Leute von heute

Bei WM auch Public Viewing in Kelmis – aber nicht kostenlos!

Public Viewing in Eupen am 11. Oktober 2013 beim Spiel Kroatien-Belgien. Foto: Gerd Comouth

Auch in Kelmis wird es während der WM in Brasilien Public-Viewing-Veranstaltungen geben. Allerdings ist der Eintritt – im Gegensatz zu Eupen – nicht kostenlos.

Für jedes Public Viewing wird in Kelmis 25 Euro Eintritt verlangt, wobei in der Summe 15 Getränkebons enthalten sind. Das Event findet statt auf dem Koul-Gelände.

Jugendliche von 12 bis 16 Jahren zahlen in Begleitung eines Erwachsenen 10 Euro Eintritt, inklusive sieben Getränkebons. Kinder unter 12 Jahre haben freien Eintritt.

Die Dreierkarte für die Gruppenspiele der Roten Teufel gegen Algerien (17. Juni, 18 Uhr), Russland (22. Juni, 18 Uhr) und Südkorea (26. Juni, 22 Uhr) gibt es für 60 Euro.

Organisatoren verweisen auf hohe Kosten

„Die Kosten sind recht hoch. Alleine der Mietpreis für die Großleinwand beläuft sich auf 2.500 Euro pro Spiel. Hinzu kommen die Fernsehrechte und die Kosten für Sicherheitspersonal“, wurde Pascal Kessels von den MF Dolphins, die das Spektakel gemeinsam mit dem Sportbund Kelmis organisieren, vom Grenz-Echo zitiert.

Vorverkaufskarten gibt es übrigens bei der Tankstelle Ohn, der KBC Bank, im Press Shop, im Café An ne Eck und bei Sportartikel Pinckaers.

Siehe auch Artikel „Fußballfest in Brasilien rückt immer näher: Eupen wird WM-Arena“

40 Antworten auf “Bei WM auch Public Viewing in Kelmis – aber nicht kostenlos!”

  1. Da frag ich mich doch wie Eupen und andere Städte es schaffen solche Events kostenfrei für die Leute zu gestalten und Kelmis nicht.. Da waren wohl die falschen bzw. unqualifizierte Organisatoren am Werk.. Schade für Kelmis…

  2. Klüngel

    Dass das Public Viewing in Eupen kostenlos ist und in Kelmis nicht, liegt daran, dass es in Eupen schon seit Jahren einen Klüngel gibt zwischen Stadt Eupen, Rat für Stadtmarketing und GrenzEcho.

  3. Man hätte garantiert mehr verdient wenn man den Eintrittspreis runtergeschraubt hätte.. Das hätte mehr Leute angezogen, die wiederum dann auch trinken.. Darauf hätte man dann verdienen können.. Und zwar mehr als wenn da nur 50 Mann kommen die so doof sind 25 Euro pro Spiel zu zahlen..

  4. Malteser

    In Kelmis steht die Gemeinde nicht hinter dem Projekt. Von vornherein waren sie dagegen. Goebbels und Janssen geben lieber Geld aus um ein Gebäude zu kaufen, dass der Schöffin Ohn gehört. Oder bezahlen dem ÖSHZ Präsidenten 50.000 EUR im Jahr. Ich würde die gerne verdienen! Aber die Kassen sind knapp! Jajaaa wer’s glaubt!

    • Über Goebbels und Co brauchen wir gar nicht zu reden.. Jammern immer „Kein Geld, Kein Geld“ aber eine ihrer ersten Amtshandlung war sich selber mal was mehr „Gehalt“ zu gönnen.. Der ÖSHZ Präsi ist auch so einer der den Hals nicht voll kriegt, vor lauter langeweile spielt der jetzt was am Schwimmbad Wachmann.. Wundert mich also nicht dass diese Gurkentruppe nicht hinter so einem Projekt steht, wär ja auch mal was für Kelmis gewesen und nicht für sie selber.. Trotzdem sind die 25 Euro Eintritt übertrieben und nicht gerechtfertigt..

  5. Kelmiser Lokalpatriot

    Es ist wirklich schade, dass man diesen beiden Vereinen nicht die nötige Unterstützung beziehungsweise Absicherung seitens der Gemeindeverantwortlichen geben konnte !! Käme doch nur der Dorfbevölkerung zu Gute !! Logisch, dass man sich als Verein da mit einem Vorverkauf irgendwie absichern möchte! Hätte sich da mal eine gewisse Schöffin und mancher Schöffe aktiv gezeigt, hätte man es sicherlich auch umsonst anbieten können !! Dann hätten diese Vereine aus Kelmis, die regelmäßig etwas für das Dorfleben machen, auch sicherlich etwas mehr davon und müssten sich nun öffentlich auch nicht so dermaßen kritisieren lassen!! Der Internet-Beitrag des GrenzEchos war ja in dieser Sache schon sehr niveaulos und inhaltlich nicht korrekt !!

    In Eupen ist man in Sachen Public Viewing schon etwas intelligenter !! Der Stadtmarketing hat da schon den Durchblick und ein gutes Konzept parat … Da gibt es eine Unterstützung, bei der die Stadt wohl auch mit finanzieller Unterstützung kaum Miesen damit machen wird !!

    Leben und leben lassen … Naja, vielleicht fehlen da manchen Kelmiser Schöffen die Weitsicht !!!???

    Auf dass jeder die WM-Spiele dort genießt, wo er es für richtig hält !!

    Come on Belgium !!

  6. Bawe Urschel

    Schade, dass die Rote-Teufel-Fans in Quelmisère zum Saufen gezwungen werden! Denn umtauschen kann der Fan die Getränkebons wohl kaum, oder? Wir schauen auch Fußball in der Kneipe, aber 15 Getränke säuft bei uns KEINER!

  7. anonymous

    da wurde das ganze wohl von ein paar saufnasen organisiert. bevor ich solche bedinungen für mein event habe lass ich ganz schnell die finger davon. 25 euro eintritt- gehts noch??? es gibt eine reihe von leuten welche sich nicht wie die organisatoren bei jeder gelegenheit die kannte geben wollen sondern ganz einfach bei 2-3 bierchen ein gutes fußballspiel ansehen wollen. aber nein ich werde in kelmis zum saufen gezwungen. ich dachte flat partys wären verboten???

  8. Also welcher Esel bezahlt 25€ für einen Eintritt und Getränkebons die ich dann auch noch auf 105min versaufen muss! Ich gehe dann lieber nach Eupen da habe ich mehr Spaß und muss nicht saufen weil ich bin’s versaufen muss! Also Kelmis ihr seit es echt selber schuld!!!!!

    • wie recht du hast! Kelmis ist und bleibt immer was besseres! Sie denken sie könnten den Karneval ändern denke auch die Welt! Aber man denkt nicht mal drüber nach wenn ich Eintritt verlange bons gebe die versoffen werden müssen, das noch aus Plastikbecher

      • Ich als Nicht-Kelmiserin, aber Karnevalistin, sag mal einfach, dass die Kelmiser in unserer Gegend ganz sicher den Karneval verändert haben. Sonst würden wir heute noch immer mit Viva Colonia und et Trömmelche durch die Strassen ziehen!

  9. Unparteiischer

    Ich kann den Sportbund nicht verstehen. Jedesmal, wenn die etwas organisieren, muss gesoffen werden, siehe Sportler des Jahres und Kirmesbierzelt. Wie lässt sich das mit der Philosophie von Sportvereinen verbinden, die in der Regel für Fitness und Gesundheit stehen.

    • Michael Schwall

      Kopfschüttel,

      Anonym im Internet provozieren, eine Meisterleistung die ihresgleichen sucht. Ist halt nicht jedermanns Sache mit seinem Namen hinter seiner Meinung zu stehen…

      In diesem Sinne, einen schönen Abend!

      Michael Schwall

    • duhastkopfweh

      Zur Information wenn einer solche links teilt und keine Ahnung hat einfach mal die Fresse halten… Aber das Grenz Echo ist ja schnell im posten wenn es um was schlechtes geht in Kelmis… Aber in Öpen passiert ja so etwas nicht wa Jong ihr lauft ja alle zur Kirche Sonntags um 10…. Auf eine gute WM und ausserdem wir haben das Geld auch Eintritt zu bezahlen. Aber unsere schönen „Hauptstädter“ aus Eupen sind ja zu doof zu verstehen das es von der Stadt über Steuergelder finanziert wird. Es schreibt ein stolzer Kelmiser und viel spass bei der nächsten Steuererhöhung in Ölen

      • Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten…
        Die Kosten in Eupen stemmen der Rat für Stadtmarketing, die Sponsoren und die Wirte gemeinsam, die zusammen dieses Event auf die Beine stellen. Die Stadt Eupen unterstützt die Veranstalter „nur“ logistisch (Zäune, Absperrungen, Toiletten, usw.).
        Es ist utopisch, die Kosten für eine solche Veranstaltung alleine durch den Verkauf von Getränken zu finanzieren. Da bedarf es schon motivierter Sponsoren und idealistischer Veranstalter. Und da in Kelmis nicht von allem vorhanden ist (die Gemeinde könnte ja, wie in Eupen auch, logistische Hilfe anbieten, ist ja schliesslich eine Veranstaltung für das Volk), ist es kein Drama, oder besser gesagt, völlig natürlich und selbstverständlich, einen kleinen Eintrittspreis zu verlangen, um das Risiko für die Veranstalter so klein wie möglich zu halten. Geht die ganze Chose schief, ist das für die Veranstalter ein finanzielles Desaster.
        In diesem Sinne, lëëv Jott, lass die Sonne scheinen und beide Veranstaltungen ,sowie die Roten Teufel, erfolgreich sein, in Eupen wie in Kelmis auch!

  10. gerhards

    Leev Kelemeser das war ironisch gemeint. Ich glaube schon das der ein oder andere das schafft aber 50 Euro mit Getränkebons abzugelten das verführt zum Trinken. Hätte man lieber den Eintrittspreis verringert und sich die bons gespart. Naja, wenn wir im Achtelfinale auf D treffen ist der Spass eh vorbei und ich kann mein rotes Trikot wieder in die Ecke legen während meine Kinder mal wieder mit schwarz-rot-gold Fahne jubeln. Jedes WM das gleiche. Der arme Herr Gerhards.

  11. M. Bergmans

    Traurig dass sich einige nicht einfach auf ein gemeinsames Public Viewing FÜR Belgien freuen können, bei dem man gemeinsam mit der eigenen Mannschaft mitfiebert. Sicher waren die anfänglichen Preisvorstellungen unrealistisch für ein erfolgreiches Event. Da diese nun aber geändert wurden, ist es doch ok. Ich jedenfalls freue mich auf einige schöne Spiele, die ich gemeinsam mit anderen Fans schauen kann, ohne dass es eine Rolle spielt, ob sie aus Kelmis, Eupen, Moresnet oder was weiß ich woher kommen.

  12. Was passiert mit den Karten die im Vorverkauf für 25 € über den Ladentisch gegangen sind?

    Die anfänglich veranschlagten 25 € pro Erwachsenenkarte fand´ ich im Übrigen auch überzogen.
    Es stimmt aber auch, dass sich das Kelmiser Gemeindekollegium SEHR vornehm zurück gehalten hat, als es darum ging die Organisation auf die Beine zu stellen. Warum eigentlich?!

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern