Politik

CSP Kelmis will mit Luc Frank an der Spitze zurück in die Mehrheit und das Debakel von 2012 vergessen machen

Die 21 Kandidaten der Kelmiser CSP. Foto: CSP

Den 14. Oktober 2012 haben die Kandidaten, Mitglieder und Freunde der Kelmiser CSP wohl bis heute noch in schmerzvoller Erinnerung. Die Christlich-Sozialen um ihren Spitzenkandidaten Mathieu Grosch erlebten bei der Wahl an jenem Tag ein Debakel.

Genau sechs Jahre später wollen die Kelmiser Christlich-Sozialen die Schlappe von 2012 ein für allemal vergessen machen. Die CSP verlor 5 Mandate. Ein Erdbeben.

Mathieu Grosch ist inzwischen wie vom Erdboden verschwunden. Der damalige Bürgermeister und EU-Parlamentarier war auch persönlich an jenem 14. Oktober 2012 vom Wähler böse abgestraft worden, er verlor fast die Hälfte der Vorzugsstimmen.

Auch Luc Frank gehörte damals zu den großen Verlierern. Rund 200 Vorzugsstimmen gingen dem ehemaligen Schöffen flöten. Jetzt startet Frank zusammen mit einer zu etwa zwei Dritteln veränderten Liste einen Neuanfang.

Die 21 Kandidaten der CSP Kelmis

  1. FRANK Luc (46), Kelmis
  2. LAMPERTZ Iris (50), Hergenrath
  3. LANGOHR Marc (46), Hergenrath
  4. THAETER Sally (25), Kelmis
  5. THYSSEN Willy (49), Kelmis
  6. WONNER-WIRAJENDI Myrese (63), Hergenrath
  7. HUPPERTZ Jolyn (22), Kelmis
  8. BROUN Sandra (49), Kelmis
  9. HILLIGSMANN Raphaël (35), Kelmis
  10. MÜLLENDER Joël (31), Kelmis
  11. BRAEM Mirko (39), Hergenrath
  12. HENN Marcel (60), Kelmis
  13. VOLDERS Véronique (36), Kelmis
  14. SCHMETS Alain (47), Kelmis
  15. GUILLEMIN Valérie (20), Neu-Moresnet
  16. FRANSSEN Mike (21), Kelmis
  17. WASSER Laura (21), Kelmis
  18. KRICKEL Bruno (52), Hergenrath
  19. DUJARDIN-PAVONET Pia (73), Hergenrath
  20. KLINKENBERG Gilbert (60), Neu-Moresnet
  21. LEMMENS-DUMBRUCH Käthy (68), Kelmis

Luc Frank, Spitzenkandidat der Kelmiser CSP bei der Gemeinderatswahl vom 14. Oktober. Foto: CSP

Was das Wahlprogramm der Kelmiser CSP betrifft, das ebenfalls am Mittwochabend vorgestellt wurde, so wurde dieses nach einer „Zuhörtour“, die im März 2017 startete, zusammengestellt.

„Diese Tour bestand aus 3 Phasen. Begonnen haben wir bei den Vereinen, Organisationen, Institutionen und Unternehmen, die in der Gemeinde ansässig sind. Das waren insgesamt mehr als 100 Treffen“, betonte Luc Frank. Das Motto des Wahlprogramms lautet „Der Bürger, unsere 1. Priorität“.

Zum Wahlprogramm der CSP Kelmis veröffentlicht „Ostbelgien Direkt“ eine Kurzfassung unter folgendem Link:

Kurzfassung des Wahlprogramms der CSP Kelmis

34 Antworten auf “CSP Kelmis will mit Luc Frank an der Spitze zurück in die Mehrheit und das Debakel von 2012 vergessen machen”

  1. Gefällt mir besser als die Ankündigung der SPPlus. Vorne ein paar jüngere Kandidaten, konkrete Angaben, viele mit Kindern, sichtbares und nachvollziehbares Programm.

    Die Zuhörtour fand ich auch gut. Die Wahl der CSP ziehe ich in Erwägung.

  2. Unentschlossen

    Alles nur Augenwischerei, viele Versprechen und danach wieder nichts, nur leere Luftblasen. Prost ein Legfe bitte.
    Hätte mehr erwartet, vieles wollen sie ja nur von der jetzigen Mehrheit übernehmen.
    Park Café wurde damals von Ihnen nicht angepackt, Altenheim wurde blockiert als die Wahlen 2012 verloren gingen und verzögerte sich darum……
    Warte auf das detailliertere Wahlprogramm um mir ein Bild zu machen.
    Dieses Jahr wird es nicht einfach, vielleicht bleibe ich auch zu Hause und trinke mir ein Bierchen

    • Entschlossen

      Also bitte der Reihe nach…
      Das Park Café konnte man zur Zeit nicht anpacken da man auf den Gerichtsbeschluss (der eben andauerte) warten musste.
      Das blokkieren vom Altersheim kam vom Galmeiveilchen Klöterer der sich nach der Wahl Bewust wurde dass er es ist der das Projekt verzögert hat. Noch viel Spass beim Wasser trinken, vielleicht findest du ja das komplette Wahlprogramm.

  3. senseless

    Ich finde es immer lustig zu hören, dass Menschen auf Listen gleichwelcher Couleur „auf den Bürger zugehen“ möchten, „den Bürgern zuhören“ möchten, für die „Bürger da sein“ möchten…
    Wir sind also „die Bürger“ und was sind sie??

  4. Im Programm heisst es: „So wenig Reserve und eine so große Schuld hat es in unserer Gemeinde noch nie gegeben.“

    Wenn Louis Göbbels das liest, wird er bestimmt zornig und behauptet, wie Trump es immer macht, das Gegenteil. Ich ahne ein heisses Duell zwischen ihn und Luc Frank.

  5. Luc Frank will mit der CSP zurück in die Mehrheit
    Ja, natürlich mit Hilfe der SP – es gab schon ein Treffen zwischen beiden Spitzenkandidaten – Nadine und Luc wären sich schon einig … oh nein, sorry es wird natürlich kein Vorwahlabkommen geben – der Wähler entscheidet

  6. Hotel California

    Das Hotel verzeichnet seit der Eröffnung durchschnittlich einen Verlust von 8.747,-€ pro Monat. Das war zu erwarten. Da sind die immensen Kosten der Instandsetzung sicherlich noch nicht mal berücksichtigt.

    Bin mal gespannt, was Louis dazu zu sagen hat.

  7. Ein Kelmiser ohne Parteimitgliedschaft

    Es ist unsere Gemeinde – es ist unsere Wahl

    Die Wiedererstellung der Demokratie im Gemeindekollegium und im Gemeinderat, kann nur durch ein zurück in die Mehrheit der CSP geliegen.

    In seiner Selbstherrlichkeit und Darstellung ist dem Bürgermeister L. Goebbels untergangen, dass wir in einer Demokratie und in einer Klassengesellschaft leben, und nicht unter einer autoritären Herrschaft von PFF Machthabern.

  8. Richtisch

    Ich hoffe, dass wir nicht noch 6 weitere Jahre die Unfähigkeit der Herrn Göbbels, Ohn und Mostert ausgesetzt werden. Andererseits habe ich auch hier ähnlich wie bei der SP-Liste den Eindruck, dass es sich um eine Karnevalistenliste handelt. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass mit 14 neuen Gesichtern geworden wird. Allerdings unter den fünf ersten Listenplätze nur ein neuer Kandidat zu finden ist. Ich wünsche den neuen Kandidaten der CSP viel Erfolg!

    • Ja, stimmt eine richtige Karnevalsliste. Es sind fast die Hälfte aus den großen Karnevalsvereinen. Gibt es denn nur noch Karneval in Kelmis.
      Hoffentlich machen die anderen auf der Liste sich auch bemerkbar und sagen, dass wir nicht nur Karneval in Kelmis haben und zeigen ein Programm (Karneval, das ganze Jahr nein danke)
      Wir hatten die letzten sechs Jahre zwischen Mehrheit und Opposition genügend Karnevalssitzungen im Gemeindehaus, obwohl man oft lachen und weinen musste
      Vöör Kelemes lautet die Devise

        • Soll das denn heißen das die Karnevalisten Trottel sind? Meinen sie denn die von ihnen angesprochenen Kandidaten haben kein Leben neben dem Karneval.Diese Äusserung geht in Richtung Beleidigung aller Karnevalisten!

      • Walter Keutgen

        Ein guter Kelmiser ist halt in zwei Vereinen. Aktiv in einem Karnevalsverein mitmachen ist ein ernster Job. Sind die Listenmitglieder aktiv? Ich erinnere mich, dass Bürgermeister Göbbels früher in einer Gruppe in Karnevalssitzungen auftrat. Seit er Bürgermeister ist vielleicht einmal. Viele Leute sind in den Vereinen hinter den Kulissen mit der Organisation und den Finanzen beschäftigt, was gar nicht zum Lachen ist.

      • Alaaf zurück

        Wieso eine Karnevalsliste? Auf dieser Liste stehen 6 Leute die in einem Verein Mitglied sind. Ok Bei 21 sind 6 auch fast die Hälfte :).
        Wahrscheinlich sind es Ihnen auch zuviele die sich in Ihrer Freizeit sozial engagieren…

  9. Pensionierter Bauer

    Im GE sagt der CSP Frank, dass die stärkste Fraktion den Bürgermeister stellen müsse.
    Hier denkt er wie immer nur an sich. Er weiß ganz genau, dass in einer guten Demokratie die, die miteinander können, eine Koalition bilden dürfen. Es wäre bestimmt nicht gut wenn der Bürgermeister losgelöst von der Mehrheit agieren würde. Herr Frank ist einfach nur geil auf das Bürgermeisteramt, der Rest interessiert ihn herzlich wenig. Auch glaube ich, dass viele Kelmiser ihm die miesen Vorwürfe, die er nach der desaströsen Wahlniederlage in 2012 gegenüber Mathieu Grosch erhoben hat, bis heute nicht verziehen haben und nie verzeihen werden.

  10. Wahl 3018

    Wahlkampf hat begonnen, jetzt sind es 137 Ideen, vor 12 Jahren hatte die CSP noch 100 Ideen im Wahlprogramm stehen und leider einige wenige realisiert.
    Haben die sich verbessert und sind auch nach der Wahl (ob gewonnen oder verloren) noch so klingelaktiv und freundlich.
    Die wahren Gesichter eines momentan jeden lächelnden Händeschüttelden Kandidaten egal welcher Couleur werden wir wahrscheinlich am 15/10 erst sehen.

    • Es stimmt, vor einer Wahl sind die Politiker superfreundlich. Auch wollen sie plötzlich vom Wähler wissen, wo der Schuh drückt. Doch das ist normal. Was wollen die Kandidaten sonst tun, denn sie wollen ja gewählt werden. Insgesamt gesehen ist es von höchster Bedeutung, dass sich normale Bürger einer Gemeinde zur Wahl stellen und die Strapazen (und Kosten) auf sich nehmen, um sich für das Wohl der Einwohner einzusetzen. Deshalb ein Bravo an dieser Stelle an alle Kandidaten.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern