Sport

1:0-Auswärtssieg bei Cercle Brügge: AS Eupen gewinnt zum dritten Mal in Folge ihr „Weihnachtsspiel“

Eupens Rocky Bushiri (3.v.r.) Johanna Omolo (2.v.r.) von Cercle Brügge und Eupens Mamadou Fall (r) kämpfen um den Ball. Die beiden AS-Spieler Sulayman Marreh (l) und Siebe Blondelle (2.v.l.) schauen zu. Foto: Belga

Nach Siegen am 2. Weihnachtstag im Jahr 2016 (in Ostende) und 2017 (gegen Waasland-Beveren) hat die AS Eupen auch am 26. Dezember 2018 ihr „Weihnachts-Spiel“ gewonnen. Nach vier verlorenen Auswärts-Spielen in Folge (in Genk, Lokeren, Standard und Gent) besiegten die Schwarz-Weißen Cercle Brügge im Jan-Breydel-Stadion 1:0. Der Klassenerhalt ist damit zum Greifen nahe.

„Fußball an einem Werktag um 14.30 Uhr?“ war auf einem Transparent im weiten Rund des Brügger Stadions zu lesen. In Belgien ist der 26. Dezember kein offizieller gesetzlicher Feiertag. Trotzdem wird in der Jupiler Pro League Fußball gespielt (siehe dazu Artikel an anderer Stelle „Weihnachtsfußball“ hat seit jeher in England am ‚Boxing Day‘ und seit 2009-2010 auch in Belgien Tradition“).

Für dieses Auswärtsspiel hatte sich AS-Trainer Claude Makélélé vorgenommen, zumindest nicht zu verlieren. Es fehlte Morteza Pouraliganji, der vom iranischen Nationalcoach für die Asien-Meisterschaft nominiert wurde. Wie erwartet nahm Rocky Bushiri die Position des Iraners in der Eupener Innenverteidigung neben Siebe Blondelle ein. In der Startelf stand auch Danijel Milicevic.

Eupens Offensivspieler Eric Ocansey. Foto: Belga

Die Anfangsformation der ganz in Rot spielenden Eupener war folgende: Van Crombrugge – Castro Montes, Bushiri, Blondelle, Gnaka – Marreh, Garcia – Fall, Milicevic, Ocansey – Toyokawa.

Für Hendrik Van Crombrugge war die Partie im Brügger Jan-Breydel-Stadion, das natürlich von der Atmosphäre her nicht zu vergleichen ist mit den Heimspielen des Stadtrivalen FC Brügge, womöglich die letzte als Schlussmann der AS. Der 25-Jährige wird mit AA Gent in Verbindung gebracht.

Bei Cercle Brügge fehlte u.a. Kylian Hazard, der Jüngste in der „Dynastie“ Hazard nach Eden (Chelsea) und Thorgan (Gladbach).

Beide Mannschaften begannen mit viel Hektik, vor allem die Eupener begingen in dieser Anfangsphase einige Fouls, die aber Schiedsrichter Erik Lambrechts bis zur 14. Minute unbestraft durchgehen ließ. Dann aber konnte der Unparteiische nicht anders, als ein Foul von Blondelle mit Gelb zu ahnden.

Mamadou Fall erzielt Siegtor im Stil von Gerd Müller

Blondelle war es auch, der in der 17. Minute das 0:1 einleitete. Bei einem weiten Pass des AS-Verteidigers nach vorne nutzte Fall das lange Zögern zwischen dem Brügger Etienne und seinem Torhüter Nardi, um den Ball – in der Manier des legendären früheren Bayern-Stürmers Gerd Müller – über die Torlinie zu spitzeln – 0:1.

Nach drei Auswärtsspielen ohne Torerfolg gelang den Eupenern endlich wieder ein Treffer auf fremdem Platz. Das Tor gab den Eupenern mächtig Auftrieb, während die Gastgeber immer nervöser wurden. In der 31. Minute wäre dem Brügger Kone bei einem Querschläger fast ein Eigentor „gelungen“, was Torhüter Nardi zum Glück für die Platzherren zu verhindern wusste.

War dies sein letztes Spiel für Eupen? AS-Torwart Hendrik Van Crombrugge wird mit AA Gent in Verbindung gebracht. Foto: Belga

Erst in der 35. Minute kam der Cercle zu seinem ersten Torschuss durch Bruno, doch kein Problem für Van Crombrugge. Mit der Zeit wurden auch die Cercle-Fans nervös. Erste Pfiffe waren zu hören. Und es blieb beim 0:1 bis zur Pause.

Würde die AS Eupen zum dritten Mal im dritten Spiel am 2. Weihnachtstag gewinnen? Noch war eine ganze Halbzeit zu spielen. Eupen musste davon ausgehen, dass es Cercle nicht bei einer enttäuschenden Vorstellung wie der in der ersten Hälfte belassen würde.

Die Gastgeber nahmen auch sogleich das Heft in die Hand und machten Druck, ohne jedoch für Torgefahr zu sorgen. Nach einer Stunde Spielzeit stand es immer noch 0:1.

Eupen gelang es sehr geschickt, das Spiel zu kontrollieren, möglichst keine folgenschweren Fehler zu machen und den Ball weit vom Tor von Van Crombrugge zu halten. AS-Trainer Makélelé brachte Keita (für Milicevic) und Mulumba (für Ocansey).

Kurz vor Schluss hatte Eupen noch eine Riesenmöglichkeit durch Gnaka, die aber nicht genutzt werden konnte. Es blieb aber beim 1:0-Sieg für die Gäste aus Ostbelgien, die somit das Jahr 2018 mit einem Erfolg beschließen.

Die Konkurrenten Excel Mouscron und Zulte Waregem verloren ihre Spiele am 2. Weihnachtstag. Am 19. Januar 2019 können die Schwarz-Weißen mit einem Sieg gegen SC Lokeren den Klassenerhalt praktisch unter Dach und Fach bringen. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

12 Antworten auf “1:0-Auswärtssieg bei Cercle Brügge: AS Eupen gewinnt zum dritten Mal in Folge ihr „Weihnachtsspiel“”

  1. Sehr abgezockter Sieg, clever und verdient, weil das heimstarke Cercle nie ins Spiel fand, keine echte Grosschance hatte und frustriert unzählige Fouls begann. Eupen war perfekt eingestellt und sollte auswärts öfter mal so auftreten.

    Viele waren zwar unauffällig aber es gab keinen Totalausfall oder schlechten Eupener. Ein Sonderlob gilt aber beiden IV, Blondelle u Bushiri, die ihre Gegenspieler total abmeldeten und keine Fehler machten. Castro Montes, der hinten rechts wieder bärenstark war und .Mamadou Fall, dessen Einsatz, Kampf und Nachsetzen, gerade beim Siegtor einfach grossartig ist.

    Das Spiel gg Lokeren daheim nach der Pause wird somit zum wichtigsten des Jahres. Wird es gewonnen, wird die AS dieses Jahr die Klasse halten. Ich denke da dürfte nichts mehr schief gehen. Heute einen Riesenschritt gemacht!

  2. Drei goldene Punkte. Ein echter Torjäger ist dringend notwendig. Noch ist Eupen nicht gerettet. Aber es sieht gut aus. Wenn gegen Lokeren gewonnen wird, dann kann man nach oben schauen und befreit aufspielen.

  3. Die AS war Brügge in allen Bereichen überlegen. Ich finde Toyo läuft und kämpft enorm, bringt aber nichts konkretes mehr. Für mich muss er 2 mal auf der Bank, dann ist er wieder der alte. Ocansey wie immer katastrophal schwach und hat schon seit Wochen nichts mehr in der startelf zu suchen

  4. Ubega Springfield

    jaja , sicher , Ich weiss die AS ist wieder mal abgestiegen :D wie es den Anti AS Leuten hier wohl gehen muss über die Weihnachtsstage richtung neues Jahr? keiner Ihrer Wünsche, womit sie dann wieder über das ganze Jahr verteilt gegenüber der Alliance Sportive hetzen könnten , geht in Erfülung….
    Und Van Crombrugge? soll er doch gehen, als ob man diesen Flamen nicht gegen jemand besseres ersetzen könnte, es geben so viele, weit aus mehr talentierte Torhüter da draussen

  5. da steht es Lambertz Printe

    Wettbewerb
    First Division A
    Datum
    26 Dezember 2018
    Spieltag
    21
    Anstoß
    14:30

    Halbzeit
    0 – 1
    Endergebnis
    0 – 1

    Stadion
    Jan Breydelstadion (Brugge)
    Zuschauer
    6251

  6. Ostbelgien Direkt

    SC Lokeren – FC Brügge 0:1. Damit hat die AS Eupen 11 Punkte Vorsprung auf den Tabellenletzten Lokeren vor dem direkten Duell am 19. Januar 2019. Im Fall eines Sieges der AS hätte diese 8 Spieltage vor Schluss 14 Punkte Vorsprung und wäre damit praktisch gerettet. Gruß

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern