Leute von heute

Goolaerts-Unfall auf Youtube: Allein in die Böschung gerast [VIDEO]

Der Pfeil zeigt die Stelle, wo Michael Goolaerts ungebremst in die Böschung rast. Foto: Screenshot Youtube

Ein belgischer Zuschauer des Rad-Klassikers Paris-Roubaix hat Bilder des Unfalls von Michael Goolaerts auf Youtube gestellt. Die französische Justiz hat inzwischen eine Untersuchung eingeleitet, um die Ursache des tragischen Todes zu ermitteln.

Darauf ist zu erkennen, dass der 23 Jahre alte Radprofi auf einem abschüssigen Abschnitt des gefürchteten Kopfsteinpflasters in einer Kurve ungebremst in die Böschung raste und sich mehrfach überschlug. Mutmaßlich erlitt er den Herzstillstand vor dem Unfall nach 148 Kilometern. Die Polizei war sofort zur Stelle.

„Sein Sportdirektor und zwei Mediziner waren da. Ich wusste nicht wie gravierend sein Zustand war, aber ich habe gesehen, dass er sich nicht bewegte. Die Wiederbelebungsversuche begannen – es war fürchterlich“, schilderte der Zuschauer der Zeitung „Le Parisien“ am Dienstag seine Eindrücke als Augenzeuge. Er habe seine Aufnahmen ins Netz gestellt, um mitzuhelfen, die Umstände des Unfalls zu klären.

Nach zunächst offenbar geglückter Reanimation an der Strecke war Goolaerts ins Krankenhaus von Lille gebracht worden. Dort verstarb er am Abend. (dpa)

Nachfolgend das VIDEO, das auf Youtube veröffentlicht wurde. Nach 0:58 Minuten erkennt man im Hintergrund, wie Radprofi Michael Goolaerts in die Böschung rast:

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf „Ostbelgien Direkt“:

      • Mir geht es nur auf die Nerven dass so etwas großes draus gemacht wird… Man kenn das Risiko wenn man einen Beruf ausübt. Wie gesagt ich fInde die Art und Weise der gesamten Berichterstattung seltsam und übertrieben (das bezieht sich nicht nur auf dieses Portal hier). Und nein der Tot des Mannes geht mir nicht nahe, wäre ja auch seltsam ich habe seinen Namen vor ein paar Tagen das erste mal gelesen.

  1. „Er habe seine Aufnahmen ins Netz gestellt, um mitzuhelfen, die Umstände des Unfalls zu klären.“

    Man hätte sie auch einfach der Polizei übergeben/zusenden können, aber nein besser auf Youtube und nebenbei noch ein paar Klicks kassieren !

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern