Nachrichten

Die AS Eupen lebt noch – 1:1 gegen Standard Lüttich macht Hoffnung

Eupens Mickael Tirpan und Carlinhos von Standard im Kampf um den Ball. Foto: Belga

Die AS Eupen hat am Sonntag gegen Standard Lüttich ein 1:1 erzielt. Vor 5.522 Zuschauern und zum Teil bei Blitz, Donner und Starkregen gab es ein sehr engagiertes Derby.

Endlich mal eine tolle Kulisse im Kehrweg-Stadion. „Run and Fight“ war auf einem Transparent im Fan-Block der Zebras zu lesen.

Für dieses Derby hatte der in der Öffentlichkeit nach der Niederlage bei Waasland-Beveren stark kritisierte Trainer der AS Eupen, Jordi Condom, einige Änderungen vorgenommen.

Dritter Treffer im vierten Spiel für Eupen: Mbaye Leye. Foto: Belga

Sehr zur Freude vieler Fans der Schwarz-Weißen ließ Condom den oft schwachen Diagne draußen. Tirpan rückte dadurch ins defensive Mittelfeld. Zudem entschied sich der Coach für ein Sturmduo mit Leye und Verdier.

Die Startelf der AS: Van Crombrugge – Wague, Lotiès, Valiente, Blondelle – Tirpan, Lazare – Garcia, Afif – Verdier, Leye.

Die AS hatte einen Blitzstart, denn nach nur einer Minute setzte sich Verdier auf der linken Strafraumseite gekonnt durch und flankte nach innen, wo Leye schneller war als alle Abwehrspieler von Standard – 1:0. Der Kehrweg brannte!

Standard hatte einige Zeit nötig, um den Rückschlag zu verkraften, jedoch kamen die „Rouches“ trotzdem zu Chancen. Schon in der 5. Minute setzte sich Mpoku auf der linken Seite durch, die Fans von Standard hatten schon den Torschrei auf den Lippen, doch ging der Ball am zweiten Pfisten vorbei. Pech für Standard, Glück für Eupen!

Mpoku trifft beim dritten Versuch

In der 28. Minute vergab Mpoku noch eine exzellente Möglichkeit. Dann aber hatten auch die Eupener die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, als Blondelle bei einem Eckstoß den Ball neben das Tor von Ochoa köpfte.

Bei seinem dritten Versuch hatte Mpoku jedoch endlich Erfolg. In der 40. Minute spielte der Kongolese Katz und Maus mit mehreren Eupener Abwehrspielern und knallte den Ball unhaltbar für Van Crombrugge via Unterlatte ins Tor – 1:1. Dies war auch der Pausenstand.

AS-Trainer Jordi Condom. Foto: Gerd Comouth

Nach dem Wiederanpfiff übernahm Standard die Initiative. Die beiden Eupener Innenverteidiger Lotiès und Valiente handelten sich beide eine Gelbe Karte ein.

Nach ungefähr 55 Minuten Spielzeit ging ein Gewitter auf das Kehrweg-Stadion herab.

Mit dem Starkregen schien Eupen besser klarzukommen als die „Rouches“. Nach 67 Minuten brachte Condom Schouterden für Afif.

In der 71. Minute prüfte AS-Kapitän Garcia Standard-Torhüter Ochoa bei einem Freistoß. In der Schlussviertelstunde versuchte die AS ihr Glück mit Weitschüssen, was bei den zunehmend prekären Platzverhältnissen nicht die schlechteste Lösung zu sein schien. Doch dafür musste Eupen das Tor treffen, was bei Schüssen von Leye und Lazare nicht der Fall war.

Glück hatte Eupen in der 82. Minute, als Carlinhos eine subtile Flanke von Mpoku neben den Kasten von Van Crombrugge setzte.

Eupen eher zufrieden als Standard

In der Schlussphase erhöhte Standard wieder etwas den Druck. Beide Mannschaften hatten zuletzt noch einen Eckball, der aber nicht genutzt wurde.

So blieb es beim 1:1, das Eupen eher befriedigte als die Gäste aus Lüttich, für die ein Punkt in Eupen zu wenig ist, will doch Standard am Ende der regulären Meisterschaft in den Top 6 sein, um die Play-offs I zu bestreiten.

Weil KV Mechelen (0:2 gegen FC Brügge) und der KV Ostende (0:2 gegen AA Gent) verloren haben, belegt die AS nach dem 7. Spieltag den 14. Tabellenplatz. Am kommenden Samstag erwartet die Eupener ein schweres Auswärtsspiel in Mouscron. (cre)

    • Habe das Spiel nicht gesehen und verfolgt. Hatte heute etwas besseres vor. Aber schonmal nur 1 Gegentor ist ja was. Auch wenn der Punkt nicht weiterhilft. In der Tabelle hat sich die Situation nämlich gar nicht verbessert. Dass Diagne mal verdient raus blieb erstaunt mich, wurde aber trotzdem maö Zeit, da er auch in WB bei gut 3 Toren schlecht aussah…..trotzdem stockt der AS Motor ganz gehörig und 4 auf 21 sind kein Grund zur Freude

    • Wo hapert es, Prozentrechnen oder Visuelle Wahrnehmung?
      5522 Zuschauer von 8200 möglichen, wenn man Standard die ganzen 2500 Plätze auf T2 angeboten hätte. Wovon ich nicht ausgehe. 850 Standard Fans waren vor Ort (zumkndest in der Tibüne 2)

  1. Dass Diagne vom Trainer draußen gelassen wurde, ist ein Zeichen, dass sich die Bosse und Condom endlich dessen bewusst geworden sind, dass etwas geändert werden muss. Die Führungsriege wartet immer so lange, bis dass die Situation fast schon dekadent ist, um endlich was zu tun, was die Fans schon lange erkannt hatten. Das war schon so im letzten Jahr in der 2. Division, auch letztes Jahr, als Jordi auf 5 Verteidiger umstellte, und auch jetzt wieder. Auch Verdier als zweiten Stürmer zu bringen, war richtig. Zuerst hält Aspire stur an seinem Projekt fest. Erst wenn die Situation eskaliert, wird etwas geändert. AS-Fans müssen schon leidensfähig sein.

  2. Fritz Knizia

    Ein sehr schmeichelhaftes Ergebnis für AS Eupen. Standard war in allen Belangen besser,schaffte es aber nicht, ein halbes Dutzend 100 % Torchancen zu verwerten. Eupen bemüht,aber kaum mal ein Spielzug über 3/4 Stationen,jede Menge Fehlpässe, jeder Kopfball geht verloren., herausgespielte Chancen Mangelware, Statt Spielwitz, wie letztes Jahr, eher Kick & Rush.Bis auf die 2.Min. In dieser Verfassung wir AS Eupen keine 20 Punkte holen,das Bedeiutet den Abstieg. Man wird bei den AS Verantwortlichen die Transferpolitik überdenken müssen. Ich wünsche der Mannschaft viel Glück für die kommenden Spiele, das werden sie brauchen.

  3. Fußballkritiker

    Die AS Eupen hat gut gekämpft und ist viel gerannt. Aber nach dem frühen schönen Führungstor ging nach vorne leider nicht mehr. Trotzdem ist das etwas schmeichelhafte Unentschieden (Standard vergab zumindest drei hundertprozentige Torschancen) Gold wert für die Moral der Mannschaft, die bis zum Umfallen gefightet hat. Nun muss noch mehr kommen am nächsten Samstagabend in Mouscron, sonst findet sich die AS bald ganz alleine am Tabellenende …

  4. Ich habe letzte Woche schon einen Kommentar zu Diagne abgegeben und traute meinen Augen nicht als ich beim Aufwärmen der Mannschaft Diagne in der Reservegruppe sah. Endlich hat einer ein Einsehen gehabt. Ein Tirpan ist wesentlich zweikampf- und kopfballstärker und auch ballsicherer als Diagne. Gegen das Pressing der zweikampfstarken Standardspieler wäre er gnadenlos untergegangen, er hätte den Ball wieder vertändelt oder einer seiner Rückpässe wäre in einer Pfütze hängengeblieben. Hoffentlich bleibt es dabei, sonst können wir gegen Mouscron nächste Woche einpacken. Ich sehe übrigens die Leistung von Affif gar nicht so schlecht. Er hat sehr gut nach hinten gearbeitet, leider fehlt ihm noch das Selbstvertrauen ein Dribbling zu starten. Weiter so!

    • Aspire möchte ja aus Afif den neuen Henry machen….ich fand Afif in seinen bisherigen 2 Spielen unterirdisch, wie auch alle Medien, da muss er deutlich zulegen und endlich mal was zeigen. Er hat ja Talent, allerdings auch Charakter. Er ist mit der Erste der den Kopf hängen lässt und nicht mehr hinterherläuft. Bei einem Team, das schlecht verteidigt und verunsichert ist, absolutes Gift! Von Afif erwarte ich mehr, viel mehr.

    • man darf aber nicht alles wieder zu positiv sehen. Man hat gestern wieder nicht gewonnen und nur einen Punkt geholt gegen einen ganz heftig kriselnden Gegner, bei dem auch nichts zusammenläuft und der Baum brennt. Ja es ist zwar der grosse Standard, aber daheim gegen einen total verunsicherten Gegner musst du dann auch mal gewinnen. Gegen Ostende hat es gerade so funktioniert, gestern nicht. Standard war trotz Krise und fehlendem Selbstvertrauen doch stärker als wir. Der Treffer zum 1-0 war schön und eigentlich der einzige Spielzug der AS, das ist sehr sehr ernüchternd. Nach vorne ging wieder viel zu wenig bis gar nichts. Da sind wir echt eine Klasse schlechter als letzte Saison. 2 ganz gute Stürmer, die aber überhaupt nicht gefüttert werden. Garcia mit fast nur Defensivarbeit, Lazare für mich viel zu schwach um diese Rolle auszufüllen. Zumal permanent, er macht 1-2 tolle Spiele, ist dann aber über Wochen uneffektiv und unauffällig. Leye und Verdier sicher in dieser Kombi brauchbar, müssen aber mehr Bälle bekommen. Endlich, ja endlich lässt man mal den Diagne raus, der offensiv 0 bringt und defensiv permanent Schwächen zeigt. Da war das Experiment mit Tirpan um Welten besser. Trotzdem und leider: der Spielwitz, Mut une Tempo nach vorne, ja vielleicht auch die afrikanische Leichtigkeit usw sind komplett verloren gegangen. Wie einer oben schrieb es ist zäh und gebolze nach vorne ohne echten Plan und Spielverteiler. Viel weniger spektakulär, was egal wäre, wenn es zumindest erfolgreich wäre. Doch so ist es für die Augen alles andere als schön anzusehen und leider auch wenig erfolgreich. Wie Eupener schrieb, 4 Punkte von möglichen 21 (letzte Saison hatten wir 6-7 Punkte mehr zu diesem Zeitpunkt) sind Grund zur Besrognis und nicht zur Freude. Abstiegskandidaten wie Mouscron, Antwerpen, Beveren oder Sint Truiden machen da einen besseren Eindruck und Job bis jetzt. Eupen steht trotz alle dem mit Ostende (wird sich wohl noch was nach vorne arbeiten) und Mechelen ziemlich alleine am Tabellenende, daher ist die Situation der AS am Ende schon prekär. Es müssen mal 2-3 Siege her. Der Punkt gestern hilft kaum bis gar nicht weiter. Einzig richtig gut fande ich den Kampfgeist, den man nach 2 desaströsen und peinlichen Auftritten in der Fremde zumindest mal wiederentdeckte. Gekämpft hat die AS, vielleicht dadurch den Punkt verdient, aber alles andere bleibt sie weiterhin schuldig

  5. Mischutka

    Laut „Flandern Info“ ist heute der Trainer René Weiler von Anderlecht „geflogen“. Wegen der schlechten Ergebnisse der letzten Wochen. Der Co-Trainer Stab übernimmt vorläufig.
    MfG.

  6. Fortsetzung :
    Blondelle hinten links absolut richtig.
    Diagne raus absolut richtig
    Schwachpunkte : Wague (für mich kein rechter Verteidiger, sondern ein guter, schneller Mittelfeldspieler, der nach vorne mehr bringt.
    Von Lazare muss wesentlich mehr kommen, er hat das Zeug, ist jedoch muss physisch zulegen und mit mehr Selbstvertrauen spielen. Von Afif erwarte ich auch wesentlich mehr. Er hat selbst um seine Auswechslung gebeten, er war nach 7 Minuten platt. Das ist natürlich nicht normal. Zu seiner Entlastung muss gesagt werden, dass er mit verteidigt hat, was er sichtlich nicht gewohnt war. Ihm fehlt jedoch noch die Spielübersicht und die Genauigkeit in den Pässen, sowie ein agressiveres Zweikampf-Verhalten. Tirpan vor der Abwehr gut gelungenes Experiment, sollte wiederholt werden.
    Die Baustellen bleiben vorhanden : ein gelernter rechter Verteidiger (oder Tirpan rehts und ein anderer starker Ersatz im defensiven Mittelfeld). Sowie ein kreativer, technisch begabter offensiver Mittelfeldspieler. Onyekuru und Sylla sind nicht mehr da. Verdier und Leye sind total verschiedene Spielertypen. Verdier hat auch gut gekämpft und eine tolle Aktion gezeigt, die zum 1:0 führte. Leye mit seinem dritten Tor, er tut der ganzen Mannschaft gut, selbst wenn er nicht mehr die Schnelligkeit hat….
    Man kann jetzt nur hoffen, dass jetzt so weiter gespielt wird. In Mouscron wird es sehr schwer, jedoch das Pokalspiel am Mittwoch bietet Gelegenheit, weiter Selbstvertrauen zu tanken, hoffentlich geschieht dies dann auch. Alles andere ist Theorie, die Wahrheit ist auf dem Platz.

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern