Allgemein

Brutaler Überfall auf eine Autofahrerin in der Eupener Unterstadt: Zwei von drei Tätern festgenommen, einer noch flüchtig – Zeugenaufruf

Über einen brutalen Überfall auf eine Autofahrerin in der Eupener Unterstadt mit mehreren Tritten ins Gesicht des Opfers berichtet die Polizeizone Weser-Göhl am Donnerstag, 12. September 2019.

– Eupen, Haagenstraße: Am Donnerstag, 12/09, begibt sich eine Frau gegen 07.46 Uhr zu ihrem Pkw, der in Eupen in der Haagenstraße abgestellt steht. Sie öffnet die Beifahrertüre und legt ihren Rucksack sowie ihre Handtasche ins Innere. Danach begibt sie sich auf die Fahrerseite und öffnet die Türe, um einzusteigen.

Plötzlich hört sie Stimmen hinter sich und dreht sich um. Sie sieht zwei Männer und eine Frau. Sie wird von diesen direkt ins Gesicht geschlagen und zu Boden geworfen.

Ein Dienstfahrzeug der Polizeizone Weser-Göhl im Einsatz. Foto: OD

Auf dem Boden liegend bekommt sie noch mehrere Tritte ins Gesicht. Die Täter entreißen der Frau einen Schlüssel und setzen sich in den Pkw. Die Frau kann in ihren Garten flüchten.

Die Täter versuchen nun mithilfe des entwendeten Schlüssels mit dem Pkw wegzufahren. Da es sich aber nicht um den Schlüssel des Pkw handelt, startet dieser nicht. Nun reißen die Täter den Rucksack und die Handtasche der Frau an sich und flüchten zu Fuß.

Durch die Polizei wird sofort eine Fahndung eingeleitet. Die flüchtige Frau und einer der beiden Männer können aufgefunden und festgenommen werden. Der zweite Mann ist noch immer flüchtig.

Falls es Zeugen der Tat oder Personen gibt, die sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden diese gebeten, sich unter der Nummer 087/45.04.00 bei der lokalen Kriminalpolizei der Polizeizone Weser-Göhl zu melden.

Unfall mit Radfahrerin und Einbruch in Pkw

Zwei weitere Vorfälle meldet die Polizeizone Weser-Göhl in ihrem Bericht von Donnerstag:

– Kelmis, Moresneter Straße / Soufflet / Brandehövel: Am Mittwoch, 11/09, wird die Polizei um 19.16 Uhr nach Kelmis zur Moresneter Straße gerufen, da sich dort ein Verkehrsunfall mit Verletzten zugetragen hat. Hier ist eine Fahrradfahrerin (14 Jahre) von der Moresneter Straße in die Straße Soufflet eingebogen, um dann sofort in die Straße Brandenhövel zu fahren. Dabei übersieht sie einen Pkw (Fahrer, männlich, 38 Jahre), der die Straße Soufflet in Richtung Moresneter Straße befährt. Es kommt zum Zusammenstoß. Die Radfahrerin wird leichtverletzt ins Krankenhaus nach Eupen gebracht.

– Eupen, Gospertstraße: Am Donnerstag, 12/09, wird die Polizei um 04.30 Uhr zum Parkplatz „Auf’m Hund“ in Eupen, Gospertstraße, gerufen. Dort hat eine Frau Schlaggeräusche gehört und gesehen, wie zwei Männer dabei waren, abgestellte Pkws aufzubrechen. Vor Ort angekommen, stellen unsere Dienste fest, dass zwei Pkws aufgebrochen wurden. Die Täter können trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung nicht aufgefunden werden.

71 Antworten auf “Brutaler Überfall auf eine Autofahrerin in der Eupener Unterstadt: Zwei von drei Tätern festgenommen, einer noch flüchtig – Zeugenaufruf”

  1. Ich bin auch oft am frühen Morgen unterwegs und habe da auch schon manchmal seltsame Gestalten gesehen (mich eingeschlossen-hehe), wohl fühlt man sich dann überhaupt nicht. Mich würde aber interessieren, ob und welche Strafe die Leute bekommen oder verläuft das wieder im Sande ? In Eupen sind in letzter Zeit mehrere Straftaten verübt worden aber hören tut man davon nix mehr…ich bin für mehr Kameras, gerade an den Orten wo nicht so viel los ist, zB in Parks usw

      • Wie, darf man den Aussagen des vorigen und auch des aktuellen Polizei-Chef nicht vertrauen, was Quelle Misère angeht? Es soll doch so paradiesisch sein, an der Gueule! ;-))
        Eupen wird ja auch von Woche zu Woche bunter und bereicherter. Der gestrige Tag hat es doch deulich bewiesen.

      • Haben BRF und Grenz-Echo überhaupt darüber berichtet? Heute gibt es onlibe nichts darüber.
        Die Gutmenschen-Propaganda-Instrumente wissen bestimmt um welche Art Bereicherung es sich da gehandelt hat, weswegen sie nichts schreiben. Manipulation? Nein, nur Multikulturalismus, Toleranz, Humanismus, usw.

      • Alexandre Müllender

        Was sind Sie für einen Vollpfosten? Ich bewegen mich regelmäßig Abends in Kelmis, ohne mir Sorgen zu machen… Solche Aussage kann doch wieder nur von einem Eupener kommen… Die letzten 40 Jahre schon Mal aus Öpe rausgekommen?

  2. Eupen klein Chicago. Habe ich schon vor 40 Jahren gesagt als ich Brüssel wohnte. Was dort statt fand wird auch bei uns stattfinden. Haben Sie die Nationalität der Gewaltäter damit man Statistiken führen kann. Einheimische oder Zugezogene oder Personen aus dem Ausland. Osteuropäer, Nordafrikaner oder Araber?

  3. Polarlicht

    Da in dem Bericht keine Nationalität genannt wird, kann man sich ja denken ,dass es keine Belgier waren.
    Der Frau wünsche ich eine schnelle Genesung, sowohl psychisch als auch physisch

      • Die der globalistischen „Gutmenschen“: Bloß nicht die Dinge beim Namen nennen. Also wird die Herkunft verschwingen. Es sei denn, die Täter hätten einen belgischen Pass: Dann hieße es „Belgier“ waren es. Nur, Papier macht keine Zugerörigkeit aus.

          • … schreibt das „Wesen“, das nicht einmal eine einzige Silbe zu den Opfern der Bereicherung postet und immer nach mehr dieser Bereicherung verlangt. Sie sind aber nicht echt, bloß ein Programm, das provoziert, weswegen man Sie ja auch nur nebenbei wahrnehmen sollte, als Zeichen von Dekadenz und mehr nicht.

          • @AchGott, ekelhaft sind vor allen Dingen Ihre Kommentare hier. Die Opfer stören Sie nicht, die gehören wohl dazu. Hauptsache wir importieren weiterhin „Fachkräfte“ die sich teils mit falschen Papieren und/oder Falschaussagen Ihren Weg in unsere Kultur bahnen um eben diese zu bereichern, oder wohl eher abzuändern.
            Sie haben noch nichts von der Welt gesehen, anders sind Ihre kindischen/dummen Kommentare nicht zu erklären

            • Danke.
              Mich widert schon lange an, daß diese „Gestalt“, wie auch anderen „Offene“ (damals EdiG und die üblichen Verdächtigen, die im GE und BRF die Moralapostel spielen) nie ein Wort über die HIESIGEN Opfer des Terrors verlieren.
              Sie betrachten sie wohl als „Kollateralschäden“, weinen aber für jeden „Flüchtling“ (WIRTSCHAFTSMIGRANT), dem etwas bei der gebuchten und an Schlepper teuer bezahlten Überfahrt, passiert. Wir müssen ja alle für die Sünden der Vergangenheit büßen… Tss…

              • Wer Andersdenkende als „Gestalt“ darstellt und nicht in der Lage ist, auch nur ansatzweise differenziert zu argumentieren, sollte einmal in den Spiegel schauen und sich fragen, welche „Gestalt“ er da sieht und wozu ein langjähriges Studium geführt hat.

                • Gestalt, schön ruhig, Sie denken von sich das Sie differenziert argumentieren? Warum nicht jemanden „Gestalt“ nennen der hier anonym postet? Schauen Sie sich die Bedeutungen im Duden an, vielleicht lernen Sie noch was

                  • „Gestalt“, „Wesen“, „Ding“, …
                    So betitelt ein Akademiker einen Forenteilnehmer, der hier seine Meinung sagt.
                    Ich kann ihre Ängste zum Thema „Überfremdung“ teilweise nachvollziehen. Vielmehr ängstigt mich jedoch ihre menschenfeindliche Rhetorik und das Wiederaufkeimen einer menschenfeindlichen Ideologie, die dahinter steckt. Eine Gefahr für unsere Gesellschaft mag von Kriminellen ausgehen, egal, woher sie stammen. Die wirkliche Gefahr geht jedoch von denen aus, die bereit sind, zwecks „Bekämpfung“ dieser Gefahr von ihrem durchgesessenen Sofa aus, alle zivilisatorischen Errungenschaften über Bord zu werfen.
                    Alle Nazi-Vergleiche hinken und sind meist unangebracht. Wer die Parrallelen in Rhetorik, Argumentation, Aufwiegelung und Ideologie jedoch nicht erkennt ist zumindest auf dem rechten Auge blind.
                    Ich für meinen Teil wünsche der Frau gute Besserung und kann nur hoffen, dass unser Rechtsstaat, die erforderlichen Antworten auf solche Taten findet. Dazu sollte auch die Möglichkeit der Abschiebung gehören, falls die Täter ein Statut haben, das dies ermöglicht.
                    Alles andere als eine rechtsstaatliche Antwort, ist Hass, Aufwiegelung, Pöbelei und die Zerstörung der Grundlagen menschlichen Zusammenlebens, die man vermeintlich schützen will.
                    Dass OD Kommentare veröffentlicht, in denen Menschen gezielt als „Gestalt, Ding und Wesen“ herabgewürdigt werden, trägt zu einer sachlichen Debatte sicherlich nicht bei.

                    • Gestalt, ich habe keine Ängste vor Überfremdung, dafür ist es fast zu spät. Integration ist oft gescheitert und Parallelgesellschaften haben sich gebildet.
                      Mich würde nur kurz interessieren wo ich „menschenfeindliche Rhetorik“ an den Tag lege.
                      Ideologie ist der Traum all derer die glauben es könnte funktionieren all diese Menschen hier aufzunehmen und zu integrieren. Ein jeder der beide Augen geöffnet hat müsste jetzt schon aus diesem Traum aufwachen.
                      Der Rechtsstaat wird aber leider nicht die nötigen Mittel finden und durchsetzen.
                      Gegen die aktuelle Migrationspolitik zu sein hat mit dem rechten Auge nichts zu tun, jedoch ist es schon klar das die Rechten weiter erstarken, den alt eingesessenen Parteien gehen die Belange der Menschen die schon länger hier sind „am Ars…“ vorbei. z.B. BRD, trotz immer mehr Ablehnung in der Gesellschaft (auch und vor allem von Migranten die schon länger da sind) will man jetzt jeden 4ten zu sich nehmen…. das ist keine Politik, das ist krank! Solche Aussagen zieht weitere Menschen an.
                      Menschenfeindlich ist die aktuelle Politik. Menschen die versuchen in die EU zu kommen haben meist ein ganz falsches Bild und werden von der Wirklichkeit überrascht.
                      Zum Abschluss: Die meisten Menschen im nahen Osten und Querbeet durch Afrika die dort Leben und nicht Willens sind in die EU zu kommen finden die EU krank, dumm, blind,… diese Menschen hineinzulassen und verwaisen auf riesige Probleme die hier in einigen Jahren auf uns zukommen.
                      so, packen und dann geht’s in den Iran

                  • Nicht in deren totalitären Sicht… Tina, there is nur their way! um Thatcher zu persiflieren.
                    „Nazi“ ist völlig ok, in deren Augen, selbst wenn es die seit 1945 nicht mehr gibt. Egal, sie leben in der Vergangenheit, meinen aber Zukunftsvisionäre zu sein. Braun ist die Zukunft, gewiss, aber nicht aus nazistischen Gründen…

  4. Reuter N

    Die arme Frau kann einem nur leid tun . Es ist immer wieder grausam das so etwas passiert. Natürlich sind unsere Gesetze ja auch so gemacht das nichts oder nicht viel an dem Dreckspack dran kommt.

    • Polarlicht

      @ Reuter N
      Wahrscheinlich sind die, wie meistens, psychisch gestört. So wie der Typ, der vor sechs Wochen den acht Jahre alten Jungen vor den Zug gestoßen hat.
      Von der Kanalie, die die junge Frau die U-Bahn Treppe runter getreten hat, hat man auch nix mehr gehört, außer, dass er stark alkoholisiert war.

      • Reuter N

        “ Polarlicht “ , ja so wird es immer gedreht das diese Leute „psychisch gestört“sind , doch wo bleiben die Opfer oder Hinterbliebenen ?
        Wenn’s mir nach ginge würde zB. mit dem Täter der den acht Jahre alten Jungen vor dem Zug gestoßen hat kurzer Prozess gemacht !!!!!

    • Kuschelbär

      Ja was soll die Justiz denn jetzt machen ? Die armen Täter mit ihrer armen verkorksten Kindheit usw. Wären die Strafen härter, würde es wenigstens ein Signal setzen. Aber bei der aktuellen Kuscheljustiz in Belgien bleibt wenig Hoffnung…

    • Unsere Justiz? Lachhaft!
      Die Gefängnisse sind voll, die Strafen viel zu lasch! Diese „aktenkundige“ Täter lachen über unsere Justiz.
      Fahren sie einige km zu schnell, da lernen Sie die Justiz kennen, grosses Brimborium.
      Rauben solche Sie aus, sagt die Polizei Ihnen das Ihr die Hände gebunden sind und da nicht viel zu machen ist….

      • Belgofritz

        Das ist leider wirklich so. Sobald der sogenannte „Rechtsstaat“ einen jahrelang unbescholtenen Bürger beim kleinsten, oft versehentlichen, Fehltritt erwischt, wird keine Milde gewährt.

  5. nonstop nonsens

    Schlimm genug das sowas in unserer Gegend passiert und der Frau noch gute Besserung. Aber die Rubrik „Leute von heute“ hieß doch besser „Leute von Eupen“! Von Eupen wird ja berichtet wenn jemand über den Fuß gefahren bekommt oder jemand auf dem Gehweg umklingt, stolpert und fällt wo hingegen von der Eifel relatif WENIG berichtet wird!!

  6. Vielleicht sollte „man“ in den Spekulationen doch mal einbeziehen das Opfer u Täter sich kannten. Auch der Strassennahme könnte falsch interpretiert werden. Auch der Begriff Garten könnte zur Fehlinterpretation beitragen..

    • Erläuterung

      Können sie dies näher erläutern?
      Laut GE hatten die festgenommenen Täter eine Migrationshintergrund und sind bereits wegen anderer Delikte aktenkundig. Die „Frau“ ist zudem minderjährig.

      • Polarlicht

        @ Erläuterung
        Das die Täter einen Migrationshntergrund haben, war vielen hier doch von Anfang an klar, bis auf Ach Gott natürlich.
        Die Täter sind wahrscheinlich auch gar nicht schuld. Die Frau der man in ihr Gesicht getreten hat ist schuld. Warum muß die auch um diese Zeit, wo diese Typen daher gehen, in ihr Auto steigen wollen.
        Mal abgesehen davon, dass die ja völlig traumatisiert sind. Dann macht man schon mal so *kleine Dummheiten*.
        Mann da wird einem doch wirklich spei übel

  7. Pensionierter Bauer

    Laut GE hat die Prokuratorin des Königs eben mehr bekanntgegeben. Es wird überlegt ob eine Minderjährige die beim Überfall dabei war in die Obhut ihrer Eltern zurückgegeben wird oder ob sie in eine entsprechende Anstalt kommt. Der Haupttäter scheint wohl eine Fachkraft für das Aneignen von fremden Eigentum zu sein.

  8. Polarlicht

    Ja, unsere Gefängnisse sind voll, da muss man dann in Psychiatrie oder Jugendanstalten ausweichen… unsere Polizei macht gute Arbeit, ermittelt, verhaftet. Nur wofür? Damit solche Gestalten auf Bewährung, wenn überhaupt , mit einem fetten Grinsen im Gesicht, aus dem Gerichtssaal gehen?! Oder in die Psychiatrie kommen, weil ja alle ach so gestört sind, wo sie dann aber auf Grund “ guter Prognose“ auch wieder schnell draußen sind, um dann schnell den nächsten Bock schießen.

  9. Polarlicht

    Wie frustrierend das für die Opfer und auch für unsere Polizei sein muß, kann man sich doch gut vorstellen.
    Dazu kommt dann noch , dass Bürger/ innen , die das ganze unmöglich finden, von irgendwelchen Gestalten als Nazi bezeichnet werden. “ Die Nazis“ , die den Migranten durch ihre Steuergelder den Aufenthalt hier finanzieren, und dafür noch überfallen, vergewaltigt oder zusammen getreten werden .

  10. schlechtmensch

    Da würde nur helfen ein paar Tage lang nachts eine Staffel von Vottem in der Stadt auf die Lauer zu legen und im Bedarfsfall mit den dicken Gummiknüppeln mal ordentlich alle durch zu knüppeln. Die verstehen das sonst nicht.

      • Nützlich machen

        Machen sie sich endlich nützlich, statt hier rumzupöbeln. Und sei es, dass sie in der Unterstadt für Recht und Ordnung sorgen. Gegen bulgarische Alteisenhändler, gegen Raser auf der Monschauer Straße und natürlich gegen alle, die irgendwie zu dunkle Haare oder zu große Ohren haben. Wenn ihnen dann noch Zeit bleibt können sie auch gegen arbeitslose Akademiker zu Felde ziehen, die nicht Besseres zu tun haben, als in Internetforen ihren Hass zu verbreiten. Neusprech: Schmarotzer.

        • Entspricht der üblichen Logik von heute. Sie nehmen Raser und brutale Kriminelle in Schutz und pöblen gegen jeden, der nicht Ihre Meinung teilt, wissen aber nicht wo-wer-wie und was. Es gibt Massen Anonyme, aber Sie erkennen gleich wer-wie-was. Sie sind beim Staatsschutz tätig?

        • Gast, das ist die verkorkste Logik der Globalisten. Also hat, sagen wir „ein Mann“, der, sagen wir, zwischen Verviers und Lüttich wohnt, Ahnung vom Fahrverhalten auf der Monschauer und der, der da lebt keine. Erklären Sie dann doch was gerade auf der Monschauer geschehen ist. Ein Krankenwage, Feuerwehr usw. eilen die Straße hoch.
          Es war wohl einer dieser Natis oder Rassisten am Werk, im Wald. Nichht wahr? RAser? Neee, die nehmen Sie ja in Schutz.

  11. Emonts-pool Horst

    Diese arme Frau wird sich bestimmt nie wieder alleine auf die Straße. Die Strafen für solche Individuen sind viel zu gering. In Amerika und Asien werden solche Leute viel härter bestraft. Aber leider kann man auch da solche Taten nicht ganz verhindern. Aber es könnte doch die Täter zum nachdenken bringen.
    Ich wünsche der betroffenen Frau aber trotzdem gute Besserung. Und daß sie den Mut nicht verliert.

  12. Ich bin.... Fröhlich...

    Lecko Fanny, wie Albern geht es denn hier zu? Immer dieses geschwafel von zumeist unglücklichen Menschen die nichtmal wissen wer sie selbst sind. Negative Menschen gibt es überall und in jeder Hautfarbe… Das soll nicht bedeuten das ich diese Tat billige, doch sollte hier so manche Person mal in sich einkehren und seinem inneren Kind mehr gehör schenken. Denn die Profilierung mancher Individuen hier, erinnern mich sehr stark an ein Manko von Selbstliebe. Wenigere Kommentare=mehr glücklichere Menschen :-)

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern