Nachrichten

Ist der Euro noch zu retten? Vivant engagiert Experten aus Leipzig

Foto: Shutterstock

Was ist mit dem Euro los? Ist die europäische Währung noch zu retten? Die Vivant-Fraktion im PDG organisiert hierzu einen Vortrag mit dem Finanzexperten Steffen Henke aus Leipzig. Dieser versichert: „Eine krisenfreie Wirtschafts- und Finanzordnung ist möglich.“

Laut Vivant erklärt Experte Henke anschaulich, wie die Schere zwischen Schuldnern und Gläubigern immer weiter aufgeht und unglaubliche Summen ohne einen realen Gegenwert rund um den Globus transferiert werden. „So etwas kann nur zeitlich begrenzt funktionieren“. Mit dem jetzigen Wirtschaften sei unser Planet nicht zu erhalten. Als Lösung stellte Henke u.a. das Prinzip des „fließenden Geldes“ vor.

Finanzexperte Steffen Henke referiert in Wiesenbach und in Eupen.

Finanzexperte Steffen Henke referiert in Wiesenbach und in Eupen.

Steffen Henke ist Gesellschafter und Geschäftsführer der in Leipzig ansässigen „Neues Geld gemeinnützige GmbH“. Er arbeitet seit 24 Jahren als selbständiger Finanzkaufmann im Dienstleistungsbereich.

Henke sagt: „Den Fehler im Finanzsystem kann jeder verstehen. Alternative Lösungsansätze sind längst vorhanden, sie haben sich nur noch nicht herumgesprochen. Fließendes Geld kann eine wesentliche Grundlage für eine bessere Welt bilden, damit nicht der Mensch dem Geld dient, sondern das Geld dem Menschen.“

Laut Vivant erklärt der Referent aus Leipzig, woran u.a. unser Finanzsystem krankt, was „Fließendes Geld“ ist und wohin uns die aktuelle Krise führen kann. „In einem spannenden Vortrag wird uns Steffen Henke darstellen, wie es auch anders gehen kann“, versichert die Vivant-Fraktion im PDG.

Die Veranstaltung mit anschließender Diskussion findet statt (bei freiem Eintritt):

  • am Freitag, dem 13. März, um 19:30 Uhr im Hotel Wisonbrona in Wiesenbach sowie
  • am Freitag, dem 10. April, um 19:30 Uhr im Europasaal des Ministeriums der DG, Gospertstraße.

22 Antworten auf “Ist der Euro noch zu retten? Vivant engagiert Experten aus Leipzig”

  1. Der Euro garantiert uns Fortschritt und Wohlstand. Noch nie ging es den Menschen so gut wie heute. Die Kaufkraft ist in den letzten Jahren enorm gestiegen. 1970 waren Fernseher, Autos und sogar Waschmaschinen nicht für jeden erschwinglich. Jetzt besitzen viele Luxuskarossen, mehrere Fernseher, Computer, Internet und, und, und. Und gereist wird nicht mehr in die Berge, sondern durch die ganze Welt. Wir klagen gerne auf hohen Niveau.

    • Nur, was wir damit der Umwelt antun, das scheint niemanden zu scheren …
      hast du dir mal überlegt, was wäre, wenn alle Menschen des Erdballs viel Luxuskarossen besitzen würden, viele Fernseher, Handys … und sich in der Welt kreuz und quer bespassen lassen?
      oder denkst du gar, dass das ein Privileg der „westlichen Welt“ wäre und alle anderen menschen diesen sog, Wohlstand erreichen dürfen?

      Ist es nicht vlt. so, dass die meisten dieser Dinge, die wir mit Wohlstand in Verbindung bringen, gar nicht nötig sind, sondern der Bedarf uns von der Werbewirtschaft nur eingeredet wird?

      Waren die Menschen ohne Fernseher, Auto, Handy und Weltreisen unglücklicher?
      Von destruktiven „Werten“ wie Rüstung, Propaganda/Werbung oder vom Schnitzel für 0,99 € möchte ich gar nicht erst reden …

      Ich meine, die Werte unserer Gesellschaft sind vollkommen absurd geworden – durch dieses verquere Geld- und Zinssystem.

      Die wahren Werte wie Gesundheit, Glück, Liebe, Bildung sind in den Hintergrund gerückt gegenüber Besitz, Macht, Status etc.
      Deine Mail bestätigt leider diese „neue Denke“.

      Bewusster Müßiggang nützt der Menschheit weit mehr (und fördert nebenbei Kreativität) als kaputt gearbeitete Menschen die für Dinge ihre Lebenszeit verschwenden, die kein Mensch wirklich braucht…

      • LUXUS!!!!!!!!!

        JA, so ist es! Haupsache Kaufkraft und Luxus. Alles andere ist scheißegal. Alles geht den Bach runter, bei den zwischenmenschlichen Bezieheungen bis zur Zerstörung der natur und der Quälerei der Tierwelt. Aber wir wollen mehr Kaufkraft und Luxus. Fortschritt und technologie lassen grüßen. Ja, so dumm ist tatsächlich nur der Mensch, André…
        Die Werte der Gesellschaft? Eros und Mammon. Lesen Sie den gerade geposteten Artikel zur… „normalen Länge des Penis“ hier bei OD – ich schäme mich ein Mensch zu sein.

      • @Andre: Ich kann Sie beruhigen. Ich bin ganz Ihrer Meinung. Mein CO-Zwei-Abdruck ist ganz gering. Ich habe ja nur erklärt, wie das Geldsystem funktioniert. Und dass es funktioniert, lässt sich an unserem Wohlstand messen.

        Wohlstand und Ökodenken lassen sich aber leider nicht vereinbaren. Die Wirtschaft muss brummen, sonst kommt hinten kein Steuergeld heraus. Wie ich schon an anderer Stelle erwähnte, muss der Staat mit diesen Einnahmen Straßen, Schulen und Krankenhäuser bauen sowie Renten und sonstige Sozialleistungen auszahlen.

        Man kann es drehen und wenden, wie man will. Der Idealzustand wird nie zu realisieren sein, denn dafür sind die Ansichten der Menschen, was Luxus und Verschwendung angeht, zu verschieden. Nobel geht die Welt zu Grunde!

        • @logisch
          Sollten Sie Recht haben mit
          „Der Idealzustand wird nie zu realisieren sein, denn dafür sind die Ansichten der Menschen, was Luxus und Verschwendung angeht, zu verschieden. Nobel geht die Welt zu Grunde!“

          dann ist das gleichbedeutend mit einem Todesurteil für die Menschheit als Ganzes.
          Ist Ihnen das bewusst?
          Die Natur hat nur endliche Ressourcen, der (heutige) Mensch eine grenzenlose Gier. Da erstes nicht geändert werden kann und nach Ihrer Meinung auch das zweite nicht, dann ist dei einzige Lösung, dass sich die Natur dieser evolutionären Fehlentwicklung in relativ absehbarer Zeit entledigt.

          Mit etwas mehr Optimismus glaube ich nicht, dass der Mensch von Natur aus gierig ist. Er ist lediglich verblendet (genau wie die Buddhisten es sehen) – er sieht nicht mehr das, was selbst ein Kleinkind noch (!) sieht: das uns täglich umgebende Wunder des Lebens.
          Gesundheit, Glück, Liebe und Bildung – das sind Dinge, die im Grunde jeder Mensch will – nicht mehr und nicht weniger.

          Und, um zum Thema zurück zu kommen. Das fliessende Geld ist der Schlüssel für den Weg zurück zur eigentlichen Natur des Menschen, seiner Kreativität, seinen natürlichen Empfindungen.

    • Wen meinen Sie mit uns? Wenn ich Sie richtig verstehe, gehe ich mal von West-Europa aus. Beispiel: Laut Statistik besitzen 60% der Europäer ein Auto. Wenn man bedenkt, dass dieser Prozentsatz in China bei 5% liegt und wenn dieser Prozentsatz sich nur auf 10% verdoppeln sollte, ist dieser Markt von den Ressourcen her schon nicht mehr zu sättigen. Ja, wir leben auf Kosten anderer. Dies sollte man sich immer bewusst sein. Darauf sollte man nicht Stolz sein und sagen „Es geht uns gut“, sondern hinterfragen. Bis jetzt hatten sie noch Glück, doch die Mittelschicht wird langsam von den Steuerausgaben aufgefressen.

  2. Zum Thema “Fließendes Geld”: Dass es besser ist, dass Geld fließt statt gehortet wird, versteht jedes Kind. Dennoch verstehen nur ganz wenige Menschen das moderne Geldsystem. Dabei ist es keine Zauberei. Geld entsteht im Computer der Banken auf Knopfdruck zunächst nur als Zahl. Erst der Kunde macht richtiges Geld daraus, indem er seinen Kredit jeden Monat zurückzahlt. Damit der Staat Straßen, Schulen und Krankenhäuser bauen und Renten und sonstige Sozialleistungen auszahlen kann, kassiert er Steuern. Er sorgt eben dafür, dass das Geld fließt. Und damit das alles reibungslos funktioniert, braucht man eine zuverlässige Währung, den Euro eben.

  3. @ist doch so!: Ich bin nicht vernarrt in den Euro. Genau wie andere westliche Währungen ist der Euro eine Erfolgsgeschichte. Und wenn irgendwelche Populisten dagegen halten und sagen, dass die westlichen Länder hoch verschuldet sind, dann ist das nur Augenwischerei. Natürlich werden diese Staaten ihre Schulden nie zurückzahlen. Warum auch, wenn es sich bei diesen Summen um simple Zahlen im Computer handelt. Diese Summer tauchen nur deshalb immer wieder auf, um die Bürger an ihre Pflicht zu erinnern, zu malochen, bis der Onkel Doktor kommt. Nur so kann das Bruttosozialprodukt gesteigert und die Währungen hart gehalten werden.

  4. es kommt noch besser: ich* habe das ei des kolumbus gefunden. was haltet ihr davon:
    eine globale währung mit der man nicht spekulieren kann: ZEIT !

    zeit ist nämlich das EINZIGE IM LEBEN was BEGRENZT ist. alles andere gibt´s im überfluss. nur zeit ist begrenzt.
    also zeit als neue währung.
    wir haben computer. jede ware, jede dienstleistung hat einen zeitwert den man berechnen kann. hilfst du mir 20 minuten staubsaugen schreib ich dir 1/2 stunde gut.
    ich bin großzügig –
    jeder kann sein eigenes zeitkonto führen; belasten und gutschreiben.
    – weltweit kopatibel und akzeptabel
    – nur noch eine währung,
    – sofort anwendbar,
    – gerecht: 24 stunden sind überall auf der welt gleich viel – only one sky
    – weitgehend betrugs-immun. milliardenvermögen lassen sich damit nicht anhäufen.

    NEUES GELD FÜR DIE WELT ! sehr solide, das ist der neue goldstandard
    – incl. des leistungslosen grundeinkommens: 24 stunden pro tag werden automatisch gutgeschrieben. das deckt den grundbedarf.
    sooo einfach ist leben – wenn du weisst was du willst.
    aber … muss man erstmal drauf kommen.
    hab vor jahren mit einem freund telefoniert und die frage gestellt. er hat kurz überlegt, dann gesagt: ZEIT – UND ICH WUSSTE SOFORT. BINGO ! das isses.
    the messenger – just a passenger
    boomshivadumm

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern