Leute von heute

Verkehrslage in Eupen Thema bei neuer Talkrunde auf Radio Sunshine

Seit Monaten sind die Blumenkübel Autofahrern in Eupen ein Dorn im Auge. Foto: OD

Der private Sender Radio Sunshine hat kürzlich eine neue Sendereihe gestartet, die nach ersten Einschätzungen viele Zuhörer an die Radiogeräte lockt. Am Donnerstag geht es in der Sendung „Nachgefragt“ um die Verkehrssituation in der Eupener Innenstadt.

Ein aktuelles Thema steht jeden letzten Donnerstag im Monat zur besten Sendezeit (19.00 – 21.00 Uhr) zur Debatte. In der neuen Talkrunde begeben sich die Studiogäste auf eine Art Zeitreise.

Einbahnstraße Kirchstraße. „Mit Einbahnstraßen löst man keine Verkehrsprobleme“, sagte der ehemalige Eupener Bürgermeister Fred Evers mal. Foto: OD

Wie war es gestern? Wie sieht die Aktualität aus? Wie kann es morgen sein? Diesen drei Fragen gehen die Talkgäste in lockerer Runde nach und erörtern die jeweilige Sachlage.

Interessante Themen werden in der Abendsendung aufgegriffen. Sachlich, aber kontrovers sollen die Diskussionen laufen. Dies macht den Reiz der Sendung aus. Ganze zwei Stunden nimmt man sich Zeit, auch Brisantes auf Herz und Nieren zu prüfen.

Radio Sunshine hat sich in der hiesigen Medienlandschaft fest etabliert. Dabei legt der Sender Wert darauf, dass alle Sprecher und Moderatoren ihre Arbeit ehrenamtlich verrichten. Der Sender ist auf der Frequenz 97,5 oder im Internet unter www.radio-sunshine.info zu hören.

Ein Jahr vor der Stadtratswahl 2018

Die kommende Gesprächsrunde an diesem Donnerstag, 28. September, widmet sich ab 19 Uhr dem Thema des innerstädtischen Verkehrs in Eupen.

Politiker aus Mehrheit und Opposition im Stadtrat, Geschäftsleute und Bürger kommen zu Wort und stellen sich den Fragen der beiden Moderatoren Benoit Gauder und Edgar Hungs.

Großbaustelle Herbesthaler Straße. Foto: OD

Themenschwerpunkte sind die Auswirkungen des derzeitigen Systems auf den Mittelstand und die Bürger: Einbahnverkehr in der Oberstadt, Konzepte für die Unterstadt, Parken, Blumenkübel…

Zugesagt haben der Mobilitätsschöffe der Stadt Eupen, Arthur Genten (Ecolo), Kirsten Neycken-Bartholemy (SP), Thomas Lennertz (CSP), Frank Neumann (Mittelstand) und Colin Kraft (Simarstraße). Die PFF will auch vertreten sein, muss aber noch jemanden für die Talkrunde bezeichnen.

Man darf gespannt sein, wie sich die politischen Städteplaner rund ein Jahr vor der Stadtratswahl im Oktober 2018 zu einem der wichtigsten kommunalpolitischen Thema positionieren werden.

„Nachgefragt“ zum Verkehr in der Eupener Innenstadt wird am Donnerstag, 28. September auf Radio Sunshine 97,5 ab 19.00 Uhr live ausgestrahlt. Im Internet unter www.radio-sunshine.info

  1. Was soll das denn?

    Wieso ist die CSP denn mit mehreren Gästen in der Runde vertreten? Colin Krafft ist Mitarbeiter und strebt ein Mandat an. Die Runde ist demnach nicht ausgewogen.

  2. Harie's Kommentar

    Also, wenn ich richtig lese: 3 Vertreter der Mehrheit (Ecolo, SP,PFF) gegen 2 der Opposition. Um eine ausgewogene Runde zu erhalten, müsste demnach noch ein Vertreter der CSP ran. Dann wäre es ausgewogen. Einfache Rechenart, schon in der Grundschule gelernt. Also bitte überlegen, liebe Nicht-CSP-Kommentatoren.

  3. Wo isser?

    Krafft ist absolut die falsche Besetzung.. Er vertritt die CSP und nix anderes. Das hätte das Moderatoren-Duo wissen müssen. PFF noch keinen gefunden? Wie unprofessionell ist das denn bitteschön?

  4. Peter Müller

    Genau. dann schon Anwohner der Strasse. Wo bleiben die Vertreter. der Kongogasse/Hochstrasse, die den Schwerlastverkehr von morgens 4.00 Uhr bis spät in der Nacht ertragen müssen. da ist die Simarstrasse ein Friedhof gegen.

    • Und dann gibt es noch die Unterstadt, Hufengasse, Schönefeld, usw. Da kann man ja aus jeder Straße jemanden einladen. Da kommt kein Gespräch auf. Folglich muss der Sender schon eine Auswahl treffen.

  5. Oh wartet mal. Da gab es doch ein Spiel aus dem Kindergarten:
    -„Wer hat Angst vor Collin Krafft?!“
    -„KEEEIIINEER!“
    -„Und wenn er kommt?!“
    -„Dann laufen WIR!“
    ;)

Hinterlasse eine Antwort

Desktop Version anfordern