Leute von heute

Von der Leyen fordert ausreichend Geld für Europa

01.12.2019, Belgien, Brüssel: Christine Lagarde (l-r), Vorsitzende der Europäischen Zentralbank (EZB), David Sassoli, Präsident des Europäischen Parlaments, Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, und Charles Michel, EU-Ratspräsident. Foto: Olivier Matthys/AP/dpa

AKTUALISIERT – Zum Amtsantritt hat die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, eine ausreichende Finanzierung der Europäischen Union gefordert.

„Die Erwartungen an die europäische Ebene sind hoch und wir wollen liefern, aber das muss finanziert werden“, sagte von der Leyen am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur und anderen Nachrichtenagenturen in Brüssel.

In den Zielen stimme ihr Programm weitgehend mit der Agenda der EU-Staaten überein. Prioritäten seien eine EU, die fit sei für die Digitalisierung, ein „Green Deal“ für mehr Klimaschutz, eine nachhaltige Regelung für die Migration und eine größere Rolle Europas in der Welt. «Es gibt viel Überlappung, das ist gut», sagte von der Leyen. „Wir gehen in dieselbe Richtung.

08.07.2019, Belgien, Brüssel: Charles Michel, EU-Ratspräsident, begrüßt Ursula von der Leyen. Foto: Olivier Matthys/AP/dpa

Entscheidend seien zwei Punkte. „Einer ist, dass es genug finanziellen Spielraum für die Modernisierung in der Europäischen Union geben muss – das erwarten die Menschen von uns“, sagte von der Leyen. „Der zweite Punkt ist: Der Umfang der Ausgaben ist verbunden mit neuen Eigenmitteln. Wir müssen in der Tat eine gute Balance zwischen beiden finden.“

Angekündigt sei ein Verhandlungsvorschlag der finnischen Ratspräsidentschaft für den nächsten siebenjährigen Finanzrahmen der Europäischen Union für die Jahre 2021 bis 2027. Der liege aber noch nicht vor, fügte von der Leyen hinzu.

Die CDU-Politikerin hatte am Sonntag ihre fünfjährige Amtszeit an der Spitze der Europäischen Kommission angetreten. (dpa)

13 Antworten auf “Von der Leyen fordert ausreichend Geld für Europa”

    • Politikmüll

      Herr Emonts-pool, wir Recht Sie doch haben, aber leider ist das eben so, und es wird leider auch weiterhin so sein. Oder sollten Politiker einfach auch so viel verdienen wie der Durchschnittliche Bürger/in. Wäre vielleicht Mal ne Lösung.

  1. Es ist doch ganz einfach die Einnahmen der EU zu verbessern. Kassiert Steuern von denen, die bisher keine zahlen! Stoppt die über 20 Freihandelsabkommen, die die EU mit anderen Regionen abgeschlossen hat. Bekämpft Steuervermeidung der Millionäre, Großkonzerne und Banken. Wer in Europa seine Villa und seinen Konzern stehen hat, der soll hier auch Steuern zahlen!
    Wenn ihr das macht, dann braucht ihr euch alle anderen Fragen nicht mehr zu stellen, denn wenn genügen Geld für öffentliche Dienste da ist, dann kann man das Problem auch lösen.

    • Quelldersonne

      33.000 € im Monat pro MEP! Das nennt man „Hartz33“, das ist der Lohn für das niedere Politiker-Volk der EU! Was die Kommissare verdienen können wir uns nur so ganz wage vorstellen. Unser Michel ist ja noch eine Gehaltsstufe höher. Und dann kommt die Uschi. Und genau diese Leute sagen uns dann, sie bräuchten mehr Geld!

  2. …..und ich fordere von der Uschi, das Sie sich mit den anderen Verräter vom Acker zu machen. Ich wil deine EU nicht. Nichts seit Gründung ist besser geworden. Sie haben nichts geschafft, was ein Nationalstaat nicht auch geschafft hätte.

  3. Jægermeister

    Was hat die deutsche Versagerin da zu fordern? Die ist ja nicht mal gewæhlt! :-D

    Aber jetzt erst einmal die Augen offenhalten, den Dutroux-Mørderkumpel Lelievre haben sie heute aus dem Kæfig rausgelassen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern