinen (soweit) diesmal die positiven Kommentatoren zu überwiegen.

    Nein ich kenne HM nicht persönlich (zumindest mir nicht erinnerlich), einige meiner Freunde wohl. Ich habe lediglich letztes einen Tag in Amel verbracht und plane das schnellstmöglicher wieder zu tun.

    @HM. Viel Erfolg (und Neider) weiterhin. 😉

    • Horst Mertes

      RIchtig! Da haben wir ja einen Spezialisten.I ch bezahle brav meine Steuern für meine Unternehmen, die ich in Belgien habe. Leider kommen mir nie diese Vergütungen zugute, aufgrund der Tatsache, dass ich zuviel investiert habe, sonst noch Fragen Herr Der, sie können ich auch gerne direkt kontaktieren. Einen Gruss Horst Mertes

      • Die einzige Frage, die ich mir diesbezüglich ist ob Amel-Mitte Christi-Himmelfahrt wieder geöffnet sein darf. Wir hatten dann unsere jährliche Tagung geplant.
        Ansonsten LinkedIn heute morgen.

  20. Frederic

    Das hat absolut nichts mit Neid zu tun. Ich gönne dem Herrn Mertes seinen Lottogewinn. Aber bitte, sind solche Artikel notwendig ? Das kann doch genauso hinter verschlossener Tür passieren ! Das ist so ein typischer Artikel : Ich habe im Lotto gewonnen, habe jetzt Millionen auf mein Konto und kann jetzt machen und tun was ich möchte. Ich finde das allgemein unpassend, weil es Leute gibt die jeden Tag um ihre Existenz kämpfen……,weil das in der jetzigen Situation einfach unpassend ist. Wir sind in einer wirtschaftlichen Krise….viele Leute wissen nicht wie sie den Monat überstehen weil sie jeden Euro zählen müssen…und ich rede nicht von den Profistemplern. Also bitte, ein bisschen Menschlichkeit und Gefühl sollte schon sein. Wie gesagt, ich habe nichts gegen Herrn Mertes, sondern die Art wie solche Sachen veröffentlicht werden.

    • Horst Mertes

      Das finde ich komisch, was hat denn um Gottes Willen der Herr Mertes damit zu tun, dass es Ihnen oder wem auch immer schlecht geht? Das verstehe ich echt nicht. Bewerben Sie sich bei mir und die Presse hat in diesem Falle auch keine Schuld! Das ist eben so!

  21. Horst Mertes

    Liebe Leute, seid doch einfach wie ich, freut Euch doch einfach, warum dieser Neid, ich verstehe. das nicht, wir haben, oder Ihr habt, dann noch mehr Lokale, wer hat den die Wahl? Nur Ihr, also wenn Euch mein Gesicht nicht gefällt, geht doch woanders hin, das ist doch echt einfach. Ich will ja nur OB etwas Gutes tun, mehr nicht, also was soll das. Ist denn keiner zufrieden? ich bin kein Protzer, denn ansonsten würd ich gewiss nicht in Ostbelgien investieren, also Leute, kommt mal runter, ich meine es gut!

    • Frederic

      Herr Mertes, lesen sie überhaupt was ich schreibe ? Ihre Antworten sind völlig daneben !! Bin ich neidig ? NEIN. Ich gönne ihnen dieses Geld. Ich bin entsetzt von der Art wie der Artikel veröffentlicht wurde. Wenn sie Geld in Ostbelgien investieren wollen finde ich das gut, aber bitte, machen sie das dann hinter verschlossener Tür. Es geht doch keinem etwas an das sie Millionen gewonnen haben , oder ? Hier merkt man wieder den IQ mancher Leute die absolut kein Mitgefühl für die Leute haben denen es zur Zeit schlecht geht und solche Artikel einfach nur überflüssig sind.

      • Lieber Frederic, darf ich DU sagen? das mit meinem Gewinn war ja schon lange raus, ich habe auch daraus keinen Hehl gemacht. Was ich gemacht habe, war ein Lokal zu übernehmen, was sonst geschlossen hätte, mehr nicht. Was ist daran falsch, du siehst ich bin ein offener Mensch, war ist hier bitte falsch, ich habe auch einer Familie damit geholfen, die sonst nicht hätten weitermachen können. Also bitte, lieber Frederic, willst du mich immer noch verurteilen, du solltest mich vielleicht mal kennenlernen, ich bin weder eine Nummer noch eine Zahl, sondern ein Mensch, wie DU

      • Ist das OK für dich so? dann antworte mir bitte, ich würde mich freuen, bin eigentlich sehr nett – ich lade dich gerne mal ein, dann kannst du mir Deine Sorgen erklären und ich werde zuhören, ein Wort?

  22. Horst Mertes

    grrr… ist gut… wer immer Vorschläge hat, ich gehe gerne darauf ein, lass und doch konstruktiv diskutieren nicht immer so negativ, oder geht das hier nicht, aber ich denke schon. Wo sind Eure Vorschläge, oder soll ich mein GOID, wie die Österreicher sagen etwa in Casinos oder so ausgeben. kommt ich will ja mitarbeiten, seid doch nicht so negativ. Mit dem Gasthof Wisonbrona können wir doch etwas bewegen. Geht ja nicht von alleine, also sagt mir, was ich machen soll, bin ja offen.

  23. Propaganda

    Ich finde was Frederic schreibt ist vollkommen richtig. Es geht vielen Leuten sehr schlecht und sie haben große Exsitenzsorgen. Wenn man dann liest wie Herr Mertes dem anscheinend alles gelingt und mit den Millionen nur so rumschleudert, kann ich die Leute verstehen die im Moment mit nur 60 % ihres Lohns auskommen müssen verärgert sind. Die Sache hätte wie Frederic richtig schreibt hinter verschlossener Tür gemacht werden sollen. Ich fand es auch falsch von Herr Mertes das er sich zu seinem Lottogewinn geoutet hat. Das war ein großer Fehler. Das hätte er geheim halten sollen. Er kann ja mit seinem Geld machen was er will, aber bitte nicht so groß rausposaunen um allen zu beweisen welch großer Tausensassa er ist. Das neue Lokal ist noch nicht eröffnet aber für viele ist es jetzt schon eine große Erfolgsstory. Einfach nur lächerlich.

  24. Pensionierter Bauer

    Das Hotel Wisonbrona kenne ich von diversen BB Versammlungen. Es wäre wirklich schade gewesen wenn es, wie zZt. leider viele Location, geschlossen hätte. Ich gehe einfach mal davon aus, dass das Wisonbrona ein genau so gepflegtes Ambiente wie das AmelMitte haben wird. Als Ostbelgier sollen wir stolz auf einen Mann wie Herrn Mertes sein, denn er investiert in seiner Heimat und das ist ganz einfach SUPER!
    Als mir vor etlichen Jahren mal ein guter „Schachzug“ gelungen war, da sagte ein alter weiser Mann, nachdem er mir aus seinem Wagen heraus gratuliert hatre, folgendes zu mir: „Jetzt wünsche ich dir viele Neider“, auf meinen wohl erbosten Blick hin, blieb er nochmal mit seinem Wagen stehen und sagte: „denn dann geht es dir gut!
    Ich wünsche Herrn Mertes von ganzen Herzen, viel Erfolg!

  25. Pommesking

    Wer Erfolg hat hat auch Neider.
    Besonders wenn ein gewisser Neider vor wenigen Monaten mit seinem eigenem Projekt baden gegangen ist, obwohl er es allen, im Besonderen dir, ja zeigen wollte.
    Sich darüber aufzuregen oder zu ärgern ist verlorene Zeit.

    Schau nach vorne, zieh dein Ding durch!

  26. Thomas Pabst

    Ich bin’s noch mal. An alle Neider

    Wenn ein vielbeschäftigter und erfolgreicher Geschäftsmann wie Herr Mertes sein Vermögen in die Gastronomie in seiner Heimatregion investiert, finde ich das sehr ehrenwert und lobenswert. Und das besonders in den heute so schwierigen Zeiten.

    So manch einer würde sich mit dem Geld ein schönes Leben machen und den Gott einen guten Mann sein lassen. 

    Er dagegen engagiert sich, gibt vielen Menschen einen Arbeitsplatz und zahlt -nebenbei erwähnt- auch Steuern. 

    Wir sollten ihn alle dabei unterstützen anstatt ihn mit neidischen Kommentaren dafür zu kritisieren. Viel Erfolg für Dein neues Projekt und bis bald. Thomas.

  27. Erfahrener

    Werter Horst, ich bewundere deinen Mut in diesen schwierigen Zeiten, daher wünsche ich dir alles Gute bei deinem Projekt und lass dich nicht unterkriegen von all den Neidern, die hier schreiben. Wer neidet, der leidet und Neid zerfrisst die Seele, wie der Rost das Eisen.

  28. Es ist immer wieder interessant.
    Die Menschen sind zu höflich um mit vollem Munde zu reden, warum tun sie es dann aber immer wieder mit leerem Hirn.
    Da kauft jemand wie Horst Mertes ein Hotel, will es erhalten und wird angegriffen.
    Es wird komplett vergessen, dass Horst das Hotel Amel Mitte VOR seinem Gewinn gekauft hat und renoviert hat.
    Er hat das alles aus seinem eigenen Kapital getan und nur weil er sich sehr mit seiner Heimat verbunden sieht.
    Anstatt froh zu sein, dass hier ein Stück Tradition von einem Bürger der hier geboren wurde gekauft und erhalten wird, gibt es Vorwürfe?
    Wäre es besser gewesen, wenn ein Immobilienkonzern das Hotel gekauft, abgerissen und einen Supermarkt oder Luxuswohnungen hingestellt hätte?
    So bleibt ein Stück Tradition erhalten und fördert dadurch die Region und gibt auch einigen Menschen Arbeit und Lohn und kauft Produkte bei lokalen Produzenten.

  29. P.Clooth

    Hallo Herr Mertens,

    Klasse was sie alles bewegen möchten. Die positive Art mit der sie hier schreiben sagt mir das sie, mit vielen motivierten Mitarbeitern, ihre Ziele erreichen werden. Ich drücke ihnen die Daumen! Ostbelgien kann froh sein das es Leute gibt die was bewegen möchten. Sie könnten sich einfach ein schönes Leben machen aber sie investieren in ihre Heimat. Beste Grüße und viel Erfolg.

  30. Stefan Hoffmann

    Leider gibts Neider überall.
    Ich muss sagen, ihr solltet Euch schämen Horst solche sachen an den Kopf zu werfen. Dann die Leute die sich nicht zu erkennen geben auf dieser Plattform. Einer der hier Eier in der Hose hat ist Horst (sorry Horst für diesen Ausdruck). Aber er ist noch einer der Menschen der Traditionen am Leben erhält. Und er kann doch mit seinem Geld machen was er will. Er Arbeitet doch schließlich dafür. Meckert doch mal über andere Sachen, wie zu. unsere Regierung wie die mit uns umgehen. Oder der sogenannte Nationale Sicherheitsrat. Das ist eine Lachnummer.

    Dir lieber Horst weiterhin viel Glück bei allem.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern