Zum Jahreswechsel

Königspaar am 18. Juli in Eupen

(Zum Vergrößern Bild anklicken)

König Albert II. und Königin Paola besuchen am 18. Juli die DG in Eupen. Es ist die vorletzte offizielle Visite des Monarchen in seiner Eigenschaft als Staatsoberhaupt. Am 19. Juli begibt sich das Königspaar nach Lüttich. Am Vortag des Besuchs in Eupen weilen Albert und Paola in Gent. Am 21. Juli wird der König abdanken und den Thron seinem Sohn Philippe überlassen.

Wie aus dem Kabinett von Ministerpräsident Karl-Heinz Lambertz mitgeteilt wurde, werden König Albert und Königin Paola gegen 11.00 Uhr am Amtssitz des Ministerpräsidenten von Parlamentspräsident Miesen, den Mitgliedern der Regierung, dem Bürgermeister der Stadt Eupen und dem Provinzgouverneur empfangen.

Im Garten des Hauses Gospert 42 sind Darbietungen von Akteuren aus der DG geplant. Um die Mittagszeit ist ein sogenanntes “Bad in der Menge” vorgesehen. Nach einer Zeremonie mit anschließendem Empfang im DG-Ministerium wird das Königspaar gegen 13.15 Uhr die Heimreise nach Brüssel antreten.

Siehe dazu auch „Standpunkt“-Artikel „Warum kommt der König nicht zum PDG am Kaperberg?“

 

6 Antworten auf “Königspaar am 18. Juli in Eupen”

  1. senfgeber

    Ein schönes Beispiel, wie Schwätzer mit Geld umgehen, das sie nicht selbst erarbeiten.

    Das Gärtchen des Stadtschlößchens kostet die Steuerzahler gerade mal 650.000 Euro, das sind mehr als 9 Euro pro Kopf der Bevölkerung der DG (Säugling bis Greis).

    • Das Schlimmste an diesem Garten ist aber dann doch, dass er zwar wunderschön, aber nie genutzt wird. Dort könnte man garantiert auch mal ein Fest für die Bevölkerung machen, statt immer nur Feste in Brüssel und Berlin. Aber man gibt ja lieber Geld in diversen Hauptstädten aus…

    • senfgeber

      Blöken Sie mal schön zum Empfang, und vergessen Sie auch nicht, Ihrem Philipp noch ein französisches E hinterherzuschieben (das ist besser als etwas anderes), damit es auch schön belgisch klingt. Damit es für Sie noch einen Tick belgischer wird gröhlen Sie dann am besten „Bienvenu Phillipe“, da dürfte für Sie bei soviel staatstragendem Gejodel noch ein Orden drin sein. Pappi Albär hat noch rechtzeitig den Absprung geschafft, bevor im September die Vaterschaftssache ansteht. Das ist Ihnen sicher auch jeden Euro wert.

  2. @gerhards
    Es lebe der König,wie niedlich!Dann können sie ihm ja ein Stadion bauen.Natürlich,mit dem Geld ihres Freundes Egide S.
    Und,was soll dieser Satz:…..oder wollt ihr wieder deutsche werden??
    Wer wohnt denn näher an der( D.)Grenze!!
    Überlegen,dann schreiben.
    MfG:Nur so

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern