Leute von heute

Kindesentführung in Kelmis: 49-jähriger Tatverdächtiger schon im Jahr 2009 wegen Vergewaltigung verurteilt

AKTUALISIERT – Im Falle der beiden am Samstag in Kelmis vermissten Kinder, die am Tag selbst in der Wohnung eines Mannes in der Nachbarschaft gefunden werden konnten, dauern die Ermittlungen an.

Das teilte die Eupener Staatsanwaltschaft am Montag mit. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 49-jährigen Mann, der bereits 2009 wegen Vergewaltigung von Kindern zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.

Der Haftprüfungstermin findet am kommenden Freitag statt. „Die genauen Tatumstände sind zur Zeit noch unklar. Es müssen noch zahlreiche Ermittlungen durch den lokalen Ermittlungsdienst der Polizeizone Weser-Göhl geführt werden. Weitere Angaben können zur Zeit nicht gemacht werden.“

Laut der Agentur Belga hatten die Eltern gemeinsam mit Nachbarn ihr Viertel nach den beiden vermissten Kindern von 4 und 6 Jahren durchsucht. Plötzlich hätten sie aus der Wohnung des Mannes Schreie gehört. Da der Bewohner sich jedoch weigerte, die Türe zu öffnen, wurde diese eingetreten. Es soll dabei auch zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. (cre)

44 Antworten auf “Kindesentführung in Kelmis: 49-jähriger Tatverdächtiger schon im Jahr 2009 wegen Vergewaltigung verurteilt”

      • Piersoul Rudi

        …Bei welchen Verkehrssündern meine Sie denn???…
        Ich habe noch nie soviel Kraftfahrer während der Fahrt telefonieren und Berichte schreiben sehen wie in Eupen und Umgebung…
        Oder den Blinker nicht benutzen, kein rechtsvorfahrt gewähren, kein Vorrang beim Straßenüberqueren gewähren…
        Und die Polizei fährt vorbei…

          • Piersoul Rudi

            Leider bin ich nicht bereit ihnen ein „Papiertüchlein“ zu besorgen…um ihre Tränen abzuwischen.
            Sie sind wohl „auch so eine(r)“ der „sich um nichts kümmert“ und sich „ein dreck darum schert das er, vielleicht, anderen damit schaden zufügen könnte“, wenn er/sie sich nicht an die geltenden Regeln hält.
            Zu die anderen Vorwürfen haben Sie sich nicht geäußert…sagt einfach alles…

      • Besorgte Mutter

        @Tp, nicht zu vergessen, bei Coronaverstößen greifen die Ordnungshüter mitunter auch knallhart durch. Wenn ich richtig gelesen habe, dann wurde am Samstag sogar jemand in einer Zelle gesetzt weil er in Hauset ein nicht auf ihn ausgestelltes Covidzertifikat vorgeladen hatte, einfach nur wahnwitzig.

        • @Besorgte Mutter. Also wenn ich Sie richtig verstehe finden Sie es in Ordnung wenn sich jemand in Ihrem Namen ausgibt? Wenn er sich mit Ihrer Bankkarte an Ihrem Konto bedient? Wenn er Ihren Ausweis nutzt um seine Strafttaten auf andere zu lenken? In diesem Fall ging es weniger darum dass er ohne eine der 3G Regeln zu erfüllen ins Zelt wollte, sondern das er mit einem Dokument unterwegs war das ihm nicht gehörte oder eventuell sogar gefälscht war. Erziehen Sie Ihre Kinder so? Hoffentlich werden Sie nicht mal Opfer Ihrer eigenen Besorgnis.

          • Piersoul Rudi

            @Gerta(19/10/2021 08:32)
            Ihre Antwort trifft den Nagel aufm Kopf.
            So sieht man nur wie manche eine(r) sich(die) seine Welt(für sich) zusammen reimt.
            Ich möchte wissen wie die „Besorgte Mutter“ sich fühlt, wenn sie zum Opfer geworden ist…
            MfG.

          • Besorgte Mutter

            @Gerta, jetzt aber mal halblang, denn erstens gehe ich davon aus, dass hier irgendjemand dem Jenigen, der das CST vorgezeigt hat, freiwillig gegeben hat. In jungen Jahren habe ich auch schonmal des Öfteren unter sechszehnjährigen meinen verluderten und verwaschenen Ausweis gegeben damit sie auf unseren tollen Partys im Heidberg, bei Bosten, uva. hereinkamen.
            Zweitens, wenn ich jemanden meine Bankkarte gebe, dann weiß ich auch was damit geschehen kann und bin mir der Tragweite meiner Entscheidung voll bewusst. Anders sehe ich es natürlich bei Diebstahl, genauso bei der Bankkarte wie beim CST.
            Das was der Mann da am Eingang getan hat, das ist im Falle, dass der Andere hierüber Bescheid wusste, nichts anderes als ein kleines Kavalierdelikt, wie zB. Klingelmäuschen spielen. Hätte ich das CST kontrollieren müssen, ich hätte es, auch wenn ich es bemerkt hätte, großzügigst übersehen.
            @Rudi Piersoul, weil ich so bin wie ich bin, ist es besser, dass ich hier die Wahrheit unter meinem echten Nickname äußere, denn es gibt genügend Spießer, die nur darauf warten, einem aus allem einen Strick zu drehen.

        • Piersoul Rudi

          @Besorgte Mutter(19/10/2021 00:04).
          Eine Person, die sich „Besorgter Mutter“ nennen will und dan solch einen Stuss von sich gibt ist entweder nicht von diese Welt oder hat einiges nicht verstanden…
          Wenn Sie schon zu feige sind ihren wirklichen Namen nicht benutzen wollen, verstecken Sie sich dan bitte nicht hinter (derartigen) „Nick name“.
          Es macht Sie nicht nur unglaubwürdig sondern zusätzlich auch noch lächerlich.
          Aber jeder wie er/sie möchte…
          Leute wie Sie kann man nur wünschen das sie mal „Opfer“ dessen werden sollen…damit sie endlich mal verstehen (können)…

          • Nurdiewahrheit

            Das gibt es eine ganz einfache Erklärung für:
            Die Polizei ist heutzutage nix anderes als eine Firma, nur das sie profitgeiler ist als jede andere Firma die Gewinne fahren wollen. Bei dem hier genannten Täter (oder vor der Justiz bald als Opfer genannt… Danke Andrea T.) wird wohl nix zu holen sein. Die Justiz schert sich einen Dreck um die das Wohl der Kinder!
            Bei dem heutigen Strafkatalog der Verkehrssünder lohnt es sich einfach!
            Davon abgesehen sieht ein junger Polizist doch viel besser aus wenn er böse guckt und den Verkehr aufhält als wenn er weinend vor richtigen Verbrecher weg läuft…
            Willkommen in 2021… Die Welt geht unter!

  1. Corona2019

    Da gibt es eigentlich nur drei Möglichkeiten.

    1- Das ganze war ein Missverständnis, und der Mann ist unschuldig, was aber nach bisherigem Stand der Ermittlungen eher unwahrscheinlich sein dürfte.

    2- der Mann ist schuldig, und gehört deswegen selbstverständlich weggesperrt.

    3- der Mann ist schuldig, wird aber in der Öffentlichkeit für unschuldig erklärt, und bekommt vom Staat die Sonderaufgabe, Leute fast 24 Stunden am Tag zu überwachen, die nicht ganz mit den Machenschaften einiger Politiker einverstanden sind.

    Schafft er diesen Job nicht, landet er natürlich letztendlich doch in der Zelle.

    Nach meinen Recherchen, eine Methode, die besonders bei Pädophilen angewandt wird.
    Somit hat man in solchen Fällen oft mehrere Straftäter. Auf der einen Seite den Pädophilen, auf der anderen Seite Teile des Staates, der sich damit natürlich auch strafbar macht , und eine bodenlose Frechheit gegenüber den Opfern ist.

  2. 1 . Mord ist ja Mode heutzutage, sieht man an jeder Ecke.
    Der bekommt jetzt Kost und Logie gratis bezahlt ein Leben lang vom Steuerzahler.
    2. Kindesntfühung,alle haben Angst, gemacht wird nichts,nach 3 Jahren fängt von vorne an.
    3.Covid safe Ticket, wegsperren,diskriminieren,bestrafen hohe Geldstrafen und demnächst Verbot am öffentlichen Leben oder sogar Todesstrafe?
    .Hmmm ,finde den Fehler.
    Dann wählen doch hoffentlich nicht zu viele die Gratis Unterkunft.

    • Reuter N

      “ Logisch “ , so wird immer über solche Kerle geurteilt . Physisch krank , und diese Typen werden über Jahre therapiert und kosten uns allen Millionen . Wenn’s mir nach ginge , eine 9 mm und die Sache wäre geregelt . Die Kinder und Familien können einem wirklich Leid tun , und werden nicht ein Leben lang therapiert .

  3. Corona2019

    @ – Hmmm

    Ich sehe hier keine Verbindung mit einem covid save
    Ticket.
    Aber manche scheint das so zu ärgern, dass sie das sogar morgens am eigenen Frühstückstisch, mit ihrem Toastbrot in Verbindung bringen würden.

    • Corona2019

      @ – Willi Müller.

      Ich muss wohl in jungen Jahren etwas verpasst haben, mir ist eigentlich nur bekannt dass es auf einer Schallplatte eine A und eine B Seite gegeben hat.
      Von einer C Seite, ist mir bisher noch nichts bekannt gewesen.

  4. Bei vielen Straftaten hört man den Satz „Der Täter war bei der Polizei kein Unbekannter“.Man muss sich schon fragen wie mit unserer laschen Gesetzgebung die öffentliche Sicherheit noch zu gewährleisten ist? Inder Tat hat man den Eindruck,dass Temposünder,Falschparker…Staatsfeind Nummer 1 sind,während die Gewaltverbrecher unsere Justiz eher belächeln.

    • Halbwahrheiten

      „Borku“: Exakt, genau so ist es.
      Der Autofahrer und vor Allem der kleine Bürger wird gegängelt und ausgedrückt bis zum geht nicht mehr. Die großen Fische aber werden geschont.

  5. Ich bin ja kein Freund der Polizei, aber die können doch gar nichts machen.
    Bevor die mit administrativen Arbeiten fertig sind , sind solche Typen ja wieder auf freiem Fuß.
    Die Justiz, bzw. die Politik versagt mal wieder auf breiter Linie.
    Wer sich einmal an Kinder vergeht, darf den Bunker NIE mehr verlassen. Punkt Schluss.

  6. Schumacher Patrick

    Der Polizei schuld geben op in Eupen oder In Kelmis ist schwarzin sie können nur einstreiten wenn sie gerufen werden das unsere Politik versagt ist dor klar das die Polizei unterbesetzt sind um Geld zu sparen. Wie kann es sein das ein Verurteilter Vergewaltiger an Kinder frei Wohnen kann ohne die Leute darüber in Kenntnis zu setzten wie soll man die Kinder schützen muss wirklich was passieren fuzfesseln sind angebracht um diese Leute dauernd in Bewachung zu bleiben .Anstatt bei der Polizei zu sparen soll man weniger Geld nachrm Ausland überweisen und wir wieder sicher sind.

  7. Corona2019

    @ – Che

    Da kann ich sie aber glaube ich beruhigen, nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen, und der Aussage von Leuten die den Täter ja angeblich bereits kennen, wird es wohl bei einer langen weg Schließung in einer geschlossenen, oder Haftstrafe enden.

  8. Zuhörer

    Da muss ich immer an Stollberg denken. Vor etlichen Jahren ( ungefähr 40) war dort nach einer Therapie, ein Kindermörder freigelassen worden. Die zuständigen Psychiater meinten dass dieser Mann keine Gefahr mehr darstelle. Wenige Tage nach seiner Entlassung hat er wieder ein Kind getötet. Wer einmal seine Hemmschwelle überschritten hat, tut’s immer wieder. Aber Psychiater sind immer, immer wieder der Meinung, sie könnten solch Leute umändern. Und dann passiert es schon wieder. Dutrou war doch auch schon vorher auf dem Gebiet bekannt.

    Hoffentlich geht es den Kindern jetzt gut, und haben noch nichts schlimmeres bei dem Kerl erlebt.

  9. Quastenflosser

    Tätowierung der Pädophilen, der Mörder, der Nachsteller, der Terroristen, ist das Zauberwort Kaum haben sie das teure Wiedereingliederungstraining hinter sich (ca 10 Jahre Einzelhaft ;4 Polizisten für einen Terroristen) geht der Zirkus von vorne los. Freigelassene Hintermänner warten bereits am Gefängnistor mit neuen Aufgaben, die nichts mit bravem Bürgertum zu tun haben. Einmal Terrorist immer Terrorist! Und dies gilt auch für Vergewaltiger und Sorte. Die Bevölkerung hat ein Recht darauf geschützt und gewarnt zu werden, damit sie in Ruhe leben kann, Dazu bedarf es keines Hausarrestes, sondern eines gut sichtbaren Merkmals z. Bsp., am Ohr. Schließlich werden Tattoos immer gesellschaftsfähiger. Nur so kann man sich schützen, nur so brauchen unsere Kinder nicht mehr in den Händen dieser verd… Schänder zu geraten! Die Gefängnisse sind überbelegt ,somit werden einige gefährliche Psychopathen früher als geplant in die Natur entlassen! Die Wiedereingliederungs-Maßnahmen der gutgläubigen und gut bezahlten Psychologen sind für die Katz. Es sind bei solchen Verbrechen zu 99% die Gene im Spiel, die restlichen 1%, geschenkt!
    Und komme mir keiner mit Stigmatisierung der armen Täter! Jeder, der eines Tages mit solch einem Spezies konfrontiert wurde, weiß wovon ich spreche.

  10. Kann es sein, daß die ganze Gegend eine reine Kloake ist?
    „Etwa 50 Polizeibeamte in Uniform und in zivil waren im Einsatz. Es wurden 83 Personenkontrollen durchgeführt und 29 Personen festgenommen.
    Darunter sind zwölf Festnahmen wegen illegalen Aufenthalts, 14 Festnahmen wegen Störung der öffentlichen Ordnung, eine Festnahme wegen Trunkenheit in der Öffentlichkeit und zwei gerichtliche Festnahmen.“
    https://brf.be/regional/1537776/
    12 wegen illegalem Aufenthalt!

    • Paul Siemons

      Lüttich, das Palermo ohne Palmen. „Eine Festnahme wegen Trunkenheit in der Öffentlichkeit“, klingt richtig niedlich, das Dutzend Illegaler hingegen dürfte nur die winzige Spitze des Eisbergs sein. Ähnlich wie in Deutschland scheint auch in Belgien die Devise „Nun sind sie halt da!“ zu gelten.

  11. Patrick Horst Schumacher

    Pkw, Handys,usw kann man rund um die Orten warum nicht Pädophile mitt Fussfäseln lebenslang unter Kontrolle halten im dem Punkt scheisse ich auf Menschenrechte. Die Betroffenen Kindern müssen lebelang mitt der Situation kämpfen aber das kostet dem Stadt ja nichts Verbrecher so schnell wie möglich aus dem Knast rausholen ist wichtiger ich meine der Belgieche Stadt hatt immer noch nichts von Dutroux gelernt

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern