Leute von heute

Weihnachtsmärkte und Winterdörfer dürfen ohne Covid-Safe-Ticket (3G) nur bis zu 100 Personen aufnehmen

Eupener Weihnachtsmarkt 2017. Foto: Gerd Comouth

Im belgischen Staatsblatt ist der Text des Kgl. Erlasses veröffentlicht worden, der die Beschlüsse des Konzertierungs-Ausschusses von Freitag festgelegt. Interessant ist dabei, was für die Weihnachtsmärkte gelten soll.

In dem im „Moniteur“ veröffentlichten Text heißt es: „Veranstaltungen, einschließlich Weihnachtsmärkte und Winterdörfer, kulturelle und andere Aufführungen, Sportwettkämpfe und -trainings sowie Kongresse können im Freien für ein Publikum von bis zu 100 Personen im Sitzen oder Stehen organisiert werden, Mitarbeiter und Organisatoren nicht eingeschlossen.“

Diese Höchstzahl von 100 Personen im Freien kann nur noch mit dem Covid-Safe-Ticket (3G – Geimpft, genesen oder getestet) überschritten werden. Auch in diesem Fall ist das Tragen einer Maske Pflicht (ab dem 10. Lebensjahr).

Der Erlass legt außerdem fest, dass bei der gewerbsmäßigen Ausübung von Horeca-Tätigkeiten maximal sechs Personen pro Tisch erlaubt sind, „ohne Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr“.

Der Eupener Weihnachtsmarkt 2018. Foto: Gerd Comouth

„Ein Haushalt mit mehr als sechs Personen kann sich jedoch unabhängig von der Größe des Tisches einen Tisch teilen. Darüber hinaus müssen die Betriebe des Hotel- und Gaststättengewerbes zwischen 23.00 und 5.00 Uhr schließen und dürfen in dieser Zeit keine Heimdienstleistungen (Essen zum Mitnehmen) erbringen.“

Schließlich besagt der Erlass, dass für kleine Touristenunterkünfte, die maximal 15 Personen beherbergen können, die gleichen Regeln gelten wie für Privatwohnungen. In diesem Rahmen gibt es also keine Einschränkungen.

Diese neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Infektionen, die in den letzten Wochen stark angestiegen sind, treten am heutigen Samstag, dem 27. November, um 11.00 Uhr in Kraft, mit Ausnahme der Vorschriften für (professionell organisierte) Veranstaltungen und Sportwettkämpfe, die ab Montag, dem 29. November, um 7.00 Uhr eingehalten werden müssen. (cre)

Zum Thema siehe auch folgenden Artikel auf OD:

24 Antworten auf “Weihnachtsmärkte und Winterdörfer dürfen ohne Covid-Safe-Ticket (3G) nur bis zu 100 Personen aufnehmen”

  1. Man hätte alle Weihnachtsmärkte absagen müssen. Nur so kann man dafür sorgen, dass alle Belgier Weihnachten mit ihrer Familie feiern können. Aber unsere Politiker haben dazu nicht den Mut. Durch diese Klimbim-Märkte gerät Weihnachten wieder in Gefahr. Dumm, dumm., dumm……

    • Ab in den Keller! Sofort! Und erst wieder raus kommen, wenn nichts mehr zu hören ist. Wer soviel Panik und Angst hat und alle Menschen zu Hause einsperren will, sollte besser selber nicht mehr aus der Türe gehen.

  2. Peter Müller

    Wer geht denn zum Weihnachtsmarkt ?. Es sind sehr viele, die sich im Sommer auf den Terrassen und Kirmese tummeln, um mit anderen Menschen sich zu unterhalten und zu amûsieren. Genau das ist das Problem. Nah an nah ohne Masken ! Ach ja ist ja draussen, da passiert ja nichts. Fussballspiele erlauben auch Zuschauer, dass die alle in die Kantinen stûrmen, weil sie kalt haben und etwas warmes trinken wollen oder nach dem Spiel mit 40 Personen, Spieler ,Begleiter sich auf den Füssen stehen, muss doch nicht sein.

  3. Friedrich Meier

    TOTALE VERARSCHE traut sich ja doch nicht.
    Zum Beweis kann er/sie/es es mal auf der Polizeiwache in Sankt Vith probieren.
    Einfach das GE, den BRF und OD ankündigen: TOTALE VERARSCHE geht am Montag, den 29.11.2021 um 17h00 in die Polizeiwache an der Aachenerstrasse ohne Maske und ohne sein Gs rein, denn er/sie/es ist ein total Mutiger/Mutige.
    Ich werde dann selbst auch da sein und für Facebook das Ganze auch noch festhalten.
    Schland und Flupsz würden sich garantiert dann auch trauen ihren großen Worten Taten folgen zu lassen.

  4. Ob sich das Virus jetzt noch aufhalten lässt ist fraglich da ist schon alles gelaufen
    egal mit oder ohne Lockdown, Weihnachtsmärkte zu verbieten bringt mit Sicherheit nicht viel
    jeder muß jetzt selbst was machen für sich. Abzuwarten das es von alleine besser wird bringt nichts
    Impfung erleichtert zwar den Verlauf und die Warscheinlichkeit zu überleben sind zu ist fast 100% aber einen Langzeitschutz wie behauptet wird gibt es noch nicht.

  5. Realist01

    Besuche des Weihnachtsmarkt sind eingeschränkt ( 100 Besucher ) 3G Regel.
    Und was ist beim Fußball im Stadion, tausende ohne Abstand ohne Maske, AS und
    Fans verstoßen gegen die Auflagen der Pandemie, keiner kümmert sich drum,
    weder Polizei noch StAW noch Politik. ( Amtsmissbrauch ? )
    Kontrollen CST werden bei Einlass im Stadion nur ungenügend sporadisch durchgeführt.

    Fakt ist, auch Geimpfte und Genesene können Überträger sein, genau wie Ungeimpfte auch.
    Die Politik verbreitet wieder besserem Wissen Fake News.
    Auf den Intensivstationen liegen erwiesen 2/3 vollständig Geimpfte und nur 1/3 Ungeimpfte.

    Seit tausenden von Jahren werden erfolgreich, Infizierte ( Kranke ) von den GEUNDEN Isoliert und nicht die Gesunden von den Kranken. Pest, Lepra etc., immer wurden die Infizierten Isoliert um die GESUNDEN zu Schützen und nicht andersherum. Was nicht heissen soll dass man die erkrankten sich selbst überlassen soll.

    Eine Pandemie, bekämpft man nur erfolgreich, wenn die erkrankten Isoliert werden. Dass funktioniert seit tausenden Jahren erfolgreich so.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern