Nachrichten

EU-Kommissar Oettinger stößt die Wallonen vor den Kopf

Ausrutscher: EU-Kommissar Günther Oettinger. Foto: Shutterstock

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger hat mit abschätzigen Äußerungen in Hamburg Politiker in Belgien verärgert. Anlass sind Bemerkungen über die Wallonische Region, deren Verhandlungen mit der Föderalregierung die Unterzeichnung des europäisch-kanadischen Handelspakts CETA verzögert hatten.

Oettinger sagte nach Angaben eines Anwesenden, die Wallonische Region werde von „Kommunisten“ geführt, die ganz Europa blockierten, was nicht akzeptabel sei.

Ein Anwesender bestätigte die Aussagen, wie die Nachrichtenagentur Belga am Sonntag meldete. Er war Zuhörer bei der Veranstaltung des Unternehmerverbands am Mittwoch in der Hansestadt, bei der Oettinger sprach.

Frédéric Masquelin, der Sprecher des wallonischen Regierungschefs Paul Magnette, sagte gegenüber Belga: „Wenn alles, was berichtet wird, sich als wahr herausstellt, handelt es sich um skandalöse Äußerungen, die von völliger Verachtung zeugen für unsere Region, ihre gewählten Vertreter, ihre Bürger und die Zivilgesellschaft, die sich mobilisiert hat.“ Er hoffe, dass die EU-Kommission das nicht durchgehen lasse.

Oettinger löste mit seiner Rede in Hamburg auch in Deutschland Empörung aus. Chinesen bezeichnete er als „Schlitzaugen“. Vor allem aber ließ sich der EU-Kommissar auf flappsige Weise über die Mütterrente und die Homoehe aus.

Oettinger hatte in Hamburg gesagt: „Die deutsche Tagesordnung mit Mütterrente, Mindestrente, Rente mit 63, Betreuungsgeld, der komischen Maut, die aber nicht kommen wird, bald noch mit der Pflicht-Homoehe, wenn sie eingeführt wird – die deutsche Tagesordnung genügt meiner Erwartung an deutsche Verantwortung in keiner Form.“

78 Antworten auf “EU-Kommissar Oettinger stößt die Wallonen vor den Kopf”

      • Baudimont

        „Der Begriff Kommunismus leitet sich vom lateinischen communis ab, das heißt so viel wie gemeinsam. Der Kommunismus ist ein Herrschafts- und Politikkonzept, das von der Überlegung ausgeht, dass der gesamte Besitz allen gemeinsam gehört.“

        Deshalb gibt es auch eine staatliche Wirtschaftsplanung (Planwirtschaft).
        Die Wallonische Region ist damit 75 % von „Kommunisten“ geführt.
        75% von unsere „Hart verdient Geld“gehört der Staat !

        • Frau Baudimont,
          Ihnen ist ja durchaus bewusst, dass dies zur Debatte keinen Funken beiträgt, was der Kommissar dort vom Stapel lässt?
          Und wenn es so ist, aber an demokratische Regeln haben sich alle zu halten, außer der Öttinger, der lebt in einer Instanz wo Legislative und Exekutive ein Ding sind. Manche Menschen sollten drei mal nachdenken, bevor sie Unsinn vom Stapel geben.

  1. Wer ist schon Oettinger,diese Pfeife wollte doch schon in Stuttgart keine Mensh mehr haben.Wenn man schon sein gediegenes Englisch hört,da qualifiziert der sich schon selber mit ab.
    Ergo:Lasst den unterbelichteten schwafeln,den kann man einfach nicht ernst nehmen.
    Im besten Falle als Karnevalsclown

  2. Pensionierter Bauer

    Auch wenn ich nicht mit der wallonischen Einstellung zu CETA einverstanden bin, der Oettinger soll sich bitteschön an den diplomatischen Gepflogenheiten halten. Denn so ist er seine Position in der EU nicht wert. Möglicherweise war er als er so etwas sagte im Juncker Status.

  3. Zappel B.

    Die Wallonie wird nicht von den Kommunisten regiert, nein, aber die Kommunisten (PTB) treiben – dank guter Werte bei den Umfragen zu Lasten der PS – die PS vor sich her. Ob die PS nämlich so emsig Opposition gegen CETA gemacht hätte, ohne diese PTB-Bedrohung, ist m.E. sehr fraglich. Der intelligente Magnette hat allerdings den optimalen CETA-Moment strategisch genutzt und hat wahrscheinlich mit den Muskelspielchen seiner eigenen Kundschaft imponiert, vielleicht auch einige zurückgewonnen und auch aus anderen Wählerschichten welche gewonnen, aber auch gemäßigte Linke der Mittelschicht verloren. Die PTB treibt ihr Spielchen ohnehin munter weiter und wird ein ständiger Stachel für die PS bleiben Die nächsten Wahlen werden interessant…
    P.S.: Magnette hat ausdrücklich in verschiedenen Interviews gesagt : „j’etais dans une position de force“ was sein gut kalkuliertes Timing nur bestätigt.

  4. Wie kann denn so ein Stotterer ,einer die die Sprache in keinster Weise beherrscht nur auf einem Posten der EU sitzen?
    werden die abgewrackten Politiker nach brüssel gesandt um dort für die Lobiisten ( gegen Bezahlung natürlich ) deren interessen durch zu drücken . In meinen Augen ein A…..rscloch . Sowas nennt sich CDU .

    • Mischutka

      @ Schande :
      Hallo – DAS stimmt genau. Höre dir nur (nochmal) seine „Reden“ auf You Tube“ an. Also wenn man eine Sprache nicht kann, dann halte ich lieber das M****. Aber ob der Clown überhaupt informiert ist, wie sich viele Menschen über den „lustig“ machen ? (Ich halte auch keine Rede in Arabischer Sprache…..). Und der kassiert auch noch ‚massig“ Geld für seine „Reden“ – Geld wofür andere Leute hart arbeiten und Steuern bezahlen müssen. Und dann noch seine Wortwahl. Der Teufel weiß, was der Mann …. raucht. Oder trinkt. Der sollte sich in Grund und Boden schämen – tut der aber nicht …..
      MfG.

  5. Oettinger und Juncker: alle in den selben Sack tun und dann …Europäische Kommission, ein Club der Alkoholiker??? Es gibt ein Buch mit dem Titel: „Ces fous qui nous gouvernent“ Das sagt alles!

  6. Ostbelgien Direkt

    ERGÄNZUNG – Oettinger löste mit seiner Rede in Hamburg auch in Deutschland Empörung aus. Chinesen bezeichnete er als „Schlitzaugen“. Vor allem aber ließ sich der EU-Kommissar auf flappsige Weise über die Mütterrente und die Homoehe aus.

    Oettinger hatte in Hamburg gesagt: „Die deutsche Tagesordnung mit Mütterrente, Mindestrente, Rente mit 63, Betreuungsgeld, der komischen Maut, die aber nicht kommen wird, bald noch mit der Pflicht-Homoehe, wenn sie eingeführt wird – die deutsche Tagesordnung genügt meiner Erwartung an deutsche Verantwortung in keiner Form.“

  7. Tod Europas

    Es ist ganz einfach: Da die EU sich als beste Demographie aller Zeiten „verkauft“, sie sich aber tagtäglich als das genaue Gegenteil erweist, ist sie die schlimmste Diktatur, die es je gegeben hat. Magnette und co. haben gerade eine innerpolitische Show abgezogen; es war von vornherein klar, daß CETA doch durchgeboxt wird. TTIP wird auch kommen, 100%. Und die Türkei wird auch EU. Wenigstens sind dann die Verhätlnisse deutlich, und wir brauchen nicht mehr an Donald… Duck glauben. Der Boden ist noch nicht erreicht; aber er nicht weit. Seit Jahrzehnten wird die Politik weltweit nur noch vom Geld geleitet, und, in der EU auch vom Multikulti-Wahn. Europa, du begehst Selbstmord.

    • Also die EU ist eine Diktatur, und der Versuch die EU in seine Schranken zu weisen ist lediglich eine „Politshow“? Was wollen Sie denn jetzt überhaupt? Schlagen Sie mal Alternativen vor.

      • Beruf verfehlt

        So wie Sie schreiben, systray, schreibt nur noch der EdiG. Welche Funktion übt ihr beide überhaupt aus!? Reden Sie mal offen und ehrlich bitte. Sind Sie beide Quertreiber, oder Vermittler, oder wie oder was? Und dann noch, zuerst bejahen Sie den Schreiber und dann auf einmal kritisieren Sie ihn, und sind dann noch so frech und dreist und fordern ihn zu Alternativen auf!?
        Komische Firma bei Ihnen beiden und ihren Angestellten allemal!? Deren haben Sie ja viele, bei all den Namen alle.

        • Welche Funktion übt ihr beide überhaupt aus!? Reden Sie mal offen und ehrlich bitte. Sind Sie beide Quertreiber, oder Vermittler, oder wie oder was?

          @ Beruf verfehlt

          Ich übe hier keine Funktion aus sondern schreibe entweder meine Meinung oder mache mich über einige Zeitgenossen lustig die meinen die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben.
          Ich habe auch keine Firma und keine Angestellten sondern schreibe alles selbst. Wenn ich dabei gelegentlich etwas zynisch rüberkomme ist der Tatsache geschuldet das Altersmilde nicht zu meinen Hobbys gehört.
          Was die Vielzahl der Namen betrifft, bin ich nicht Damien Francois, habe es nicht nötig den Namen zu wechseln und bin es ausserdem leid dauernd zu wiederholen das ich ausschliesslich als EdiG schreibe.
          Ich werde daher in Zukunft auf diese Anwürfe nicht mehr eingehen. Denken Sie diesbezüglich was Sie wollen. Wenn Sie es nicht begreifen wollen sind Sie selbst schuld.

    • Da die EU sich als beste Demographie aller Zeiten „verkauft“, sie sich aber tagtäglich als das genaue Gegenteil erweist, ist sie die schlimmste Diktatur, die es je gegeben hat.

      @ Tod Europas

      Die Demographie (altgriechisch démos „Volk“, und graphé „Schrift, Beschreibung“) oder Bevölkerungswissenschaft ist eine Wissenschaft, die sich statistisch und theoretisch mit der Entwicklung von Bevölkerungen und ihren Strukturen befasst.

      Sind Sie sicher das die EU sich damit beschäftigt? Ich habe da meine Zweifel.

  8. Zaungast

    „Es ist ganz einfach: Da die EU sich als beste Demographie aller Zeiten „verkauft“, sie sich aber tagtäglich als das genaue Gegenteil erweist, ist sie die schlimmste Diktatur, die es je gegeben hat.“

    Sie meinen wohl „Demookratie“?

    Ihre Aussage kann ich mir nur dadurch erklären, dass Sie in der Schule im Geschichtsunterricht geschlafen haben.

      • Zaungast

        Na, dann belegen Sie doch einfach mal Ihre Behauptung, die EU sei die schlimmste Diktatur aller Zeiten, schlimmer als Hiter, Stalin, Mao, Pol Pot, Franco, Mussolini, Pinochet, Videla.

        Ich wette aber, dass Sie es so machen werden wie ein gewisser Damien Francois, der hier einmal behauptet hat, Hitler und Bismarck hätten das Deutsche Reich gegen das englisch-amerikanishe Establishment verteidigen wollen, und der auf meine entsprechende Frage nie geantwortet hat.

        Und „sinnlos“ ist doch wohl nur Ihre eigene Replik hier oben.

  9. Ein Mann zum Fremdschämen. Und das Schlimmste ist: Als EU-Kommissar ist er ja kein Repräsentant Deutschlands, sondern unser aller Minister, der nach dem Lissaboner Vertrag frei von nationaler Beeinflussung zu arbeiten hat. Nicht Angela hat ihn geschickt, sondern Jean-Claude, und nur der (oder der Europäische Gerichtshof) kann ihn wieder nach Hause zurückschicken.

    An den, der hier von einem Pöstchen geschrieben hat: EU-Kommissar zu sein ist ein Posten ersten Ranges mit Macht über eine halbe Milliarde Bürger.

  10. Kommunistisch? Ich glaube Herr Oettinger hat wohl da etwas missverstanden.
    Wäre Herr Magnette klug würde er ihm damit begegnen, dass er der „Digital“-Kommissar ist, und das Internet komischerweise noch mehr Neuland für ihn ist, als für die Merkel. Sieht man auch an seinen Schwachsinnigen Forderungen.

  11. Mischutka

    …..da fällt mir noch auf : der Mann der sitzt da so „komisch“ herum …. hatte der einen „in die Krone“ …. ?Und dann seine rechte Hand : haben unsere Freunde von „Shutterstock“ die Flasche (oder das Glas) etwa wegretouchiert ?
    MfG.

    • @ Mischutka

      Der Herr Oettinger ist Politiker, der schafft es einen solchen Blödsinn in stocknüchternem Zustand von sich zu geben. Um in seiner Sprache zu bleiben, „I möcht net wissed was der schwätzt wenn er oi virtele geschlotzt hat.“

  12. Zappel B.

    Ich wollte nur noch hinzufügen, dass ich die Aussagen Oettingers über die Chinesen, Frauen und Homos natürlich nicht teile, die Verärgerung von Junker, Oettinger und anderer über Magnette, Paasch & Co aber durchaus verstehe. Ich würde mich auch nicht so vorführen, lächerlich und schlechtreden lassen. Der Ruf Europas ist m.E. mehr wert als der der hiervor genannten Selbstdarsteller und deren „Notizeneifer“ im Beiheft zum rein belgischen (?) Vertragstext. Wenn man selbst zum System gehört und „ordentlich“ von ihm profitiert, dann regelt man, zum Wohle der Institution, solche Sachen rechtzeitig intern, wie es die anderen Regierungen gemacht haben.

    • Altweltenaffe

      Dann beantworten Sie mir eine Frage: Warum wird Magnette bzw. die Wallonie verbal angegriffen?
      Wer hätte im Vorfeld für Einigkeit sorgen müssen, Magnette oder die Föderalregierung bzw einer der zuständigen Minister (also Michel oder Reynders)? Wer HAT und wer hat NICHT seine Arbeit gemacht? Das NEIN der Wallonen war seit einem Jahr bekannt!

  13. Zappel B.

    http://deredactie.be/cm/vrtnieuws/opinieblog/opinie/1.2808027

    Magnette benadrukt dat er een verklaring aan het verdrag geniet wordt die zegt dat de Europese standaarden niet omlaag moeten. Dat klopt, maar die verklaring was al maanden geleden geschreven, vooral op vraag van Duitsland en Oostenrijk. Onder druk van de Waalse regering zijn er tien dagen geleden nog wat woorden en komma’s toegevoegd, dat is alles. En het blijft wat het is: een verklaring met een beetje uitleg. Het zijn puntjes op de i, maar ook niet meer dan dat. Er hangen in totaal trouwens zesendertig verklaringen aan het handelsverdrag. Het zijn interpretaties, die in scherpere taal zeggen wat al in het verdrag staat. Didactisch misschien nuttig, maar juridisch maakt het geen verschil.

    Tout ça pour ça ?

  14. Marsupilami

    Ich habe jetzt alle Kommentare bis hierher gelesen, aber warum das eine Beleidigung ist wenn man sagt das die Wallonin von Kommunisten gefuehrt wird, ist mir nicht ganz klar. Die PS ist in meinen Augen weit genug links um so eine Aussage durchgehen zu lassen

  15. Altweltenaffe

    Hoffentlich liest Arimont mit, nimmt sich Notizen und lässt die EU allgemein mal wissen, das es genau solche Aussagen (oder die von Junker, Schulz oder Asselborn) oder der berühmte Satz von Malström sind die die Leute vollends zum Ausrasten bringen! Bei der EU sind (meist) nur Leute, die man sonstwo nichtmehr haben wollte, und über die hat das Wählervolk inzwischen komplett die Kontrolle verloren!

  16. Für einen CDU Politiker aus Deutschlands Süd-Westen kommt die Wallonische PS natürlich als kommunistische Partei herüber. Wer die Deutschen Sozialdemokraten als „links“ einstuft, für den laufen die Wallonischen „Copains“ ganz weit links aussen….

    • @ Pandabär

      Der hat ja kein Land mehr, Erst hat man Ihn zum Teufel (bzw zum Juncker) gejagt, dann den Teufel abgewählt und jetzt wird „sein Land“ von einem Grünen regiert. Das ist dann noch schlimmer als Kommunismus. Und das allerschlimmste ist die Tatsache das dieser Grüne trotz 5 Jahren Amtszeit wiedergewählt wurde. Kein Wunder das der arme Oettinger verbittert ist und wirres Zeug faselt.

      • Marsupilami

        alles richtig wenn man davon absieht das der Obergrüne in Baden-Württemberg ein glühender Merkel-Verehrer ist und eher am schwarz-grünen Rand der Partei seine Heimat findet. Ich denke das Kretschman und die BW-Grünen eher in der politischen Mitte sind als die BW-SPD. Mit Kommunisten hat der nichts am Hut (zum Glück, die haben schon genug Schaden angerichtet)

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern