Leute von heute

Der Belgier Wout van Aert gewinnt Amstel Gold Race mit einem Millimeter-Vorsprung

18.04.2021, Niederlande, Berg en Terblijt: Wout van Aert aus Belgien vom Team Jumbo-Visma freut sich über seinen Sieg. Foto: Eric Lalmand/BELGA/dpa

Beim Amstel Gold Race hat sich der Belgier Wout van Aert im niederländischen Berg en Terblijt nach 217 Kilometern im Fotofinish den Sieg gesichert – im Fotofinish, mit einem hauchdünnen Vorsprung, der mit bloßem Auge nicht erkennbar war.

Zweiter wurde der Brite Tom Pidcock. Das Duo musste minutenlang auf eine Entscheidung der Jury warten, bis das vorläufige Ergebnis den Belgier als Sieger aufwies. Der Deutsche Maximilian Schachmann wurde Dritter.

18.04.2021, Niederlande, Berg en Terblijt: Fahrerfeld fährt an einer alten Windmühle vorbei. Foto: Eric Lalmand/BELGA/dpa

Statt der harten Zick-Zack-Fahrt durch die Region Limburg wurde die 55. Austragung des Rennens aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf einer knapp 17 Kilometer langen Runde mit jeweils drei Anstiegen rund um Valkenburg ausgetragen, die 13-mal gefahren wurde. Das Rennen lief lange kontrolliert ab, bis knapp 50 Kilometer vor dem Ziel die ersten ernsthaften Attacken folgten.

Den entscheidenden Angriff setzten Schachmann, van Aert und Pidcock knapp zwölf Kilometer vor dem Ziel auf der Schlussrunde. Das Trio arbeitete gut zusammen, fuhr einen Vorsprung von maximal 22 Sekunden vor einer über 40 Fahrer starken Verfolgergruppe heraus. Schachmann wollte es nicht auf einen Sprint ankommen lassen, doch seine Attacke zwei Kilometer vor dem Ziel verpuffte. Im Sprint war der Deutsche schließlich chancenlos. Im Ziel trennten van Aert und Pidcock Millimeter… (dpa)

9 Antworten auf “Der Belgier Wout van Aert gewinnt Amstel Gold Race mit einem Millimeter-Vorsprung”

  1. Gastleser

    Und? Muss das XXXXX Volk deswegen mitten auf der Vennstrasse und auf kleinsten Eifelwegen rumgurken.
    Ein Rennrad ist ein Sportgerät – kein Fahrzeug; es fehlt ALLES was ein zulässiges Alltagsrad braucht.
    Es gibt einen teuren Ravel – geht da spielen oder baut euch Rundkurse!
    Alternativ bitte ich um unsanktionierte Rasenmäher Ausfahrten in allen Eifelgemeinden, auch im Corso, nebeneinander, die Strasse blockierend.
    Pinkeln möchte ich aber lieber an einen Baum – nicht ins Spandex-Presswurst Outfit

    • @ gastleser, das Wochenende scheint dir nicht zu bekommen, schwere Frustration..
      Morgen ist Montag, dann geht’s besser
      Ansonsten; Wout, die Nation ist stolz auf dich.
      Letzten Mittwoch hat Tom gewonnen heute du das Frühjahr gehört den Crossern. Zur Erinnerung Cyclocross Weltmeisterschaft: 1. Matthieu , 2. Wout, 4. Thomas

  2. Goldene Zeiten für alle Liebhaber des Radsports im Moment. So viele gute und aggressive Fahrer, die jederzeit für Action sorgen, das macht echt Spaß. Und dann noch so viele Belgier vorne mit dabei, und sogar einige Lokalmatadoren, top!

    Hoffentlich kommt Remco auch bald wieder zurück, dann wird es noch besser :-).

  3. Gastleser

    Nö, gut geduscht – danke der Nachfrage.
    Ich hasse nur diesen asozialen „Sport“ und ich bin es leid dafür nur eine Minute Fahrzeit zu vergeuden.
    Einen Rasentrecker würde man auch von Eupen nach St Vith auf dem Anhänger transportieren – nicht selbstfahrend auf der Strasse.
    Eben weil es andere behindert…
    Oder darf ich auf den Arbeitswegen der Kritiker in Gruppen nackt und barfuss wandern, mein Modellauto spazierenfahren, vom Venn auf dem Skateboard nach Eupen runter?
    Ich denke das ginge vielen auf den Sack.
    Aber hey ich MUSS da spielen, der Ravel ist mir zu voll und dort sieht auch keiner meinen Bierbauch im feuchten Spandexhöschen – auf den 1000 km Waldwegen liegen mir zu viele Steine.
    Warum nicht gleich die Autobahn Sonntags für Rennradfahrer reservieren.
    Runter von der Strasse mit dem Unsinn!

    • Sie sind einfach nur peinlich. Zum Glück stehen sie ziemlich alleine da mit ihrer Meinung. Auf Autobahnen sind Radfahrer und Fußgänger aus gutem Grund verboten. Auf Landstrassen und in der Ortschaft nicht. Da haben sie gefälligst so zu fahren, dass sie niemanden in Gefahr bringen, selbst wenn da plötzlich eine Gruppe Esel hinter der Kurve auf Skateboards das Venn runter fahren würden…

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern