Leute von heute

Eupen: Bankkarte auf offener Straße gestohlen und damit größeren Betrag abgehoben

In ihrem Bericht von Samstag meldet die Polizeizone Weser-Göhl den Diebstahl einer Bankkarte auf offener Straße in Eupen.

Der Vorfall ereignete sich am Freitag, dem 11. August, gegen 11.30 Uhr auf der Aachener Straße in Eupen.

Das Opfer wurde durch die Täter abgelenkt. Währenddessen wurde der Diebstahl durchgeführt.

Im späteren Verlauf wurde mit der Bankkarte eine größere Summe Bargeld abgehoben.

Nähere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt.

    • Mischutka

      @ Keine Geheimzahl
      …..genau DAS habe ich mich auch sofort gefragt.
      Übrigens : bei meiner Bank konnte ich mal mithören, wie einem Kunden deutlich erklärt wurde, es sei sehr unvorsichtig, in soooo großen Zahlen die Geheimzahl auf seiner Bankkarte zu schreiben….
      MfG.

        • Mischutka

          @ Réalité :
          Wen das interessiert ? Den Dieben natürlich …..
          Dem Kunden, welcher die „Geheimzahl“ dick notiert hatte, war ein Bankangestellter zur Hilfe gekommen weil er nicht „wusste“, wo man die Karte einstecken musste. Er hatte vorher (vergeblich) versucht, die Karte vor dem Bildschirm hin und her zu bewegen (wie das in den Bussen funktioniert) …. Und nachdem er seinen Betrag abgehoben hatte, steckte er das Geld gemütlich in seine Brieftasche und die Karte lag neben ihm frei herum, während er sich umdrehte und sich mit einem anderen Kunden etwas erzählte…. (weiterer Kommentar dazu überflüssig).
          MfG.

      • Schmotz Mechel

        @ Mischutka , vergesse bitte nicht Deiner Mutti mitzuteilen , das sie niemals die Geheimnummer von Deinem GSM preisgibt , andernfalls könnte es im Bereiche des möglichen liegen das eine andere Mutti sich stillschweigend mit Dir trifft , wenn Du mit Deinem Dobermann auf Brautschau gehst .

        • Mischutka

          @ Schmotz Mechel :
          Hallo …. endlich mal etwas zum lachen…. und ich werde natürlich deinen Rat befolgen….
          Nur eine kleine Sache ist unrichtig : mein Dobermann verkleidet sich täglich in einen Malinois – und die geht nicht auf Brautschau – denn SIE ist ja nicht lesbisch. Die geht höchstens 2 Mal pro Jahr mal auf Bräutigamschau … und wenn sie das nicht tun würde, stimmten die Hormone nicht….. O.K. ?
          MfG.

  1. Dies ist kein Witz: Als ich seinerzeit einem leider schon verstorbenen „Eupener Original“ vor dem Bankautomat begegnete, hatte dieser seine Geheimzahl mit dickem Filzstift auf die Kreditkarte aufgeschrieben. Es ist immer wieder erstaunlich, wie unachtsam so mancher Bankkunde mit der Karte und beim Eingeben der Geheimzahl umgeht.

  2. Das Hantieren mit Geheimzahlen und Kartenautomaten ist eben für manche Leute eine hohe Hürde. Es ist ein Problem wie man alle Menschen in die Digitale Zukunft mitnimmt. Die Banken schließen die Schalter und ersetzen sie durch Automaten. PC Banking ist auch nicht jedermanns Sache. Für alleinstehende ältere Herrschaften wird das zum Albtraum. Leider ein gefundenes Fressen für Schurken die genau wissen bei wem mit großer Wahrscheinlichkeit die Geheimnummer auf der Karte steht….

  3. Geheimzahl

    An alle „Bescheidwisser“.
    Über Umwege habe ich gerade erfahren, dass der Vorfall hier bei OD besprochen wird.
    Da das Opfer mir sehr nahe steht, kenne ich den Sachverhalt genau.
    Selbstverständlich stand die Geheimzahl NICHT auf der Karte und war auch sonst nirgends vermerkt.
    Vielmehr wurde der PIN-Code beim Zahlen offensichtlich ausgespäht und die Geldkarte danach mit einem Trick (Ablenkung, Ausnutzung der Hilfsbereitschaft, Wirbel und Verwirrung,…) unbemerkt entwendet.
    Statt sich hier in wilden Spekulationen zu ergießen, wäre es also klüger und sachgerechter zu schweigen.
    Allen anderen – insbesonderen älteren Menschen, die wohl leider zu den bevorzugten Opfern gehören, sei gesagt, dass bei merkwürdiger Ansprache durch fremde Personen, seltsamen Bitten um Auskunft und unnötig provoziertem Wirbel ganz besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit angezeigt ist.

    • Anzeige? Ich denke, Sie sollten dem Bankkarteninhaber zeigen, daß man vorsichtiger mit seiner Karte umgehen sollte, anstatt hier mit „Anzeige“ zu drohen. Wir schreiben zwar das bescheuerte Jahr 2017, ja, aber im Zeitalter des Terrorismus und vieler anderen Gefahren, ist es wirklich aufgeblasen, hier mit Anzeigen zu drohen.

  4. Geheimzahl

    @ Anzeige: Es wurde eine gute Gelegenheit verpasst, kurz nachzudenken und zu schweigen. Dabei hätten 10 Std und 12′ doch eigentlich ausreichen sollen. Ich hoffe Sie verstehen, was ich meine.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern