Leute von heute

Fünf Dinge, die den belgischen Autofahrer am meisten aufregen – Touring befragte 1.200 Personen

Foto: Shutterstock

Der Autoclub Touring hat auch in diesem Jahr wieder nachgefragt, was die belgischen Autofahrer am meisten nervt, wenn sie am Steuer sitzen.

Am meisten ärgert sie, so ergab die Untersuchung von Touring bei 1.200 Personen, wenn das Auto vor ihnen den Blinker nicht betätigt, wenn es nach rechts oder links fährt bzw. wenn es anhält, um jemanden aus- oder einsteigen zu lassen. Das gaben 41 Prozent der Befragten als größtes Ärgernis an.

An zweiter Stelle findet man eine aggressive Fahrweise (33 Prozent), die in früheren Untersuchungen Platz 1 eingenommen hatte. Inzwischen müssen besonders aggressive Autofahrer befürchten, dass sie von anderen Verkehrsteilnehmern gefilmt werden und das Video anschließend ins Internet gestellt wird.

Wenn jemand ständig auf dem linken oder mittleren Fahrstreifen bleibt… Foto: Shutterstock

An dritter Stelle folgt das dauerhafte Fahren auf dem Mittelstreifen bei einer dreispurigen Autobahn oder links bei einer zweispurigen Autobahn (31 Prozent).

An vierter Stelle kommt eine unangemessene Geschwindigkeit (29 Prozent), also zu schnell, aber auch zu langsam. Das fünftgrößte Ärgernis besteht darin, dass ein anderes Fahrzeug sich von hinten nähert und fast schon am Heck kleben bleibt (24 Prozent).

Touring erinnert daran, dass beispielsweise das Nicht-Betätigen des Blinkers bei einem Richtungswechsel und das Verbleiben auf dem linken oder mittleren Fahrstreifen, obwohl die rechte Spur frei, Vergehen sind, die mit 58 Euro bestraft werden können. (cre)

5 Antworten auf “Fünf Dinge, die den belgischen Autofahrer am meisten aufregen – Touring befragte 1.200 Personen”

  1. eiferler

    Wer sich schon Aggressiv hinters Steuer setzt und losfährt,
    der soll zuhause bleiben, weil die verursachen die meiste Unfälle,
    die sind nicht vorbereitet auf die Dummheit oder
    gedankenlose Verkehrsteilnehmer ,

  2. Alfons van Compernolle

    Das echte Problem sind grossmaeulige Beifahrer/innen , welche auf alles und Jeden im Verkehr etwas zu bemaengeln haben. Der Strassenzustand nicht nur in Belgien ist wohl auch ein Problem , aber nicht unbedingt das groesste. Agressive Autofahrer/innen und Menschen mit einem sogenannten „Bleifuss“
    & “ Lichthupe etc“ werden ganz sicher sehr schnell „DAZULERNEN“ , wenn ihnen so eine 1000 Euro Busse und ein paar Wochen / Monate nur noch die oeffentlichen Verkehrsmittel zur Verfuegung stehen. Veranstaltern von „Rennen“ auf oeffentlichen Verkehrswegen gehoert neben einer saftigen Verkehrsbusse auch der Fuehrerschein fuer eine laengere Zeit abgenommen.

Antworten

Impressum Datenschutzerklärung
Desktop Version anfordern