Zum Jahreswechsel

Fabiola hat nichts zu lachen

(Zum Vergrößern Bild anklicken)

In Brüssel haben sich die Mehrheitsparteien auf eine Reform der Finanzierung des belgischen Königshauses geeinigt. Die königliche Familie hat nichts zu lachen: Sie muss den Gürtel enger schnallen.

Weniger Mitglieder des Königshauses erhalten künftig eine Dotation. Vor allem aber werden die Dotationen erstmals besteuert. Königin Fabiola erhält “nur noch” 461.500 Euro pro Jahr (bisher mehr als 1 Million Euro).

Siehe dazu auch Artikel „Königin Fabiola bekommt ’nur noch‘ 461.500 Euro pro Jahr“

 

4 Antworten auf “Fabiola hat nichts zu lachen”

    • Mischutka

      @ R.A.Punzel :
      Ich auch…. denn -egal wer- kann denn von nur 2.100 € am Tag leben ? Da muss man schon alle Werbungen der Supermärkte und Discounter genau studieren und nur die Sonderangebote kaufen. Und überall zu Fuss hinlaufen. Ausserdem TV abschaffen, am Abend früh ins Bett gehen um Energieverbrauch zu reduzieren und sich höchstens um Weihnachten eine Tafel Schokolade gönnen. MfG.

  1. Vereidiger

    Soll ja „alles nur Satire“ sein … und die Neiddebatte weiter befeuern.

    Es lässt sich ja so weidlich proletarisch über Geld auslassen, von dem man so sicher ist, dass andere es „nicht verdient“ haben.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern