Nachrichten

AS weiter auf Erfolgskurs – 3:1-Sieg gegen Beerschot

Eupens Menno Koch (2.v.l.) feiert sein Tor zum 3:1. Foto: Belga

Dritter Sieg im vierten Spiel und 10 Punkte von 12 möglichen: Die AS Eupen bleibt auf Erfolgskurs. Fünf Tage dem 2:0-Sieg gegen Anderlecht bezwangen die Schwarz-Weißen am Mittwoch die Mannschaft von Beerschot 3:1.

Die Partie im Kehrweg-Stadion war für die Gäste allein schon deshalb eine besondere, weil nicht mehr Hernan Losada auf der Trainerbank saß, sondern dessen bisheriger Assistent Will Still. Mit 28 Jahren ist Still der jüngste Trainer in der höchsten belgischen Spielklasse. Losada wechselt nach Washington in die amerikanische MLS zu DC United.

AS-Außenstürmer Konan N‘Dri war am Tor zum 1:1 beteiligt und erzielte das 2:1. Foto: Belga

AS-Trainer Beñat San José musste auf den verletzten Benoît Poulain und den wegen seiner Roten Karte in Ostende gesperrten Emmanuel Agbadou verzichten.

Die Eupener Startelf war folgende: Defourny – Heris, Koch, Amat, Adriano – Ngoy, Cools, Peeters, N‘Dri – Baby, Prevljak.

Die Begegnung begann mit einem Paukenschlag, denn nach nicht einmal zwei Minuten musste AS-Torhüter Defourny bereits den Ball aus seinem Netz holen. Beim ersten Angriff der Gäste war der Ball mit etwas Glück zu dem frei vor dem Eupener Tor postierten Noubissi gekommen, der sich die Gelegenheit nicht entgehen ließ und die Antwerpener überraschend in Führung brachte, 0:1.

Prevljak nicht nur Torjäger, sondern auch Torvorbereiter

Zum Glück ließen sich die Eupener von diesem frühen Rückschlag nicht aus der Bahn werfen. Nach einem ersten Versuch von Baby, bei dem aber der Ball neben das Tor ging, klappte es bereits in der 10. Minute mit dem Ausgleich. Zunächst konnte Torsteher van Hamel einen Schuss von N‘Dri abwehren, doch landete das Leder in die Füße von Prevljak, der mit seinem sechsten Treffer im vierten Spiel das 1:1 erzielte.

In der 13. Minute hätte Ngoy fast nachgelegt, doch warf sich ein Spieler von Beerschot in die Flugbahn des Balles und verhinderte so die Eupener Führung. Kurz danach vereitelte Torsteher van Hamel das 2:1 für die AS durch Prevljak.

Der österreichische Nationalspieler Raphael Holzhauser ist die große Spielerpersönlichkeit bei Beerschot, blieb aber in Eupen ziemlich blass. Foto: Belga

Nach knapp einer halben Stunde musste Eupen bereits wechseln: Nachdem die AS gegen Anderlecht bereits Poulain wegen Verletzung verloren hatte, schied jetzt gegen Beerschot mit Amat der nächste Innenverteidiger aus. Für den Kapitän kam Miangue ins Spiel.

In der 40. Minute bewies Prevljak, dass er nicht nur Tore erzielen kann, und zwar nicht zu knapp, sondern auch welche vorbereitet: Der Bosnier bediente N‘Dri, der mit seinem linken Fuß van Hamel das  Nachsehen gab und Eupen in Führung brachte.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatten sowohl Beerschot (durch Sanyang) als auch die AS (durch Koch) noch eine Torchance, jedoch blieb es bei der verdienten 2:1-Führung für die Eupener.

So schlecht die erste Halbzeit für Eupen angefangen hatte, so gut begann die zweite Hälfte, denn in der 55. Minute baute die AS ihre Führung aus: Bei einer langen Flanke von Adriano in den Strafraum von Beerschot nahm Koch den Ball mit der Brust an und erzielte aus einem einigermaßen spitzen Winkel das 3:1.

Eupens Rechtsverteidiger Jonathan Heris. Foto: Belga

In der 68. Minute gelang Eupen ein viertes Tor durch N‘Dri, das aber nach Überprüfung durch den VAR wegen Abseits aberkannt wurde. In der 71. Minute geriet die AS in Überzahl, als Brogno nach einem Ellenbogencheck ins Gesicht von Cools erst Gelb und nach dem VAR Rot sah (siehe VIDEO unten).

Zuvor hatte AS-Coach San José einen Wechsel vorgenommen: Für Baby kam Kayembe ins Spiel. In der 85. Minute war Beerschot gefährlich bei einem Freistoß von Holzhauser, jedoch konnte Defourny den Ball parieren. Der Österreicher Holzhauser, Zweiter bei der Wahl des „Goldenen Schuhs“, war bis dahin kaum in Erscheinung getreten.

Bei der AS Eupen kam noch Beck für Prevljak, es blieb aber beim 3:1-Sieg der Schwarz-Weißen, die in der Tabelle auf Platz 11 klettern und nach Punkten zu ihrem Gegner aufschließen.

Merke: Nach 14 Spieltagen war Beerschot Tabellenführer, aber seit der 0:1-Heimniederlage gegen Eupen am 6. Dezember 2020 läuft bei den „Ratten“, wie die Spieler von Beerschot genannt werden, nicht mehr viel zusammen.

Die AS Eupen tritt am Samstag, 23. Januar, um 16.15 Uhr beim KV Mechelen an, der zuletzt einige starke Auftritte hatte, aber am Mittwoch Standard Lüttich 0:4 unterlag. (cre)

Nachfolgendes VIDEO zeigt das Foul von Beerschot-Spieler Loris Brogno, der dafür die Rote Karte gezeigt bekam:

13 Antworten auf “AS weiter auf Erfolgskurs – 3:1-Sieg gegen Beerschot”

  1. Heute hat die AS ihr wahres Gesicht gezeigt. Trotz des schnellen Gegentors nahm sie das Geschehen sofort in die Hand und kam schnell zum Ausgleich. Nach der Führung hätten Ngoy und Koch noch vor der Pause für die Entscheidung sorgen können. In der zweiten Hälfte behielt die AS die Kontrolle über das Spiel und Koch holte seine verpasste Chance der ersten Halbzeit nach. Es war ein Superspielzug und ein Klassetor. Schade, dass Ndri Zentimeter im Abseits beim vierten Tor stand. So, jetzt können die Spieler und der Trainer, nach all den Problemen mit Corona und dem übervollen Spielkalender, kurz durchpusten. Doch auf ihren Lorbeeren ausruhen können sie sich nicht. Von der Gefahrenzone in der Tabelle sind sie immer noch nicht allzu weit entfernt. Doch dieser Sieg war sehr wertvoll, weil er endlich auch mal sehr Überzeugend zustande kam.

    • @Panda46. Ich glaube nicht, dass Eupen noch etwas mit dem Abstiegskampf zu tun haben wird. Es stimmt zwar, dass da unten in der Tabelle einige Mannschaften eifrig Punkte sammeln, aber ich glaube eher, dass Mannschaften wie Beerschot und Kortrijk, die sich zu schnell schon in Sicherheit wähnten und sogar Hoffnungen auf die Play-Offs machten, nach unten durchgereicht werden könnten. Waasland und Cercle werden auf jeden Fall mit dem Abstieg zu tun haben.

      • @Diabolo: Was den Abstiegskampf anbelangt, glaube ich auch, dass die AS aus dem Gröbsten hinaus ist. Ganz sicher kann man sich aber erst in drei, vier Spieltagen sein, denn es bleiben immerhin noch 12 Spieltage. Und wie schnell man da unten rein rutscht, haben wir vor zwei Wochen gesehen.

  2. AS-FAN-KELMIS

    Angst macht uns die AS nur in den Anfangsminuten, ein Hûhnerhaufen. Danach steht die ganze Elf wie eine Eins. Super Sieg, hätten ein paar Tore mehr sein können aber klasse Spiel von allen. Man merkt nicht mal die fehlenden Stammspieler dank des breiten Kaders. Weiter so, Mechelen wartet schon…..

  3. Wie schnell sich der Wind wohl dreht. Vor einigen Wochen sollte ein anderer Coach her, jetzt spricht keiner mehr darüber.
    Das war ein super verdienter Sieg und wie es in diesem komischen FussballJahr in Belgien so ist sind wir nur noch 4 Punkte von de Top 4 entfernt. Jetzt kann man wieder träumen…

  4. So langsam wird’s was. Wieder in die Erfolgsspur von vor der Coronapause gefunden.
    So das so weiter gehen, könnte die AS einen Hype in ganz Ostbelgien auslösen. Dann würde man sich auch ausserhalb von Eupen für die AS begeistern und die Doppelseiten im Grenz-Echo wären mal gerechtfertigt

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern