Leserbrief, Leute von heute

LESERBRIEF – Marcel Scholzen: Widersprüchlich

Foto: Shutterstock

Jahr ein, Jahr aus stets das gleiche Schauspiel: Es werden Reden gehalten und Kränze niedergelegt. Wenn der Opfer der Jahre 1914-18 und 1933-45 gedacht wird, ist es am feierlichsten und am bewegendsten. Und man kann den schönen Worten, die da inbrünstig vorgetragen werden, nur zustimmen.

Da wird dem Heldenmut der Soldaten Respekt gezollt, den Opfern des Faschismus gedacht. Der allgemeine Tenor lautet : „Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus.“

Die Fehler der Vergangenheit sollen nicht wiederholt werden. Bis zu diesem Punkt ist auch alles in Ordnung. Aber danach werden die Pfade der Tugend verlassen. Die menschliche Natur mit all ihren Widersprüchen bestimmt das alltägliche Geschehen.

So auch jetzt während des Krieges von Russland gegen die Ukraine. Großzügig und unbürokratisch hat die EU ukrainische Flüchtlinge aufgenommen. Das ist richtig und gut. Die Ukrainer bekommen eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis, Krankenversicherung, Sozialleistungen. Ohne das übliche Asylverfahren. Und das ist für mich als Ausstehenden schwer zu begreifen, daß Kriegsflüchtlinge aus Asien oder Afrika, die in einer ähnlichen Situation sind, weiterhin Asyl beantragen müssen. Das finde ich ziemlich widersprüchlich.

Warum diese unterschiedliche Behandlung ? Weil die Ukrainer weiß und christlich sind und Afrikaner, Asiaten nicht weiß und nicht immer christlich? Für mich ist dies eine Diskriminierung nach Herkunft, Religion, Hautfarbe, etc. Also eine Nichtrespektierung des Gleichheitsgrundsatzes. Steht im Widerspruch zu allen Sonntagsreden. Und ist langfristig ziemlich schlecht für Europas Glaubwürdigkeit.

06.06.2022 Marcel Scholzen, Eimerscheid, Büllingen

23 Antworten auf “LESERBRIEF – Marcel Scholzen: Widersprüchlich”

  1. Akneverkäufer

    Natürlich ist das alles widersprüchlich, aber wenn ich privat Platz hätte, dann würde auch eher weiße, gebildete, christliche Ukrainer aufnehmen, als ungebildete halbgebackene kriminelle muslimische Hinterwäldler. Der Ukrainer geht wahrscheinlich nochmal zurück, wenn sein Land wieder aufgebaut ist, der Schwatte nicht, der ist gekommen um zu bleiben. Im Grunde sind wir alle Rassisten. Das ist so, war so und wird immer so bleiben. Jetzt finde mal einen, der wirklich anders denkt… Viel Glück bei der Suche.

    • der heilige josef

      Hier im Westen leben doch nur noch ganz wenige praktizierende Christen, alle anderen haben doch in Wahrheit nichts mehr mit dem Glauben am Hut. Ganz anders in anderen Teilen der Welt dort sind die Kirchen überfüllt, ständig werden neue Kirchen gebaut.

      • Der heilige Bimbam

        Es geht ja nicht ums Praktizieren, bzw. den Kirchenbesuch.
        Es geht um den Kulturkreis und Gemeinsamkeiten im Lebensstil.
        Praktizierend oder nicht, der Lebensstil ist christlich/westlich geprägt.

  2. Es liegt wohl daran, dass die Ukrainer Nachbarn sind, wie Sie erwähnen weiss und christlich, man so davon ausgehen kann, dass sie keine lange Phase der Integration brauchen, dass sie tatsächlich vorm Krieg flüchten und keine Wirtschaftsflüchtlinge sind die an der Grenze ihren Pass wegwerfen, wir freie Jobs für arbeitswillige in vielen Bereichen haben und zu nicht zuletzt daran, dass 90% der Ukrainer so schnell wie möglich in ihr Land zurück möchten.
    Noch Fragen?

  3. Krisenmanagement

    Ich weiss nicht welche Diskussion sie da lostreten wollen? Auf jeden Fall kommt da nichts gutes bei raus. Am besten wäre es doch wenn Flüchtlingsströme verhindert würden. Das heisst auch, dass sich die Europäische Politik aktiv gegen aktive Kriegstreiberei stellt. Die Äusserungen des Amerikanischen Präsidenten haben die Situation noch zugespitzt. Man wusste genau, wo man bei Putin ansetzen konnte. Selenskyi ist auch kein Diplomat.. Wir war das mit den Laboren in der Ukraïne. Integration ist harte und Professionelle Arbeit, die sich unsere Staaten oder die DG gerne sparen. Die Probleme entstehen doch nur, weil die Menschen egal welcher Hautfarbe alleine gelassen wurden.

    • deuxtrois

      „Selenskyi ist auch kein Diplomat.“

      Angesichts der Situation muss er auch sein Land verteidigen, und nicht anderen Honig um den Mund schmieren, was in der Situation, in der die Ukraine steckt, nicht schwer verwunderlich sein sollte.

      „Wir war das mit den Laboren in der Ukraïne.“

      Wie war das mit diesen russischen Fake-News über „angebliche“ Labore in der Ukraine?

      „Die Probleme entstehen doch nur, weil die Menschen egal welcher Hautfarbe alleine gelassen wurden.“

      Da bin ich voll und ganz bei Ihnen.

  4. Zuhörer

    Warum ein Unterschied zwischen Ukrainer und Asiaten oder Afrikaner gemacht wird ist doch ganz einfach. Ukraine ist gegen Russland. Egal wer gegen Russland ist, ist immer der gute, auch wenn es Nordkorea wäre.

  5. Robin Wood

    Politische Entscheidungen sind generell ziemlich widersprüchlich.
    Politiker und Medien erziehen uns gerne, wir bekommen täglich vorgesetzt, was wir essen, trinken, fahren, kaufen und wie wir denken sollen. Der Staat behandelt uns nicht wie mündige Bürger, sondern wie Verfügungsmasse.
    Während die Ukraine noch vor einem halben Jahr von den westlichen Regierungen der Korruption bezichtigt wurde, wird uns nun gesagt, dass sie für unsere Rechte und Freiheiten kämpft. Also haben wir das zu glauben.

    • „Politiker und Medien erziehen uns gerne, wir bekommen täglich vorgesetzt, was wir essen, trinken, fahren, kaufen und wie wir denken sollen. “

      Sie Armer! Wo wohnen Sie denn? In Nordkorea?

      • Robin Wood

        @Logisch

        Hier geht es subtiler zu. Das Volk muckt ja eh nicht auf. Ob man uns 2 Jahre Grundrechte entzieht, ob die Preise steigen und steigen… wir machen alles brav mit.
        Da braucht man keinen totalitären Staat. Vor allem bei Corona sah man, wie Staat/Medien arbeiteten. Wer kritische Fragen stellte – selbst weltweit anerkannte Experten – wurde in die rechte Ecke gestellt, war ein Verschörungstheoretiker, gar ein Corona-Leugner. Der Begriff Corona-Leugner wurde absichtlich so gewählt und in den MSM verbreitet, weil es an Holocaust-Leugner erinnert und dies sogar unter Strafe steht..
        Aber das haben Sie ja noch nicht bemerkt.
        Ich empfehle das Buch „Propaganda-Matrix“ (es gibt noch je Menge weitere Bücher zu diesem Thema). Dort können Sie nachlesen, wie Staat und Medien die Meinung der Menschen beeinflussen. Einfach mal lesen und drüber nachdenken.

        • deuxtrois

          „Ich empfehle das Buch „Propaganda-Matrix“ (es gibt noch je Menge weitere Bücher zu diesem Thema). “

          Sind Sie auch so kritisch in Bezug auf die Thesen in diesem Buch?

          Die Medien schreiben viel, wenn der Tag lang ist. Aber braucht man dazu ein Buch, um sich mit Berichten auch mal kritisch auseinander zu setzen? Michael Meyen geht aber mit seiner Kritik, die Medien haben einen zweiten Lockdown erst nötig gemacht, schon sehr weit – bis hin zur Tatsachenverdrehung.

          Vieles von dem, was hier auf OBD schon so oft als angeblich „kritisches Hinterfragen“ durch gegangen ist, war oftmals auch von rechten Verschwörungstheoretikern geschrieben worden, die auch schon mit anderem Gedankengut zu anderen Themen bekannt geworden sind. Sicherlich wurden manche zu Unrecht in die rechte Ecke geschoben, aber Links- sowie Rechtsradikale haben durch die Corona-Krise nochmal eine Schippe drauflegen können – und mit solchen Aussagen niemals soviele Leute erreichen können als vor der Krise.

          Fakt ist, auch bei der Corona-Krise hat es auch einige Gewinner gegeben, die mit Verschwörungen viel Zulauf bekommen haben und Geld damit machen, andere bewusst in die Irre zu führen.

          Um einige Beispiele zu nennen: Affenpocken durch Corona-Impfung entstanden, mRNA schädige die DNA, angebliche Unfruchtbarkeit bei Frauen, Irre Zahl von angeblichen Impftoten, Bill Gates‘ Chip, der Great Reset Bullshit, 5G verbreitet das Virus, … diese Liste der Stumpfsinnigkeiten ist unendlich lang, manches stammte von QAnon (das sind diejenigen mit dem Judenstern, die „Ungeimpft“ da drauf stehen haben.

          Manipulation gibt es immer von vielen Seiten.

  6. Zuhörer

    @. Logisch.
    Massnahmen sind immer da um den Willen der Regierenden zu erfüllen.
    Und was ist so schlimm daran Vivant zu wählen? Es soll sogar Leute geben die die Grünen wählen, obwohl mittlerweile jeder weiß dass es eine Verbotspartei ist.

    Noch eins. Bitte nicht immer Anschuldigungen und Beleidigungen verteilen, wenn sie keine Argumente haben.

    • Es ist nun eben so, dass Parlamente, kraft ihres Amtes, dazu befugt sind, Gesetze zu machen, die die jeweiligen Regierungen ausführen müssen. Natürlich sind da auch Gesetze oder Maßnahmen bei, die einem Teil der Bevölkerung nicht schmecken. Dieser Teil fühlt sich gegängelt und nennt die Menschen, die sich an diese Gesetze halten, Schafe. Die Schafe wiederum nennen Menschen, die hinter jedes Gesetz Gängelei vermuten, Verschwörer. Also zumindest was Beleidigungen angehen, halten sich beide Parteien die Waage.

      • Zuhörer

        @. Logisch.
        Und Menschen die immer auf alles ja sagen ,nannte man früher Radfahrer. Nach oben gucken, nach unten treten. Waren die Menschen in der DDR nur einfach immer mit gelaufen, dann wäre die DDR Heute noch ein Staat. Durch Denker und mutige Menschen sind wir aus dem Mittelalter rausgekommen.
        Oder wollen Sie dahin zurück?
        Politiker reizen immer alle Möglichkeiten aus. Wenn wir uns alles gefallen lassen, setzten die noch eins drauf.

        • Was Sie nicht verstehen, ist, dass politische Entscheidungen immer nur zustande kommen, wenn es dafür eine politische Mehrheit gibt. Demokratischer geht es nicht. Dass nicht alle mit diesen Entscheidungen einverstanden sind, ist ganz normal. Aber Mehrheit ist Mehrheit.
          Wenn Menschen wie Sie von Wir reden, meinen sie sich selbst und die Kumpels in der Kneipe. An der Theke wissen immer alle alles besser. Aber richtungsweisende Entscheidungen werden eben nicht dort sondern in Parlamenten getroffen, und diese sind vom Volk gewählt.

            • Oh je, was für ein Vergleich. Die DDR war bankrott und wurde von ihrem ebenfalls bankrotten großen Bruder fallen gelassen. Sonst hätten die Sowets dem Aufbegehren des Volks schnell ein Ende bereitet, wie ein paar Jahre zuvor in Prag. Und der Vergleich hinkt außerdem, weil es in westlichen Demokratien ein Protestrecht gibt.

              • #Logisch

                „Und der Vergleich hinkt außerdem, weil es in westlichen Demokratien ein Protestrecht gibt.“

                Ach wie schön..

                Sie sehen einen Vergleich? Vielleicht auch noch einen „logischen“ Vergleich? Nennen Sie sich deshalb „Logisch“?

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern