Allgemein

Heike Verheggen wirbt für die Immobilienmesse

Auf dieser Anzeige wirbt Heike Verheggen für die Immobilienmesse in St. Vith.

Radiomoderatorin Heike Verheggen, die im Frühjahr 2017 vom BRF zum Grenz-Echo-Sender Radio Contact gewechselt ist, muss sich bei ihrem neuen Arbeitgeber ihr Geld offenbar hart verdienen.

Die Ehefrau von Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG) moderiert seit ihrem Transfer zu „Radio Contact – Ostbelgien Now“, wie sich der Privatsender seit seiner Übernahme durchs Grenz-Echo nennt, regelmäßig die Morningshow „Wake-Up“.

Heike Verheggen als Moderatorin beim Start von „Ladies Run“ auf der Eupener Klötzerbahn. Foto: OD

Darüber hinaus macht sie auch Werbung, so wie momentan für die Immobilienmesse, die im April 2018 im Triangel in St. Vith stattfindet. Auf der Anzeige sieht man sie mit einer Wasserwaage in der Hand (und nicht mit einem Ski, wie jemand auf den ersten Blick geglaubt hatte).

Ansonsten ist es um Heike Verheggen, deren Wechsel zu Radio Contact mit viel Tamtam angekündigt worden war, ruhig geworden, auch wenn sie gelegentlich bei einigen Veranstaltungen wie zum Beispiel dem Start des „Ladies Run“ als Moderatorin auftritt, was aber nicht unbedingt mit ihrem Job bei „Radio Contact“ zu tun haben muss. Auch zu BRF-Zeiten hatte die 41-Jährige regelmäßig Veranstaltungen moderiert.

  1. Pressekonfekt

    Lachhafte Runde jedenfalls! Mehr sein als scheinen. Das G E ist sowieso heilfroh noch über solches zu berichten und zu werben mit tollen Ganzseiten, bzw zu schreiben(scheint ja einiges dran verdienen zu sein?!). Anderes bleibt denen sowieso nicht mehr. Eine Fusion mit dem Kurier Journal und Wochenspiegel wäre dringendst an zu raten! Da gleich drei Werbeblätter auf solch engstem Raume ist auf Dauer mehr als zuviel!? Ein einziges wäre OK!

    • Radio Euro

      Woran machen Sie fest, dass das Grenzecho zum Regierungsorgan geworden ist?
      Warum sollte das Grenzecho objektiv sein? (In der Berichterstattung sollte es das sein, da wo Menschen sind und wirken, schimmert aber immer die Subjektivität der in dem Fall Macher einer Zeitung durch – das ist bei OD ja auch der Fall; und im Fall von Nazi-Organen in Deutschland z.B. hat sich noch nie ein Anhänger darüber beschwert, dass bestimmte Medien deutlich subjektiver die eigene Meinung verreiten als es das Grenzecho je täte)

      • R.A. Punzel

        Was beliebt unser Ostbelgien-Kanzler denn so noch nach einem arbeitsreichen Tag voller „Dates“ noch zu sich zu nehmen? Hat da jemand eine Idee? Dann könnte ich ihm einen Präsentkorb mit Tiroler Speckschwarten zukommen lassen – bin z. Zt. dort.

        ;-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))

  2. Diese Frau gibt sich für alles hin, sie sollte sich als „first lady“ etwas mehr zurückhalten. Sie moderiert Beiträge an, in denen ihr Mann oder andere Möchtegernpolitiker vorkommen. Das geht nur in Ostbelgistan. Zudem nervt ihre Stimme.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern