Politik

Abgeordnete Huppertz (CSP) erhebt Vorwürfe gegen PDG-Präsident Lambertz (SP): „Er hat mir gedroht“

Das Plenum des Parlaments der DG am vergangenen Montag. Foto: Gerd Comouth

Die Abgeordnete Jolyn Huppertz (CSP) erhebt Vorwürfe gegen Karl-Heinz Lambertz (SP). Der Präsident des Parlaments der DG habe sie nach ihrer Kritik an ihm „zur Rede gestellt und eingeschüchtert“.

In der Plenarsitzung vom letzten Montag, 12. Oktober 2020, hatte Parlamentspräsident Karl-Heinz Lambertz während einer Rede des Parlamentsmitglieds, Diana Stiel (Vivant), minutenlang sein Mobiltelefon am Ohr.

Huppertz hatte den Präsidenten im weiteren Verlauf der Plenarsitzung darauf hingewiesen, dass sie sein Verhalten für respektlos halte und dieses missbillige.

Parlamentspräsident Karl-Heinz Lambertz am Montag im PDG. Hinter ihm Greffier Stephan Thomas. Foto: Gerd Comouth

O-Ton der CSP-Politikerin: „Werte Kolleginnen und Kollegen, Herr Präsident, Ich kann Ihnen versichern, dass ich auch nicht mit dem, was Kollegin Stiel beziehungsweise Vivant hier von sich gibt, einverstanden bin. Weiß Gott nicht. Aber ich finde es mehr als unpassend, gar unhöflich, wenn Sie während der Rede von Kollegin Stiel im Hintergrund telefonieren. Und ich kann Ihnen sagen das steht sich nicht und schon gar nicht für Sie als Parlamentspräsident“.

Eine Reaktion des Parlamentspräsidenten habe es während der Plenarsitzung nicht gegeben, wohl aber danach, so Huppertz.

Die CSP-Abgeordnete Jolyn Huppertz. Foto: CSP

„Nach der Sitzung stellte mich der Parlamentspräsident außerhalb des Plenarsaals zur Rede. Er war wütend, akzeptierte meine Kritik nicht und gab mir unweigerlich zu verstehen, dass ich vorsichtig mit Kritik ihm gegenüber sein soll und mit Konsequenzen zu rechnen habe. Er kündigte an, dass er mich und meine Arbeit als Ausschussvorsitzende künftig genau im Auge behalten werde. Er drohte mir dabei, ich solle ‚nur ja alles richtig machen’. Hierbei waren auch andere Parlamentarier anwesend.“

Am nächsten Tag stellte Huppertz fest, dass der Präsident es nicht bei dieser Einschüchterung belassen und ihren Fraktionsvorsitzenden kontaktiert hatte. „Ihm gegenüber hat Lambertz bekräftigt, dass er mich im Auge behalten werde und den Vorfall ins Präsidium bringen wolle. Im Präsidium erwarte er eine Stellungnahme meiner Fraktion und verlange eine Entschuldigung von mir.“

“Ich halte dieses Verhalten für inakzeptabel“, so Huppertz. „Eine Entschuldigung meinerseits wird nicht erfolgen, da ich weder Unhöflichkeit noch Machtmissbrauch – von wem auch immer – akzeptiere und auch in Zukunft solche Vorkommnisse immer offen ansprechen werde.“ (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

141 Antworten auf “Abgeordnete Huppertz (CSP) erhebt Vorwürfe gegen PDG-Präsident Lambertz (SP): „Er hat mir gedroht“”

  1. Größenwahn

    Richtig so. Dem platzt eines Tages noch der Schädel. Oder vielleicht läuft er mal herum wie in des Kaisers neue Kleider, ich stell mir das gerade vor… KÖSTLICH!!!
    Jedenfalls BRAVO, liebe Jolyn !

  2. Jolyn Huppertz (CSP) hat vollkommen richtig reagiert. Parlamentspräsident Karl-Heinz Lambertz fehlt es einfach an Respekt. Lambertz hätte so oder so niemals auf diesem Posten landen sollen. In der Politik gibt es leider zu viele von solchen respektlosen geldgeilen Abzockern.

  3. Jugendlicher

    Ich finde diesen Mann und sein Benehmen schon länger unmöglich.
    Wie kann es sein, dass in Zeiten von #metoo noch kein anderer Abgeordneter sich hinter diese Junge Frau stellt?
    Für Harald Mollers hat sich jeder ins Rampenlicht gedrückt.
    Ach ja, der ist ein Mann, Jolyn Huppertz ist eine Frau.

  4. Hauseter

    Ist doch normal bei ihm. Merken sie sich das ? Und was für ein schlechter Mensch, nur zwei Beispiele. Der Mann kennt nur Macht, und meint er wäre der King der DG. Es war doch eine ewige und immerwährende Gangart von ihm, während der/die Redner der Opposition am Pulte standen, malte er Strichmännchen auf Papier vor sich her. Ignoranz pur.

  5. Recht hat sie, die Frau Huppertz, denn Leute wie Herr Lambertz meinen das Ihnen alles erlaubt ist.
    Fakt ist, das man dieses widerliches, arrogantes und respektloses Verhalten bei „Chefs“ vorfindet die meinen sich alles…einfach alles leisten zu können…
    Es gibt, Gott sei dank, auch noch „andere Chefs“, die wohl diesen Respekt aufbringen…
    Wenige…aber es gibt sie…noch…
    Herr Lambertz gehört allerdings schon seit Jahren nicht dazu.

  6. tja, so ist er, der KHL, der Lukaschenko der DG. Er hat übrigens viel mit ihm gemeinsam. Besetzt einem Posten auf den er nichts zu suchen hat, bei Kritik läuft er rot an und schnaubt wie wild los, hängt verbissen an seinem Machtposten,…. ich bin das Gesetz und niemand hat daran zu rütteln,………

  7. Ursel Heeren

    Da Herr Lambertz ja auch nicht mehr der Jüngste ist, könnte man sich fragen ob er die einfachsten Höflichkeitsregeln vergisst (Beginn einer Demenz) oder ob man ihm die nie beigebracht hat !

    • Johann KLos

      Werte Frau Heeren,

      Ohne ihren Kommentar zu werten finde ich hoch anständig von Ihnen das Sie ihren Kommentar mit ihrem Namen versehen. Das können sich die anderen hier Schreibenden schon aus ihren „beruflichen Werdegänge“ heraus nicht erlauben.

      • Bin ich nun Ursel oder Johann

        Ist es nach all den Jahren noch immer unmöglich den Schwachsinn des aufrichtig unter seinem Nahmen Postenden abzustellen. Sagt der zum ersten mal in all den Jahren unter anderem Namen posten Der.

        Herr Cremer: inzwischen sollte jeder die Spielregeln verstanden haben. Was hindert Sie daran, solchen Schwachsinn zu blockieren?

  8. Ich halte es da mit dem Sprichwort „Audiatur et altera pars“.

    Jolyn Huppertz darf Kritik äußern – selbstverständlich – aber Lambertz darf darauf auch reagieren. Was genau da vorgegangen ist, wird sich zeigen. Ich hoffe, es ist nicht nur wieder viel heiße Luft, wie oft bei der CSP.

    • Post aus Ostbelgien

      Was denken Sie von einer Partei die mit Nelles, Creutz und Zögling Franssen „Neue Wege“ gehen will?
      Der Mann gehört in die Geschichte aber keinesfalls hat der Louser der letzen Wahl diesen Platz verdient.

    • Parteifreunde?

      Durch gute Oppositionsarbeit im Parlament ist die CSP mir noch nicht aufgefallen. Wer sollte Frau Huppertz schon zur Seite springen und damit sein gut dotiertes Pöstchen in Gefahr bringen? Der Einzige der den roten Baron furchtlos in die Schranken weißt ist M. Balter, weil er eben nicht auf die finanziellen Dotationen des Parlaments angewiesen ist!

      • Gespannt auf Vivant

        Balter kann da nicht eingreifen, denn der ist vollkommen überarbeitet. Er bekommt es ja noch nicht einmal hin, seine Abrechnungen für die staatlichen Leistungen für die Vivant-Fraktion für 2018 (!!!) zu erstellen und zu veröffentlichen, wie es Vivant vollmundig versprochen hatte.

        • Mithörer

          Ständig liest man hier, dass Vivant die Abrechnung für 2018 (!!!) noch immer nicht eingereicht hat. Ist es eine Verpflichtung? Falls ja, muss es rechtliche oder verwaltungstechnische Möglichkeiten geben, dies im Notfall zu erzwingen. Haben ALLE Parteien sich dazu verpflichtet? Haben alle anderen Parteien ihre Zahlen offen gelegt? Vielleicht kann ja hier mal jemand für Klarheit sorgen. Danke.

          • Gespannt auf Vivant

            Die superbürgernahenundtransparentendasgelddesstaatesnichtbenötigenden Vivanten hatten sich selbst dazu verpflichtet und damit geworben. Noch heute kann man diese Selbstverpflichtung auf deren Seiten lesen. Das sind unlautere Methoden und Betrug am Wähler! Wenn die so schon in der Opposition agieren, kann man sich freuen, wenn die mal Regierungsverantwortung tragen! Populisten!

            • De Fränz

              @ Gespannt auf Vivant .Sie sind mir ja ein lustiges Vögelchen mal ganz ehrlich ihre Vorstellungen was Politik anbelangt scheinen mir nicht weit hergehohlt denn schauen Sie sich die ganze Riege der oberen Klasse doch mal genauer an , das sind doch alles Populisten von Lambertz angefangen bis zu Paasch und Wexkmans und alle anderen . Hier nur eine Partei als populistisch hinzustellen finde ich ehrlich gesagt dumm und arrogant

  9. Gut dass es OD gibt.
    Sowas wäre woanders nicht berichtet worden. Als vor ein paar Wochen Harald Möllers zurückgetreten ist, beschwerten sich viele Politiker über Hetze, Bedrohungen etc im Internet. Und nun sowas !

    Ich kann nur feststellen, dass manche Politiker auch nicht besser sind.

    Eine amüsante Geschichte alles in allem.

  10. Der Alte

    Lambertz ist ein Politiker vom alten Schlag. Nur durch unsere Abhängigkeit von der roten Wallonie hat er es nach oben geschafft. Seine Machtdemonstrationen stammen aus einer anderen Zeit. Abtreten!

  11. Frank Furian

    Hut ab vor der jungen Frau. Endlich mal jemand der dem Despot Lambertz die Stirn bietet. Sie lässt sich nicht einschüchtern , das zeugt für Aufrichtigkeit. Und diese Aufrichtigkeit brauchen wir um Vertrauen in unsere Politiker zu bekommen.

  12. Das Drohen und Einschüchtern gehört bei diesem Menschen zum Tagesgeschäft. Seit Jahren. Daher wundere ich mich, dass sich erst jetzt jemand wehrt. Fakt ist dennoch: Der Kerl wird durch diese Koalition gestützt. Da sagt ihm keiner, dass er die Regeln des Anstands schon längst verlassen hat.

    • Alfons van Compernolle

      Nein, Drohen & Einschüchtern gehört ganz sicher nicht zum politischen Tagesgeschäft.
      Was Herr Lambertz hier veranstaltet hat , ist auch für mich als flämischer Sozi unmöglich und nicht nur unangebracht, sondern charakterlos ! Hiermit Herr Lambertz , haben Sie der Sozialdemokratie keinen guten Dienst geleistet.
      Ich rege an zu Überlegen ob eine ehrliche und aufrichtige öffentliche Entschuldigung angebracht wäre ! Wenn nicht, so dann, Herr Lambertz ziehen Sie im Interesse der Sozialdemokratie Ihre Konsequenzen !

  13. Im PDG-TV sieht man den Herrn Parlamentspräsident leider nicht, während die Parlamentarier reden. Ich habe auch die Wortmeldung der Frau Huppertz nicht gefunden. Da hat sicher die Zensur zugeschlagen.
    Wenn der gute KHL eine verzerrte Selbstwahrnehmung hat und meint, dass er immer sehr konzentriert bei der Sache ist, dann könnte man ja mal ein paar „Outtakes“ aus den Videoaufnahmen der Parlamentssitzung heraus kramen und sie ihm mal vor Augen führen. Das sind ja öffentliche Aufnahmen und die darf man also sicher auch bei PDG TV anfordern, wenn sie nicht zufälligerweise schon gelöscht wurden
    Ich bin froh, dass ich mir das Gesülze nicht anhören musste. Aber unser Parlamentspräsident hat sich ja geradezu um den Job gerissen, dann muss er jetzt auch die Konsequenzen tragen.

  14. Ja, so funktioniert Parteipolitik in Belgien. Einschuechtern, drohen… Der mit den maechtigsten Freunden gewinnt…

    Es wird Zeit, dass ein direkteres Wahlsystem eingefuehrt wird, das den Parteipraesidenten nicht mehr so viel Macht verleiht.

    Aber das werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr erleben… Schade…

    • War der Kommentar an mich adressiert? Man zitiert hier eine Wortmeldung der Frau Huppertz, die „im weiteren Verlauf der Plenarsitzung“ gemacht wurde. Ich hab mir das Video mehrmals im Schnelldurchlauf angeschaut aber habe diese Wortmeldung nicht gefunden. Wenn das keine Zensur war, welche Erklärung haben Sie dann? Oder haben Sie die Wortmeldung der Frau Huppertz gefunden? Oder wurde da mit Zettelchen „stille Post“ gespielt? Sie scheinen es ja ganz genau zu wissen, also raus damit! Lassen Sie uns an ihrem Wissen teil haben.

  15. Krisenmanagement

    In den USA wäre der Lambertz sowas ähnliches, wie Donald Trump. Hier versucht er es auch noch immer. So können sich nur Verlierer benehmen. Bei den letzten Wahlen hat der doch schon eine Niederlage einstecken müssen. Er hat den Zeitpunkt verpasst noch mit Anstand die Bühne der Politik zu verlassen. Eine grössere Fehlbesetzung im Amt des Parlamentspräsidenten gibt es gar nicht. Frau Huppertz hat Herrn Lambertz zu Recht gerügt. Man sieht es mittlerweile in vielen Parlamenten, aber es geht gar nicht, wenn jemand eine Rede hält, nicht zuzuhören und zu telefonieren oder mit dem Handy rumzuspielen. Es ist sehr überheblich die Reden der Opposition nicht ernst zu nehmen.

  16. Maria Heidelberg

    So etwas ist bestimmt Alltag in den Reihen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in der Politik Idealismus erwünscht ist. Ich glaube Idealismus führt zu einer besseren Welt und nicht zu einer, die man uns zumutet.

    • Alfons van Compernolle

      Nein, Maria Heidelberg, derartiges ist zumindest bei den flämischen Sozis kein Alltag und hat in überhaupt keiner demokratischen Partei Alltag bzw. „Gang & Gebe“ zu sein !
      Bei den Neo-Nazis AFD – NPD – Vlaams Belang kann ich mir hinter den Kulissen derartiges vorstellen, hoffe aber , dass es nicht der Fall ist , obwohl man betr. AFD so einiges hört.
      Ich finde diese von Herrn Lambertz unmoeglich & charakterlos !

      • Ing. Prof. Dr. Dr. Dr. W. Reidenbachler

        Sehr geehrter Herr van Compernolle,
        lieber Alfons,
        Mit Befremden und Empörung nehme ich zur Kenntnis, dass Sie immer wieder, ohne Grund/ handfeste Beweise auf die Parteien, diese dem rechten Spektrums angehören, rumhacken und ihnen Dinge unterstellst, diese an deren demokratische Legitimität zweifeln lassen sollen. Ich bitte Sie, als Kollege, der ein paar Abschlüsse mehr hat, doch bitte die Kirche/ das Minarett im Dorfe zu belassen.
        MfG Ihr Reidi

        • Alfons van Compernolle

          Sehr geehrter Herr Prof.Dr.Dr.Dr. Reidenbachler , lieber Kollege, habe ich auf Parteien des rechten Spektrums herumgehackt ??? Ich zweifle auch nicht, dass durch Wählervotum ein paar Parteien des rechten Spektrums ( AFD & V.B.) demokratisch Legitimiert sind.
          Ich àussere meine Zweifel an deren demokratischen Gesinndheit eben diese Parteien und ich leiste in der Tat geistigen Widerstand gegen Teile der AFD , hier den ultrarechten Flügel um Hoecke & Co.! Ich kann, will und werde nicht bestreiten, dass es auch in der AFD, Mitglieder gibt, welche ehrliche Demokraten sind, nur leider sind diese
          Raritäten, sowohl in der AFD , als auch im Vlaams Belang !
          Wenn ich bei Ihnen und Anderen Forumslesern, den Eindruck erweckt haben sollte, dass ich so eine Art Feldzug gegen rechts führe, ist das ein Irrtum. Ich führe auch keinen Feldzug gegen ULTRARECHTES“ sondern leiste , wie gesagt, nur geistigen Widerstand gegen Volksverhetzer wie z.B. Hoecke etc.! Das Internet steht voll mit verbalen ultrarechten Verlautbarungen eben dieser netten Zeitgenossen , die bei mir immer wieder den Eindruck erwecken, als hätten sie bei Reichspropagandaminister Goebbels
          Vorlesungen in Volksmanipulation erhalten und üben diese nun in der neuzeitlichen Version aus ! Wir leben alle in einem demokratischen-sozialen-Rechtsstaat ( ob nun in Deutschland oder Belgien etc) diese zu erhalten es sich doch lohnt , auch in Hinblick auf unsere aller wenig glorreichen Vergangenheit ( siehe III.-Reich , siehe die Kolonialgeschichte des Kongo etc etc ) , siehe die Auswüchse der Fremdenfeindlichkeiten und die Morde des NSU etc etc. , die Morde der linken RAF etc. habe ich nicht vergessen! Ich vergesse auch nicht, was die DDR.-Riege und die Stasi angerichtet haben oder Stalin in der UDSSR usw usw usw!
          Was für mich, auch im Hinblick auf meine familiärere Geschichte, nur Ansporn ist, dass mir mögliche zum Erhalt unserer demokratischen-sozialen Demokratie beizutragen.
          Lieber Herr Kollege , Ing.Prof.Dr.Dr.Dr. Reidenbachler Anerkennung für Ihre Leistung und somit Kompetenz, allerdings sollte man einen mehrfachen schlichten Dipl. Ing. und Handwerksmeister ( der alten Schule) nicht unterschätzen. Fuer mich zählt kein Titel, sondern schlicht „Charakter & Hirnfunktionalität“ eines menschlichen Individuums !

    • Maria Heidelberg

      Nicht nur Frau Huppertz, auch Herr Balter durfte seinen Senf hinzugeben.

      „Ja, dann macht Euch endlich mal die Gedanken dazu, warum die Regierungen so gesundheitsbewusst sind?!“

      Und bitte lasst Euch das selbstständige Denken durch brave und obrigkeitshörige Gefolgschaft gegenüber diesen Regierungen und dieser permanten medialen Gehirnwäsche mit ständigen Wiederholungen nicht zerstören. Fangt an, selbst zu denken!

  17. Propaganda

    Bravo Frau Huppertz. Endlich wehrt sich mal jemand gegen diesen Despoten der glaubt die DG gehört ihm. Der hat überhaupt nichts auf diesem Posten verloren. Ein Parlamentpräsident sollte neutral sein, respektvoll sein und einfühlsam . Nichts von dem hat er. Der sät nur Streit und Missgunst.

  18. Jetzt ist nicht nur die Opposition gefragt

    Man glaubt es kaum, dass dieser satte Rüpel eine junge Abgeordnete bedroht,, weil sie ihn zu Recht kritisiert hat. Falls er sich nicht vor dem Plenum entschuldigt, sollten die Aufrechten in diesem Hause seinen Rücktritt fordern.

  19. J. Fensterkreuz

    Da wird dem größten Politiker, den eine Schoppener Kneipe je hervor gebracht hat, doch tatsächlich ein eigentümliches Verständnis von Demokratie und parlamentarischen Gepflogenheiten vorgeworfen.
    Pfui, kann ich da nur sagen. Diese krankhafte Verschwörungstheorie, dahinter stecke letztlich die PS, kann auch nur einem alubehüteten Lambertzleugner einfallen. Die CSP-Fraktion sollte sich schämen, dass ausgerechnet eine Blondine aus ihren Reihen es wagt, den Herrn Parlalalamentspräsidenten für ein durchaus legitimes Verhalten während der Rede einer Aussätzigen zu kritisieren! Nochmal Pfui! Und ein Hoch auf Herrn Lambertz und seine ProDG!

  20. Das war wohl eine Blamage Herr Lambertz. Sie tun sich noch sowas an in ihrem Alter? Und das in der Position? Logische Konsequenz, eigentlich Rücktritt. Das hätten sie schon nach den letzten Wahlen tun sollen, aber aber….

  21. Freidenker

    Dieses vorlaute Fräulein sollte mal vor der eigenen Haustüre kehren.
    Ihre eigene Ausschussleitung ist eine einzige Katastrophe, sie stellt dem Minister Antoniadis fragen und hört sich nicht die Antwort an, in der letzten Plenarsitzung sagte sie zweimal ein Wort, das es nicht gibt,…
    Peinlich wenn man durch Frechheit seine Inkompetenz verbergen möchte…

  22. meinemeinungdazu

    Schade, das wieder nur die eine Seite ihre Sicht der Dinge hier vorbringen kann. Frau Huppertz kann ja hier alles erzählen. Besser wäre es gewesen, beide Standpunkte zu veröffentlichen. Dann hätte man sich ein Urteil bilden können, aber so? Spielt nicht auch Frau Huppertz sogar des öfteren während Redezeit anderer teilnahmslos an ihrem Smartphon herum?

        • Nein, das denke ich nicht. Die Tatsache, dass der zu absoluter Neutralität verpflichtete, höchste Repräsentant der gesetzgebenden Gewalt im PDG nach einer Sitzung eine Parlamentarierin mit „Konsequenzen“ droht, das er sie versuchte einzuschüchtern und eine Entschuldigung von ihr fordert, obwohl ER derjenige war, der ein Fehlverhalten an den Tag gelegt hat, das ist der Aufreger. Er hat nicht diskret mal aufs Smartphone geschaut, er hat telefoniert oder Nachrichten abgehört.
          Hätte er, nach dieser Wortmeldung, die Kritik angenommen, er hätte gar nicht darauf antworten müssen, dann würden seine Telefongespräche heute niemanden interessieren.

  23. Beobachter

    Herzlichen Glückwunsch der jungen Abgeordneten Huppertz für ihre Entscheidung und besonders den Mut, diesen von der Bevölkerung nicht gewollten und gehassten Parlamentspräsident zu „erziehen“. Weiter so; ihr Engagement wird bald Früchte tragen.
    Freue mich jetzt schon auf die nächsten Wahlen und hoffe, dass er nochmal kandidiert. Denn er wird nicht mal von seinen eigenen „Genossen“ gewählt werden.
    Wie ist es möglich, dass so ein, um sich tobender, wütender, errötender Mann, „Made in Ostbelgien“, zum Parlamentsvorsitzenden gewählt wurde; bin mir sicher, dass manche Abgeordnete der Mehrheits(?)fraktionen Gewissensbisse mit sich rum tragen.
    Wie kann ein Mensch in dieser Position so reagieren. Rücktritt fordern hat kein Zweck; er ist eben „kein Mensch“ …

    • Karl-Heinz Lukaschenko der Ältere

      @Beobachter : exakt beobachtet und treffend zusammengefasst ! Unglaublich, dass manche (Vor)Zeitgenossen den « ostbelgischen Trump » immer noch gewählt haben, wenn auch nur wenige… und die dürften ihn noch nie wirklich persönlich kennengelernt haben.

  24. Karl-Heinz Lukaschenko der Ältere

    Respekt, Jolyn Huppertz! Sie haben offen ausgesprochen, was in Verwaltung, Parlament, Partei oder sogar in der Vereinswelt schon viele mit diesem roten alten Diktator und Kleingliedmachthaber erlebt haben: Bedrohungen, Respektlosigkeit, Frauenfeindlichkeit, cholerische Anfälle, despotisches Machtgehabe und Schikanieren bei Widerspruch… lassen Sie sich nicht einschüchtern ! Der Lambertz ist abgewählt und hat sich hoffentlich bald « aus selbstbedient »!

  25. Besorgte Mutter

    Wenn das stimmt was Frau Huppertz hier sagt, dann ist das ein handfester Skandal!
    Vor einigen Tagen ist der Unterrichtsminister Mollers heulend zurückgetreten mit dem Verweis, dass der Ton gegenüber den Politikern unanständig geworden ist. Wenn ein solcher Ton aber von einem alten „Parlamentspräsidenten“ gegenüber einer jungen Abgeordneten genau so fies ist, ja dann darf ein Minister sich hier nicht darüber beschweren, dass der Ton zu hart wird, wirklich nicht!
    Nun zu Ihnen Herr Lambertz, haben Sie der Abgeordneten Huppertz das wirklich angetan, haben Sie der Frau Huppertz wirklich gedroht und Macht ihres Amtes versucht einzuschüchtern?
    Wenn das stimmt, dann sind Sie dieses Amtes unwürdig geworden!
    Ist Ihnen eigentlich klar, dass in unserer Gesellschaft die Meinungsfreiheit ein ganz hohes Gut ist?
    Es wird immer gesagt, dass die Meinungsfreiheit hier nicht in Gefahr ist, aber wenn selbst vom Volke gewählte Parlamentarier nicht mehr ihre Meinung sagen dürfen, ja wer dann noch?
    Ich finde es zurecht von Huppertz gesagt, dass es unhöflich ist, wenn ein Parlamentspräsident während der Rede einer Kollegin mit seinem Handy rummacht. In einem Plenarsaal haben während einer Debatte die Handys genauso wenig verloren wie während einer hl. Messe in der Kirche.
    Respekt ist eines der höchsten Güter der freiheitlichen Demokratie, Herr Lambertz!
    Aber auch das Lachen des Herrn Krafft während der sehr interessanten Rede vom Herrn Abgeordneten Balter ist eine unverfrorene Respektlosigkeit, nur ist der kein Parlamentspräsident.
    Also Herr Lambertz entschuldigen Sie sich gefälligst öffentlich bei Frau Huppertz, sonst erhebe ich kein Glas mehr mit Ihnen!
    Frau Huppertz, sagen Sie weiter ruhig Ihre Meinung und lassen Sie sich nicht unterkriegen, das sage ich obwohl ich auch mit Ihrer Meinung weiss Gott, noch lange nicht immer einverstanden bin.

    • meinemeinungdazu

      @Besorgte Mutter
      „Wenn das stimmt was Frau Huppertz hier sagt, dann ist das ein handfester Skandal!“
      Ich habe es bereits oben erwähnt. Schade, das wieder nur die eine Seite ihre Sicht der Dinge hier vorbringen kann. Frau Huppertz kann ja hier alles erzählen. Besser wäre es gewesen, beide Standpunkte zu veröffentlichen. Dann hätte man sich ein Urteil bilden können, aber so? Spielt nicht auch Frau Huppertz sogar des öfteren während Redezeit anderer teilnahmslos an ihrem Smartphon herum?

      • Abwesend

        Jolynchen spielt nicht nur dauernd an ihrem Handy rum, sondern ist über weite Strecken der Sitzungen außerhalb des Saales. So auch am Montag. Als sie abstimmen sollte, war sie wieder mal nicht da. Noch eine Peinlichkeit mehr in der schon jetzt endlos langen Liste. Die Frau hat noch nicht begriffen, dass das Parlament kein Hass-Blog ist, wo man eine Respektlosigkeit an die andere reiht.

  26. K.-H- Lambertz wie er leibt und lebt. Ein Ellenbogenmensch und absolut nicht in der Lage Kritik zu ertragen. Diesem intelligenten und arbeitswütigen Politiker im Duo mit E. Stoffels verdankt die SP in Ostbelgien ihren langjährigen Erfolg. Mal schauen was passiert wenn demnächst der Generationswechsel bei der SP ansteht.

  27. Friedrich Meier

    Ich kann das Jolynchen, mit ihrem kindichen Gerede ja auch nicht leiden.
    ABER dass sie sich traut den Roten Baron zurecht zu weisen, wenn der sich daneben benimmt, verdient schon Respect.
    Dass sie sich damit ins Rampenlicht bringt, ist eventuell Berechnung.
    Es fehlt noch die Bestätigung von Zeugen, für das was später geschah.

  28. Eigentlich schon nicht tragbar das der rote Khl noch immer, oder überhaupt, auf dem Sessel sitzt u dann erlaubt er sich sowas. Dieser Mann steht bezeichnend für Selbstbedienung u Politikverdrossenheit beim Bürger

  29. Maria Heidelberg

    Karl Heinz ist an einem Punkt angelangt, an dem er den Bürger als Humankapital betrachtet. Eine Recource. Deswegen arbeitet er auch nicht für Dich, sondern für sich und Anderere. Karl Heinz ist nicht umsonst da, wo er jetzt ist. Und solange Karl Heinz gewisse Interessen beibehält, wird er Dir noch lange erhalten bleiben. :-)

  30. Christophe Nix

    Frau Huppertz,
    lassen sie sich vom diesem polternden Wikinger der mehr als ein bisschen über seine Zeit hinaus ist nichts gefallen. Er hätte seinen Hut nehmen und gehen sollen als es noch einigermaßen würdevoll möglich war.
    Er sitzt immer noch auf seinem hohen Ross und meint er hätte das Hausrecht gepachtet, dabei hat nicht einmal bemerkt das sein Ross nur noch ein oller Kläpper ist.

  31. Fellowes

    Unabhängig davon, wie man den Auftritt von KHL beurteilt, aber wer sich ans Mikro stellt und meint sie dürfe öffentlich alles sagen dürfen, dann sollte man sich nicht wundern, eine Antwort zu kriegen. Frau Huppertz muss noch viel lernen. Vor allem auch einstecken lernen. Wer aufteilt, muss auch mit einer Antwort rechnen.
    Schlimm ist, dass Frau Huppertz politisch gar nichts drauf hat und nur auf diese Weise Aufmerksamkeit erhält. Aber von der CSP habe ich nichts anderes erwartet.

    • Kein CSP-Wähler

      @Fellowes : soll Ihr inhaltsloses Geschreibsel über eine junge Politikerin und die CSP nun irgendwie vom total kritikunfähigen, frauenfeindlichen und rüpelhaften Verhalten eines offenbar frustrierten Parlamentspräsidenten Lambertz ablenken oder dieses gar rechtfertigen? Frau Huppertz mag ja vielleicht politisch wenig Erfahrung vorweisen und nicht der Partei Ihrer Wahl zugehören … mag sein, aber korrektes Verhalten in und nach der Parlamentssitzung darf man ja wohl an erster Stelle vom (auf dem Papier aber wohl offenbar nicht im Stil) höchsten Amtsträger der DG erwarten … wenn er auch sonst nichts mehr zustande bringt.

  32. Intipuca

    Welches ist der Unterschied zwischen dem Abhören einer Mitteilung und einem Telefonieren mit dem Handy ? Und wie konnte diese Mitteilung als „wichtig“ im Plenarsaal kategorisiert werden ?

    • albertus

      Pierre, du hast so was von Recht.
      „Kein CSP-Wähler“ : Politik machen, heisst austeilen und einstecken können. Auch wenn die CSP augenscheinlich ihrem Schicksal zusteuert, nämlich der Bedeutungslosigkeit, so sollte man doch nicht so leicht lädierbare und überstrapazierte Püppchen ins Gefecht schicken. Untergehen sollte man ehrenhaft.Der aufgrund seiner Lebensleistung übergrosse KHL scheint ja etlichen Schreiberlingen ein so grosser Dorn im Auge zu sein, dass sie Realität und kindisches Gehabe nicht zu differenzieren wissen. Wie dem auch sei, alles ist gut.

    • Parlamentarier

      Dann will ich mal hoffen, dass Sie kein Kollege von mir sind. Bleiben Sie dann am Besten zu Hause. KHL ist einfach nur eine Beleidigung für jeden der im Sitzungssaal anwesend ist.

  33. Ein Freund Ostbelgiens

    Sehr geehrter Herr Parlamentspräsident !

    Ihre Drohungen gegenüber Frau Huppertz übertreffen alles, was Sie bereits der Bevölkerung und vor allem der politisch interessierten Jugend zugemutet haben. Erweisen Sie unserer Gemeinschaft einen letzten Dienst: Nehmen Sie Ihren Hut.

  34. Ostbelgien Direkt

    Pressemitteilung von Vivant: „Einschüchterung im PDG“

    Wir möchten auf diesem Wege eine kurze Stellungnahme zum Vorfall während und nach der PDG-Plenarsitzung vom Montag 12. Oktober abgeben.
    Im Anschluss an die Sitzung waren wir von der Vivant-Fraktion noch zum Nachgespräch in der Cafeteria. Wir können bestätigen, dass Herr Lambertz sich an Frau Huppertz gewandt hat und ihr in einem ruhigen Ton die Sache mit dem Abhören der Mailbox erklärt hat. Nachdem jedoch die Abgeordnete Huppertz ihre Kritik an den Parlamentspräsidenten an Ort und Stelle erneuerte, rastete dieser regelrecht aus.
    Sehr erbost und aufbrausend brachte er die von Frau Huppertz in ihrem Statement geschilderten Äußerungen gegen sie vor. Wir waren alle drei dermaßen konsterniert und schockiert über die Art und Weise dieser Vorgehensweise, dass wir nicht direkt reagieren konnten. In unseren Augen kann man definitiv von einem Einschüchterungsversuch sprechen. Für einen Parlamentspräsidenten, der das Parlament ja auch nach außen vertritt, ist solch ein Verhalten nicht tolerierbar.
    Diana Stiel
    Alain Mertes
    Michael Balter

    • Da gibt Vivant zum Besten, was sich im „Nachgespräch“ in der Kantine ereignet hat.

      Dass letztendlich die drei Maulaffen frei haltenden Vivanten „konsterniert und schockiert“ waren, stellt ja wohl das „Highlight“ des Abends dar. Was hätte denn so die „direkte Reaktion“ sein können, wenn diese nicht unter Schock gestanden hätten. Ist deren „Augen“-zeugenbericht anhand des Schockzustandes in irgendeiner Weise massgeblich?

      Der Parlamentspräsident vertrat mit Sicherheit in einem kontroversen Gespräch mit einer Parlamentarierin in Anwesenheit der Schockgeschädigten keinesfalls etwas nach außen. Somit ist die Bezugnahme auf die Aussenvertretung müßig.

      • @Der.: Wenn die Zeugen anonym geblieben wären, würden Sie dann Ihre Sicht auf den Vorfall anders beurteilen? Oder werden Sie in Ihrem Urteil nur geleitet von dem Gedanken, dass die Zeugen in Ihren Augen Maulaffen sind?

        • Dann lassen wir im Sinne der Unvoreingenommenheit mal gelten, dass diese „Zeugen“ ein Eigeninteresse an ihrer Aussage hatten. Mit der in Inanspruchnahme des „Schockzustandes“ zur Untät(l)ichkeit verdammt diskreditieren die „Zeugen“ ihre Aussage

          Ich bekenne mich einer gewissen Voreingenommenheit schuldig, da die „Zeugen“auch in der Vergangenheit selten eine Gelegenheit verpasst haben sich als Maulaffen zu plakatieren.

          • @Der., nun Du Oberschlauer, dann vergiss nicht den Lambertz in den Begriff „Maulaffe“ mit ein zu beziehen! Der Mann hat schon einige male tief in die Pfützen getreten, und sich nicht beherrschen können. Du bist ja allerseits als Vivant Hasser bekannt, und selber als Oberlehrer und Alleswisser ebenfalls. Jedenfalls ist nicht zu verheimlichen das die allermeisten Schreiber*innen nicht mit seinem Auftreten zufrieden sind, das beweisen all die vielen Zuschriften PUNKT!

            • Den Begriff Maulaffen habe ich her übernommen, finde ihn aber auch weiterhin für die Vivanten zutreffend.
              Sollten Beherrschung und Vermeidung von Pfützen Voraussetzung für das Recht auf öffentliche Äußerung sein, würde dies den Umfang dieses Forums drastischst reduzieren. Sollte dieser Anspruch nur für Politiker gelten, ist offensichtlich das Vivant Pfützen, Schlamm und Moder bevorzugt und in der Tat Lambertz darob von Zeit zu Zeit die Beherrschung verliert.
              Ich habe wohl kaum (und auch hier nicht) ein Geheimnis daraus gemacht, was ich von den kruden Thesen Vivants und deren Vertretern halte; Hass ist da nicht zu finden.

              Die Allermeisten? Als Einwohner einer Minderheitsregion verstört Sie eine abweichende Meinung? In diesem Forum? Das Auftreten Lambertz, definiert durch eine Anschuldigung (Huppertz) und „belegt“ durch die unter Schock stehenden Vivantbezeugungen? Dann können die Allermeisten ja bei der nächsten Wahl endlich das umsetzen, was bei der letzten nicht gelungen ist (zur Erinnerung: ein Stimmenrückgang ist keine Abwahl).

              • Die jetzigen kriegen das ja nicht mal umgesetzt, was der Wähler will!? Oder meinst Du etwa der Lambertz wäre von den Wählern zum ADR gesandt worden? Und das der Mann sowieso schon vorher nicht sehr zimperlich in seinen Ausdrücken und Respakt war, das weiss jeder Ostkantönler seit langem.
                Und du Oberschlauer solltest auch wissen das eine Minderheitsregion eine Mehrheit hat, und diese weist den Lambertz mit vollem Recht in die Schranken! Für wen nimmt der sich wohl? Respektlos, und nichts anderes.
                Und bei den nächsten Wahlen gibt keiner mehr nen Pfennig für die SP! Das ist jetzt bereits Fakt! Es wäre Wünschenswert, das bei den nächsten Wahlen die jetzigen in Oppositionsrolle geschoben würden, und die anderen eine Chance bekämen! Schau’n wir mal!?
                Und deine groben Ausdrücke hier im Forum zeugen auch nicht von Grossem Erscheinen. Das liest man ständig in deinen Kommentaren.
                Schönen Sonntag noch.

                • Die Jetzigen wurden gewählt und bilden eine Mehrheit. Welchen Wählerwillen sollen die denn Ihrer Meinung nach umsetzen: den der Vivanten, der CSP, …?

                  Die gewählte Mehrheit hat Lambertz zum Parlamentspräsidenten gemacht. Offensichtlich hat sie vergessen, die nicht gewählte „Mehrheit“ um Genehmigung zu bitten.

                  Erfreuen Sie sich bis zu den nächsten Wahlen an dem Gedanken einer Vivant, Ecolo, CSP Regierung.

                  In der Zwischenzeit könnten Sie ja mal Ihrer Behauptung meiner ständigen groben Ausdrücke mit Zitaten belegen. Oder handelt es sich auch hier um Wunschdenken?

                  • Überlasse Dir den Lambertz Fan Club! Jedenfalls hat der nicht viele Mitglieder, fast keine mehr demnächst. Dessen Zeiten sind vorbei. Deine Wünsche schicke zum Christkind nach Himmelspforten. Freu Dich weiter über deine Gedanken.
                    Du kannst mich mal. Alles Gute dabei.

                    • meinemeinungdazu

                      @Das!
                      Also bisher haben sie kein Argument von Der. widerlegt. Darf man noch auf mehr ihrerseits hoffen oder wurde der Zenit ihrer Intelligenz mit diesem Kommentar bereits überschritten?

                  • Post aus Kelmis

                    Der Mann behauptete das PP und Senat nicht durch eine Person abgedeckt werden kann.
                    Dabei gibt es etwa 9 Meetings für den Senat im Jahr.
                    Zeit auf Europatournee zu gehen für den ach so wichtigen ADR war aber vorhanden.
                    Ja die Regierung hat eine Mehrheit so wie Trump aber keine Stimmenmehrheit.
                    Es zieht da mehr so aus das er den Hals nicht …..
                    Obwohl der sehr anschwellen kann.

  35. Hauseter

    Ja wenn es so ist, dann muss der MP eine Sondersitzung einberufen um Aussprache. Solche Flegeleien gehören nicht zur Demokratie und Fair Play der Politik. Es war ja nicht das erste mal. Der Mann mag keine Wiederreden. Somit hat er nichts da verloren, denn der Posten verlangt Führung und Korrektheit, denn er steht über den Parteien, gleich welcher Couleur. Er hat sich nicht im Griff. Soll sich entschuldigen und seinen Hut nehmen. Noch einer der den Hals nicht voll genug kriegt, bis auf einmal, dann aber zu spät. Hatte man schon öfters.

  36. noergeler

    Frau Huppertz meint Sie könnte mit allerlei Nichtigen Kritiken und Ränkelspielchen,die SP von ihrem Sessel stossen und im Alleingang die CSP wieder zum alleinigen Herrscher in der DG bringen. Kann zwar den Herrn Lambertz nicht leiden, aber ohne Ihn wären wir heute nicht da wo wir jetzt stehen.

  37. Propganda

    @noergler. Sehr witzig ihr Kommentar. Wo sind wir denn? Die DG ist hochverschuldet und KH hat mit dran gearbeitet das wir eine riesigen Regierungsapparat haben der viel zuviel Geld verschlingt und absolut nicht nötig ist für 77000 Bürger. Er hat für sich selber immer gut gesorgt daß er einen gut bezahlten Posten hat. Selbst als er massiv an Stimmen verloren hat bei der letzten Wahl wollte er nicht abtreten. Jeder Bürger wird verpflichtet mit 65 in den Ruhestand zu gehen nur Politiker a la KHL meinen sich alles erlauben zu können.

    • Walter Keutgen

      noergeler, ein Stimmenverlust ist kein Grund zum Abtreten. Wer Parlamentarier wird oder nicht bestimmen die Stimmen der Wähler und das Wahlgesetz. Eine andere Frage ist natürlich die, wer Parlamentspräsident wird.

      Es stimmt auch nicht, dass jeder Bürger verpflichtet wird, mit 65 in den Ruhestand zu gehen. Man darf länger arbeiten und dank der Gesetzesänderungen der Liberalen in den letzten zwei Jahrzehnten wird nicht einmal die Pension gekürzt.

  38. Ekel Alfred

    @Propaganda, treffend beschrieben….aber….die DG ist der grösste Arbeitgeber….fragen Sie doch mal die dort beschäftigten Angestellten nach ihrer Meinung….die sägen sich doch wohl nicht selbst den Ast ab….auf dem sie gut sitzen….

  39. Männchen...

    An alle Männchen, die hier oder anderswo in diesem Forum nicht aufhören können Anreden wie Jolynchen, Püppchen oder andere sexistische Kommentare zu benutzen – fragt doch mal eure Ehefrauen, was sie davon halten. Und wenn ihr dazu zu feige seid, dann fragt sie wenigstens, ob es ihnen gefallen hätte, wenn sie von Lambertz so angeblafft worden wären. Oder eure Töchter, wie sie es fänden, von unsensiblen Rüpeln als Püppchen abgestempelt zu werden.

  40. Post aus Ostbelgien

    Aus für gewöhnlich gut informierten Kreis hört man, das jemand der Ecolo Fraktion die Drohungen von KHL ebenfalls mitbekommen hat.
    Stellt sich die Frage warum die nicht reagieren.

    • Mithörer

      Ganz einfach, weil Frau Huppertz das, was sie sich durch ihre Vorgehensweise eingebrockt hat, auch selbst auslöffeln soll. Schon die Art ihrer Wortmeldung entsprach nicht den im Rat geltenden Richtlinien. Aber Frau Huppertz glaubt eben, sich über alles hinweg setzen zu dürfen so etwa nach Pipi Langstrumpf , “Ich mach‘ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt … Deren Reaktion hebt sich wohltuend ab von den drei vor lauter Schreck erstarrten Geiern der Vivant-Fraktion.

  41. Greffier

    Das ist typisch Lambertz, einschüchtern, rumpoltern und drohen. Vor einer jungen Abgeordneten die Muskeln spielen lassen. Mal sehen ob die Duckmäuser im Parlament aufstehen und den Mund aufmachen, um Frau Huppertz zu unterstützen. Alles was er sagt und tut ist immer immens fundamental wichtig für den Wichtigtuer. Verschwinden Sie endlich von der politischen Bühne und nehmen Sie bitte gleich ihre Wasserträger mit.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern