Leute von heute

Bundesliga: Bayern München nutzt Patzer von Borussia Dortmund nicht – Glückliches 1:1 beim 1. FC Nürnberg

28.04.2019, Bayern, Nürnberg: Der Münchner Kingsley Coman kniet nach Spielende auf dem Rasen. Foto: Timm Schamberger/dpa

Nach dem Dortmunder 2:4 im Derby gegen Schalke 04 (siehe Bericht an anderer Stelle) verpasst der FC Bayern München im Titelrennen eine Vorentscheidung. In einer dramatischen Schlussphase in Nürnberg vergeben beide Mannschaften den möglichen Sieg. Der Meisterschaftskampf bleibt spannend, Nürnbergs Hoffnung schwindet.

Das war nicht meisterlich. Der FC Bayern München hat nur mit viel Glück eine drohende Derby-Pleite beim Fast-Absteiger 1. FC Nürnberg abgewendet.

Tim Leibold schoss am Sonntag beim 1:1 (0:0) einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit an den Pfosten und vergab damit die große Siegchance für die tapfer kämpfenden Franken.

28.04.2019, Bayern, Nürnberg: Der Münchner Torwart Sven Ulreich hechtet beim Nürnberger Elfmeter nach dem Ball. Foto: Timm Schamberger/dpa

So rettete Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry dem Tabellenführer mit seinem Treffer in der 75. Minute einen Punkt, mit dem die Bayern allerdings nach der Dortmunder Derby-Pleite am Tag zuvor die mögliche Vorentscheidung im Meisterschaftskampf verschenkten.

„Das ist total ärgerlich. Wir hätten hier und heute einen Matchball erspielen können“, sagte Bayern-Coach Niko Kovac. „Wir haben zwar Chancen gehabt, aber wir müssen glücklich sein, dass wir hier einen Punkt mitgenommen haben.“

Die Nürnberger waren vor 50.000 Zuschauern im Max-Morlock-Stadion durch den Treffer von Matheus Pereira in der 48. Minute in Führung gegangen. In letzter Sekunde vergab Münchens Kingsley Coman frei vor dem Tor den Sieg, als er alleine vor dem herausragenden „Club“-Torhüter Christian Mathenia auftauchte.

28.04.2019, Bayern, Nürnberg: Der Nürnberger Schütze Tim Leibold (l) und Hanno Behrens fassen sich nach dem verschossenen Elfmeter an den Kopf. Foto: Matthias Merz/dpa

Die Münchner vergrößerten den Vorsprung in der Tabelle auf zwei Punkte auf den BVB, vier hätten es sein können.

„Wir haben definitiv nicht gut gespielt, das war kein guter Auftitt von uns“, gab Mats Hummels zu. Thomas Müller urteilte: „Wir haben uns mit der Ausgangsposition mehr erhofft. Trotzdem hat sich für uns die Ausgangsposition verbessert.“

Eine Münchner Nervosität im Titelkampf wies Außenverteidiger David Alaba zurück: „Nervosität würde ich jetzt nicht sagen. Sicherlich ist irgendwo die Anspannung da.“

Der „Club“ hat dagegen nur noch ganz geringe Chancen auf den Klassenerhalt, denn der VfB Stuttgart auf dem Relegationsrang ist fünf Punkte entfernt. „Wir haben heute sehr mutig gespielt, es ist schade, dass wir uns einfach nicht belohnen“, sagte Mathenia. „Wir sind weiter im Rennen. Wir werden bis zum allerletzten Spieltag nicht aufgeben.“ (dpa)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

8 Antworten auf “Bundesliga: Bayern München nutzt Patzer von Borussia Dortmund nicht – Glückliches 1:1 beim 1. FC Nürnberg”

  1. RaymondW

    Die Glücks – Bayern interessiert doch kaum jemanden. Warum stellen sie nichts von Thierry Neuville und Nicolas Gilsoul vor, Herr Cremer, welche heute die Rallye Argentinien gewonnen haben?

    • Finanziell sind die deutschen Klubs längst abgehängt. In England, Spanien und Frankreich werden die Topklubs mit dem Geld der Ölscheichs zugeschissen. Die können sich somit auch die besten und teuersten Spieler holen. Am Beispiel von Paris SG sieht man aber, dass das auch nicht immer hilft.

  2. peter Müller

    In den jeweiligen Nationalligen kann man so immer etwas erreichen. Aber International kann nur einer Champion werden. Also sind alle anderen , ob zweiter oder dritter trotz den Millionen verlierer.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern